DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLDCF

DCF-Bewertung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zur DFCF-Bewertung. In vielen Modellen sehe ich ein "Exit Multiple" mit dem der Terminal Value berechnet wird.

Woher kommt dieser Exit Multiple und was mache ich, wenn ich diesen nicht habe bzw. abschätzen kann?
Vielen DANK für eure HIlfe

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

In der Praxis (z.B. bei PE-Häusern) wird für den Terminal Value oft ein am Markt für vergleichbare Unternehmen beobachtbarer Multiple (z.B. EBITDA/EV) verwendet. Der Multiple stammt dann meist von börsennotierten Unternehmen, im PE-Bereich aber auch oft aus vergangenen Transaktionen durch tiefe Branchenkenntnisse. In der Regel Bedarf die Auswahl des Multiples aber auch einer genauen Analyse der Vergleichsunternehmen sowie Bereinigungen von Ergebnisgrößen etc.

In der akademischen Welt (auch im klassischen Valuation) würde man die Perpetual Growth Methode (z.B. Gordon Growth Model). Hierbei sind aber die nachhaltigen Wachstumsannahmen für den Unternehmenswert sehr entscheidend (nachhaltige Investitionsquote, EBITDA-Marge, Topline Wachstum usw.). Kleine Änderungen können einen großen Effekt auf den Wert haben. Aus diesem Grund verwendet man gerne Sensitivitätsanalysen bzw. Simulationen mit Wertbandbreiten.
Ich empfehle hier einfach mal eine kurze Recherche (z.B. Corporate Finance Institute für den Einstieg).

Wenn du den Exit-Multiple nicht hast, kannst du also entweder versuchen über eine Peer Group einen Multiple zu ermitteln oder du wendest die Gordon Growth Methode für den Terminal Value an, indem du gewisse Wachstumsannahmen in der ewigen Rente triffst.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Exit Multiple stammt entweder (überwiegend) von Trading Comps oder Transaction Comps, daher kommst Du genau gleich da hin. Das Multiple wendest du dann auf den Exit EBITDA oder auch Exit +1 EBITDA an je nachdem ob LTM oder NTM.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

du guckst bei vergleichbaren, gelisteten companies bei was für einem multiple (idR EV/EBITDA) die gerade gehandelt werden und multiplizierst diesen mit dem letzten foregecasteten EBITDA aus deinem DCF.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Kann man nicht einfach die Gordon-growth Methode nehmen? Also einfach eine growing perpetuity. Dafür musst du halt nur eine Wachstumsrate annehmen und kannst damit den TV berechnen.

Sollte eigentlich so funktionieren, gerne verbessern wenn ich falsch liege.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Kann man aber wie die erste Antwort ganz gut geschildert hat, gibt es zwei Varianten:

  1. Gordon growth model
  2. Exit multiple

Beide führen nicht zum selben Ergebnis. Man kann aber beides Mal durchführen um seine Ergebnisse ein wenig zu Benchmarken

WiWi Gast schrieb am 04.02.2021:

Kann man nicht einfach die Gordon-growth Methode nehmen? Also einfach eine growing perpetuity. Dafür musst du halt nur eine Wachstumsrate annehmen und kannst damit den TV berechnen.

Sollte eigentlich so funktionieren, gerne verbessern wenn ich falsch liege.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

In der Regel wird sowohl Gordon Growth als auch Multiple in das jeweilige andere umgerechnet, um zu sehen, ob das vollkommen wahnwitzige Annahmen sind.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 04.02.2021:

In der Regel wird sowohl Gordon Growth als auch Multiple in das jeweilige andere umgerechnet, um zu sehen, ob das vollkommen wahnwitzige Annahmen sind.

Du hast ja auch nicht den einen richtigen Multiple, sondern die peer group, die du betrachtest gibt dir letztendlich ein Intervall vor, in der dein Firmenwert so grob landen sollte. Das nutzt du um dein DCF model zu benchmarken und Annahmen anzupassen.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 05.02.2021:

In der Regel wird sowohl Gordon Growth als auch Multiple in das jeweilige andere umgerechnet, um zu sehen, ob das vollkommen wahnwitzige Annahmen sind.

Du hast ja auch nicht den einen richtigen Multiple, sondern die peer group, die du betrachtest gibt dir letztendlich ein Intervall vor, in der dein Firmenwert so grob landen sollte. Das nutzt du um dein DCF model zu benchmarken und Annahmen anzupassen.

Es geht hier um einen zukünftigen Exit-Multiple, zu dem das Unternehmen verkauft werden könnte. Anstatt den TV im DCF Model über das Gordon Growth Model zu errechnen kann man also auch den Exit-Multiple x Kennzahl des letzten Detailplanjahres nehmen.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Mal eine Frage dazu.
Ich kenne das Exit-Multiple in DCF-Modellen wenn ich Unternehmen kaufen will.
Bleibt die Logik die gleiche wenn ich ein Unternehmen verkaufe will? Das heißt, wird ein Exit-Mulitple berücksichtigt?

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 04.02.2021:

Kann man nicht einfach die Gordon-growth Methode nehmen? Also einfach eine growing perpetuity. Dafür musst du halt nur eine Wachstumsrate annehmen und kannst damit den TV berechnen.

Sollte eigentlich so funktionieren, gerne verbessern wenn ich falsch liege.

Berechnen ist einfach, aber die richtige Wachstumsrate zu finden ist gar nicht so einfach, man sieht ja auch in den Sensitivitätanalyse (insb. durch den oft hohen Gesamtanteil des TV am EV), wie sehr sich schon Änderungen von 0,5% auf den EV auswirken. Multiples sind da einfach zu begründen.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 02.03.2021:

Mal eine Frage dazu.
Ich kenne das Exit-Multiple in DCF-Modellen wenn ich Unternehmen kaufen will.
Bleibt die Logik die gleiche wenn ich ein Unternehmen verkaufe will? Das heißt, wird ein Exit-Mulitple berücksichtigt?

Na klar, dein zu verkaufendes UN wird ja (idealerweise) nicht nur 5 oder 10 Jahre bestehen und damit deinem Käufer länger einen Mehrwert bringen, weshalb du das natürlich auch im Verkaufspreis berücksichtigst. Wie du ja sicher weißt, macht der Terminal Value meistens sehr große Teile des Gesamtwerts aus, daher würde man ohne massiv Geld "verschenken"

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Da schließe ich mich doch gleich mit noch einer Frage zum DCF-Modell an.

Angenommen, ich verkaufe ein Unternehmen und weiß, dass es nur noch 15 Jahre existiert. ich Kann also die CashFlows 15 Jahre in die die Zukunft planen.
Theoretisch müsste ich dann doch nur die Summe der CF diskontieren und ich hätte den Unternehmenswert oder? Der Terminal Value/Ewige Rente kann ich auf 0% setzen weil ich den ja nicht brauche oder?

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 02.03.2021:

Da schließe ich mich doch gleich mit noch einer Frage zum DCF-Modell an.

Angenommen, ich verkaufe ein Unternehmen und weiß, dass es nur noch 15 Jahre existiert. ich Kann also die CashFlows 15 Jahre in die die Zukunft planen.
Theoretisch müsste ich dann doch nur die Summe der CF diskontieren und ich hätte den Unternehmenswert oder? Der Terminal Value/Ewige Rente kann ich auf 0% setzen weil ich den ja nicht brauche oder?

Ja, theoretisch schon. Nur 1. hast du das eher so gut wie nie und b) kann niemand seriös die CF für die nächsten 15 Jahre schätzen

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 02.03.2021:

Da schließe ich mich doch gleich mit noch einer Frage zum DCF-Modell an.

Angenommen, ich verkaufe ein Unternehmen und weiß, dass es nur noch 15 Jahre existiert. ich Kann also die CashFlows 15 Jahre in die die Zukunft planen.
Theoretisch müsste ich dann doch nur die Summe der CF diskontieren und ich hätte den Unternehmenswert oder? Der Terminal Value/Ewige Rente kann ich auf 0% setzen weil ich den ja nicht brauche oder?

Genau. In diesem Fall würde es sich definitiv anbieten auch die vollen 15 Jahre zu planen und entsprechend Realisierungs-/Liquidationskosten anzunehmen. Natürlich kann die Planung der 5+ Jahre dann nur sehr vage erfolgen.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 02.03.2021:

Da schließe ich mich doch gleich mit noch einer Frage zum DCF-Modell an.

Angenommen, ich verkaufe ein Unternehmen und weiß, dass es nur noch 15 Jahre existiert. ich Kann also die CashFlows 15 Jahre in die die Zukunft planen.
Theoretisch müsste ich dann doch nur die Summe der CF diskontieren und ich hätte den Unternehmenswert oder? Der Terminal Value/Ewige Rente kann ich auf 0% setzen weil ich den ja nicht brauche oder?

Ja, theoretisch schon. Nur 1. hast du das eher so gut wie nie und b) kann niemand seriös die CF für die nächsten 15 Jahre schätzen

Die CFs nach dem normalen Projektionszeitraum werden dann einfach als als Annuity statt Perpetuity diskontiert. Ist das gleiche wie GGM, nur zeitlich begrenzt. Lediglich Multiple Approaches funktionieren dann nicht - weder für Entry noch Exit - da diese einen going concern voraussetzen, der bei einer finiten Lebensdauer nicht mehr gegeben ist

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Interessante Infos hier. Da haue ich doch auch gleich auch nochmals was raus - ich hoffe ich gebe korrekt wieder. Bitte korrigiert mich wenn ich da falsch liege.

Bei der DCF Bewertung gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Nach den Planjahren einen Terminal Value annehmen
  2. Nach den Planjahren ein Exit Multiple anwenden

zu 1.) ich ermittle den Barwert der Cash Flows der Planjahre kumuliert;
dann ermittle ich den Terminal Value und rechne beides zusammen. Somit erhalte ich den Enterprise Value. Ziehe ich nun davon n noch die Nettoverschuldung ab erhalte ich Equity Value

zu 2.) Ich nehme das EBIT des letzten Planjahres und multipliziere es mit den vorher von mir festgesetzten/ermittelten EXIT Multiple. Diesen Wert diskontiere ich noch ab. Nun erhalte ich den Enterprise Value und von dem kann ich auch die Nettoverschuldung abziehen und erhalte Equity Value.

Ist das so richtig? Soll für ein Projekt in der Uni ein Unternehmen bewerten und habe mir schon Modelle rausgesucht. ich versuche das nur zu verstehen.

Vielen DANK für euer Feedback!!!!

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 04.03.2021:

Interessante Infos hier. Da haue ich doch auch gleich auch nochmals was raus - ich hoffe ich gebe korrekt wieder. Bitte korrigiert mich wenn ich da falsch liege.

Bei der DCF Bewertung gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Nach den Planjahren einen Terminal Value annehmen
  2. Nach den Planjahren ein Exit Multiple anwenden

zu 1.) ich ermittle den Barwert der Cash Flows der Planjahre kumuliert;
dann ermittle ich den Terminal Value und rechne beides zusammen. Somit erhalte ich den Enterprise Value. Ziehe ich nun davon n noch die Nettoverschuldung ab erhalte ich Equity Value

zu 2.) Ich nehme das EBIT des letzten Planjahres und multipliziere es mit den vorher von mir festgesetzten/ermittelten EXIT Multiple. Diesen Wert diskontiere ich noch ab. Nun erhalte ich den Enterprise Value und von dem kann ich auch die Nettoverschuldung abziehen und erhalte Equity Value.

Ist das so richtig? Soll für ein Projekt in der Uni ein Unternehmen bewerten und habe mir schon Modelle rausgesucht. ich versuche das nur zu verstehen.

Vielen DANK für euer Feedback!!!!

Da nicht ganz eindeutig: den Terminal Value musst du auch noch auf heute abdiskontieren, sprich erst Gordon Growth dann /1,x^T

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Andere Frage:
Was ist der Grund, wenn eine DCF Bewertung doppelt so hoch wie eine mit Multiples ist?

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

Andere Frage:
Was ist der Grund, wenn eine DCF Bewertung doppelt so hoch wie eine mit Multiples ist?

Das kann viele Gründe haben, einige davon können legitim sein, während andere auch einfach Fehler sein können:

  • überschätzte Wachstumsrate
  • unterschätzte Kapitalkosten
  • falsche Peergroup (e.g. nicht vergleichbare Geschäftsaktivitäten, unterschiedliche Unternehmensgrößen, Geographie, etc.)
  • tatsächliches stärkeres Wachstum als der Industriedurchschnitt

Das sind so die ersten Punkte dir mir spontan einfallen.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Multiples = aktuelle Betrachtung, stark von der Durchschnittsbewertung in der Branche abhängig
DCF = zukünftige Erwartungshaltung, unternehmensspezifisch

in dem Fall: aktuell "relativ" klein/leistungsschwach (Targetunternehmen) sowie ggfs. geringe Bewertungen in der peer group
DCF = hohe Wachstumsraten in der Zukunft

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

Multiples = aktuelle Betrachtung, stark von der Durchschnittsbewertung in der Branche abhängig
DCF = zukünftige Erwartungshaltung, unternehmensspezifisch

in dem Fall: aktuell "relativ" klein/leistungsschwach (Targetunternehmen) sowie ggfs. geringe Bewertungen in der peer group
DCF = hohe Wachstumsraten in der Zukunft

Falsch, Multiples und DCF haben keine unterschiedlichen Perspektiven bzgl. Zukunft / aktuelle Betrachtung. Beide beinhalten eine Sicht auf die Zukunft. Der Unterschied ist, dass im DCF diese Zukunftsperspektive explizit formuliert wird, während sie bei Multiples implizit durch die Investorenbewertung enthalten ist und, wenn die Peergroup groß/repräsentativ genug ist, das erwartete Branchenwachstum widerspiegelt.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

Multiples = aktuelle Betrachtung, stark von der Durchschnittsbewertung in der Branche abhängig
DCF = zukünftige Erwartungshaltung, unternehmensspezifisch

in dem Fall: aktuell "relativ" klein/leistungsschwach (Targetunternehmen) sowie ggfs. geringe Bewertungen in der peer group
DCF = hohe Wachstumsraten in der Zukunft

Falsch, Multiples und DCF haben keine unterschiedlichen Perspektiven bzgl. Zukunft / aktuelle Betrachtung. Beide beinhalten eine Sicht auf die Zukunft. Der Unterschied ist, dass im DCF diese Zukunftsperspektive explizit formuliert wird, während sie bei Multiples implizit durch die Investorenbewertung enthalten ist und, wenn die Peergroup groß/repräsentativ genug ist, das erwartete Branchenwachstum widerspiegelt.

Multiples und DCF haben überhaupt nichts gemeinsam !!!

Multiples = Bezugsgröße für Vergleiche --> Gegenwart
DCF = abgezinste Werte --> zukunftsorientiert

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

Multiples = aktuelle Betrachtung, stark von der Durchschnittsbewertung in der Branche abhängig
DCF = zukünftige Erwartungshaltung, unternehmensspezifisch

in dem Fall: aktuell "relativ" klein/leistungsschwach (Targetunternehmen) sowie ggfs. geringe Bewertungen in der peer group
DCF = hohe Wachstumsraten in der Zukunft

Falsch, Multiples und DCF haben keine unterschiedlichen Perspektiven bzgl. Zukunft / aktuelle Betrachtung. Beide beinhalten eine Sicht auf die Zukunft. Der Unterschied ist, dass im DCF diese Zukunftsperspektive explizit formuliert wird, während sie bei Multiples implizit durch die Investorenbewertung enthalten ist und, wenn die Peergroup groß/repräsentativ genug ist, das erwartete Branchenwachstum widerspiegelt.

Multiples und DCF haben überhaupt nichts gemeinsam !!!

Multiples = Bezugsgröße für Vergleiche --> Gegenwart
DCF = abgezinste Werte --> zukunftsorientiert

Gerade erstes Semester BWL angefangen oder was? Erstens, Multiples benutzen nicht grundsätzlich gegenwärtige Bezugsgrößen. Zweitens, nur weil die Zukunftserwartungen nicht explizit Teil der Bewertung sind, heißt das nicht, dass sie nicht berücksichtigt werden. Das ist der größte Unsinn den man nur von sich geben kann. Multiples enthalten IMMER Erwartungen an die Zukunft, sie werden nur nicht explizit kommuniziert, das ist der Unterschied.
Bitte erstmal richtig informieren bevor man hier falsche "Ratschläge" verbreitet.
Lies doch mal Damodaran und Rosenbaum und eigne dir ein solides Fundament an wie Bewertung funktioniert und verschiedene Methoden zusammenhängen.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

Multiples = aktuelle Betrachtung, stark von der Durchschnittsbewertung in der Branche abhängig
DCF = zukünftige Erwartungshaltung, unternehmensspezifisch

in dem Fall: aktuell "relativ" klein/leistungsschwach (Targetunternehmen) sowie ggfs. geringe Bewertungen in der peer group
DCF = hohe Wachstumsraten in der Zukunft

Falsch, Multiples und DCF haben keine unterschiedlichen Perspektiven bzgl. Zukunft / aktuelle Betrachtung. Beide beinhalten eine Sicht auf die Zukunft. Der Unterschied ist, dass im DCF diese Zukunftsperspektive explizit formuliert wird, während sie bei Multiples implizit durch die Investorenbewertung enthalten ist und, wenn die Peergroup groß/repräsentativ genug ist, das erwartete Branchenwachstum widerspiegelt.

Multiples und DCF haben überhaupt nichts gemeinsam !!!

Multiples = Bezugsgröße für Vergleiche --> Gegenwart
DCF = abgezinste Werte --> zukunftsorientiert

Wenn man keine Ahnung hat... Die Inverse eines Multiples entspricht dem WACC abzgl. nachhaltiger Wachstumsrate (wie auch in der ewigen Rente).

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

Multiples = aktuelle Betrachtung, stark von der Durchschnittsbewertung in der Branche abhängig
DCF = zukünftige Erwartungshaltung, unternehmensspezifisch

in dem Fall: aktuell "relativ" klein/leistungsschwach (Targetunternehmen) sowie ggfs. geringe Bewertungen in der peer group
DCF = hohe Wachstumsraten in der Zukunft

Falsch, Multiples und DCF haben keine unterschiedlichen Perspektiven bzgl. Zukunft / aktuelle Betrachtung. Beide beinhalten eine Sicht auf die Zukunft. Der Unterschied ist, dass im DCF diese Zukunftsperspektive explizit formuliert wird, während sie bei Multiples implizit durch die Investorenbewertung enthalten ist und, wenn die Peergroup groß/repräsentativ genug ist, das erwartete Branchenwachstum widerspiegelt.

Multiples und DCF haben überhaupt nichts gemeinsam !!!

Multiples = Bezugsgröße für Vergleiche --> Gegenwart
DCF = abgezinste Werte --> zukunftsorientiert

Wenn man keine Ahnung hat... Die Inverse eines Multiples entspricht dem WACC abzgl. nachhaltiger Wachstumsrate (wie auch in der ewigen Rente).

AHA, Du hast offensichtlich keine Ahnung von was Du da sprichst.

Inverse = treten in algebraischen Strukturen auf

Das ist etwas ganz anderes als Multiples, DCF oder WACC. Du hast offenkundig von Mathematik NULL Ahnung.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 15.02.2022:

Multiples = aktuelle Betrachtung, stark von der Durchschnittsbewertung in der Branche abhängig
DCF = zukünftige Erwartungshaltung, unternehmensspezifisch

in dem Fall: aktuell "relativ" klein/leistungsschwach (Targetunternehmen) sowie ggfs. geringe Bewertungen in der peer group
DCF = hohe Wachstumsraten in der Zukunft

Falsch, Multiples und DCF haben keine unterschiedlichen Perspektiven bzgl. Zukunft / aktuelle Betrachtung. Beide beinhalten eine Sicht auf die Zukunft. Der Unterschied ist, dass im DCF diese Zukunftsperspektive explizit formuliert wird, während sie bei Multiples implizit durch die Investorenbewertung enthalten ist und, wenn die Peergroup groß/repräsentativ genug ist, das erwartete Branchenwachstum widerspiegelt.

Multiples und DCF haben überhaupt nichts gemeinsam !!!

Multiples = Bezugsgröße für Vergleiche --> Gegenwart
DCF = abgezinste Werte --> zukunftsorientiert

Gerade erstes Semester BWL angefangen oder was? Erstens, Multiples benutzen nicht grundsätzlich gegenwärtige Bezugsgrößen. Zweitens, nur weil die Zukunftserwartungen nicht explizit Teil der Bewertung sind, heißt das nicht, dass sie nicht berücksichtigt werden. Das ist der größte Unsinn den man nur von sich geben kann. Multiples enthalten IMMER Erwartungen an die Zukunft, sie werden nur nicht explizit kommuniziert, das ist der Unterschied.
Bitte erstmal richtig informieren bevor man hier falsche "Ratschläge" verbreitet.
Lies doch mal Damodaran und Rosenbaum und eigne dir ein solides Fundament an wie Bewertung funktioniert und verschiedene Methoden zusammenhängen.

Lies Deinen Beitrag am besten noch einmal durch. Du widersprichst dir selbst !!!

Hier:
"Zweitens, nur weil die Zukunftserwartungen nicht explizit Teil der Bewertung sind"

"Multiples enthalten IMMER Erwartungen an die Zukunft"

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

Es wurde hier in keinem Post vom Exit-Multiple (z.B. Exit-Jahr EBITDA über multiple hochrechnen, dann diskontieren) gesprochen sondern vom einfachen Multiple.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Es wurde hier in keinem Post vom Exit-Multiple (z.B. Exit-Jahr EBITDA über multiple hochrechnen, dann diskontieren) gesprochen sondern vom einfachen Multiple.

Jedes Multiple enthält Erwartungen an die Zukunft. Exit Multiples funktionieren exakt genauso wie bei einer gegenwärtigen Bewertung. Bei beiden basiert der Wert auf den Erwartungen an die zukünftige Entwicklung vergleichbarer Peers für den Zeitraum nach dem Bewertungszeitpunkt. Der einzige Unterschied ist, dass bei Exit-Multiples der Bewertungszeitpunkt in der Zukunft liegt

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 16.02.2022:

Multiples = aktuelle Betrachtung, stark von der Durchschnittsbewertung in der Branche abhängig
DCF = zukünftige Erwartungshaltung, unternehmensspezifisch

in dem Fall: aktuell "relativ" klein/leistungsschwach (Targetunternehmen) sowie ggfs. geringe Bewertungen in der peer group
DCF = hohe Wachstumsraten in der Zukunft

Falsch, Multiples und DCF haben keine unterschiedlichen Perspektiven bzgl. Zukunft / aktuelle Betrachtung. Beide beinhalten eine Sicht auf die Zukunft. Der Unterschied ist, dass im DCF diese Zukunftsperspektive explizit formuliert wird, während sie bei Multiples implizit durch die Investorenbewertung enthalten ist und, wenn die Peergroup groß/repräsentativ genug ist, das erwartete Branchenwachstum widerspiegelt.

Multiples und DCF haben überhaupt nichts gemeinsam !!!

Multiples = Bezugsgröße für Vergleiche --> Gegenwart
DCF = abgezinste Werte --> zukunftsorientiert

Wenn man keine Ahnung hat... Die Inverse eines Multiples entspricht dem WACC abzgl. nachhaltiger Wachstumsrate (wie auch in der ewigen Rente).

AHA, Du hast offensichtlich keine Ahnung von was Du da sprichst.

Inverse = treten in algebraischen Strukturen auf

Das ist etwas ganz anderes als Multiples, DCF oder WACC. Du hast offenkundig von Mathematik NULL Ahnung.

Scheinbar meint der Kollege den Kehrwert. Dann stimmt die Aussage. Aber stark auf dem einen Begriff rumgeritten.

antworten
WiWi Gast

DCF-Bewertung

WiWi Gast schrieb am 17.02.2022:

Multiples = aktuelle Betrachtung, stark von der Durchschnittsbewertung in der Branche abhängig
DCF = zukünftige Erwartungshaltung, unternehmensspezifisch

in dem Fall: aktuell "relativ" klein/leistungsschwach (Targetunternehmen) sowie ggfs. geringe Bewertungen in der peer group
DCF = hohe Wachstumsraten in der Zukunft

Falsch, Multiples und DCF haben keine unterschiedlichen Perspektiven bzgl. Zukunft / aktuelle Betrachtung. Beide beinhalten eine Sicht auf die Zukunft. Der Unterschied ist, dass im DCF diese Zukunftsperspektive explizit formuliert wird, während sie bei Multiples implizit durch die Investorenbewertung enthalten ist und, wenn die Peergroup groß/repräsentativ genug ist, das erwartete Branchenwachstum widerspiegelt.

Multiples und DCF haben überhaupt nichts gemeinsam !!!

Multiples = Bezugsgröße für Vergleiche --> Gegenwart
DCF = abgezinste Werte --> zukunftsorientiert

Wenn man keine Ahnung hat... Die Inverse eines Multiples entspricht dem WACC abzgl. nachhaltiger Wachstumsrate (wie auch in der ewigen Rente).

AHA, Du hast offensichtlich keine Ahnung von was Du da sprichst.

Inverse = treten in algebraischen Strukturen auf

Das ist etwas ganz anderes als Multiples, DCF oder WACC. Du hast offenkundig von Mathematik NULL Ahnung.

Scheinbar meint der Kollege den Kehrwert. Dann stimmt die Aussage. Aber stark auf dem einen Begriff rumgeritten.

Ihr seid vielleicht Genies :D Die Aussage würde auch stimmen, wenn der Kollege nicht den Kehrwert meint. Warum? Der Multiple (x) wird als 1x1 Matrix ("A") definiert, dann ergibt sich mit A*A^(-1) die Identitätsmatrix I, somit ist die Inverse des Multiples definiert als 1/x sofern x <> 0 ist.

antworten

Artikel zu DCF

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.

E-Learning: Modul Körperschaftsteuerrecht

E-Learning Körperschaftsteuerrecht

Demokurs Körperschaftsteuerrecht - Geschätzter Zeitbedarf: 1 Std 30 Min

Storytelling: Die ursprünglichste Form der Wissensvermittlung

Storytelling: Eine Hand hält eine kleine, amerikanische Flagge.

Der Beitrag "Storytelling: Die ursprünglichste Form der Wissensvermittlung" fasst die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien zum Thema Storytelling zusammen. Neben Definition, Zweck und Vorgehen beim Storytelling, werden die fünf Erfolgsbausteine guter Geschichten erläutert. Abschließend geht das dreiseitige Paper der Universität Göttingen speziell auf das Storytelling in der Schule und Universität ein.

Aktuarielles Glossar »www.glossar.aktuar.de«

Aktuar: Eine Rechenmaschine aus Holzkugeln.

Auf ihrer Internetseite aktuar.de bietet die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) e.V. eine Glossar an. Das aktuarielle Glossar umfasst fast 40 Begrifflich­keiten aus allen Sparten des Versicherungswesens und der Tätigkeit als Aktuar.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Antworten auf DCF-Bewertung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu DCF

4 Kommentare

DCF Wachstumsrate

WiWi Gast

In der Unternehmensbewertun nach IDW S1 spiegelt die Wachstumsrate im Kapitalisierungszins in erster Linie die Inflation wider. Di ...

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL