DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeWirtschaftsjournalismus

Wirtschaftsjournalist - So sieht später der Berufsalltag aus

Zahlreiche Hochschulabsolventen streben die Tätigkeit eines Wirtschaftsjournalisten an. Wie sieht der Berufsalltag aus und welche Voraussetzungen müssen die Bewerber erfüllen? Die seit geraumer Zeit stattfindende Ökonomisierung des Alltags ruft tiefgreifende Veränderungen im Rahmen wirtschaftspolitischer Entscheidungen hervor. Folgenschwere Entwicklungen an den wichtigen Kapitalmärkten sowie zukunftsweisende Entscheidungen in Großunternehmen wirken sich auf das Tätigkeitsfeld der Wirtschaftsjournalisten aus und definieren die Schwerpunkte in wirtschaftspolitischen und volkswirtschaftlichen Themen neu.

Ein Mann liest in der Wirtschaftszeitung Business, von dem man aber nur den Oberkörper sieht.

Spezialisten für Wirtschaftsfragen
Zukünftige Journalisten, die eine Spezialisierung im Bereich Wirtschaft anstreben, müssen in der Lage sein, Ereignisse und Entwicklungen kritisch zu hinterfragen und ihre Berichterstattung auch aus der Verbraucherperspektive vorzunehmen. Das Erarbeiten von Lösungen ökonomischer Fragestellungen zählt ebenfalls zu ihrer anspruchsvollen Tätigkeit. Zahlreiche Wirtschaftsjournalisten verfügen über ein abgeschlossenes Studium der Publizistik und haben sich durch ein Volontariat in einer Redaktion auf ihren Tätigkeitsbereich vorbereitet. Unter http://www.volontariat.onl finden sich weitere Informationen zum Thema Volontariat. Zu den vielfältigen Aufgaben der Wirtschaftsjournalisten zählen die Verbreitung aktueller Nachrichten sowie die Erklärung wirtschaftspolitischer Zusammenhänge. In den unterschiedlichen Mediengattungen berichten die Wirtschaftsfachleute über Fakten und setzen sich kritisch mit den Hintergründen auseinander.

Studium als Vorbereitung auf eine anspruchsvolle Tätigkeit
In seiner Rolle eines unabhängigen Kritikers wird von einem Wirtschaftsjournalisten ein hohes Maß an Sensibilität erwartet. Zahlreiche Medien wünschen keine Kritik an einzelnen Unternehmen, die häufig wichtige Arbeitgeber der Region darstellen und gleichzeitig Anzeigenkunden der Presse sind. Dennoch müssen die Journalisten bei ihrer Berichterstattung objektiv und sachlich vorgehen und dem Informationsanspruch der Leser gerecht werden. Deshalb gehört auch Diplomatie zu den Voraussetzungen, um als Journalist erfolgreich zu sein. Während ihres Fachstudiums werden die zukünftigen Wirtschaftsjournalisten auf die unterschiedlichen Aspekte ihrer anspruchsvollen Tätigkeit vorbereitet. Weitere Informationen zum Studium Wirtschaftsjournalismus finden sich unter http://www.journalismus-studium.org.

Themen wie der Brexit gehören zum Berufsalltag von Wirtschaftsjournalisten.

In der Rolle des Aufklärers berichten die Wirtschaftsjournalisten im Rahmen ihrer investigativen Arbeit über Missstände. So informierte die ARD beispielsweise über spektakuläre Fälle von Steuersündern, nachdem die mit der Aufklärungsarbeit betrauten Journalisten wichtige Fakten zum Thema recherchierten.

Ein Wirtschaftsjournalist muss darüber hinaus ebenfalls in der Lage sein, den Lesern Fachbegriffe zu erklären oder diese in seinen Artikeln entsprechend zu erläutern. Für das Studium der journalistischen Wissenschaften ist die allgemeine Hochschulreife Voraussetzung. Viele Journalistenschulen und Fachschulen für Journalisten akzeptieren Bewerber auch mit Fachabitur, wobei der geforderte Notendurchschnitt bei 1,0 bis 2,0 liegt. Weitere Informationen zum Studium finden sich unter http://www.journalistenschulen.info. Aufgrund der großen Nachfrage sind zahlreiche journalistische Studiengänge mit einem Numerus clausus belegt. Erhalten Interessenten nach dem Abitur nicht direkt einen Studienplatz, können sie zunächst ein Volontariat in einem der Medien absolvieren.

Spezieller Ausweis für Recherchearbeiten
Für ihre Recherchearbeiten benötigen die Wirtschaftsjournalisten einen speziellen Ausweis. Sie müssen sich durch einen amtlich anerkanntes Dokument jederzeit gegenüber Behörden und Organisationen im In- und Ausland ausweisen können. Die Voraussetzungen für die Ausstellung von einem Presseausweis legen die jeweiligen Organisationen und Verbände fest, die mit der Ausstellung betraut sind. In der Bundesrepublik Deutschland existiert hierzu keine gesetzliche Regelung, da diese eine im Grundgesetz festgeschriebene Pressefreiheit einschränken würde. Der Deutsche Fachjournalisten-Verband (DFJV) orientiert sich bei der Ausstellung des Ausweises an klar definierten journalistischen Kriterien. Weitere Informationen zum Thema finden sich unter http://www.presseausweis.de. Um vor Nachahmung und Missbrauch geschützt zu werden, stellen die Organisationen den Ausweis in einem besonders sicheren, aber aufwendigen Druckverfahren her.

Im Forum zu Wirtschaftsjournalismus

2 Kommentare

Berlin hoch 10

rocco

Kennt jemand eine gute Praktikumsstelle in einer Berliner Wirtschaftsredaktion? Ich würde gerne mein Praktikum mit einem Aufenthalt in der geilsten Stadt der BRD verbinden. Der Job muss auch nicht bez ...

3 Kommentare

Was haltet ihr von dem Zeugnis?

WiWi Gast

Hallo! Ich hatte noch vor Studienbegin ein journalistisches Praktikum absolviert und mir ist durch Zufall gerade nochmal mein Zeugnis in die Hand gefallen, was ich doch ein bisschen merkwuerdig finde: ...

3 Kommentare

Meinung zum Zeugnis

ChrisM

Herr XX, geboren am xx.xx.xxxx in xyz, trat im Januar 2003 als freiwilliger Mitarbeiter in unser Unternehmen ein. Herr XX wurde im Laufe seiner beruflichen Entwicklung als Redakteur für besondere Ev ...

3 Kommentare

Praktikumszeugnis: Gut oder schlecht

WiWi Gast

Min! Ich habe bei einer Zeitung ein Redaktionspraktikum absolviert. Nun habe ich das Zeugnis bzw. die Praktikumsbescheinigung erhalten und kann leider nicht wirklich einordnen ob es eine positive oder ...

1 Kommentare

Praktikumsbescheinigung Journalist

WiWi Gast

Hi! Ich habe mich bzgl. meiner Praktikumsbescheinigung versucht, mich im Internet ein wenig schlau zu machen, allerdings bin ich jetzt eher verunsichert als zufrieden. Könnt ihr mir bitte eine Einschä ...

12 Kommentare

Als BWL-Absolvent in den Journalismus?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich schließe in Kürze mein BWL-Studium (BA) an einer FH ab und überlege ins journalistische Fach zu wechseln. Hab Spaß am Schreiben und sehe darin im Moment die beste Möglichkeit, um i ...

13 Kommentare

Berufseinstieg BWL und sprachliche Begabung?

WiWi Gast

Ich suche momentan den Berufseinstieg. Habe BWL studiert, aber eigentlich habe ich eher eine sprachliche Begabung. Ich kann sehr gut Texte schreiben und habe auch mündlich ein gutes Ausdrucksvermögen. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsjournalismus

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2014 verliehen

Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2014 sind Lorenz Wagner in der Kategorie Print, Karsten Polke-Majewski und Team in der Kategorie Online sowie Kersten Sebastian Schüßler in der Kategorie Elektronische Medien. Der mit 10.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an Dominik Stawski.

Weiteres zum Thema WiWi-Jobs & Berufe

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback