DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterTopmanager

Gehälter-Stopp in der Chefetage

Die Führungskräfte konnten gegenüber dem Vorjahr keinen Zuwachs der Steigerungsrate bei den Gehältern erzielen. Dies sind Ergebnisse der branchenübergreifenden Vergütungsstudie „Salary Increase Survey“.

Ein Stopschild an einer geschlossenen Jalousie.

Gehälter-Stopp in der Chefetage
Wiesbaden, 28.10.2004 (hw) - Die Gehälter der Top-Manager (erste Führungsebene) und der Mitarbeiter aus dem mittleren Management (zweite Führungsebene) stiegen 2004 in Deutschland um 3 Prozent. Die Führungskräfte konnten damit gegenüber dem Vorjahr keinen Zuwachs der Steigerungsrate erzielen. Dies sind Ergebnisse der branchenübergreifenden Vergütungsstudie „Salary Increase Survey“ der Managementberatung Hewitt. Die Studie wurde 2004 zum 28. Mal mit weltweit mehr als 1.000 Teilnehmern durchgeführt. An der Befragung in Deutschland beteiligten sich insgesamt 54 Unternehmen.

Die unsichere wirtschaftliche Situation zwingt die Unternehmen weiterhin zur Zurückhaltung. Große Gehaltssprünge sind nicht finanzierbar und so liegt das Niveau der Gehaltssteigerungsrate auch in diesem Jahr auf dem Level von 2003, das als niedrigstes der letzten Jahre beschrieben werden kann“, so Piotr Bednarczuk, Geschäftsführer von Hewitt. Die Spannbreite der Gehaltssteigerungsrate zwischen der Gruppe des Top-Management und der Arbeiter hat sich in den letzten vier Jahren signifikant verringert. Im Jahr 2000 erzielte das Top-Management gegenüber den Arbeitern noch eine um 2 Prozent höhere Gehaltssteigerung. In diesem Jahr erhielt die erste Führungsebene eine Gehaltssteigerung in Höhe von 3 Prozent und die Gruppe der Arbeiter von 2,7 Prozent. Damit haben sich die Gehaltssteigerungsraten nahezu angeglichen (0,3 Prozent Differenz).

Talfahrt hält auch 2005 an Dieser Trend wird sich auch im kommenden Jahr fortsetzen. Für 2005 planen die Unternehmen Gehaltssteigerungen von 3,2 Prozent für das Top-Management und 2,9 Prozent für die Arbeiter. Das Niveau der Gehaltssteigerungsrate wird nur um 0,2 Prozentpunkte ansteigen und spiegelt damit die Unsicherheit des Marktes wieder. Dennoch während 2004 immerhin 2 Prozent der befragten Unternehmen ihren Mitarbeitern keine Gehaltssteigerung gewährten, planen sämtliche Unternehmen für das kommende Jahr eine Anhebung. Zwischen den einzelnen Branchen gibt es deutliche Unterschiede. Top-Manager aus der Industrie können 2005 mit einer Gehaltssteigerung von 3,1 Prozent rechnen, wohingegen für ihre Kollegen in der Dienstleistungsbranche eine Erhöhung von 3,5 Prozent geplant ist.

Heiß begehrt, wenig beachtet? 92 Prozent der Unternehmen meinen ihre High Potentials und Top-Leistungsträger zu kennen, obwohl nur 7 Prozent der Unternehmen ein separates Vergütungsbudget für High Potentials und nur 8 Prozent für Top-Leistungsträger besitzen. 84 Prozent der Unternehmen bieten nicht nur für ihre Führungskräfte und Außendienstmitarbeiter variable Vergütungssysteme, sondern auch für andere Mitarbeiter-Gruppen. Besonders beliebt sind hierbei Bonussysteme, Mitarbeiter-Awards und Aktienbeteiligungsprogramme. Im Vergleich zum Vorjahr ist 2004 der Anteil der variablen Vergütungskomponente an der Gesamtvergütung gestiegen.

Im Forum zu Topmanager

4 Kommentare

Vorstandsassistentz Bandbreite Gehalt

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe bald ein Vorstellungsgespräch bei einem Finanzdienstleister. Eine AG mit einer Bilanzsumme von ca . 3 mrd. EUR. Kann mir jemand verraten, wie die Gehälter im Schnitt als As ...

3 Kommentare

Gehalt Prüfungsverband

WiWi Gast

Hallo, ich habe demnächst ein Vorstellungsgespräch bei einem genossenschaftlichen Prüfungsverband (Prüfungsassistent) und wüsste gerne die Höhe der dort üblichen Einstiegsgehälter. Vielleicht kennt s ...

1 Kommentare

Freiwillige Leistungen des Arbeitgebers

WiWi Gast

Ist es heutzutage üblich, dass der Arbeitgeber weder Weihnachts- noch Urlaubsgeld zahlt, und auch kein VL? Ich weiß, dass es alles freiwillige Leistungen sind, nur sind 12 Gehälter irgend-wie ganz wen ...

3 Kommentare

Floormanager bei tk maxx? Gehalt?

WiWi Gast

Tk maxx gibt es erst seit 2007 auf den deutschen Markt. Kennt jemand dort das Einkommen als Floormanager?

6 Kommentare

WP-Assistent mit Erfahrung - Gehalt Ernst & Young

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe bald ein VG bei EY. Würde gerne wissen, was man mit 2 Jahren WP-Assi Erfahrung als Gehalt bekommen bzw. fordern kann. Danke!

84 Kommentare

J&M Management Consulting Gehalt

juppwatis

Hallo zusammen, mich würde mal interessieren, was man bei J&M Management Consulting als Absolvent verdient bzw. verlangen kann. Und zudem auch, wie bei denen das Vorstellungsgespräch abläuft. Hat ...

34 Kommentare

Gehalt als Controller in Krankenhäuser und Altenheime

WiWi Gast

Hallo, mein Einstieg ist eher ungewöhnlicher Natur?Sozialwesen und Gesundheitswesen Mein Fall: Branche: Sozialwesen Mitarbeiter: 1500 Ort: Niedersachen Position: Controlling und Personalcontrolli ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Topmanager

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback