DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Big4

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Mich würde mal interessieren ob es doch grössere Unterschiede zwischen den Big4 gibt im Hinblick auf Arbeitszeit und Bezahlung.
Vom Hörensagen ist z.B. im Audit die Auslastung bei EY das ganze Jahr über relativ hoch und die Bezahlung ist leicht unter der Konkurrenz.
Von KPMG habe ich mitbekommen, dass die Auslastung im Sommer nicht ganz so hoch ist und viele Mitarbeiter mehrere Wochen im ausgedehnten Urlaub sind. Bezahlung und Beförderung stimmen angeblich. Bei PwC ähnlich.

Von welchen Erfahrungen könnt ihr in euren Regionen/Niederlassungen berichten?

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Du wirst 40-45 Jahre arbeiten müssen, ist es wirklich interessant, ob du hier oder dort 100 EUR mehr bekommst die ersten 4-5 Jahre oder da mal eine Woche mehr Urlaub. Schau wo das Team passt, der Wohnort passt, das Umfeld passt und dann hau rein und mach StB, WP und werde Manager. Dann kann man immer noch wechseln, wenn man die Bude mal 4-5 Jahre von innen gesehen hat.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 23.06.2018:

Du wirst 40-45 Jahre arbeiten müssen, ist es wirklich interessant, ob du hier oder dort 100 EUR mehr bekommst die ersten 4-5 Jahre oder da mal eine Woche mehr Urlaub. Schau wo das Team passt, der Wohnort passt, das Umfeld passt und dann hau rein und mach StB, WP und werde Manager. Dann kann man immer noch wechseln, wenn man die Bude mal 4-5 Jahre von innen gesehen hat.

Ganz genau. Die ersten Jahre geht es um Berufserfahrung, Know-How, Kontakte und und ganz am Schluss noch die Brands. Aber zwei Urlaubstage, oder +-5% beim Gehalt sollten nun wirklich nicht den Ausschlag geben.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Letztendlich macht Erholung und Belohnung auch für 5 Jahre des Lebens einen Sinn. Gerade in der Branche sollte natürlich das Team und Umfeld stimmen, aber noch wichtiger ist die Zufriedenheit. Da gehört natürlich ein langer Sommerurlaub im Audit nach der Season dazu sowie eine faire Entlohnung. Dementsprechend versteh ich den TE... Das ganze Jahr über ausgelastet zu sein mit 50h nervt richtig! Für die Season ist Auslastung OK aber irgendwann muss die Erholung kommen.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Wegen den Überstunden Modellen würde ich wenn ich die wahl hätte immer zu KPMG oder PwC gehen.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 23.06.2018:

Mich würde mal interessieren ob es doch grössere Unterschiede zwischen den Big4 gibt im Hinblick auf Arbeitszeit und Bezahlung.
Vom Hörensagen ist z.B. im Audit die Auslastung bei EY das ganze Jahr über relativ hoch und die Bezahlung ist leicht unter der Konkurrenz.
Von KPMG habe ich mitbekommen, dass die Auslastung im Sommer nicht ganz so hoch ist und viele Mitarbeiter mehrere Wochen im ausgedehnten Urlaub sind. Bezahlung und Beförderung stimmen angeblich. Bei PwC ähnlich.

Von welchen Erfahrungen könnt ihr in euren Regionen/Niederlassungen berichten?

Also ich war bei PwC und EY und es ist super Ähnlich, die Kulturen unterscheiden sich aus meiner Sicht eher. EY ist etwas "jünger" und innovativer, aber es kommt immer total auf die Service Line an, den Partner und die Kollegen. Urlaub sind 30 Tage, Bezahlung ist ähnlich bei allen Big4 - du kriegst bei EY einen Bonus, wenn du einen guten Job machst, wirst du befördert. Du kannst deine Überstunden auch in Flextime/Zeit umwandeln.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

und Deloitte??

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Dort sind die ersten 200 Überstunden im Jahr abgegolten. Alles danach kann man aufschreiben.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Dort sind die ersten 200 Überstunden im Jahr abgegolten. Alles danach kann man aufschreiben.

lol warum dann noch überhaupt zu deloitte gehen

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Erzähl keinen Quatsch, 200 erst auf Manager Ebene, 100 bei einem Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Dort sind die ersten 200 Überstunden im Jahr abgegolten. Alles danach kann man aufschreiben.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Wieso stand dann damals auf meinem Vertagsangebot, sowie in den Verträgen einiger Freunde, dass die ersten 200 abgegolten sind, auch für Anfänger?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Erzähl keinen Quatsch, 200 erst auf Manager Ebene, 100 bei einem Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Dort sind die ersten 200 Überstunden im Jahr abgegolten. Alles danach kann man aufschreiben.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Wieso stand dann damals auf meinem Vertagsangebot, sowie in den Verträgen einiger Freunde, dass die ersten 200 abgegolten sind, auch für Anfänger?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Erzähl keinen Quatsch, 200 erst auf Manager Ebene, 100 bei einem Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Dort sind die ersten 200 Überstunden im Jahr abgegolten. Alles danach kann man aufschreiben.

Dann definiere zunächst mal "damals" ;)

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Vor 4 1/2 Jahren. Evtl. hat sich inzwischen was geändert, aber um diesen Zeitrahmen waren es definitiv 200 :)

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Wieso stand dann damals auf meinem Vertagsangebot, sowie in den Verträgen einiger Freunde, dass die ersten 200 abgegolten sind, auch für Anfänger?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Erzähl keinen Quatsch, 200 erst auf Manager Ebene, 100 bei einem Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Dort sind die ersten 200 Überstunden im Jahr abgegolten. Alles danach kann man aufschreiben.

Dann definiere zunächst mal "damals" ;)

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Wurde erst vor kurzem geändert.
Man muss aber auch dazu sagen dass Deloitte aufgrund dessen höhere fix Gehälter zahlt. Nimmt sich also nicht viel.

Machst du zB wenig Überstunden in Tax stehst du sogar besser da.

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Vor 4 1/2 Jahren. Evtl. hat sich inzwischen was geändert, aber um diesen Zeitrahmen waren es definitiv 200 :)

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Wieso stand dann damals auf meinem Vertagsangebot, sowie in den Verträgen einiger Freunde, dass die ersten 200 abgegolten sind, auch für Anfänger?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Erzähl keinen Quatsch, 200 erst auf Manager Ebene, 100 bei einem Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Dort sind die ersten 200 Überstunden im Jahr abgegolten. Alles danach kann man aufschreiben.

Dann definiere zunächst mal "damals" ;)

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

In meinem stehen 100 ;)

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Wieso stand dann damals auf meinem Vertagsangebot, sowie in den Verträgen einiger Freunde, dass die ersten 200 abgegolten sind, auch für Anfänger?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Erzähl keinen Quatsch, 200 erst auf Manager Ebene, 100 bei einem Einsteiger

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Dort sind die ersten 200 Überstunden im Jahr abgegolten. Alles danach kann man aufschreiben.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Ich benutze diesen Diskussion mal für eine Frage. Da die TAS Bereiche der Big4 relativ selektiv sind (ich weiss für die High Potentials hier nicht) höre ich immer wieder von Leuten die vom Audit ins TAS wechseln oder ins Accounting Advisory. Ist dieser Schritt so einfach möglich ob innerhalb oder zu einer anderen Big4? Wenn ja, würden es dann nicht viele machen?

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Man muss aber auch dazu sagen dass Deloitte aufgrund dessen höhere fix Gehälter zahlt. Nimmt sich also nicht viel.

seit wann ist Deloitte am selektivsten?

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 11.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Man muss aber auch dazu sagen dass Deloitte aufgrund dessen höhere fix Gehälter zahlt. Nimmt sich also nicht viel.

seit wann ist Deloitte am selektivsten?

Viele Leute trollen hier ja, was eben das eine ist. Du scheinst aber tatsächlich relativ naiv zu sein.

Viele Grüße :)

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 11.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Man muss aber auch dazu sagen dass Deloitte aufgrund dessen höhere fix Gehälter zahlt. Nimmt sich also nicht viel.

seit wann ist Deloitte am selektivsten?

Wer hat von Selektivität geredet?

Es ging darum, dass die ersten 100 Überstunden bereits abgegolten sind und deswegen erst danach die Uhr läuft. Dafür gibt's eben ein höheres Fixgehalt.

Du studierst bestimmt in Mannheim.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 11.01.2019:

Ich benutze diesen Diskussion mal für eine Frage. Da die TAS Bereiche der Big4 relativ selektiv sind (ich weiss für die High Potentials hier nicht) höre ich immer wieder von Leuten die vom Audit ins TAS wechseln oder ins Accounting Advisory. Ist dieser Schritt so einfach möglich ob innerhalb oder zu einer anderen Big4? Wenn ja, würden es dann nicht viele machen?

Gute Frage, würde mich auch interessieren.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Deloitte 100 Std. abgegolten als Einsteiger ist richtig. Habe vor zwei Wochen meinen Vertrag bekommen. 42k Fixgehalt + Bonus. (Bachelor)

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Deloitte 100 Std. abgegolten als Einsteiger ist richtig. Habe vor zwei Wochen meinen Vertrag bekommen. 42k Fixgehalt + Bonus. (Bachelor)

Audit, Tax, Advisory oder Consulting?

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.02.2019:

Deloitte 100 Std. abgegolten als Einsteiger ist richtig. Habe vor zwei Wochen meinen Vertrag bekommen. 42k Fixgehalt + Bonus. (Bachelor)

Audit, Tax, Advisory oder Consulting?

Kann bei dem Gehalt ja eigentlich nur Audit oder Tax sein.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

KPMG hat von den Big4 auf jeden Fall den coolsten User hier im Forum :]

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Push

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Push :)

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Unterm Strich ist das Gesamtpaket bei allen ziemlich gleich, die Gehälter sind vergleichbar, die Zusatzsleistungen auch, auch die Förderung von Weiterbildung ist ähnlich. Die Unterschiede bewegen sich zum Schluss im Bereich von +/-200 EUR im Monat. Auf der Basis eine der Gesellschaften auszuschließen macht keinen Sinn. Wichtiger, das Team muss passen, du musst mit deinem Chef gut klar kommen und die Firmenkultur muss zu dir passen.

WiWi Gast schrieb am 17.09.2020:

Push :)

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 17.09.2020:

Unterm Strich ist das Gesamtpaket bei allen ziemlich gleich, die Gehälter sind vergleichbar, die Zusatzsleistungen auch, auch die Förderung von Weiterbildung ist ähnlich. Die Unterschiede bewegen sich zum Schluss im Bereich von +/-200 EUR im Monat. Auf der Basis eine der Gesellschaften auszuschließen macht keinen Sinn. Wichtiger, das Team muss passen, du musst mit deinem Chef gut klar kommen und die Firmenkultur muss zu dir passen.

Und die Überstundenregelung bzw. Arbeitszeiten generell? Sind da nicht manche härter bzw. lockerer?
Klar, es steht und fällt alles mit dem Team und dem Chef. Aber jetzt mal so in der Gesamtbetrachtung.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Wie der Vorredner sagte, am Ende nehmen sich alle 4 nicht viel. Auch wenn die Überstundenregelungen sich leicht unterscheiden, so kommt man auf jeder Position letztlich am Ende fast gleich raus (+/- 200 EUR Monat).

EY: 50% der Überstunden kannst du dir auszahlen lassen. Die anderen 50% fließen in den Bonus rein (sprich es verfällt fast zu 100%, außer die 50% der Überstunden haben einen höheren Wert als dein geplanter Bonus, dann kriegst du die Überstunden).

KPMG: Überstunden + Bonus separat. Dazu gibt es einen Top 5(oder10?)% Topf für die die super performed haben, dass macht als Associate ca. 2-3k on top aus.

Deloitte: Überstunden + Bonus, wobei die ersten ich glaub 100 Überstunden abgegolten sind. Dafür höherer Fixgehalt.

PWC: Weiß ich nicht. Ähnlich wie KPMG mein ich gehört zu haben.

Wie gesagt: Am Ende kommt man fast aufs gleiche raus bis mind. Manager Level ist das so. Danach kann es ggf. leichte Unterschiede geben.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 17.09.2020:

Wie der Vorredner sagte, am Ende nehmen sich alle 4 nicht viel. Auch wenn die Überstundenregelungen sich leicht unterscheiden, so kommt man auf jeder Position letztlich am Ende fast gleich raus (+/- 200 EUR Monat).

EY: 50% der Überstunden kannst du dir auszahlen lassen. Die anderen 50% fließen in den Bonus rein (sprich es verfällt fast zu 100%, außer die 50% der Überstunden haben einen höheren Wert als dein geplanter Bonus, dann kriegst du die Überstunden).

KPMG: Überstunden + Bonus separat. Dazu gibt es einen Top 5(oder10?)% Topf für die die super performed haben, dass macht als Associate ca. 2-3k on top aus.

Deloitte: Überstunden + Bonus, wobei die ersten ich glaub 100 Überstunden abgegolten sind. Dafür höherer Fixgehalt.

PWC: Weiß ich nicht. Ähnlich wie KPMG mein ich gehört zu haben.

Wie gesagt: Am Ende kommt man fast aufs gleiche raus bis mind. Manager Level ist das so. Danach kann es ggf. leichte Unterschiede geben.

EY so nicht zu 100% korrekt: 50% der Überstunden fließt in den Bonus ein und verfällt nicht einfach, wenn Überstunden > Bonus oder umgekehrt. Ist aber auch keine 1:1 Auszahlung, aber auch lange noch kein Verfall von "fast zu 100%" wie von dir geschrieben. Rest stimmt.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Hier den du zitiert hast. Ich bin bei EY und habe beide Fälle gehabt.

Letztes Jahr hat ich zum 30.06.2019 ca. 240 Überstunden über.
120 Stunden davon sind in mein BIZ gefloßen, was ich mir ausbezahlt habe. Soweit so gut.
Die anderen 120 Stunden wurden im Bonus berücksichtigt. Da mein Bonus einen höheren Wert als die 120 Stunden hatte, wurde mir der Bonus ausbezahlt. Ich konnte da ganz gut mit Kollegen vergleichen die <20 Überstunden hatten und wir hatten fast den gleichen Bonus/Performancefaktor, obwohl ich im Tier A war und die im A/B. Hab ich bei vielen Kollegen auf verschiedenen Ranks und Abteilungen gesehen: die Überstunden die in den Bonus fließen werden nur minimal berücksichtigt.

Dieses Jahr hatte ich zum 30.06.2020 ca. 360 Überstunden über.
180 Stunden davon sind in mein BIZ gefloßen -> ausbezahlt (hätte auch abfeiern können).
Die anderen 180 Stunden wurden im Bonus berücksichtigt. Da ich bereits vor Juni gekündigt habe bin ich natürlich im Tier C eingestuft worden. Und jetzt wird es lustig: Da "vermutlich" mein Bonus niedriger als diese 180 Überstunden wären, wurde mein Performancefaktor auf über 190% angehoben, obwohl das im Tier C nicht möglich ist (auch mein Counsellor war verwundert), aber dadurch war mein Bonus genau 50 EUR höher als der Wert meiner 180 Überstunden. Das liegt einfach daran, dass man diese 180 Überstunden als "Bonus" verkaufen will. Rückwärts betrachtet habe ich sogesehen meine Überstunden ausbezahlt bekommen + einen Bonus von 50 EUR :) (diese 50 EUR sind entweder symbolisch oder einfach ein Wert der sein muss, da wenn man den Perf. Faktor um 1% runterschrauben würde der Bonus geringer als die Überstunden wären.

Letztlich ist es teils verständlich: Nur weil jemand 300 Überstunden hat, heißt es nicht, dass die Person performed. Kann ja auch sein, dass die Person einfach langsamer arbeitet als die anderen (keine Anspielung auf mich selbst :p)

WiWi Gast schrieb am 18.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.09.2020:

Wie der Vorredner sagte, am Ende nehmen sich alle 4 nicht viel. Auch wenn die Überstundenregelungen sich leicht unterscheiden, so kommt man auf jeder Position letztlich am Ende fast gleich raus (+/- 200 EUR Monat).

EY: 50% der Überstunden kannst du dir auszahlen lassen. Die anderen 50% fließen in den Bonus rein (sprich es verfällt fast zu 100%, außer die 50% der Überstunden haben einen höheren Wert als dein geplanter Bonus, dann kriegst du die Überstunden).
....

EY so nicht zu 100% korrekt: 50% der Überstunden fließt in den Bonus ein und verfällt nicht einfach, wenn Überstunden > Bonus oder umgekehrt. Ist aber auch keine 1:1 Auszahlung, aber auch lange noch kein Verfall von "fast zu 100%" wie von dir geschrieben. Rest stimmt.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 25.09.2020:

Hier den du zitiert hast. Ich bin bei EY und habe beide Fälle gehabt.

Letztes Jahr hat ich zum 30.06.2019 ca. 240 Überstunden über.
120 Stunden davon sind in mein BIZ gefloßen, was ich mir ausbezahlt habe. Soweit so gut.
Die anderen 120 Stunden wurden im Bonus berücksichtigt. Da mein Bonus einen höheren Wert als die 120 Stunden hatte, wurde mir der Bonus ausbezahlt. Ich konnte da ganz gut mit Kollegen vergleichen die <20 Überstunden hatten und wir hatten fast den gleichen Bonus/Performancefaktor, obwohl ich im Tier A war und die im A/B. Hab ich bei vielen Kollegen auf verschiedenen Ranks und Abteilungen gesehen: die Überstunden die in den Bonus fließen werden nur minimal berücksichtigt.

Dieses Jahr hatte ich zum 30.06.2020 ca. 360 Überstunden über.
180 Stunden davon sind in mein BIZ gefloßen -> ausbezahlt (hätte auch abfeiern können).
Die anderen 180 Stunden wurden im Bonus berücksichtigt. Da ich bereits vor Juni gekündigt habe bin ich natürlich im Tier C eingestuft worden. Und jetzt wird es lustig: Da "vermutlich" mein Bonus niedriger als diese 180 Überstunden wären, wurde mein Performancefaktor auf über 190% angehoben, obwohl das im Tier C nicht möglich ist (auch mein Counsellor war verwundert), aber dadurch war mein Bonus genau 50 EUR höher als der Wert meiner 180 Überstunden. Das liegt einfach daran, dass man diese 180 Überstunden als "Bonus" verkaufen will. Rückwärts betrachtet habe ich sogesehen meine Überstunden ausbezahlt bekommen + einen Bonus von 50 EUR :) (diese 50 EUR sind entweder symbolisch oder einfach ein Wert der sein muss, da wenn man den Perf. Faktor um 1% runterschrauben würde der Bonus geringer als die Überstunden wären.

Letztlich ist es teils verständlich: Nur weil jemand 300 Überstunden hat, heißt es nicht, dass die Person performed. Kann ja auch sein, dass die Person einfach langsamer arbeitet als die anderen (keine Anspielung auf mich selbst :p)

Wie der Vorredner sagte, am Ende nehmen sich alle 4 nicht viel. Auch wenn die Überstundenregelungen sich leicht unterscheiden, so kommt man auf jeder Position letztlich am Ende fast gleich raus (+/- 200 EUR Monat).

EY: 50% der Überstunden kannst du dir auszahlen lassen. Die anderen 50% fließen in den Bonus rein (sprich es verfällt fast zu 100%, außer die 50% der Überstunden haben einen höheren Wert als dein geplanter Bonus, dann kriegst du die Überstunden).
....

EY so nicht zu 100% korrekt: 50% der Überstunden fließt in den Bonus ein und verfällt nicht einfach, wenn Überstunden > Bonus oder umgekehrt. Ist aber auch keine 1:1 Auszahlung, aber auch lange noch kein Verfall von "fast zu 100%" wie von dir geschrieben. Rest stimmt.

Kann man nicht bei EY einfach jede Überstunde direkt auf das Langzeitkonto buchen und somit dies umgehen?

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Ich kann die Erfahrung des EY-Vorposters bestätigen. Der Unterschied in der Bezahlung (Bonus, Gehaltserhöhung, Beförderung) zwischen 0 Überstunden, 100 Überstunden oder 300 Überstunden ist minimal. Wer denkt, mit "lange sitzen" würde er Karriere machen, setzt falsche Prioritäten.

Das soll nicht heißen, dass Überstunden nicht karriereförderlich sind - aber letztendlich zählt die Leistung und die fristgerechte Beendigung von Projekten. Ob man da jetzt Überstunden macht oder einfach clever und effizient die Aufgaben erledigt, ist dem Vorgesetzten egal.

Die Big4 verteilen keine Fleißbildchen. Und das ist auch richtig so.

Wer seine Workload nur mit extremen Überstunden schafft, sollte vielleicht überlegen, ob er den falschen Job hat.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 27.09.2020:

Ich kann die Erfahrung des EY-Vorposters bestätigen. Der Unterschied in der Bezahlung (Bonus, Gehaltserhöhung, Beförderung) zwischen 0 Überstunden, 100 Überstunden oder 300 Überstunden ist minimal. Wer denkt, mit "lange sitzen" würde er Karriere machen, setzt falsche Prioritäten.

Das soll nicht heißen, dass Überstunden nicht karriereförderlich sind - aber letztendlich zählt die Leistung und die fristgerechte Beendigung von Projekten. Ob man da jetzt Überstunden macht oder einfach clever und effizient die Aufgaben erledigt, ist dem Vorgesetzten egal.

Die Big4 verteilen keine Fleißbildchen. Und das ist auch richtig so.

Wer seine Workload nur mit extremen Überstunden schafft, sollte vielleicht überlegen, ob er den falschen Job hat.

Naja, aber was man hier so liest, sind ja 50-60h auch bei Big4 in vielen Bereichen Standard. Wenn im Vertrag dann aber nur 40h drin sind, ist ja klar, dass man sich wünscht, dass die offenbar standardmäßig notwendigen 10-20h mehr /Woche auch entlohnt werden.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Die 50-60h Regelarbeitszeit bei den Big4 sind allerdings meiner Erfahrung nach eher ein Forenmythos. Ich arbeite mittlerweile seit drei Jahren bei einer und der Durchschnitt liegt wenn überhaupt bei ca. 45h (zumindest in den ersten drei Jahren). Natürlich gibt es stressigere Phasen aber auch da waren es nie mehr als 50h über 3-4 Wochen.

Wenn jemand regelmäßig 55 Wochenstunden arbeiten würde hätte er im Jahr 570 Überstunden (Annahme 220 Arbeitstage im Jahr, abzüglich 30 Tage Urlaub also 190. Das dann geteilt durch fünf und mal 15 (Differenz zwischen vertraglichen 40 und 55).

Lustigerweise behauptet fast nie einer der Forenuser hier 500-600 Überstunden gemacht zu haben. Maximal sind es eher die 300 vom Kollegen oben, der laut eigener Aussage ja auch Kollegen hat die kaum welche machen.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

Die 50-60h Regelarbeitszeit bei den Big4 sind allerdings meiner Erfahrung nach eher ein Forenmythos. Ich arbeite mittlerweile seit drei Jahren bei einer und der Durchschnitt liegt wenn überhaupt bei ca. 45h (zumindest in den ersten drei Jahren). Natürlich gibt es stressigere Phasen aber auch da waren es nie mehr als 50h über 3-4 Wochen.

Wenn jemand regelmäßig 55 Wochenstunden arbeiten würde hätte er im Jahr 570 Überstunden (Annahme 220 Arbeitstage im Jahr, abzüglich 30 Tage Urlaub also 190. Das dann geteilt durch fünf und mal 15 (Differenz zwischen vertraglichen 40 und 55).

Lustigerweise behauptet fast nie einer der Forenuser hier 500-600 Überstunden gemacht zu haben. Maximal sind es eher die 300 vom Kollegen oben, der laut eigener Aussage ja auch Kollegen hat die kaum welche machen.

Das heißt, du bist nie unter der Woche beim Kunden? Oder Sonntagnachmittag/-abend schon unterwegs zum Hotel, um am Montag 8 Uhr dort beim Kunden zu stehen?

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

Die 50-60h Regelarbeitszeit bei den Big4 sind allerdings meiner Erfahrung nach eher ein Forenmythos. Ich arbeite mittlerweile seit drei Jahren bei einer und der Durchschnitt liegt wenn überhaupt bei ca. 45h (zumindest in den ersten drei Jahren). Natürlich gibt es stressigere Phasen aber auch da waren es nie mehr als 50h über 3-4 Wochen.

Wenn jemand regelmäßig 55 Wochenstunden arbeiten würde hätte er im Jahr 570 Überstunden (Annahme 220 Arbeitstage im Jahr, abzüglich 30 Tage Urlaub also 190. Das dann geteilt durch fünf und mal 15 (Differenz zwischen vertraglichen 40 und 55).

Lustigerweise behauptet fast nie einer der Forenuser hier 500-600 Überstunden gemacht zu haben. Maximal sind es eher die 300 vom Kollegen oben, der laut eigener Aussage ja auch Kollegen hat die kaum welche machen.

Das heißt, du bist nie unter der Woche beim Kunden? Oder Sonntagnachmittag/-abend schon unterwegs zum Hotel, um am Montag 8 Uhr dort beim Kunden zu stehen?

Wenn die Kunden der Nähe sind kommt das hin. Eine Stunde Pendelzeit am Tag gilt als zumutbar, alles darüber ist erst Arbeitszeit. Bei Hotelmandanten ist es oft so, dass man Montag morgen anreist und dann aber auch schon am frühen Abend/späten Nachmittag ins Hotel geht. Oft sind die Mandanten selber ab fünf Uhr nur noch eingeschränkt zu erreichen.
Das Hotel von Sonntag auf Montag darf der AG garnicht ohne weiteres bezahlen weil es ein geldwerter Vorteil sein könnte (Einen Tag Urlaub in einer anderen Stadt).

Außerdem kann es ja auch sein, dass du mit 35h Arbeitszeit hinkommst und die 40h dann mit Fahrzeit voll machst.

antworten
WiWi Gast

Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 28.09.2020:

Die 50-60h Regelarbeitszeit bei den Big4 sind allerdings meiner Erfahrung nach eher ein Forenmythos. Ich arbeite mittlerweile seit drei Jahren bei einer und der Durchschnitt liegt wenn überhaupt bei ca. 45h (zumindest in den ersten drei Jahren). Natürlich gibt es stressigere Phasen aber auch da waren es nie mehr als 50h über 3-4 Wochen.

Wenn jemand regelmäßig 55 Wochenstunden arbeiten würde hätte er im Jahr 570 Überstunden (Annahme 220 Arbeitstage im Jahr, abzüglich 30 Tage Urlaub also 190. Das dann geteilt durch fünf und mal 15 (Differenz zwischen vertraglichen 40 und 55).

Lustigerweise behauptet fast nie einer der Forenuser hier 500-600 Überstunden gemacht zu haben. Maximal sind es eher die 300 vom Kollegen oben, der laut eigener Aussage ja auch Kollegen hat die kaum welche machen.

Das heißt, du bist nie unter der Woche beim Kunden? Oder Sonntagnachmittag/-abend schon unterwegs zum Hotel, um am Montag 8 Uhr dort beim Kunden zu stehen?

Eigentlich heißt das doch eher, dass man mal unter der Woche bei einem auswärtigen Kunden ist und schon Sonntags anreist - und ein anderes Mal geht man nach 6 Stunden nach Hause. Die Arbeitsbelastung ist eben nicht konstant, sondern projektgetrieben.

Dass ist es, was ich oben mit "letztendlich zählt die Leistung und die fristgerechte Beendigung von Projekten" und "Die Big4 verteilen keine Fleißbildchen." meinte.

Wenns erforderlich ist, arbeitet man lang - wenn es nicht erforderlich ist, macht man früh Feierabend. Über das Jahr gerechnet gleicht sich das meist ziemlich gut aus.

Die extrem überbelasteten Kollegen, die ich kenne, gehen mit etwa 200 Überstunden aus dem Geschäftsjahr in die Examens Freistellung, wo sie dann den Urlaub durchlernen und entsprechend erschöpft dann in die nächste Busy Season gehen.
Glaubt mir: Das ist anstrengend genug, dass man nicht den Teufel von konstant 60 Stunden an die Wand malen muss.

Insofern:
Wer länger dabei ist, wird ein paar richtige harte Phasen miterleben. Seien es schlecht gestaffte Busy Seasons mit unrealistisch knapper Deadline oder eben die Examens-Jahre. Aber konstant(!) 60 Stunden arbeiten selbst die WPs nicht. Dafür zieht der Sommer zu sehr den Schnitt runter. ;)

antworten

Artikel zu Big4

Als Trainee oder Consultant bei Deloitte, Ernst & Young oder PwC durchstarten!

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Beim access Finance, Controlling & Audit Career Event können Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit nur einer Bewerbung Deloitte, Ernst & Young und PwC überzeugen.

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Antworten auf Wie ähnlich sind sich Big4 bzgl. Arbeitszeit + Bezahlung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 38 Beiträge

Diskussionen zu Big4

15 Kommentare

Von Big4 zu IB/UB

WiWi Gast

An welchem Standort arbeitest du denn bei pwc? Wie ist die Stimmung im Team? Höre nur Schlechtes im Raum Frankfurt, stimmt das ode ...

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4