DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstmanagementTerminplanung

Branchenbücher – zuverlässiger Service für Unternehmer

Die Digitalisierung macht es Unternehmen zunehmend schwer, mit dem Wettbewerb Schritt zu halten. Um ihre Kunden durch einen guten Service zu binden, müssen Unternehmen stets auf dem neusten Stand der Technik sein. Ein ganz besonderer Service nutzt Kunden und Unternehmen zugleich. Es ist die sogenannte Online-Terminvereinbarung.

Notizen im Terminkalender zur "Online-Terminvereinbarung" mit dem "AUTOHAUS". Am Bildrand liegt das Branchenbuch "Gelbe Seiten".

Branchenbücher – zuverlässiger Service für Unternehmer
Gerade in Zeiten der Digitalisierung und Industrie 4.0 haben es Unternehmen zunehmend schwer, mit dem Wettbewerb Schritt zu halten und langfristig zu bestehen. Sie müssen stets mit dem neusten Stand der Technik sowie wissenschaftlicher Entwicklungen gehen. Allen voran geht es aber auch darum, Kunden einen hervorragenden Service zu bieten. Das ist die erste Voraussetzung dafür, dass Verbraucher zufrieden sind und die Dienste eines Unternehmens bei Bedarf erneut in Anspruch nehmen. Ein ganz besonderes Angebot, das Kunden und Unternehmen gleichermaßen zugutekommt, ist die Online-Terminvereinbarung.

Was versteht man unter der Online-Terminvereinbarung?
Unternehmen haben die Möglichkeit, Kunden ihren Terminkalender digital zugänglich zu machen. Diese können dann online darauf zugreifen, sich einen freien und passenden Termin aussuchen und diesen direkt für sich reservieren. Einrichten lässt sich dieser Service ganz unkompliziert über ein Tool zum Terminservice für alle Branchen. Diese Möglichkeit können Selbstständige ihren Kunden über verschiedene Plattformen anbieten. Beispielsweise in einem Branchenbuch, auf einer Website oder über Social-Media-Kanäle wie Facebook & Co.

Welche Vorteile bietet der Service Unternehmern?

Wie sorgt die Online-Terminvereinbarung für zufriedene Kunden?        


Alles nur noch digital?
Vielen Kunden, gerade langjährigen Stammkunden und Neukunden ist der persönliche Kontakt zum Unternehmen oft dennoch wichtig. Auf diesen müssen Selbstständige trotz Online-Terminvereinbarung nicht verzichten. Es empfiehlt sich zusätzlich zur Möglichkeit der Terminbuchung, dass Firmen ihre Kontaktdaten an prominenter Stelle veröffentlichen. Über Adresse und Telefonnummer können Kunden dann auf Wunsch ebenso telefonischen oder persönlichen Kontakt aufnehmen. Damit bieten Unternehmen jedem Verbraucher eine Variante, die den individuellen Bedürfnissen sowie dem jeweiligen Anliegen entspricht.

Im Forum zu Terminplanung

1 Kommentare

Freeware: Terminplanung mit dem Organizer »Orga-Nicer«

WiWi Gast

eine gute alternative ist auch der SlimOrganizer (www.slimorganizer.com/de/)

1 Kommentare

Manager Magazin - Berater Ranking 2021

WiWi Gast

Hi zusammen, hat jemand von euch das mm+ Abo und kann die Ergebnisse teilen?

1 Kommentare

IB - Bezug auf China/Japan

WiWi Gast

Weiß jemand, welche IBs in Deutschland auch einen starken China/Japan Bezug haben? HSBC würde mir da als erstes in den Sinn kommen, aber laufen da internationale Deals über DUS oder LDN? Bei Nom ...

14 Kommentare

Welche nächsten IBs realistisch?

WiWi Gast

Hab ähnliches Profil wie der TE (MM Alantra/GCA/HW, TAS, Big4 M&A, Audit) aber Münster/Humboldt/Passau Bachelor von 2,2. Ist der cut off bei den Noten auch bei normalen staatlichen Unis so hart bei 1. ...

20 Kommentare

Von Big4 als SM zum Staat (Beamter)

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.01.2021: Wenn Du das "First-Year" streichst und dafür eher "Last-Year" verwendest, kommt es in etwa hin, nie und nimmer im ersten Jahr. ...

1 Kommentare

Führungszeugnis bei Randstad intern

atomiX

Hallo, Kann mir jemand sagen, ob ich bei Randstad als interner Mitarbeiter ein Führungszeugnis vorlegen muss? Dabke für Antworten

6 Kommentare

CRM/FRM oder doch M.Sc. Risikomanagement

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 24.01.2021: Eintrittskarte... Was meinst du wie viel Prozent der Mitarbeiter im AM den CFA gemacht haben? Mach dich doch nicht lächerlich... ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Terminplanung

Weiteres zum Thema Selbstmanagement

Screenshot Doodle-Terminplanung

Surf-Tipp: Abstimmungs- und Terminabsprache-Tool »Doodle«

»Doodle« ist ein kostenfreies webbasiertes Umfragetool um beispielsweise gemeinsame Termine für Sitzungen und Workshops zu vereinbaren.

Selbstmanagement

E-Book: Selbstmanagement »Zen To Done«

»Zen To Done« ist eine Anleitung zum Selbstmanagement-System in Form eines E-Book, für das der Blogger Leo Babauta das Beste aus dem berühmten »Getting Things Done« und anderen Methoden gemixt hat.

Screenshot_wunderlist

Aufgabenverwaltung »Wunderlist 3«

Freeware Aufgabenverwaltung mit Echtzeit-Synchronisation - Um unerledigte Aufgaben und Termine zu verwalten, hat die Software-Schmiede 6Wunderkinder eine digitale Aufgabenverwaltung entwickelt. Mit der kostenlosen Software lassen sich To-Do-Listen anlegen, mit Aufgaben füllen und in der neuen Version 3 auch mit mobilen Geräten syncronisieren.

Screenshot_orga-nicer

Freeware: Terminplanung mit dem Organizer »Orga-Nicer«

Das als Freeware erhältliche Tool für Terminplanung und Organizer kümmert sich um die Verwaltung von Terminen, Vorhaben, Notizen, Ideen, Adressen und Passwörtern. Dabei lassen sich alle Funktionen unter einer einheitlichen Oberfläche verwalten.

Teamwork: Screenshot ASSENTE Netzwerkfähiger Terminplaner für Arbeitsgruppen

Freeware: Terminplanung für Arbeitsgruppen im Netzwerk

Das Freeware-Tool »Assente« von Eberhard Pfister ist ein netzwerkfähiger Terminplaner für Arbeitsgruppen. Es lässt sich vielseitig einsetzen und eignet sich auch zur Verwaltung von Geräten, Fahrzeugen und Räumen.

Screenshot_MemoMaster

Freeware: MemoMaster Organisationssoftware

MemoMaster ist eine Wissensdatenbank die mit dem Durcheinander Schluss macht und Texte aller Art in einer hierarchisch gegliederten Datenbank organisiert. MemoMaster kann als Freeware von Privatanwendern kostenlos genutzt werden.

Freeware: EssentialPIM Free - Persönlicher Informations-Manager

EssentialPIM ist eine umfassende persönliche Informationsmanagment-Software mit Kalender, E-Mail-Programm, Aufgaben-, Notizen- und Kontaktverwaltung. Das Programm ist mehrbenutzerfähig und als Freeware mit allen Basisfunktionen kostenlos einsetzbar.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.