DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitSAP

Von WP zu SAP Berater

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Geht das? Jemand mit Erfahrung?

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Wenn du SAP kannst, ja.

antworten
NameMax

Von WP zu SAP Berater

Denk bitte nur nicht das SAP-Berater der abwechslungsreichere Beruf ist.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

NameMax schrieb am 08.02.2020:

Denk bitte nur nicht das SAP-Berater der abwechslungsreichere Beruf ist.

Doch, das ist er.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Warum mache ich dann den wp für 10 Jahre higher income?

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Warum mache ich dann den wp für 10 Jahre higher income?

Weil SAP für manche langweilig ist?

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Bin auch damals gewechselt. Habe einige Jahre erst die Schnittstelle bedient zwischen Fachbereich und IT. So kannst du das nötige Wissen für SAP in der Praxis aufbauen.

WiWi Gast schrieb am 08.02.2020:

Geht das? Jemand mit Erfahrung?

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Gehalt als SAP-Berater >>> Gehalt als WP

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Ganz ehrlich Leute wp mit Versorgungswerk plus Beratung Vs. Sap selbstständig plus unsichere Zeit nach s/4 da ist wp das eindeutig bessere Pferd

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 09.02.2020:

Ganz ehrlich Leute wp mit Versorgungswerk plus Beratung Vs. Sap selbstständig plus unsichere Zeit nach s/4 da ist wp das eindeutig bessere Pferd

Nein.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Was verdient denn ein SAP Berater?

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 13.02.2020:

Was verdient denn ein SAP Berater?

Easy sechsstellig bei 40h Inhouse, deutlich mehr möglich wenn man bereit ist, mehr zu arbeiten. Oder als Freelancer. Würde sogar soweit gehen und sagen, dass SAP-Berater im Schnitt der bestbezahlte Beruf ist, vor Arzt etc, vor allem was den Stundenlohn angeht.
Ist halt sehr langweilig der Job.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 13.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2020:

Was verdient denn ein SAP Berater?

Easy sechsstellig bei 40h Inhouse, deutlich mehr möglich wenn man bereit ist, mehr zu arbeiten. Oder als Freelancer. Würde sogar soweit gehen und sagen, dass SAP-Berater im Schnitt der bestbezahlte Beruf ist, vor Arzt etc, vor allem was den Stundenlohn angeht.
Ist halt sehr langweilig der Job.

Wieder dieses nutzlose SAP gehype hier im Forum. Hier wird gezielt versucht Wiwis auf das falsche Pferd setzen zu lassen. Lasst Euch nicht blenden!

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 14.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.02.2020:

Was verdient denn ein SAP Berater?

Easy sechsstellig bei 40h Inhouse, deutlich mehr möglich wenn man bereit ist, mehr zu arbeiten. Oder als Freelancer. Würde sogar soweit gehen und sagen, dass SAP-Berater im Schnitt der bestbezahlte Beruf ist, vor Arzt etc, vor allem was den Stundenlohn angeht.
Ist halt sehr langweilig der Job.

Wieder dieses nutzlose SAP gehype hier im Forum. Hier wird gezielt versucht Wiwis auf das falsche Pferd setzen zu lassen. Lasst Euch nicht blenden!

Voll !! Vor allem gab es in diesem Forum schon Anfang des Jahres eine riesige Pr/Contra SAP Diskussion, da sind die Fetzen geflogen. Ich versteh den Hype um SAP auch null... das einzige Argument ist immer das Geld, aber wie nachhaltig dieser Karrierepfad nach S4/HANA ist, ist mal dahingestellt... Naja wem es Spaß macht und darin aufgeht soll's ja machen, jeder muss es für sich entscheiden.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 14.02.2020:

Was verdient denn ein SAP Berater?

Easy sechsstellig bei 40h Inhouse, deutlich mehr möglich wenn man bereit ist, mehr zu arbeiten. Oder als Freelancer. Würde sogar soweit gehen und sagen, dass SAP-Berater im Schnitt der bestbezahlte Beruf ist, vor Arzt etc, vor allem was den Stundenlohn angeht.
Ist halt sehr langweilig der Job.

Wieder dieses nutzlose SAP gehype hier im Forum. Hier wird gezielt versucht Wiwis auf das falsche Pferd setzen zu lassen. Lasst Euch nicht blenden!

Voll !! Vor allem gab es in diesem Forum schon Anfang des Jahres eine riesige Pr/Contra SAP Diskussion, da sind die Fetzen geflogen. Ich versteh den Hype um SAP auch null... das einzige Argument ist immer das Geld, aber wie nachhaltig dieser Karrierepfad nach S4/HANA ist, ist mal dahingestellt... Naja wem es Spaß macht und darin aufgeht soll's ja machen, jeder muss es für sich entscheiden.

Ich bin selbst nicht aus der SAP-Beratung, aber das Problem "was kommt nach S4/HANA" kann so groß doch nicht sein. Zunächst zieht sich die Umstellung ewig hin, bis das auch bei den ganzen KMUs angekommen ist.
Außerdem bleibt doch die Welt danach nicht stehen. SAP stellt ja nicht die Entwicklung ein und die Unternehmen werden an ihren SAP-Systemen auch immer weiter rumbasteln, wenn mal wieder irgendeine Änderung im Betrieb ansteht, neue Hardware angeschafft werden soll etc.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 14.02.2020:

Was verdient denn ein SAP Berater?

Easy sechsstellig bei 40h Inhouse, deutlich mehr möglich wenn man bereit ist, mehr zu arbeiten. Oder als Freelancer. Würde sogar soweit gehen und sagen, dass SAP-Berater im Schnitt der bestbezahlte Beruf ist, vor Arzt etc, vor allem was den Stundenlohn angeht.
Ist halt sehr langweilig der Job.

Wieder dieses nutzlose SAP gehype hier im Forum. Hier wird gezielt versucht Wiwis auf das falsche Pferd setzen zu lassen. Lasst Euch nicht blenden!

Voll !! Vor allem gab es in diesem Forum schon Anfang des Jahres eine riesige Pr/Contra SAP Diskussion, da sind die Fetzen geflogen. Ich versteh den Hype um SAP auch null... das einzige Argument ist immer das Geld, aber wie nachhaltig dieser Karrierepfad nach S4/HANA ist, ist mal dahingestellt... Naja wem es Spaß macht und darin aufgeht soll's ja machen, jeder muss es für sich entscheiden.

Ich bin selbst nicht aus der SAP-Beratung, aber das Problem "was kommt nach S4/HANA" kann so groß doch nicht sein. Zunächst zieht sich die Umstellung ewig hin, bis das auch bei den ganzen KMUs angekommen ist.
Außerdem bleibt doch die Welt danach nicht stehen. SAP stellt ja nicht die Entwicklung ein und die Unternehmen werden an ihren SAP-Systemen auch immer weiter rumbasteln, wenn mal wieder irgendeine Änderung im Betrieb ansteht, neue Hardware angeschafft werden soll etc.

Dieses Jahr erst von SAP angekündigt, Support für SAP ERP R/3 bis 2027 verlängert. Gleichzeitig Support für S/4 HANA bis 2040 garantiert. 20 Jahre sind im Software Sektor Äonen.

Wer sich in solchen Zeiträumen Sorgen macht kann sich gleichzeitig fragen was kommt nach BMW und Daimler. Es wäre sehr schwer software zu finden die länger supported wird.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Habe zwei Freunde, die als SAP Berater unterwegs sind.

Der eine ist als Freelancer auch international sehr gefragt.
Der andere als Angestellter an die Bundeswehr dauerhaft ausgeliehen.

Zwischen denen beiden sind Welten.
Der eine fährt Cayenne, der andere Corsa.

Es gibt nicht den SAP Berater, der immer 6-stellig ist.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 14.02.2020:

Was verdient denn ein SAP Berater?

Easy sechsstellig bei 40h Inhouse, deutlich mehr möglich wenn man bereit ist, mehr zu arbeiten. Oder als Freelancer. Würde sogar soweit gehen und sagen, dass SAP-Berater im Schnitt der bestbezahlte Beruf ist, vor Arzt etc, vor allem was den Stundenlohn angeht.
Ist halt sehr langweilig der Job.

Wieder dieses nutzlose SAP gehype hier im Forum. Hier wird gezielt versucht Wiwis auf das falsche Pferd setzen zu lassen. Lasst Euch nicht blenden!

Voll !! Vor allem gab es in diesem Forum schon Anfang des Jahres eine riesige Pr/Contra SAP Diskussion, da sind die Fetzen geflogen. Ich versteh den Hype um SAP auch null... das einzige Argument ist immer das Geld, aber wie nachhaltig dieser Karrierepfad nach S4/HANA ist, ist mal dahingestellt... Naja wem es Spaß macht und darin aufgeht soll's ja machen, jeder muss es für sich entscheiden.

Ich höre nur Neid!
SAP-Beratung ist aktuell halt ein attraktiver Beruf.
Hat auch nichts mit Hype zu tun, sondern ist berechtigt. Und für den normalen WiWi ist der Einstieg in SAP sowieso sehr schwer

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Die studierten Buchhalter sind mal wieder neidisch auf die IT-Gehälter.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Es gibt nicht den SAP Berater, der immer 6-stellig ist.

Und es werden nur die wenigsten von denen dorthin kommen, die den Job als grauenhaft langweilig empfinden.

Man muss doch keine Glaubensfrage draus machen. Wenn man in Richtung IT und IT-nahen Aufgaben interessiert ist, dann gibt es im SAP-Umfeld viele interessante Aufgaben, die in vielen Fällen auch gut bezahlt werden.

Wenn man kein Interesse dran hat, findet man es entsetzlich langweilig. Und wenn man nicht sonderlich gut ist, wird man auch nicht toll bezahlt werden.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Was ist denn drin als selbstständiger SAP-berater?

WiWi Gast schrieb am 14.02.2020:

Es gibt nicht den SAP Berater, der immer 6-stellig ist.

Und es werden nur die wenigsten von denen dorthin kommen, die den Job als grauenhaft langweilig empfinden.

Man muss doch keine Glaubensfrage draus machen. Wenn man in Richtung IT und IT-nahen Aufgaben interessiert ist, dann gibt es im SAP-Umfeld viele interessante Aufgaben, die in vielen Fällen auch gut bezahlt werden.

Wenn man kein Interesse dran hat, findet man es entsetzlich langweilig. Und wenn man nicht sonderlich gut ist, wird man auch nicht toll bezahlt werden.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 14.02.2020:

Es gibt nicht den SAP Berater, der immer 6-stellig ist.

Und es werden nur die wenigsten von denen dorthin kommen, die den Job als grauenhaft langweilig empfinden.

Man muss doch keine Glaubensfrage draus machen. Wenn man in Richtung IT und IT-nahen Aufgaben interessiert ist, dann gibt es im SAP-Umfeld viele interessante Aufgaben, die in vielen Fällen auch gut bezahlt werden.

Wenn man kein Interesse dran hat, findet man es entsetzlich langweilig. Und wenn man nicht sonderlich gut ist, wird man auch nicht toll bezahlt werden.

Man muss nicht besonders gut in SAP sein, um extrem gut zu verdienen. Dafür ist die Nachfrage schlicht zu hoch. Ist für Bwler halt schwer vorstellbar.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 14.02.2020:

Was ist denn drin als selbstständiger SAP-berater?

Es gibt nicht den SAP Berater, der immer 6-stellig ist.

Und es werden nur die wenigsten von denen dorthin kommen, die den Job als grauenhaft langweilig empfinden.

Man muss doch keine Glaubensfrage draus machen. Wenn man in Richtung IT und IT-nahen Aufgaben interessiert ist, dann gibt es im SAP-Umfeld viele interessante Aufgaben, die in vielen Fällen auch gut bezahlt werden.

Wenn man kein Interesse dran hat, findet man es entsetzlich langweilig. Und wenn man nicht sonderlich gut ist, wird man auch nicht toll bezahlt werden.

Wenn Du selbst und ständig arbeitest, sind 400k drin. Brauchst aber mindestens 10-15 Jahre Erfahrung, um hohe Tagessätze (über 1800€) aufzurufen. Von den 400k musst Du dann natürlich deine Kosten noch abziehen.

Jemand mit 3-5 Jahre Erfahrung wird eher um die 180k Umsatz machen im Jahr. Da bleibt aber auch schon ein sechsstelliger Gewinn für einen.

antworten
analyst

Von WP zu SAP Berater

Jeder kann mir etwas Mühe SAP Berater werden, der auch WP machen kann... umgekehrt genauso...

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Wieviel ist jeweils drin als Freelancer

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Wieviel ist jeweils drin als Freelancer

Viel. Sehr viel.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

wieviel ollum?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Wieviel ist jeweils drin als Freelancer

Viel. Sehr viel.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

wieviel ollum?
WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Wieviel ist jeweils drin als Freelancer

Viel. Sehr viel.

Wenn du den Kunden mit ollum ansprichst, sind bis zu 10 Euro pro Stunde drin. Aber nur, wenn du das auch während der gesamten internen Kommunikation berücksichtigst.
VG

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

unlustig...

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

wieviel ollum?
WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Wieviel ist jeweils drin als Freelancer

Viel. Sehr viel.

Wenn du den Kunden mit ollum ansprichst, sind bis zu 10 Euro pro Stunde drin. Aber nur, wenn du das auch während der gesamten internen Kommunikation berücksichtigst.
VG

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Wenn Leute schreiben, dass viel als Freiberufler verdient werden kann, auf welchen Bereich genau zielen sie dann ab?

Geht es da um irgendwelche Module wie FI, BW, .... ?

Was meint ihr mit 180k/p.a. als Freiberufler - welche Tätigkeit soll das genau sein?

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

180, nie im Leben

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Wenn Leute schreiben, dass viel als Freiberufler verdient werden kann, auf welchen Bereich genau zielen sie dann ab?

Geht es da um irgendwelche Module wie FI, BW, .... ?

Was meint ihr mit 180k/p.a. als Freiberufler - welche Tätigkeit soll das genau sein?

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Lass dich nicht ärgern Freelancer gibt es genug. Guten Freelancer sind Mangelware. Plus Aufträge sind immer geschmackssacheb und vorallem durch das aufschieben auf 2027-2030 wird der Druck etwas genommen und danach ist es so das viele Potenzial auf einen gesättigten marit trifft.

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Wieviel ist jeweils drin als Freelancer

Viel. Sehr viel.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Selbst das Gehaltsband geht bei SAP mit T5 bis 217k. Das ist auch ohne Personalverantwortung möglich, indem man den "Expertenweg" einschlägt (Chief X Consultant z.B.). Wieso sollte es als Freiberufler nicht möglich sein?

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

180, nie im Leben

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Wenn Leute schreiben, dass viel als Freiberufler verdient werden kann, auf welchen Bereich genau zielen sie dann ab?

Geht es da um irgendwelche Module wie FI, BW, .... ?

Was meint ihr mit 180k/p.a. als Freiberufler - welche Tätigkeit soll das genau sein?

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Mit genügend Berufserfahrung und einem entsprechenden Netzwerk sind solche Beträge nicht unmöglich

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Okay, aber wieviel soll davon denn netto übrig bleiben? Geht doch bestimmt eh vieles an Steuern drauf..

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Mit genügend Berufserfahrung und einem entsprechenden Netzwerk sind solche Beträge nicht unmöglich

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Okay, aber wieviel soll davon denn netto übrig bleiben? Geht doch bestimmt eh vieles an Steuern drauf..

Musst noch draufzahlen

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Okay, aber wieviel soll davon denn netto übrig bleiben? Geht doch bestimmt eh vieles an Steuern drauf..

Mit genügend Berufserfahrung und einem entsprechenden Netzwerk sind solche Beträge nicht unmöglich

Und andere Berufe zahlen keine Steuern? :D

Sehr schwaches Argument

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Okay, aber wieviel soll davon denn netto übrig bleiben? Geht doch bestimmt eh vieles an Steuern drauf..

Google doch einfach mal Brutto-Netto-Rechner. Da gibt es eine Menge, da nicht nur SAP Berater Steuern zahlen müssen.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Okay, aber wieviel soll davon denn netto übrig bleiben? Geht doch bestimmt eh vieles an Steuern drauf..

Noch viel mehr Sozialabgaben.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Was ist denn das für ein Argument? So geht es doch jedem Selbständigen...

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Okay, aber wieviel soll davon denn netto übrig bleiben? Geht doch bestimmt eh vieles an Steuern drauf..

Mit genügend Berufserfahrung und einem entsprechenden Netzwerk sind solche Beträge nicht unmöglich

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

WiWi Gast schrieb am 15.02.2020:

Okay, aber wieviel soll davon denn netto übrig bleiben? Geht doch bestimmt eh vieles an Steuern drauf..

Google doch einfach mal Brutto-Netto-Rechner. Da gibt es eine Menge, da nicht nur SAP Berater Steuern zahlen müssen.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

Als Selbstständiger hat man viel mehr Möglichkeiten, Ausgaben abzusetzen.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Aber nicht als SAP-Berater

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

Als Selbstständiger hat man viel mehr Möglichkeiten, Ausgaben abzusetzen.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Aber nicht als SAP-Berater

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

Als Selbstständiger hat man viel mehr Möglichkeiten, Ausgaben abzusetzen.

Eh, doch.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Aber nicht als SAP-Berater

Es gibt rechtlich keinen Unterschied zwischen selbstständigen SAP-Beratern und anderen Selbstständigen. Daher ist deine Aussage meiner Ansicht nach einfach falsch.

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

Als Selbstständiger hat man viel mehr Möglichkeiten, Ausgaben abzusetzen.

antworten
Ceterum censeo

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

Noch viel mehr Sozialabgaben.

Zwei kurze Anmerkungen zur Einordnung:

  1. Bei den proklamierten Werten übersteigt die Steuerlast die Belastung mit Sozialabgaben.
  2. Die Steuerbelastung ist unabhängig von der Art des Beschäftigungsverhältnisses. Wer 180 T€ zu versteuerndes Einkommen als Arbeitnehmer erzielt, trägt die selbe Steuerlast wie ein vergleichbarer Selbstständiger.
    Und nun wünsche ich der Diskussion weiterhin einen angenehmen Verlauf. ;-)
    Liebe Grüße
antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 16.02.2020:

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

Als Selbstständiger hat man viel mehr Möglichkeiten, Ausgaben abzusetzen.

Richtig, die muss man aber auch erstmal tragen. Ein Angestellter setzt sich ins gemachte Nest mit Büroräumen, Dienstwagen und Equipment. Für einen Selbstständigen sind das eben alles Kosten, die er erstmal bezahlen muss. Natürlich kann er das hinterher auch absetzen.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Eben. Selbstständig lohnt nicht.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2020:

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

Als Selbstständiger hat man viel mehr Möglichkeiten, Ausgaben abzusetzen.

Richtig, die muss man aber auch erstmal tragen. Ein Angestellter setzt sich ins gemachte Nest mit Büroräumen, Dienstwagen und Equipment. Für einen Selbstständigen sind das eben alles Kosten, die er erstmal bezahlen muss. Natürlich kann er das hinterher auch absetzen.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 17.02.2020:

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

Als Selbstständiger hat man viel mehr Möglichkeiten, Ausgaben abzusetzen.

Richtig, die muss man aber auch erstmal tragen. Ein Angestellter setzt sich ins gemachte Nest mit Büroräumen, Dienstwagen und Equipment. Für einen Selbstständigen sind das eben alles Kosten, die er erstmal bezahlen muss. Natürlich kann er das hinterher auch absetzen.

Große Teile sind anfallende Kosten. Dann hast du aber auch Dinge, die ein Selbstständiger einfach viel leichter von der Steuer absetzen kann als ein Angestellter, obwohl sie vielleicht ähnliche Kosten haben. Ein Beispiel ist da ein Arbeitszimmer, das sich auch viele Arbeitnehmer zu Hause für remote Tätigkeiten einrichten.
Dann kannst du in einer eigenen Firma natürlich auch Leute einstellen, z.B. die Freundin auf geringfügiger Basis für Büroarbeiten.
Dann gibt es die Bewirtungsbelege. Habe ich jetzt schon mehr als einmal erlebt, dass ein Freelancer nach einem gemeinsamen Abendessen fragt, ob jemand die Rechnung braucht.
Dito mit Firmenfeiern, die irgendwie ziemlich nach normalen Gartenfest aussehen.
Der Schulbedarf der Kinder, für den auf der Rechnung Bürobedarf steht.
Jeder abgesetzte Euro sind 42 cent netto. Da wird Belege-Sammeln interessant.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Nein, als Angestellter mit 40% Sozialabgaben und 42% + 5,5% Soli + 9% Kirchensteuer hat man es viel besser.

Freiberuflich ist doch nichts.

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

Will da jemand nicht akzeptieren, wie viel man als SAPler verdienen kann? ;)

Aufs falsche Pferd (Data „Science“ etc.) gesetzt?

antworten
WiWi Gast

Von WP zu SAP Berater

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Eben. Selbstständig lohnt nicht.

WiWi Gast schrieb am 17.02.2020:

Ja, als selbstständiger doch aber noch mehr als als normaler Arbeitnehmer

Als Selbstständiger hat man viel mehr Möglichkeiten, Ausgaben abzusetzen.

Richtig, die muss man aber auch erstmal tragen. Ein Angestellter setzt sich ins gemachte Nest mit Büroräumen, Dienstwagen und Equipment. Für einen Selbstständigen sind das eben alles Kosten, die er erstmal bezahlen muss. Natürlich kann er das hinterher auch absetzen.

Das würde ich wiederum nicht unterschreiben. Selbstständigkeit kann sich durchaus lohnen. Es gibt aber eben auch Schattenseiten wie eine viel größere Unsicherheit, die ganzen organisatorischen Dinge, um die man sich kümmern muss etc.
Dafür streicht man eben die Marge, die sonst dein Chef mit dir macht, selbst ein. Das kann am Ende schonmal ein doppelt so hohes Gehalt bedeuten, nach Abzug der Kosten.

antworten

Artikel zu SAP

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Antworten auf Von WP zu SAP Berater

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 52 Beiträge

Diskussionen zu SAP

1 Kommentare

Exit SAP Beratung

WiWi Gast

Hallo zusammen, hatte gestern ein Gespräch mit meinem Chef und dieser meinte - a) es wird keine weitere Qualifizierung gebe ...

7 Kommentare

Lebenslauf SAP

WiWi Gast

Das wuerde ich aber nur fuer Beratung oder IG Metall unterschreiben... In nicht tarifgebundenen in house Positionen mag es sowas g ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit