DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsRB

Consulting: Frauenkarriere bei Roland Berger

Berufsbild »Unternehmensberaterin«: Strategieberatung Roland Berger lädt Studentinnen zu »zoom 2003« ein - Workshop-Wochenende vom 5. bis 7. Dezember in Dresden - Bewerbungsschluss 13. November

Roland Berger Zoom Unternehmensberaterin
Frauenkarriere bei Roland Berger
Donnerstag, 23.10.2003 (ots) Mit einer neuen Veranstaltung stellt die internationale Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants ambitionierten Frauen den Beruf »Unternehmensberaterin« vor. Drei Tage lang erleben rund 30 ausgewählte Studentinnen und Doktorandinnen bei zoom2003 hautnah, wie Teamarbeit bei einem Strategieprojekt verläuft. Zusammen mit erfahrenen Projektmanagern entwickeln sie Lösungen für einen Beratungsfall und präsentieren ihre Vorschläge vor dem Klienten. Auf dem Programm stehen außerdem Kultur und Sport.

»zoom2003« soll die Vorbehalte vieler Frauen gegenüber dem männerdominierten Berufsfeld »Unternehmensberatung« abbauen. Die Veranstaltung zeigt zudem die Berufschancen für Frauen bei Roland Berger auf. Um weibliche Karrieren im Unternehmen zu fördern, hat Roland Berger die Initiative FORWARD gestartet. Sie zielt darauf, den Anteil von Frauen in allen Positionen der Beratung durch Angebote wie zu erhöhen. »Mit zoom möchten wir Studentinnen ermutigen, sich bei uns zu bewerben«, sagt Walter Hagemeier, Senior Partner und Leiter des Management Committee von Roland Berger Strategy Consultants. »Roland Berger fördert die zügige Karriere von Beraterinnen. Wir unterstützen ihre Berufsentwicklung konsequent.«

»zoom2003« findet vom 5. bis 7. Dezember auf Schloß Eckberg in Dresden statt. Bewerbungsschluss ist der 13. November. Bewerben können sich Studentinnen und Doktorandinnen im Internet unter www.zoom.rolandberger.com.

Im Forum zu RB

5 Kommentare

Eine Woche bis Roland Berger Interview

WiWi Gast

Moin, habe in einer Woche meine Interviews für ein Praktikum bei Roland Berger und ich wollte fragen, ob ihr noch evtl. Vorbereitungstipps oder Erfahrungen teilen könnt? Der Tag besteht aus einem pe ...

4 Kommentare

Wie läuft es derzeit bei Berger?

WiWi Gast

Man hört ja von einigen Abgängen und negativen Entwicklungen vor ein paar Jahren. Sind die denn wieder "on track"? Wäre cool wenn ein paar Insider von der Stimmung berichten könnten!

4 Kommentare

Roland Berger Praktikum Office Stuttgart

WiWi Gast

Moin, plane ein Praktikum in Stuttgart bei RB anzupeilen, weiss einer wie dort das Betriebsklima ist? Als Hamburger schätzt man "einfachere" Leute. Und weiss einer was für Projekte Stuttga ...

14 Kommentare

Offer für das Roland Berger Gap Year

WiWi Gast

Hallo! Ich hab vor Kurzem ein Offer für das Roland Berger Gap Year gekriegt, und bin am Überlegen ob ich es annehmen soll. Mein Hauptbedenken ist vor allem eine schlechte Work-Life-Balance, also lange ...

42 Kommentare

Strategy& oder Roland Berger

WiWi Gast

Habe Angebote von besagten Beratungen. Welche Wahl würdet ihr empfehlen und warum?

10 Kommentare

Gehalt Projektmanager Roland Berger

WiWi Gast

Ich weiß, dass es ein bestimmtes Band gibt, könnte jemand Infos zum Gehalt eines Projektmanagers bei Roland Berger liefern (all-in)?

48 Kommentare

Roland Berger - T-1/2 & Stand der Dinge

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich befinde mich derzeit im Bewerbungsprozess für den Festeinstieg bei mehreren Beratungen, darunter auch Roland Berger. Würde dieses Forum hier gerne dazu nutzen wollen, eure Meinung ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema RB

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback