DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Sinn

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Hi Leute,

zu meiner Person: 30 Jahre alt, LL.B. und bald 1 Jahr BE im Bereich StB/WP.

Aktuell bin ich in einer mittelständischen Kanzlei tätig und habe ein gutes Einstiegsgehalt (45k + Bonus), 30 Tage Urlaub und nette Kollegen.
Das Problem bei mir ist, dass ich nicht weiß, ob ich das Richtige in meinem Leben aktuell mache. Ich hätte vor ca. 5-7 Jahren nie gedacht, dass ich mal in dieser Branche lande, da ich es ziemlich öde, trist und langweilig empfand und mir eher vorgestellt hatte, der Gesellschaft etwas förderliches zurückzugeben (-> Medizin / Vater ist Arzt). Es kam jedoch anders als erwartet und nun bin ich mit meinen 30 Jahren in dieser Branche gelandet und Tag X rückt immer näher, sodass ich mir ernsthafte Gedanken machen muss, ob ich überhaupt hier verweilen möchte oder in ca. 5-10 Jahren zurückblicke und es bereue, so mein Leben verschwendet zu haben.

Ich weiß auch gar nicht so recht, was ich vom Leben erwarte. Natürlich ist mir ein Sinn wichtig und ein gutes Gehalt mit einer angenehmen Work-Life Balance (habe ich beim aktuellen Arbeitgeber), aber auf der anderen Seite bin ich auch sehr ungeduldig und möchte so schnell wie möglich die fette Kohle machen und mir all die kleinen materiellen Dinge bescheren, die mir für fünf Minuten Freude bereiten. Zudem sehe ich einen Urlaub als sehr wichtig, indem man viel am Reisen ist und alle möglichen Ecken dieser Welt erkundet (-> benötigt man auch das nötige Kleingeld).

Ich empfinde das was ich aktuell mache einfach nur okay. Es ist nicht so, dass ich übertriebenen Spaß bei der Arbeit habe, aber ich quäle mich auch nicht zur Arbeit, wie es vielleicht andere machen.

Ich weiß halt nicht, ob ich langfristig in dieser Branche mehr Freude und Feuer entwickeln werde oder es auf Dauer doch nur als Mittel zum Zweck sehe. Manchmal ergreift mich auch der Gedanke, in die Gastronomie einzusteigen und mich mit einem kleinen Laden selbstständig zu machen, da ich auch in naher Zukunft einen hohen Berg an Ausgaben für das Examen ablegen werden muss und hier nicht auf großartige Unterstützung vom AG rechnen kann (unbezahlte Freistellung oder 5k zinsloses Darlehen).

Wie seht Ihr das Ganze? Sind das Gedanken die Ihr auch hattet? Wird man langfristig die Zusammenhänge einfacher verstehen und somit auch mehr Spaß entwickeln oder lieber doch alles in Ruhe abwägen und einen Cut machen?

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Lehramt?
Master in WiPäd?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Hi Leute,

zu meiner Person: 30 Jahre alt, LL.B. und bald 1 Jahr BE im Bereich StB/WP.

Aktuell bin ich in einer mittelständischen Kanzlei tätig und habe ein gutes Einstiegsgehalt (45k + Bonus), 30 Tage Urlaub und nette Kollegen.
Das Problem bei mir ist, dass ich nicht weiß, ob ich das Richtige in meinem Leben aktuell mache. Ich hätte vor ca. 5-7 Jahren nie gedacht, dass ich mal in dieser Branche lande, da ich es ziemlich öde, trist und langweilig empfand und mir eher vorgestellt hatte, der Gesellschaft etwas förderliches zurückzugeben (-> Medizin / Vater ist Arzt). Es kam jedoch anders als erwartet und nun bin ich mit meinen 30 Jahren in dieser Branche gelandet und Tag X rückt immer näher, sodass ich mir ernsthafte Gedanken machen muss, ob ich überhaupt hier verweilen möchte oder in ca. 5-10 Jahren zurückblicke und es bereue, so mein Leben verschwendet zu haben.

Ich weiß auch gar nicht so recht, was ich vom Leben erwarte. Natürlich ist mir ein Sinn wichtig und ein gutes Gehalt mit einer angenehmen Work-Life Balance (habe ich beim aktuellen Arbeitgeber), aber auf der anderen Seite bin ich auch sehr ungeduldig und möchte so schnell wie möglich die fette Kohle machen und mir all die kleinen materiellen Dinge bescheren, die mir für fünf Minuten Freude bereiten. Zudem sehe ich einen Urlaub als sehr wichtig, indem man viel am Reisen ist und alle möglichen Ecken dieser Welt erkundet (-> benötigt man auch das nötige Kleingeld).

Ich empfinde das was ich aktuell mache einfach nur okay. Es ist nicht so, dass ich übertriebenen Spaß bei der Arbeit habe, aber ich quäle mich auch nicht zur Arbeit, wie es vielleicht andere machen.

Ich weiß halt nicht, ob ich langfristig in dieser Branche mehr Freude und Feuer entwickeln werde oder es auf Dauer doch nur als Mittel zum Zweck sehe. Manchmal ergreift mich auch der Gedanke, in die Gastronomie einzusteigen und mich mit einem kleinen Laden selbstständig zu machen, da ich auch in naher Zukunft einen hohen Berg an Ausgaben für das Examen ablegen werden muss und hier nicht auf großartige Unterstützung vom AG rechnen kann (unbezahlte Freistellung oder 5k zinsloses Darlehen).

Wie seht Ihr das Ganze? Sind das Gedanken die Ihr auch hattet? Wird man langfristig die Zusammenhänge einfacher verstehen und somit auch mehr Spaß entwickeln oder lieber doch alles in Ruhe abwägen und einen Cut machen?

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

push

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Warum ziehst Du kein Zweitstudium der Medizin in Betracht, wenn Du da schon familiär vorbelastet bist?

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Warum ziehst Du kein Zweitstudium der Medizin in Betracht, wenn Du da schon familiär vorbelastet bist?

Weil er schon 30 ist ?

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Ich weiß auch gar nicht so recht, was ich vom Leben erwarte.

Darüber solltest du dir klar werden und da kann dir kein anonymes Internetforum sonderlich helfen.

Mach‘ dir klar, was du wirklich willst, handle danach und akzeptiere die negativen Konsequenzen als Teil deiner Entscheidung.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Warum ziehst Du kein Zweitstudium der Medizin in Betracht, wenn Du da schon familiär vorbelastet bist?

Darauf würde ich eher verzichten, da mit Studium + anschließender Tätigkeit min. 8 Jahre vergehen werden. Des Weiteren ist es gar nicht so einfach mit einem Zweitstudium in Medizin einen Platz zu ergattern.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Ich glaube solche Gedanken hat jeder in deinem Alter mit ein bisschen Beruserfahrung. Außer diejenigen, die wirklich ihrer Berufung nach gehen und das dürften die Wenigsten sein. Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du mit einem Gehalt, das 95% der Leute zufrieden stellen würde. Für mich ist es aber zu wenig, ich möchte mehr und den Weg raus sehe ich in der UB. Dieser Gedanke hat mich überhaupt zu diesem Forum hier geführt, um mich über pro und contra zu informieren.

Pro:
Abwechslungsreich
gutes Gehalt
gute Gehaltssteigerungen

Contra:
schlechte WLB

Gerade die schlechte WLB gibt mir zu denken, da ich Nachwuchs habe. Anderseits möchte ich gerade wegen dem Nachwuchs mehr verdienen, damit ich was bieten kann, damit wir uns das EFH kaufen können. Ich denke ich werde es bereuen diesen Weg nicht zumindest einmal versucht zu haben.

Etwas wie Gastronomie würde ich mir nicht trauen, das ist dann noch was ganz anderes. Ich wüsste gar nicht, wie man eine Gastronomie steuert, plus die Selbsständigkeit und die langen Stunden ohne garantierten Erfolg/Einkommen. Für mich zu Risikobehaftet.

Also vielleicht solltest du dir etwas in Richtung UB überlegen. My 2 cents.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Warum ziehst Du kein Zweitstudium der Medizin in Betracht, wenn Du da schon familiär vorbelastet bist?

Weil er schon 30 ist ?

Bei Medizin sind schon 20 % wegen der Wartezeit bei Studienbeginn Ende 20. Da fällt man mit 30 gar nicht so sehr auf.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Mit dem Gedanken der UB habe ich auch schon öfters gespielt und mich sogar damals beworben und auch eine Einladung zu einem VG erhalten, aber habe dann für meinen jetzigen AG abgesagt.

Bei der UB weiß ich halt nicht, in welche Kerbe ich einschlagen soll, weil das Gebiet ja sehr extrem umfangreich ist und man sich spezialisieren sollte.
Der Punkt mit den guten Gehaltssteigerungen ist natürlich stark und vor allem muss man hier kein Examen mehr ablegen, damit man endlich mal angekommen ist. Bei der UB zählen mehr die Skills welche durch bezahlte Fortbildungen seitens der Unternehmen, aufgebaut werden.

Ich wohne in Frankfurt/M. und habe ein rechtswissenschaftliches Studium. Würde ich aufgrund meiner Berufserfahrung einen leichteren Einstieg in die UB finden? Ist das „Up-or-Out“ Prinzip und Elbogengesellschaft wirklich so stark in dieser Branche geprägt?

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Ich kann mich mit deinem Text voll und ganz identifizieren.

Ich bin in der gleichen Situation: 27 Jahre alt, Einstieg in Tax, 2 1/2 Jahre BE, gutes Gehalt, extrem gute Jobaussichten und extrem gute Angebote von Headhuntern (Angebote bewegen sich bei 75k).

Das Problem: Ich will mehr. Ich bin so hungrig, dass es weh tut. Ich will das große Geld. Auf der anderen Seite will ich nicht meine WLB aufgeben. Hier müssen wir uns beide eingestehen, dass der ersehnte Erfolg ohne das eine oder andere aufzugeben nicht möglich sein wird.

Außerdem ist der Job "okay". Er erfüllt mich aber nicht. Ich habe das Gefühl, dass heutzutage jeder seiner Berufung nachgeht. Wenn ich mit anderen über ihre Jobs rede, fangen sie an zu schwärmen: "ich liebe es Überstunden zu machen", "Mein Job ist mein Leben", "es macht keinen Unterschied ob ich arbeite oder zuhause bin". Das erzeugt in mir einen unglaublichen Druck. Ich will verdammt nochmal auch meine Berufung finden und etwas arbeiten das mir spaß macht. Wenn man etwas arbeitet, das einen erfüllt kommt der Erfolg schließlich von ganz alleine, oder? Ich habe jedoch keine Ahnung was für ein Job das sein könnte...

Wenn ich im Tax Bereich bleibe, muss ich irgendwann das Examen machen. Das bedeutet, ich muss mich 1 1/2 Jahre mit einem Thema beschäftigen, für das ich nicht brenne. Ich bin dem bis jetzt aus dem weg gegangen, indem ich einen berufsbegleitenden MBA vorgeschoben habe. Damit kann ich leichter wechseln. Doch soll ich wechseln? Und ja in welchen Bereich? Das Problem ist, dass ich weniger Gehalt erhalten würde wenn ich in eine andere Schiene einsteige.

Selbstständigkeit ist natürlich immer eine Antwort. Sich ohne Ideen selbstständig zu machen ist jedoch auch sinnlos.

Vielleicht ist das Problem auch einfach ein Problem unserer Generation.

Ich kann dir zwar keine konkreten Tipps geben, aber zumindest das Gefühl mit dem Problem nicht alleine zu sein.

Ich bin sehr auf die weiteren Posts in diesem Thread gespannt.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Da ich in genau der gleichen Situation stecke wie du (mache seit 2 1/2 Jahren Int. Tax) würde es mich interessieren inwiefern man von deiner aktuellen Position WP/Tax ins UB wechselt. Du würdest es dann bei den big4 advisory versuchen, oder? In welche Richtung würdest du gehen? Wäre für mich wirklich interessant.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Ich möchte hier auch nochmal das schreiben, was vorhin leider nicht gepostet wurde (war vor 2h aber vllt kommt es noch?:

Ich bin 27, Bachelor BWL, und habe 2 1/2 Jahre BE im Int. Tax Bereich. Ich bin genau wie du in diesen Bereich reingerutscht. Das Gehalt liegt bei 60k, Angebote bewegen sich bei 75k und ich kann mich vor Headhunter Anfragen kaum retten. Trotzdem erfüllt mich der Job nicht. Er ist okay und ich quäle mich nicht zur Arbeit, aber irgendwie habe ich das Gefühl dass da mehr sein muss. Ich will für meinen Job brennen, wie so viele andere auch. Viele Bekannte gehen ihrer Berufung nach und nicht einem Beruf. Ich will das auch.

Ich möchte aber auch viel Geld verdienen ohne dabei die WLB allzu vernachlässigen. Im Grunde suchen wir beide den eierlegenden Wollmilchsaujob. Trotzdem glaube ich, dass es wichtig ist im Job glücklich zu sein.

Da ich nicht sicher bin, ob ich im Bereich Tax bleibe, schiebe ich das Examen vor mich hin. Mir graut es ohnehin vor dem Examen, da ich mich 1 1/2 Jahre lang mit einer sehr trockenen Materie beschäftigen müsste. Ich weiß nicht wie es bei dir ist, aber ich habe gehört dass das StB-Examen extrem schwer wird wenn man nicht dafür brennt.

Ich möchte außerdem einen Job machen, bei dem ich mich wichtig fühle. Als StB/WP verwaltet man nur die zahlen, welche das Ergebnis des operativen Geschäfts sind. Für mich wäre es spannender, direkt an der Front zu sein und zum Unternehmenswert beisteuern zu können. Das wäre im UB sicher möglich.

Der Thread ist sehr interessant für mich, da deine oben beschriebene Situation 1 zu 1 auf mich anwendbar ist. Ich bin sehr auf die weiteren Posts gespannt.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Da ich in genau der gleichen Situation stecke wie du (mache seit 2 1/2 Jahren Int. Tax) würde es mich interessieren inwiefern man von deiner aktuellen Position WP/Tax ins UB wechselt. Du würdest es dann bei den big4 advisory versuchen, oder? In welche Richtung würdest du gehen? Wäre für mich wirklich interessant.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich kann mich mit deinem Text voll und ganz identifizieren.

Ich bin in der gleichen Situation: 27 Jahre alt, Einstieg in Tax, 2 1/2 Jahre BE, gutes Gehalt, extrem gute Jobaussichten und extrem gute Angebote von Headhuntern (Angebote bewegen sich bei 75k).

Wo arbeitest du denn, dass du ohne Examen bereits ein sehr gutes Gehalt hast und Jobangebote iHv. 75k kriegst? Das wäre für mich persönlich eine Zahl mit der ich mich bis zum Examen noch anfreunden könnte und nach dem Examen müssten so schnell wie möglich die 100k drin sein.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Ich kann mich bei euch 1:1 wiederfinden. Befinde mich momentan in einem Dreieck, dass ich sage, ich möchte ordentlich Kohle machen, gute WLB aber auch Spaß im Job.
Bin momentan bei knapp 90k p.a. bei 38h/Woche, aber Job ist unglaublich langweilig.
Könnte auch locker mit der Hälfte des Geldes auskommen, aber denke mir dann, dass ich mein Potenzial nicht ausschöpfe.
Habe mir jetzt eine Deadline bis Ende des Jahres gesetzt und wenn sich dann nichts ergibt, dann muss ich mal in mich gehen.
Bin mittlerweile aber eigentlich davon überzeugt, dass das Leben zu kurz für einen Job ist, der langweilig ist. Dafür verbringt man zuviel Zeit dort.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Ich arbeite im Transfer Pricing. Das Thema ist eine absolute Nische und es gibt viel zu wenig qualifizierte Mitarbeiter, weswegen die Gehälter in die Höhe schießen.

Das Examen ist auch eigentlich nicht unbedingt nötig, allerdings möchte ich Karriere machen und durchstarten. Und so richtig durchstarten ist wahrscheinlich auch hier ohne Examen nicht möglich. Da mich das Thema Tax an sich nicht sonderlich interessiert, würde ich das Examen nur aus Karrieregründen machen. Allerdings frage ich mich dann: will ich mich wirklich 1 1/2 Jahre 24h lang mit etwas beschäftigen, was mich langweilt? Eigentlich nicht. Hier möchte ich dem Vorposter recht geben: ich würde 2 Jahre meines Lebens opfern für ein Examen, ohne das ich nicht erfolgreich sein kann. Dafür ist das Leben zu kurz. Außerdem gibt es andere Bereiche - wie oben angesprochen UB - in denen man ohne ein solche Examen weit mehr Geld verdienen kann (und in meinem Falle wäre es vllt auch interessanter). Ich denke aber, dass ein Wechsel von TP/Tax ins UB entweder unmachbar oder mit starken Gehaltseinbußen verbunden ist. Ich müsste quasi von vorne anfangen....

@Vorposter: in welchem Bereich arbeitest du? 90k hört sich bei 38h sehr gut an! Trotzdem hast du recht: wir verbringen mehr zeit bei unseren Jobs als bei unseren Familien/Freizeit. Im Grunde müsste der Job uns mehr zusagen als der eigene Partner =D

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich kann mich mit deinem Text voll und ganz identifizieren.

Ich bin in der gleichen Situation: 27 Jahre alt, Einstieg in Tax, 2 1/2 Jahre BE, gutes Gehalt, extrem gute Jobaussichten und extrem gute Angebote von Headhuntern (Angebote bewegen sich bei 75k).

Wo arbeitest du denn, dass du ohne Examen bereits ein sehr gutes Gehalt hast und Jobangebote iHv. 75k kriegst? Das wäre für mich persönlich eine Zahl mit der ich mich bis zum Examen noch anfreunden könnte und nach dem Examen müssten so schnell wie möglich die 100k drin sein.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Meine Motivation zu wechseln kommt von meinem mäßigen Gehalt (bin nicht der TE). Bei dir scheint es ja zu passen. Darf man fragen, was du machst und welche Ausbildung?

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich kann mich bei euch 1:1 wiederfinden. Befinde mich momentan in einem Dreieck, dass ich sage, ich möchte ordentlich Kohle machen, gute WLB aber auch Spaß im Job.
Bin momentan bei knapp 90k p.a. bei 38h/Woche, aber Job ist unglaublich langweilig.
Könnte auch locker mit der Hälfte des Geldes auskommen, aber denke mir dann, dass ich mein Potenzial nicht ausschöpfe.
Habe mir jetzt eine Deadline bis Ende des Jahres gesetzt und wenn sich dann nichts ergibt, dann muss ich mal in mich gehen.
Bin mittlerweile aber eigentlich davon überzeugt, dass das Leben zu kurz für einen Job ist, der langweilig ist. Dafür verbringt man zuviel Zeit dort.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Interessantes Thema, interessante Beiträge. Chapeu hierfür!

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Hier der Vorposter mit 90k/38 Std. arbeite im SAP Umfeld bei einem DAX30.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Push.

antworten
WiWi Gast

Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

push

antworten

Artikel zu Sinn

Unternehmensranking 2017: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Firmenverzeichnis - Europages.de

Screenshot der Website des Firmenverzeichnis www.europages.de

Europages ist ein Firmenverzeichnis, das 3 Millionen Unternehmen aus allen Tätigkeitsbereichen im Import und Export aus über 30 europäischen Ländern präsentiert. Europages.de ist eine europäische B2B-Plattform in 26 Sprachversionen und umfasst Herstellern, Serviceanbietern, Großhändlern und Vertriebsfirmen.

Unternehmensranking 2014: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2013 ein Umsatzwachstum von 5,4 Prozent. PwC liegt mit mehr als 1,5 Milliarden Euro auf Position eins, gefolgt von KPMG mit 1,3 Milliarden Euro. Die Big Four legen beim Ausbau von Advisory und Consulting Services ein hohes Tempo vor.

Unternehmensranking 2014: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt, welche über 60 Prozent ihres Umsatzes mit klassischer Managementberatung erwirtschafteten. Die Branche rechnet für 2015 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Innovationspreis der deutschen Wirtschaft - Die Finalisten 2014

Abitur, Studienwahl, Berufswahl, ehrlich, sauber, rein,

Die Finalisten des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft 2014 stehen fest. 16 Unternehmen haben noch die Chance auf den renommiertesten und ältesten Innovationspreise der Welt, der am 15. März 2014 im Rahmen einer festlichen Gala zum 33. Mal verliehen wird.

Antworten auf Wohin führt der Weg? Umorientierung? Sinn?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Sinn

19 Kommentare

Sinnlosigkeit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.03.2019: Damit hast du natürlich Recht, die meisten Menschen akzeptieren ihre Si ...

19 Kommentare

Weshalb arbeitet ihr?

WiWi Gast

Interessantes Buch in dem Zusammenhang: "Bullshit Jobs" von David Graeber. Er übertreibt zwar oft, im Kern hat er aber Recht.

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4