DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitGehalt

Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Hi,

angenommen ihr seid bei einer Firma angestellt, bei der es Euch super gut gefällt. Die Aufgaben sind gut, das Gehalt ist ganz ok und es gibt einige Benefits, wie Firmenwagen z.B.

Jetzt habt ihr ein Angebot vorliegen von einer durchaus attraktiven Firma, gutes Gehalt, gute Benefits aber ein bis zwei Dinge sind schlechter als bei Eurem jetzigen Arbeitgeber.

Ab wann würdet ihr wechseln, wenn man rein das Nettogehalt sieht, das man monatlich mehr hat.

Beispielzahlen:

Jetziges Gehalt, netto, fix, Auto bereits abgezogen: 2600 Euro
Zukünftiges Gehalt, netto, fix, Auto bereits abgezogen: 2850 Euro

Sind es die 250 Euro wert zu wechseln?

Beide Firmen kennt man

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Ich würde das weniger am Nettogehalt sondern mehr an den Entwicklungsmöglichkeiten festmachen

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Geld ist nicht alles mein Freund...

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Ich werde nie verstehen, wieso Leute in Nettogehältern reden, wenn diese von Bundesland zu Bundesland und unter den unterschiedlichen Steuerklassen ständig unterschiedlich vom Brutto sein können

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Entscheidungen nur nach Entwicklungspotential treffen, Gehalt kommt von selbst

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Bastel dir doch eine Balance Scorecard, mit diversen Aspekten und Gewichtungen. Dann weißt du am Ende, was für dich das beste Gesamtpaket bietet. Nettogehalt allein ist doch etwas kurzfristig gedacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Bin wegen ca. 300 eur gewechselt. Naja mein Grund war eher, dass ich dann Gleitzeit kriege und deutlich mehr Urlaub habe. Im nachinein würde ich wegen 300 eur niemals wechseln - falls alles andere passt! Im Moment hab ich tatsächlich mehr Freizeit aber bin auch am grübeln ob sich das gelohnt hat. Wenn du aber eh unzufrieden bist die kollegen nervig sind joa dann warum nicht ?!

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Ich würde bei ca. 2,4 schlechteren Dingen beim neuen Arbeitgeber nicht wechseln. Da bekanntlich 1 Ding einen Wert von ca. 120 Euro Nettomonatsgehalt, kannst du dir schnell ausrechnen, dass 250 Euro Nettomonatsgehalt Unterschied einem Gegenwert von ca. 2,08 Dingen entsprechen. Entweder es gibt beim neuen Arbeitgeber als 2 oder weniger schlechte Dinge, dann ist der Deal noch vertretbar. Oder aber beim neuen Arbeitgeber sind mehr als 2 Dinge schlechter. Dann würde ich aber auch noch oben angegebenen Koeffizienten mehr Nettogehalt einfordern. Bei 3 schlechten Dingen würde ich also nach 110 Euro mehr nachfragen als im aktuellen Angebot. Alles darunter wäre anmaßend.

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Nettogehaltskoeffizienten ???

was immer du nimmst, nimm weniger davon ... :-)
trotzdem vom Grunde her eine coole Idee. Ginge mit einer Conjoint-Analyse.

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Cut the crap. Keep it simple, stupid!

20% mehr ist ein Bewerbungsgespräch wert, 30%+x mehr ist ein Vertrag.

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Meiner Meinung nach: Wichtig ist die Perspektive fachlich (Möglichkeiten andere Fachbereiche kennenzulernen), von der Verantwortung her (wenn du diese möchtest) und finanziell. Auch Kollegen nicht außer Acht lassen Wenn diese nicht besser sind, dann sollte man wegem 200 euro nicht wechseln. Ich werde aufgrund der oben genannten Gründe (Perspektive Fachlich und finanziell) mit 450? netto mehr im Monat gewechselt. Leider hatte ich super Kollegen. Ich hoffe dass es dabei bleibt.

Viel Erfolg egal welche Entscheidung du triffst

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

"bei der es Euch super gut gefällt"

Dann würde ich nie wechseln - vor allem nicht für so einen Witzbetrag. Um wirklich 100% im Job zu bringen, muss schon vieles passen. Ich würde dann eher dort bleiben wo ich weiß ich fühle mich wohl & alles passt.

Wenn es an den paar Hundert Euro liegt, gehe doch mal mit deinem Jobangebot zu deinem Chef. Die paar Hundert Euro legt der sicher drauf.

Wechseln würde ich nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Würde alleine für die paar Euro auch nicht wechseln. Wenn die Perspektiven auch besser sind, kann man drüber nachdenken. Gerade am Anfang der Karriere sind diese am wichtigsten. Betrachtet man nur das Finanzielle bei ähnlichen äußeren Rahmenbedingungen, würde ich mich Mr. "Cut the crap" anschließen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

ab 600-700 netto würde ich wechseln.
Das Gesamtpaket muss trotzdem stimmen...

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

bleib bei der alten Firma und vereinbare eine jährliche Gehaltssteigerung oder bitte dich an anspruchsvollere
Aufgaben zu übernehmen. Geld ist nicht alles!

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Hier der TE: Danke für Eure Antworten!

Die besseren Perspektiven hätte ich wohl bei der zweiten Firma. Alleine der Name im Lebenslauf bedeutet wohl, dass die längerfristigen Perspektiven bei weiteren Jobwechseln steigen.

Die aktuelle Firma hat auch einen sehr guten Namen, deswegen wurde ich auch von Firma Zwei mit "Handkuss" genommen :-)

Aber es stimmt schon: Das Gesamtpaket muss passen und 250 Euro mehr, sind es auf den ersten Blick nicht wirklich wert. Die legt mein Chef bestimmt drauf, guter Punkt.

Aktuell ist die Stelle wirklich entspannt. Ich habe zwar viele Aufgaben aber dadurch auch nicht allzu viel Stress. Ich kann mir meine Arbeit sozusagen selber einteilen.

-----

Zu dem Kollegen mit der Frage, warum man das Nettogehalt heranzieht: Warum nicht? Nur das ist, was zählt. Das Bruttogehalt interessiert mich im ersten Moment gar nicht. Ich lebe nach der Devise: Viel Brutto gleich viel Netto. Egal wie hoch der Abzug ist. Zahlen muss ich so und so. Dass ich bei einer anderen Steuerklasse mehr habe, die Frau dadurch aber weniger, nimmt sich nicht viel in der Endsumme. Evtl. 100 Euro mehr im Monat, wow! Und in ein anderes Bundesland möchte ich nicht ziehen, also warum nicht das Nettogehalt zur Entscheidung heranziehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Ich wechsle jetzt die Firma und von 68k auf 85k - Aktuell mit Steuerklasse 3 sind das 10k Netto p.a. - ich wäre auch für 6k p.a. zusätzlich gewechselt.

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Ich bin momentan bei 160 für das komplette Package und habe jetzt ein Angebot für 220k+ vorliegen - leider kein Home Office etc. mehr und noch mehr Verantwortung (200 Leute) etc.
Außerdem vom Konzern in den Mittelstand (mit entsprechendem anderen Flair).

Die 60k Brutto oder ca. 32.000 Netto (also 2.500 mehr pro Monat ca.) mehr sind für mich auf jeden Fall "anything but a given" und ich muss schwer überlegen ob ich das tatsächlich mache oder nicht.

Der bestehende Job geht mir extrem leicht von der Hand.

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Ich wechsle jetzt auch aber hat nur bedingt mit dem Geld zu tun sondern eher mit der neuen Lernkurve in einem zukunftsträchtigeren Umfeld. Arbeite im Vertrieb. Bisher 48.000 Fixgehalt, 68.000 Zielgehalt, verdient habe ich aber ca. 78.000. Neu 70 fix, 95 Zielgehalt. Bei 46 % (Fix-)Gehaltssteigerung musste ich aber auch nicht lange überlegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

Ich wechsle jetzt die Firma und von 68k auf 85k - Aktuell mit Steuerklasse 3 sind das 10k Netto p.a. - ich wäre auch für 6k p.a. zusätzlich gewechselt.

wie lange warst du beim alten Job und ist der Wechsel auf gleicher Ebene oder einer hoeheren Position (z.B. Senior -> Teamleiter)?
Gleicher Ort oder Umzug (z.B. in ner Grossstadt?)
Congrats!

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

Ich bin momentan bei 160 für das komplette Package und habe jetzt ein Angebot für 220k+ vorliegen - leider kein Home Office etc. mehr und noch mehr Verantwortung (200 Leute) etc.
Außerdem vom Konzern in den Mittelstand (mit entsprechendem anderen Flair).

Die 60k Brutto oder ca. 32.000 Netto (also 2.500 mehr pro Monat ca.) mehr sind für mich auf jeden Fall "anything but a given" und ich muss schwer überlegen ob ich das tatsächlich mache oder nicht.

Der bestehende Job geht mir extrem leicht von der Hand.

Wenn du mit 160k nicht auskommst wirst es auch mit 220k nicht mehr.

Ich bin aus dem Mittelstand in den Konzern gewechselt und der Unterschied in der wlb ist wie Tag und Nacht.

Zudem wirst du mit 160k im Konzern noch kein Leitender Angestellter sein (Im Sinne des Kündigungsschutzgesetz), zumindest bei echten Großkonzernen bist du mit 160k all-in noch weg von GF, PPA, C-Level.
Im Mittelstand wirst du mit 220k mit Sicherheit Leitender Angestellter sein, das heißt auch Kündigungsschutz bei deutlich mehr Streß.

Überleg es dir gut aber abnehmen kann dir die Entscheidung letztlich niemand.

antworten
WiWi Gast

Re: Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

Ich bin momentan bei 160 für das komplette Package und habe jetzt ein Angebot für 220k+ vorliegen - leider kein Home Office etc. mehr und noch mehr Verantwortung (200 Leute) etc.
Außerdem vom Konzern in den Mittelstand (mit entsprechendem anderen Flair).

Die 60k Brutto oder ca. 32.000 Netto (also 2.500 mehr pro Monat ca.) mehr sind für mich auf jeden Fall "anything but a given" und ich muss schwer überlegen ob ich das tatsächlich mache oder nicht.

Der bestehende Job geht mir extrem leicht von der Hand.

Wenn du mit 160k nicht auskommst wirst es auch mit 220k nicht mehr.

Ich bin aus dem Mittelstand in den Konzern gewechselt und der Unterschied in der wlb ist wie Tag und Nacht.

Zudem wirst du mit 160k im Konzern noch kein Leitender Angestellter sein (Im Sinne des Kündigungsschutzgesetz), zumindest bei echten Großkonzernen bist du mit 160k all-in noch weg von GF, PPA, C-Level.
Im Mittelstand wirst du mit 220k mit Sicherheit Leitender Angestellter sein, das heißt auch Kündigungsschutz bei deutlich mehr Streß.

Überleg es dir gut aber abnehmen kann dir die Entscheidung letztlich niemand.

Ja so ist es, ich bin noch kein leitender Angestellter bei mir im Konzern (wäre erst die nächste Stufe darüber - die ist dann auch bei 200.000 ca. all in).

Beim Mittelständler bin ich genau unter dem Vorstand und die Stelle soll perspektivisch auf Vorstandslevel gehen - dann natürlich nochmal mehr Gehalt.

antworten

Artikel zu Gehalt

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Antworten auf Ab wann würdet ihr den Job wechseln?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Gehalt

21 Kommentare

gehalt werkstudent master

WiWi Gast

Finde selbst heute noch 12,50 ok. Ich bekomme aktuell 13,40 pro Stunde während des Masterstudiums. Habe aber z.B. vorher eine Stel ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit