DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAEconomics

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Autor
Beitrag
PieAreSquared

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Hallo liebe Mitforisten,

Dies ist mein erster Beitrag, insofern erstmal ein Hallo an Alle! Mögen es viele mehr werden.
Erstmal zu mir, ich denke ein paar Infos können im Zuge meiner Frage nicht schaden:
Mein Name ist PieAreSquared, ich bin 21 Jahre alt und studiere im vierten Semester Volkswirtschaftslehre in Bonn.
Bisher verläuft mein Studium ziemlich gut – mein bisheriger Durchschnitt ist 1.09, ich bin Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und arbeite seit dem zweiten Semester als studentische Hilfskraft an einem renommierten Institut der Universität.
Ich interessiere mich bisher vor Allem für Makroökonomik, speziell policy economics, Arbeitsmärkte und Geldtheorie. Außerdem habe ich Spaß an Statistik und computergestützten Verfahren wie Simulationen und Datenanalyse – ich bin auch ganz gut darin. Dem folgend werde ich mich in den kommenden Semestern meines Bachelors auf Makroökonomische und Methoden Veranstaltungen spezialisieren.

Mein berufliches Ziel ist es eine akademische Karriere in der Volkswirtschaftslehre zu verfolgen, der logische nächste Schritt wäre also ein forschungsorientierter Master in Economics oder ein integriertes PhD Programm. Hie setzt meine Frage an:

Welche Master-/integrierte PhD Programme (vor allem in Europa) haltet ihr für einen Studenten wie mich für besonders geeignet? (Mein Bachelor sollte nach dem Sommersemester 2020 abgeschlossen sein. Beginn des Programms wäre also etwa August/September 2020)

Bisher habe ich mich im Groben mit den Programmen in

  • Bonn (integriertes PhD Programm der BGSE),
    -Tilburg (Research Master der Tilburg University),
  • Rotterdam (Research Master der Erasmus University)
  • und der Bocconi University aus Mailand auseinandergesetzt.

Mit keinem davon allerdings wirklich im Detail. Falls ihr euch fragen solltet, warum hier bisher keine englischen Programme aufgeführt sind:

  • einerseits wegen der hohen Kosten bspw. an der LSE, Oxford oder Cambridge,
  • andererseits wegen der etwas unübersichtlichen Situation aufgrund des Brexits.

Meine nächsten geplanten Schritte sind einerseits Gespräche mit Professoren meiner Uni (meinem Chef und einigen anderen Makroökonomen) und einen TOEFL- und GRE-Test anzuleiern, da diese an quasi allen Unis Bestandteil einer Bewerbung zu sein scheinen.

Ich freue mich auf euren Input, Rückfragen bitte einfach stellen.
Liebe Grüße PieAreSquared

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

hier ehemaliger Bonner B.Sc.

geh an die BGSE und nach Berkley, mit 1,09 solltest du ja wohl zu den Jahrgangsbesten zählen! Kenne eine handvoll Uni Freunde die in Berkley waren, alles krasse Leute!

Kenne auch gar keinen mit Top Bonner Bachelor, der nicht in Bonn geblieben ist. Bonn ist für VWL schon wirklich eine Top Adresse, nicht nur in Deutschland ;)

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Harvard oder Sciences Po sollen auch ganz gut sein

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Bonner vorposter von oben, was mir auch noch einfällt, ist der Frankfurt Master Money and Finance an der Goethe! Da du ja makro liebhaber ist, der master hat aufjedenfall einen super Ruf, vor allem wenn du später in den großen Institutionen arbeiten willst.

antworten
WiWi Gast

Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

OK, einige Punkte mal dazu von jemandem, der schon zehn Jahre weiter ist.
Erst einmal ist es gut, dass du dir schon Gedanken darum machst.

Nur, Du - bzw. die Vorposter gehen vollkommen falsch an die Sache heran.
Für eine "akademische Karriere", also Professur ist die Uni per se erst einmal zweitrangig. Die einzige Währung - die einzige Währung (!) die später zählt, sind Publikationen in Top-Journalen. Das lernst du fieserweise leider erst im Ansatz in den Abschlussarbeiten. Das heißt, wenn du in FFM, Bonn oder sonst so im Doktorandenprogramm landest, dir aber kein Netzwerk aufbauen kannst, da dein Vorschungsschwerpunkt gar nicht wirklich erforscht wird, dann wird es schwer mit der späteren Karriere. Natürlich ist es nicht verkehrt an eine gute Uni zu gehen, sowas wie Geldtheorie gibt es praktisch überall.

Wichtig:

  • Was sind deine Interessen (hier nicht irgendwelche Oberkategorien wie "Makro" einsetzen)
  • Wo sitzen die Top-Leute und kannst du da auch wirklich hinkommen (also zu denen, nicht nur an die Fakultät)
  • Wie ist die Unterstützung in den Programmen, also haben die Absolventen auch Publikationen vorzuweisen

Integrierte Programme können gut sein, auf der anderen Seite sind sie aber gefährlich, denn mit Blick auf die Publikationen beschneiden sie dich um einen wesentlich Faktor - nämlich schlicht Zeit. Also wie lange du brauchst, um einen Top-Beitrag zu platzieren. Das hängt leider nicht von dir selbst ab, sondern von Gutachtern, Editoren, auch deinem potentiellen Betreuer. Wir reden hier von einem Zeitraum von ca. ein bis zwei Jahren, die du nicht beeinflussen kannst.
Und schwupps, stehst du ohne Anschlussfinanzierung auf einmal mitten im Publikationsprozess ohne Argument für eine neue Stelle da.
In dem Fall war das Programm nicht mehr als ein Durchlauferhitzer und du bist schlicht verbrannt.
Um dieses Risiko zu minimieren, bietet es sich an, erst den Master zu machen und das Profil weiter zu schärfen. Sonst stehst du die nächsten zehn Jahre (fünf Jahre integriert + fünf Jahre Juniorprofessur) unter konstantem Druck.

antworten

Artikel zu Economics

Open-Access-Journal »Economics«

Screenshot Homepage economics-ejournal.org

Die Fachzeitschrift »Economics« ist ein Open-Access-Journal, bei dem alle Beiträge uneingeschränkt nutzbar sind. Economics hat als englischsprachiges Journal eine internationale Ausrichtung und wird vom Institut für Weltwirtschaft in Kooperation mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften betrieben.

Bonner Graduiertenschule Ökonomie nimmt ihren Betrieb auf

Screenshot der Internetseite vom Doctoral Program in Quantitative Economics der Bonn Graduate School of Economics (BGSE).

Die neue Graduiertenschule ist eines von zwei Bonner Vorhaben, die bislang von Bund und Ländern im Rahmen der Exzellenzinitiative eine Förderzusage erhalten haben.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Antworten auf Wahl eines Masters in Economics (B.Sc. in Bonn, Plan PhD zu verfolgen)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Economics

3 Kommentare

PhD Economics

WiWi Gast

Im Bankingbereich kein Problem, allerdings bündeln sich die Jobs dann regional im Frankfurter Raum. Gehalt hängt von der Abteilun ...

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA