DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBASteuerrecht

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

Hallo zusammen, ich plane eine Dissertation im Steuerrecht (Master BWL mit einschlägigem Schwerpunkt 1,x) und würde diese gerne kumulativ verfassen. Hat jemand Erfahrungen damit? Wie lange habt ihr gebraucht und könnt ihr es weiterempfehlen?

antworten
WiWi Gast

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

Push

antworten
Ceterum censeo

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 23.11.2019:

Push

Was genau ist deine Frage?
Ist es möglich? Ja.
Ist es zulässig? Kommt auf Betreuer und Promotionsordnung an.
Macht es Sinn? Kommt auf das Thema an.
Wie lange dauert es? So lange, wie eine Monographie auch dauert.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

Vorsicht! Wer im Steuerbereich eine kumulative Dissertation wählt, muss bedenken, in welchen Journals veröffentlicht werden muss, um den nötigen Impact Factor zu erreichen: interessiert mein Thema mit Bezug zum deutschen Steuerrecht den durchschnittlichen Leser des Journal of Finance? Dadurch schränkt man sich inhaltlich (allgemeine Muster vor nationalem Steuerrecht) und methodisch (es werden fast nur empirische Studien veröffentlicht) sehr stark ein.

Ich glaube zwar, dass eine kumulative Promotion einerseits motivationale Vorteile mit sich bringt, weil man eins nach dem anderen abarbeiten kann und somit nach z.B. zwei Jahren relativ zum Monographie-Promovenden schon Ergebnisse (und Veröffentlichungen) vorzuweisen hat. Andererseits kann sich der Reviewprozess bei den gefragten Journals über Jahre hinziehen, ohne dass man das in der Hand hätte. Also: gut abwägen und mit Doktorvater/-mutter erörtern.

antworten
WiWi Gast

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Vorsicht! Wer im Steuerbereich eine kumulative Dissertation wählt, muss bedenken, in welchen Journals veröffentlicht werden muss, um den nötigen Impact Factor zu erreichen: interessiert mein Thema mit Bezug zum deutschen Steuerrecht den durchschnittlichen Leser des Journal of Finance? Dadurch schränkt man sich inhaltlich (allgemeine Muster vor nationalem Steuerrecht) und methodisch (es werden fast nur empirische Studien veröffentlicht) sehr stark ein.

Ich glaube zwar, dass eine kumulative Promotion einerseits motivationale Vorteile mit sich bringt, weil man eins nach dem anderen abarbeiten kann und somit nach z.B. zwei Jahren relativ zum Monographie-Promovenden schon Ergebnisse (und Veröffentlichungen) vorzuweisen hat. Andererseits kann sich der Reviewprozess bei den gefragten Journals über Jahre hinziehen, ohne dass man das in der Hand hätte. Also: gut abwägen und mit Doktorvater/-mutter erörtern.

Der Impact-Faktor interessiert für die Promotion nicht, sondern nur das Ranking, und von einem Doktoranden verlangt kein Mensch eine A-Publikation, mit der du im Steuerbereich in der Regel direkt Tenure-Track-Professuren angeboten bekommst. An den meisten Unis reichen drei bis vier Beiträge, die (zumindest teilweise) als working paper veröffentlicht werden.

Einfache Faustregel: kumulativ = empirisch, Monographie = normativ. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber die sind sehr selten. Ein normativer Steuerprof wird dich im Regelfall nur mit Monographie promovieren und ein Empiriker legt Wert auf paper, die veröffentlichbar sind.

antworten
Ceterum censeo

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Einfache Faustregel: kumulativ = empirisch, Monographie = normativ. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber die sind sehr selten. Ein normativer Steuerprof wird dich im Regelfall nur mit Monographie promovieren und ein Empiriker legt Wert auf paper, die veröffentlichbar sind.

Ich stimme dem Vorposter in seiner Pauschalität zwar nicht uneingeschränkt zu, aber der letzte Satz hat einen wahren Kern. Die Kollegen, die noch einen normative Ansatz verfolgen, bevorzugen in der Regel auch noch die klassische Monographie - ich selbst zähle mich hierzu. Ich erkenne zwar auch den Zweck und Nutzen empirischer Steuerrechtsforschung, aber die Entwicklung in den letzten Jahren in diese Richtung halte ich persönlich für etwas überzogen.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

Ceterum censeo schrieb am 25.11.2019:

Einfache Faustregel: kumulativ = empirisch, Monographie = normativ. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber die sind sehr selten. Ein normativer Steuerprof wird dich im Regelfall nur mit Monographie promovieren und ein Empiriker legt Wert auf paper, die veröffentlichbar sind.

Ich stimme dem Vorposter in seiner Pauschalität zwar nicht uneingeschränkt zu, aber der letzte Satz hat einen wahren Kern. Die Kollegen, die noch einen normative Ansatz verfolgen, bevorzugen in der Regel auch noch die klassische Monographie - ich selbst zähle mich hierzu. Ich erkenne zwar auch den Zweck und Nutzen empirischer Steuerrechtsforschung, aber die Entwicklung in den letzten Jahren in diese Richtung halte ich persönlich für etwas überzogen.
Liebe Grüße

Ich sagte ja, es gibt Ausnahmen, aber sehr vereinfacht lässt sich diese Regel schon ableiten. Leider ist es so, dass man mit der normativen Forschung de facto keine Chance hat, in der Forschung bleiben zu können, während einem die Möglichkeit als Empiriker zwar (in begrenztem Maße) offensteht, man als solcher allerdings in der Praxis weniger gern gesehen ist.

Es wäre schön, wenn Betriebswirte das gleiche Privileg hätten, wie fast alle anderen Berufsgruppen und insbesondere die Juristen auch: nämlich nicht schon während ihrer Ausbildung unwiderruflich entscheiden müssten, in welche Richtung die Reise mal gehen soll. Das ist fast wie eine Wasserscheide - einmal in die eine Richtung geflossen, führt der Weg eben nie wieder zurück. Geboren aus der Not, in möglichst hochrangigen, angelsächsischen Journals veröffentlichen zu müssen, in die man mit normativen Aufsätzen nunmal nicht reinkommt.

antworten
Ceterum censeo

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Ich sagte ja, es gibt Ausnahmen, aber sehr vereinfacht lässt sich diese Regel schon ableiten. Leider ist es so, dass man mit der normativen Forschung de facto keine Chance hat, in der Forschung bleiben zu können, während einem die Möglichkeit als Empiriker zwar (in begrenztem Maße) offensteht, man als solcher allerdings in der Praxis weniger gern gesehen ist.

Es wäre schön, wenn Betriebswirte das gleiche Privileg hätten, wie fast alle anderen Berufsgruppen und insbesondere die Juristen auch: nämlich nicht schon während ihrer Ausbildung unwiderruflich entscheiden müssten, in welche Richtung die Reise mal gehen soll. Das ist fast wie eine Wasserscheide - einmal in die eine Richtung geflossen, führt der Weg eben nie wieder zurück. Geboren aus der Not, in möglichst hochrangigen, angelsächsischen Journals veröffentlichen zu müssen, in die man mit normativen Aufsätzen nunmal nicht reinkommt.

Naja, dann hoffe ich mal, dass die (normativ-arbeitenden) Doktoranden in unserem Institut bzw. Lehrstuhl nicht am Bedarf vorbei ausgebildet werden. In der Vergangenheit gab es hier jedoch selten Probleme, manche Doktoranden wechselten forschungsnah in die Praxis (FGS & Co., Grundsatzabteilungen Big4) oder kehrten in anderer Funktion an unsere oder eine andere Universität zurück. Manch einer strebte auch die Übernahme einer FH-Professur an, wobei dies ja nur noch bedingt forschungsnah ist. Alles mit normativer Forschung. Man kommt damit zwar nicht in die angelsächsischen Journals rein, aber dort hat deutsche Steuerrechtsforschung ohnehin nichts zu suchen und ist lediglich für die armen (jungen) Kollegen mit einer W-Besoldung interessant.
Auch der "normale" Einstieg in die Praxis (ohne Forschung) verlief jeweils reibungslos.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

Ceterum censeo schrieb am 26.11.2019:

Naja, dann hoffe ich mal, dass die (normativ-arbeitenden) Doktoranden in unserem Institut bzw. Lehrstuhl nicht am Bedarf vorbei ausgebildet werden. In der Vergangenheit gab es hier jedoch selten Probleme, manche Doktoranden wechselten forschungsnah in die Praxis (FGS & Co., Grundsatzabteilungen Big4) oder kehrten in anderer Funktion an unsere oder eine andere Universität zurück. Manch einer strebte auch die Übernahme einer FH-Professur an, wobei dies ja nur noch bedingt forschungsnah ist. Alles mit normativer Forschung. Man kommt damit zwar nicht in die angelsächsischen Journals rein, aber dort hat deutsche Steuerrechtsforschung ohnehin nichts zu suchen und ist lediglich für die armen (jungen) Kollegen mit einer W-Besoldung interessant.
Auch der "normale" Einstieg in die Praxis (ohne Forschung) verlief jeweils reibungslos.
Liebe Grüße

Klar, weil die normativen Forscher in der Praxis brauchbar sind. Was will eine Steuerkanzlei mit Absolventen/Doktoranden, die vielleicht fünfmal im Leben ein Steuergesetz in der Hand hatten? An manchen empirischen Lehrstühlen arbeiten Volkswirte, die im Studium keinerlei steuerliche Vorkenntnisse erworben haben. Das sind sicher exzellente Forscher mit herausragenden Methodenkenntnissen, aber sie sind aus Sicht der Praxis weniger Wert als ein Steuerfachangestellter.

Dass man "forschungsnah" einsteigen kann, stimmt. Aber es bleibt dann eben die Praxis, mit entsprechendem Zeitdruck, den man auch in den Veröffentlichungen regelmäßig erkennt. Außerdem ist man in seiner Meinungsäußerung regelmäßig weniger frei, da man vor Gericht anhängige Verfahren beeinflussen könnte. Unbefristete Stellen als wissenschaftliche Beamte sind sehr rar, wenn überhaupt vorhanden, und die FH-Professur hat mit Forschung weniger als nichts mehr zu tun. Ich würde Ihnen daher gerne zustimmen, wenn Sie sagen, dass auch normativ ausgebildete Steuerwissenschaftler Möglichkeiten auf eine Forscherkarriere haben - nur sehe ich es momentan nicht.

antworten

Artikel zu Steuerrecht

Steuerreform-Datenbank »TAXREF«

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Diese Steuerreform-Datenbank TAXREF enthält detaillierte Informationen über steuerliche Maßnahmen und Reformen in den Mitgliedstaaten zu acht wichtigen Steuerarten. Die Datenbank ermöglicht es, die Entwicklung der europäischen Steuersysteme im Zeitablauf zu analysieren.

Arbeitsblatt: Steuerrecht 2013

Arbeitsblatt Steuerrecht 2013

Steuerabgaben bleiben nie konstant. Mit Beginn des Jahres 2013 hat die Politik erneut Änderungen in Sachen Steuerrecht auf den Weg gebracht. Das neue Arbeitsblatt beschreibt, für wen und in welchem Maße die Änderungen relevant sind.

Investitionsprogramm nutzt Konjunktur mehr als Steuersenkungen

Der Ausschnitt einer großen Berliner Baustelle mit einem Schild von Züblin.

Die deutsche Wirtschaft braucht über das gesamte Jahr 2010 noch dringend Unterstützung durch eine expansive Geld- und Finanzpolitik. Sonst ist das Risiko groß, dass die konjunkturelle Belebung in diesem Jahr eine Episode bleibt und Deutschland in eine längere Stagnationsphase abgleitet.

E-Learning: Demokurs EG-Steuerrecht

Dieses Modul vermittelt das für die Steuerberatung erforderliche Basiswissen im EG-Steuerrecht im Bereich der direkten Steuern. Im Mittelpunkt stehen dabei die vom EuGH bislang herausgearbeiteten Prinzipien.

Kostenloser SteuerGuide 2007 - Änderungen im Überblick

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Damit Unternehmer und private Steuerzahler wissen, was sich im Steuerrecht in Zukunft ändert oder bereits geändert hat, informiert der SteuerGuide 2007 über alle wichtigen Gesetzesänderungen der Jahre 2006 und 2007.

IfW-Debatte um Steuerreform: Steuerkonzepte im Vergleich

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Unter dem Motto »Gerecht, effizient, wettbewerbsfähig: Ein Steuerkonzept für Deutschland« diskutierten am Montag in Hamburg auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Instituts für Weltwirtschaft und PricewaterhouseCoopers über 250 Gästen aus Wirtschaft, Verbänden und Ministerien über die künftige Ausgestaltung des Steuersystems in Deutschland.

Vorsicht Steuerreform: Ab Juli droht Verlust des Vorsteuerabzugs

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Neue Steuerrichtlinien führen zu gravierenden Änderungen bei der Ausstellung und Bearbeitung von Rechnungen.

Steuer-Office.de - Portal rund um das Thema Steuern

Auf Beton steht mit einer Sprühdose geschrieben der Schriftzug Rechte.

Das Portal der Haufe Verlagsgruppe richtet sich in erster Linie an Steuerberater, bietet aber auch Studierenden eine Menge nützlicher Informationen.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Antworten auf Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Steuerrecht

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA