DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AltersvorsorgeSchenkung

Große Schenkung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Große Schenkung

Hallo miteinander,

werde im Laufe des Jahres eine große Schenkung von ~€400k (cash) erhalten. Was würdet ihr damit am sinnvollsten machen?

Aktueller Vermögungsstand sind ~€250k in Wertpapieren, keine Immobilien, single & keine Kinder, Mitte/Ende 20, wohne und arbeite in München.

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

Würde auf jeden Fall was davon spenden :)

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

WiWi Gast schrieb am 05.04.2021:

Würde auf jeden Fall was davon spenden :)

Ist sicherlich eine Überlegung, war von der schenkenden Person auch immer ein großes Anliegen.

Allerdings stellt sich für mich eher die Frage, wie ich das Geld langfristig sinnvoll nutze. Aktien (im Angesicht einer potentiellen aktuellen Blase?) oder eine Immobilie (wobei hier die Preise auch sehr blasenartig unterwegs sind zumindest in den A-Städten) oder als Sicherheit für Kredite für Immobilien nehmen und sicher anlegen oder oder oder...

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

Am sinnvollsten wäre natürlich kompetente Beratung, z.B. im Rahmen einer Vermögensverwaltung, in Anspruch zu nehmen.

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

Aktien, Anleihen, P2P, Gold, Krypto, ...

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

Herzlichen Glückwunsch! Spenden ist zwar nett, du bist aber in einer Phase deines Lebens, wo wenn irgendwann mal Frau&Kinder kommen sollen das Geld gebraucht werden könnte. Gleichzeitig muss man aber bedenken, dass Leute, welche die Aussage: "Ich baue erst mehr Vermögen auf und dann spende ich später viel" es im Endeffekt kaum tun, vor allem wenn Kinder zum erben da sind.

Ich würde es also wie folgt machen:

  • 50K Spenden, davon 50% an eine Sache die dem Schenkenden naheliegt und 50% an etwas, dass mir naheliegt
  • 200K langfristig und relativ risikoarm anlegen (klassisch ETFs&Co), ich würde es über 2-4 Jahre streuen, je nachdem wie ängstlich du wegen der Blase bist
  • 50K in risikoreichere Investments, eventuell ein Hobbybereich, riskante Aktien & Krypto
  • 100K Cash

Dann hättest du einschließlich der jetzigen Wertpapiere fast eine halbe Mio in Investments (davon ca. 10% risikoreich, außer du hast jetzt schon viel Risiko drin), 100K+jetzige Cashreserven sehr liquide für andere Gelegenheiten (Immocrash, Börsencrash, andere Gelegenheiten) oder um sich mal was zu gönnen (Uhr, Auto, Reisen, whatever)

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

Ob Aktien- und Immobilienpreise momentan schon eine Blase reflektieren, lässt sich immer erst im Nachhinein sagen, da selbst heute viele Faktoren dafür und dagegen sprechen. Die gleiche Diskussion gerade mit München und Immobilienpreisen gabs schon vor 5 Jahren; viele hatten gewarnt und seither ging’s noch weiter oben.
Daher solltest du dich auf deine langfristigen Ziele und das machbare (Kreditvolumen bei Immokauf, Risikonbereitschaft und Anlagehorizont bei Aktien) fokussieren.
Wenn München weiter präferiert wird, warum nicht der Kauf einer ETW, die später bei Familienplanung als Basisfinanzierung für ein Haus gelten kann.
Würde die 250k in Wertpapieren lassen und eine ETW für 600-700 TDE für den Eigengebrauch kaufen. Oder wenn die jetzige Wohnung reicht und günstig ist, 2 kleine Objekte a 300-350 TDE zur Vermietung, wenn die Rendite 3% plus ist.
Alternativ, wenn Nebenkosten ein Dorn sind, Dividendenaktien wie Allianz und deutsche Post zu 4,5% einstreuen.

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

WiWi Gast schrieb am 05.04.2021:

Würde auf jeden Fall was davon spenden :)

Ich würde es lieber komplett anlegen und von den Erträgen einen Fixanteil spenden ;-)

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

von wem ? Eltern ? Fällt Schenkungssteuer an ?

Falls Schenkungssteuer anfällt, geh zum Steuerberater und lasse Dich beraten, denn evtl. gibt es einen Weg, daß Dir die schenkende Person eine Altersversorgung schenkt, sodaß die Steuer erst bei Zufluß im Alter anfällt, so Du denn die Rente beziehst.

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

Spenden... Glaubt ihr wirklich ihr verändert damit etwas?

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

WiWi Gast schrieb am 06.04.2021:

von wem ? Eltern ? Fällt Schenkungssteuer an ?

Falls Schenkungssteuer anfällt, geh zum Steuerberater und lasse Dich beraten, denn evtl. gibt es einen Weg, daß Dir die schenkende Person eine Altersversorgung schenkt, sodaß die Steuer erst bei Zufluß im Alter anfällt, so Du denn die Rente beziehst.

Steuerliche Aspekte können vernachlässigt werden - ist in dem Fall sozusagen eine "Weiterreichung" von Teilen eines Erbes, welches an einen Elternteil ging.

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

Statt Spenden könnte man auch einfach darauf verzichten, Steuern zu vermeiden.

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

Wenn ich Berufseinsteiger wäre ohne Ahnung wo ich mal landen möchte und sonst auch nicht mit so viel Ersparten würde ich 400k wie folgt anlegen:

Die nächsten 3Jahre:
Monatlich 5k in ETFs als Sparauftrag
Monatlich ne Unze Gold und 20 Unzen Silber kaufen (~2,5k)

Das wären ca. 270k. Das Verhältnis EM und Aktien ist recht risikoavers. Ziel: Altersvorsorge.

100k als Down-Payment für eine 2Z-Wohnung (wenn du Bock auf Vermieter-Sein hast) in A-Lage einer B-Stadt oder in B/C-Lage einer A-Stadt (~200k Gesamtkosten inkl. NK). Die restlichen 100k finanzierst zu über 15Jahre. Miete sollte sowohl die Tilgung als auch die Rücklagen decken können. Ziel: PF-Streuung / Fremdkapitalhebel.

Restlichen 30k: Notgroschen.

Parallel hast du ja sicherlich auch dein normales Einkommen. Das und dein bestehendes Portfolio verändern natürlich die Strategie.

antworten
WiWi Gast

Große Schenkung

400k anlegen, z.B. in den Vanguard All World ETF (ausschüttend), bei ca. 2% Ausschüttung macht das 8k brutto bzw. 6k netto, davon 3 reinvestieren/konsumieren und 3 spenden jedes Jahr :-)

Potentieller Betrag zum spenden wird jedes Jahr größer, du hast trotzdem regelmäßigen Zufluss und für Immos hast du mMn sowieso genug Kapital (250k hast du ja bereits). Im Zweifel könntest du ja aber auch Anteile wieder verkaufen. Historisch gesehen schafft dieser ETF eine hohe einstellige fast zweistellige Rendite p.a., insofern vermehrt sich dein Geld noch schön. Wie du die Ausschüttungen letztlich verwendest kannst du natürlich selbst entscheiden.

antworten

Artikel zu Schenkung

Beamtenpensionen kommen Länder teuer zu stehen

Beamtenpension: Ein Polizeiauto symbolisiert das Thema der Penion bei Polizei-Beamten.

In den nächsten Jahren gehen die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand. Das wird für die Bundesländer teuer, denn das bedeutet steigende Ausgaben bei den Pensionen für Bundesbeamte und Landesbeamte. Aktuell haben Landesbeamte wie Lehrer und Polizisten Anspruch auf Pensionen in Höhe von 1,23 Billionen Euro, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die meisten Länder haben für diese Ausgaben nicht vorgesorgt.

Betriebliche Altersvorsorge für Gesellschafter-Geschäftsführer

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gesellschafter-Geschäftsführer übernehmen Tag für Tag viel Verantwortung. Was sie mit Blick auf ihre eigene Zukunft nicht vergessen sollten: Sie tragen auch Verantwortung für ihre Altersvorsorge. Für ihre betriebliche Altersvorsorge (bAV) eignet sich besonders die Unterstützungskasse. Doch dieser Durchführungsweg ist nicht nur sehr attraktiv, sondern auch sehr komplex.

Rente: Nur 35 Prozent der Jugendlichen sparen für die Altersvorsorge

Es sind erschreckende Ergebnisse: Nur 35 Prozent junger Menschen zwischen 17 und 27 Jahren sorgen für das Alter vor. Das resultiert aus der MetallRente Studie 2016 zum Thema "Jugend, Vorsorge, Finanzen". Damit erhöht sich das Risiko der Altersarmut erheblich. Welche Maßenahmen können getroffen werden? Was wünscht sich die Generation Y von der Politik?

Große Vermögenslücken bei der privaten Altersvorsorge der Jahrgänge 1954-78

Umschläge mit Rentenbescheiden von der Deutschen Rentenversicherung.

Um im Alter einen angemessenen Lebensstandard zu haben, bedarf es mehr denn je der privaten Vorsorge - zumal das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt.

Altersvorsorge: 700.000 Selbständige sorgen nicht ausreichend für das Alter vor

Das Wort ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Gut jeder zweite Selbständige in Deutschland zahlt nicht regelmäßig in eine gesetzliche Rentenversicherung oder ein berufsständisches Versorgungswerke ein. Viele sorgen jedoch privat für das Alter vor. So hat mehr als die Hälfte dieser Selbständigen eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung. Oft ist zudem Immobilienvermögen und Anlagevermögen vorhanden. Dennoch sorgen insgesamt etwa 700.000 Selbständige nicht ausreichend für das Alter vor.

Gender Pension Gap: Frauen liegen bei den Renten weit zurück

Eine Seniorin mit lila Jacke geht spazieren.

Nicht nur bei den Löhnen liegen Frauen nach wie vor zurück, auch in puncto Altersversorgung sind Frauen deutlich schlechter aufgestellt. Das liegt insbesondere an den geringeren Arbeitsentgelten von Frauen. Hinzu kommt, dass Frauen öfter ihre Erwerbtätigkeit für den Familienzuwachs unterbrechen. Das Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat dafür geschlechtsspezifische Unterschiede bei der gesetzlichen Rente analysiert und den sogenannten Gender Pension Gap ermittelt.

OECD-Wirtschaftsbericht 2016: Deutschland steht vor Demografie- und Technologie-Wandel

Ein Senior mit Brille liest die Tageszeitung.

Der OECD-Wirtschaftsbericht für das Jahr 2016 attestiert Deutschland aktuell eine solide wirtschaftliche Verfassung. Zukünftig sind hohe Investitionen in Menschen der Schlüssel für Produktivität und Lebensstandard, denn Deutschland steht vor einem großen demografischen und technologischen Wandel. Ein zentraler Faktor für die Wirtschaftskraft und den sozialen Zusammenhalt ist dabei die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge.

Broschüre: Die betriebliche Altersversorgung

Cover der Broschüre zur BETRIEBLICHEN ALTERSVORSORGE vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV.

Welche Möglichkeiten und Wege zur Vorsorge es für die betriebliche Altersversorgung gibt, erläutert die neu aufgelegt Broschüre »Die betriebliche Altersversorgung« ausführlich. Anschauliche Rechenbeispiele und Schaubilder machen die Sachverhalte leicht verständlich.

Betriebsrente: Ungleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten zulässig

Die unterschiedliche Behandlung von Arbeitern und Angestellten bezüglich der Betriebsrente ist erlaubt. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) unter dem Aspekt, dass die Ungleichbehandlung sachlich gerechtfertigt ist.

Ausreichend Geld im Rentenalter? – Ein Drittel der Deutschen ist wenig zuversichtlich

Ein Kopf eines Rentners mit Brille und Mütze von der Seite aufgenommen.

37 Prozent der deutschen Internetnutzer gehen davon aus, genügend Geld für den gewünschten Lebensstil im Rentenalter zu haben. Ein Drittel glaubt in Deutschland dagegen nicht, das Geld für den gewünschten Lebensstandard im Rentenalter zur Verfügung zu haben. Länder mit einer staatlich geförderten Altersvorsorge sind weniger zuversichtlich, dass das Geld im Rentenalter ausreicht.

E-Book: BMAS-Broschüre »Zusätzliche Altersvorsorge«

Cover der BAMS-Broschüre "Zusätzlichen Altersvorsorge".

Die zusätzliche Altersvorsorge - ergänzend zur gesetzlichen Rentenversicherung - wird immer wichtiger und staatlich gefördert. Die Broschüre ist ein praktischer Ratgeber auf dem Weg zu einem finanziell gesicherten Ruhestand.

rentenpaket.de - Informationsseite zu den Leistungen des Rentenpakets

Screenshot von der Internetseite www.rentenpaket.de.

Das seit Juli 2014 geltende Rentenpaket der Bundesregierung enthält unter anderem die abschlagsfreie Rente ab 63 und die Mütterrente. Die Internetseite rentenpaket.de informiert zu den neuen Leistungen des Rentenpakets und bietet einen Renten-Rechner zur Bestimmung des Renteneintrittsalters.

Auch höher Qualifizierte zweifeln, ob sie ihre Arbeit bis zur Rente durchhalten können

Die Rente mit 67 ist zwar besonders für Menschen mit körperlich anstrengenden Berufen ein Problem. Höher qualifizierte Angestellte stehen ihr allerdings ebenfalls kritisch gegenüber, zeigt eine aktuelle Untersuchung.

Betriebliche Altersversorgung: Keine Aufklärungspflicht über Anspruch auf Entgeltumwandlung für Arbeitgeber

Die Worte BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung, um in die betriebliche Altersversorgung einzuzahlen. Auf diesen Anspruch muss der Arbeitgeber jedoch nicht hinweisen. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden.

Topmanager wollen nicht bis 67 arbeiten

Ein Seniorenpaar sitzt auf einer Bank, wobei man nur die Oberkörper sieht und die Blicke sind in die entgegengesetzte Richtung gerichtet.

Topmanager aus der Wirtschaft möchten im Schnitt schon mit knapp 64 Jahren beruflich kürzer treten, Spitzenpolitiker wollen dagegen etwa zwei Jahre länger arbeiten.

Antworten auf Große Schenkung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Schenkung

Weitere Themen aus Altersvorsorge