DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehälterPE

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Hallo alle zusammen, ich bin momentan in Vertragsverhandlungen mit einem Mid-cap Private Equity Fund. Ich war vorher 2 Jahre im IB tätig und müsste wahrscheinlich einen Pay-cut beim Fixgehalt hinnehmen. Hat jemand hier schonmal den Exit gemacht und kann berichten wie hoch der Pay-cut vom Fixgehalt da war (prozentual und absolut)? Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Würde mich auch interessieren.stehe vor derselben situation

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

WiWi Gast schrieb am 14.11.2020:

Hallo alle zusammen, ich bin momentan in Vertragsverhandlungen mit einem Mid-cap Private Equity Fund. Ich war vorher 2 Jahre im IB tätig und müsste wahrscheinlich einen Pay-cut beim Fixgehalt hinnehmen. Hat jemand hier schonmal den Exit gemacht und kann berichten wie hoch der Pay-cut vom Fixgehalt da war (prozentual und absolut)Viele Grüße

Push

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Bin in der gleichen Situation, Push

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Kommt stark auf den Fund drauf an, aber kann schon locker 50% sein

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Ich bin 2020 von einer US BB in Frankfurt nach München ins PE gewechselt.

Gehalt im 1. Jahr war fix bei 120k. Mich haben eher die Abstriche beim Bonus geschmerzt. Ich konnte aber mittlerweile Carry aushandeln und daher gleich es sich jetzt aus.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

In welcher Riege ist dein PE denn so unterwegs? Smallcap, LMM, UMM oder MF?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

Ich bin 2020 von einer US BB in Frankfurt nach München ins PE gewechselt.

Gehalt im 1. Jahr war fix bei 120k. Mich haben eher die Abstriche beim Bonus geschmerzt. Ich konnte aber mittlerweile Carry aushandeln und daher gleich es sich jetzt aus.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

Ich bin 2020 von einer US BB in Frankfurt nach München ins PE gewechselt.

Gehalt im 1. Jahr war fix bei 120k. Mich haben eher die Abstriche beim Bonus geschmerzt. Ich konnte aber mittlerweile Carry aushandeln und daher gleich es sich jetzt aus.

Welcher Fond war das denn und auf welcher Ebene? Muss dann wohl über Assoc gewesen sein

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

DPE, Assoc. 1

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

WiWi Gast schrieb am 12.11.2021:

DPE, Assoc. 1

Man muss aber auch dazu sagen, dass 120k zu den hoechsten Fixgehaeltern fuer Assoc 1 im PE gehoert. Selbst bei den top large cap funds kannst du nicht so viel einstreichen (eher so 90-110k), dafuer ist das Bonuspotenzial nicht selten hoeher, weshalb sich Gehalt bei einer BB und einem (sehr) guten PE Fund normalerweise auf auf Juniorlevel auf einer aehnlichen Ebene bewegen.

Upside kommt dann von gehebeltem Co-Invest (was fairerweise nicht alle anbieten) und ab VP oder Principal dann Carry.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

120k ist wirklich krass. Kein Wunder dass bei DPE für einen LMM Fund so starke Profile sind die auch locker zu größeren Läden hätten gehen können. Danke für die Insights.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Wie in allen Berufen, machen es im PE auch die Wechsel aus bzw. dort ist viel Potenzial.

Ich war auch etwas mehr als zwei Jahre bei einer BB. Dann ins PE als Associate nach München für „nur“ 95k fix in einem Mid Cap Fund. Dann aber nach weniger als einem Jahr von einem anderen Mid Cap Fund mit neuen Fond abgeworben worden für jetzt 120k fix + höherer Bonus + Signing. Persönlich bin ich niemand für Job Hopping, aber mir hat es im ersten Fund nicht gut gefallen und daher war ich froh über den Wechsel und die finanzielle Verbesserung.

Am Ende muss ich aber auch sagen, dass PE erst über den Carry und einige Jahre dort interessant wird. Ansonsten ist die Karriere im Banking finanziell deutlich lukrativer.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Könntest Du etwas über den Fonds sagen, wo es Dir nicht gefallen hat bzw wieso es dir nicht gefallen hat?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Wie in allen Berufen, machen es im PE auch die Wechsel aus bzw. dort ist viel Potenzial.

Ich war auch etwas mehr als zwei Jahre bei einer BB. Dann ins PE als Associate nach München für „nur“ 95k fix in einem Mid Cap Fund. Dann aber nach weniger als einem Jahr von einem anderen Mid Cap Fund mit neuen Fond abgeworben worden für jetzt 120k fix + höherer Bonus + Signing. Persönlich bin ich niemand für Job Hopping, aber mir hat es im ersten Fund nicht gut gefallen und daher war ich froh über den Wechsel und die finanzielle Verbesserung.

Am Ende muss ich aber auch sagen, dass PE erst über den Carry und einige Jahre dort interessant wird. Ansonsten ist die Karriere im Banking finanziell deutlich lukrativer.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Wie in allen Berufen, machen es im PE auch die Wechsel aus bzw. dort ist viel Potenzial.

Ich war auch etwas mehr als zwei Jahre bei einer BB. Dann ins PE als Associate nach München für „nur“ 95k fix in einem Mid Cap Fund. Dann aber nach weniger als einem Jahr von einem anderen Mid Cap Fund mit neuen Fond abgeworben worden für jetzt 120k fix + höherer Bonus + Signing. Persönlich bin ich niemand für Job Hopping, aber mir hat es im ersten Fund nicht gut gefallen und daher war ich froh über den Wechsel und die finanzielle Verbesserung.

Am Ende muss ich aber auch sagen, dass PE erst über den Carry und einige Jahre dort interessant wird. Ansonsten ist die Karriere im Banking finanziell deutlich lukrativer.

Möchte nur kurz auf den letzten Punkt Bezug nehmen. Stimmt nicht immer, dass Banking lukrativer ist (auch ohne Carry und Co-Invest zu beruecksichtigen).

Bei den großen europäischen und amerikanischen Funds wirst du als Assoc 1 im Regelfall ~€200k verdienen (Band reicht von €180k bis €250k je nach comp Modell (global vs lokal) und auch USD/EUR FX). Bis zu den kürzlichen Gehaltserhöhungen war das als Assoc 1 bei einer BB nicht ohne Weiteres drin, aber höher liegt man auch nach wie vor nicht.

Allerding sind diese Rollen auf der Buyside natürlich sehr rar und dementsprechend stellt BB/EB Associate den etwas planbareren Weg zu diesen Gehaltssphären dar.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Ich habe meine Aussage auf Mid Cap PE vs. IB. Dort sehen die Gehälter zumindest laut meinen Einblicken, nicht so rosig aus, wie von dir beschrieben.

Im IB hingegen ist der Weg extrem planbar und die Aufstiegschancen sind sehr klar und gut erreichbar.

Vor allem ist man in den kleineren PEs sehr stark vom „Nasenfaktor“ abhängig. Prozesse gab es in den zwei PEs in denen ich war, quasi nicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Wie in allen Berufen, machen es im PE auch die Wechsel aus bzw. dort ist viel Potenzial.

Ich war auch etwas mehr als zwei Jahre bei einer BB. Dann ins PE als Associate nach München für „nur“ 95k fix in einem Mid Cap Fund. Dann aber nach weniger als einem Jahr von einem anderen Mid Cap Fund mit neuen Fond abgeworben worden für jetzt 120k fix + höherer Bonus + Signing. Persönlich bin ich niemand für Job Hopping, aber mir hat es im ersten Fund nicht gut gefallen und daher war ich froh über den Wechsel und die finanzielle Verbesserung.

Am Ende muss ich aber auch sagen, dass PE erst über den Carry und einige Jahre dort interessant wird. Ansonsten ist die Karriere im Banking finanziell deutlich lukrativer.

Möchte nur kurz auf den letzten Punkt Bezug nehmen. Stimmt nicht immer, dass Banking lukrativer ist (auch ohne Carry und Co-Invest zu beruecksichtigen).

Bei den großen europäischen und amerikanischen Funds wirst du als Assoc 1 im Regelfall ~€200k verdienen (Band reicht von €180k bis €250k je nach comp Modell (global vs lokal) und auch USD/EUR FX). Bis zu den kürzlichen Gehaltserhöhungen war das als Assoc 1 bei einer BB nicht ohne Weiteres drin, aber höher liegt man auch nach wie vor nicht.

Allerding sind diese Rollen auf der Buyside natürlich sehr rar und dementsprechend stellt BB/EB Associate den etwas planbareren Weg zu diesen Gehaltssphären dar.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Ich habe meine Aussage auf Mid Cap PE vs. IB. Dort sehen die Gehälter zumindest laut meinen Einblicken, nicht so rosig aus, wie von dir beschrieben.

Im IB hingegen ist der Weg extrem planbar und die Aufstiegschancen sind sehr klar und gut erreichbar.

Vor allem ist man in den kleineren PEs sehr stark vom „Nasenfaktor“ abhängig. Prozesse gab es in den zwei PEs in denen ich war, quasi nicht.

Wie in allen Berufen, machen es im PE auch die Wechsel aus bzw. dort ist viel Potenzial.

Ich war auch etwas mehr als zwei Jahre bei einer BB. Dann ins PE als Associate nach München für „nur“ 95k fix in einem Mid Cap Fund. Dann aber nach weniger als einem Jahr von einem anderen Mid Cap Fund mit neuen Fond abgeworben worden für jetzt 120k fix + höherer Bonus + Signing. Persönlich bin ich niemand für Job Hopping, aber mir hat es im ersten Fund nicht gut gefallen und daher war ich froh über den Wechsel und die finanzielle Verbesserung.

Am Ende muss ich aber auch sagen, dass PE erst über den Carry und einige Jahre dort interessant wird. Ansonsten ist die Karriere im Banking finanziell deutlich lukrativer.

Möchte nur kurz auf den letzten Punkt Bezug nehmen. Stimmt nicht immer, dass Banking lukrativer ist (auch ohne Carry und Co-Invest zu beruecksichtigen).

Bei den großen europäischen und amerikanischen Funds wirst du als Assoc 1 im Regelfall ~€200k verdienen (Band reicht von €180k bis €250k je nach comp Modell (global vs lokal) und auch USD/EUR FX). Bis zu den kürzlichen Gehaltserhöhungen war das als Assoc 1 bei einer BB nicht ohne Weiteres drin, aber höher liegt man auch nach wie vor nicht.

Allerding sind diese Rollen auf der Buyside natürlich sehr rar und dementsprechend stellt BB/EB Associate den etwas planbareren Weg zu diesen Gehaltssphären dar.

Stimme dir absolut zu. Wollte es einfach nur der Vollständigkeit halber erwähnt haben.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Dann machst du einen Denkfehler. Du müsstest dann Mid Cap IB mit Mid Cap PE vergleichen und dort gewinnt auch das PE ;)

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Ich habe meine Aussage auf Mid Cap PE vs. IB. Dort sehen die Gehälter zumindest laut meinen Einblicken, nicht so rosig aus, wie von dir beschrieben.

Im IB hingegen ist der Weg extrem planbar und die Aufstiegschancen sind sehr klar und gut erreichbar.

Vor allem ist man in den kleineren PEs sehr stark vom „Nasenfaktor“ abhängig. Prozesse gab es in den zwei PEs in denen ich war, quasi nicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Wie in allen Berufen, machen es im PE auch die Wechsel aus bzw. dort ist viel Potenzial.

Ich war auch etwas mehr als zwei Jahre bei einer BB. Dann ins PE als Associate nach München für „nur“ 95k fix in einem Mid Cap Fund. Dann aber nach weniger als einem Jahr von einem anderen Mid Cap Fund mit neuen Fond abgeworben worden für jetzt 120k fix + höherer Bonus + Signing. Persönlich bin ich niemand für Job Hopping, aber mir hat es im ersten Fund nicht gut gefallen und daher war ich froh über den Wechsel und die finanzielle Verbesserung.

Am Ende muss ich aber auch sagen, dass PE erst über den Carry und einige Jahre dort interessant wird. Ansonsten ist die Karriere im Banking finanziell deutlich lukrativer.

Möchte nur kurz auf den letzten Punkt Bezug nehmen. Stimmt nicht immer, dass Banking lukrativer ist (auch ohne Carry und Co-Invest zu beruecksichtigen).

Bei den großen europäischen und amerikanischen Funds wirst du als Assoc 1 im Regelfall ~€200k verdienen (Band reicht von €180k bis €250k je nach comp Modell (global vs lokal) und auch USD/EUR FX). Bis zu den kürzlichen Gehaltserhöhungen war das als Assoc 1 bei einer BB nicht ohne Weiteres drin, aber höher liegt man auch nach wie vor nicht.

Allerding sind diese Rollen auf der Buyside natürlich sehr rar und dementsprechend stellt BB/EB Associate den etwas planbareren Weg zu diesen Gehaltssphären dar.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Nein, du machst leider einen Denkfehler ;-)

Ich muss ja die Optionen vergleichen, welche mir offen gestanden haben bzw. offen stehen. Es gibt einfach viel mehr BB Analysts und Associates als potentielle Stellen in den Top PE Funds. Aus meiner Kohorte und dem weiteren Freundeskreis von ca. 15 IB Leuten, hat es lediglich einer zu einem top PE Fund geschafft. Der Großteil Mid Cap PE und nochmals ein Teil Corporate M&A.

Also macht es für mich auch gar keinen Sinn, mich mit etwas zu vergleichen, was ich nicht bekommen kann. Und in diesem Vergleich, wäre der weitere Weg im IB finanziell attraktiver gewesen, als jetzt im Mid Cap PE. Das ist nun mal ein Fakt. Aber auch gar nicht schlimm, da ich mich bewusst dafür entschieden habe. :)

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Dann machst du einen Denkfehler. Du müsstest dann Mid Cap IB mit Mid Cap PE vergleichen und dort gewinnt auch das PE ;)

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Ich habe meine Aussage auf Mid Cap PE vs. IB. Dort sehen die Gehälter zumindest laut meinen Einblicken, nicht so rosig aus, wie von dir beschrieben.

Im IB hingegen ist der Weg extrem planbar und die Aufstiegschancen sind sehr klar und gut erreichbar.

Vor allem ist man in den kleineren PEs sehr stark vom „Nasenfaktor“ abhängig. Prozesse gab es in den zwei PEs in denen ich war, quasi nicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Wie in allen Berufen, machen es im PE auch die Wechsel aus bzw. dort ist viel Potenzial.

Ich war auch etwas mehr als zwei Jahre bei einer BB. Dann ins PE als Associate nach München für „nur“ 95k fix in einem Mid Cap Fund. Dann aber nach weniger als einem Jahr von einem anderen Mid Cap Fund mit neuen Fond abgeworben worden für jetzt 120k fix + höherer Bonus + Signing. Persönlich bin ich niemand für Job Hopping, aber mir hat es im ersten Fund nicht gut gefallen und daher war ich froh über den Wechsel und die finanzielle Verbesserung.

Am Ende muss ich aber auch sagen, dass PE erst über den Carry und einige Jahre dort interessant wird. Ansonsten ist die Karriere im Banking finanziell deutlich lukrativer.

Möchte nur kurz auf den letzten Punkt Bezug nehmen. Stimmt nicht immer, dass Banking lukrativer ist (auch ohne Carry und Co-Invest zu beruecksichtigen).

Bei den großen europäischen und amerikanischen Funds wirst du als Assoc 1 im Regelfall ~€200k verdienen (Band reicht von €180k bis €250k je nach comp Modell (global vs lokal) und auch USD/EUR FX). Bis zu den kürzlichen Gehaltserhöhungen war das als Assoc 1 bei einer BB nicht ohne Weiteres drin, aber höher liegt man auch nach wie vor nicht.

Allerding sind diese Rollen auf der Buyside natürlich sehr rar und dementsprechend stellt BB/EB Associate den etwas planbareren Weg zu diesen Gehaltssphären dar.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

MM M&A zahlt deutlich mehr als BB. Beispiel Baird, Assoc 1 all-in Pay > 250k. William Blair recht ähnlich

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Nein, du machst leider einen Denkfehler ;-)

Ich muss ja die Optionen vergleichen, welche mir offen gestanden haben bzw. offen stehen. Es gibt einfach viel mehr BB Analysts und Associates als potentielle Stellen in den Top PE Funds. Aus meiner Kohorte und dem weiteren Freundeskreis von ca. 15 IB Leuten, hat es lediglich einer zu einem top PE Fund geschafft. Der Großteil Mid Cap PE und nochmals ein Teil Corporate M&A.

Also macht es für mich auch gar keinen Sinn, mich mit etwas zu vergleichen, was ich nicht bekommen kann. Und in diesem Vergleich, wäre der weitere Weg im IB finanziell attraktiver gewesen, als jetzt im Mid Cap PE. Das ist nun mal ein Fakt. Aber auch gar nicht schlimm, da ich mich bewusst dafür entschieden habe. :)

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Dann machst du einen Denkfehler. Du müsstest dann Mid Cap IB mit Mid Cap PE vergleichen und dort gewinnt auch das PE ;)

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Ich habe meine Aussage auf Mid Cap PE vs. IB. Dort sehen die Gehälter zumindest laut meinen Einblicken, nicht so rosig aus, wie von dir beschrieben.

Im IB hingegen ist der Weg extrem planbar und die Aufstiegschancen sind sehr klar und gut erreichbar.

Vor allem ist man in den kleineren PEs sehr stark vom „Nasenfaktor“ abhängig. Prozesse gab es in den zwei PEs in denen ich war, quasi nicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Wie in allen Berufen, machen es im PE auch die Wechsel aus bzw. dort ist viel Potenzial.

Ich war auch etwas mehr als zwei Jahre bei einer BB. Dann ins PE als Associate nach München für „nur“ 95k fix in einem Mid Cap Fund. Dann aber nach weniger als einem Jahr von einem anderen Mid Cap Fund mit neuen Fond abgeworben worden für jetzt 120k fix + höherer Bonus + Signing. Persönlich bin ich niemand für Job Hopping, aber mir hat es im ersten Fund nicht gut gefallen und daher war ich froh über den Wechsel und die finanzielle Verbesserung.

Am Ende muss ich aber auch sagen, dass PE erst über den Carry und einige Jahre dort interessant wird. Ansonsten ist die Karriere im Banking finanziell deutlich lukrativer.

Möchte nur kurz auf den letzten Punkt Bezug nehmen. Stimmt nicht immer, dass Banking lukrativer ist (auch ohne Carry und Co-Invest zu beruecksichtigen).

Bei den großen europäischen und amerikanischen Funds wirst du als Assoc 1 im Regelfall ~€200k verdienen (Band reicht von €180k bis €250k je nach comp Modell (global vs lokal) und auch USD/EUR FX). Bis zu den kürzlichen Gehaltserhöhungen war das als Assoc 1 bei einer BB nicht ohne Weiteres drin, aber höher liegt man auch nach wie vor nicht.

Allerding sind diese Rollen auf der Buyside natürlich sehr rar und dementsprechend stellt BB/EB Associate den etwas planbareren Weg zu diesen Gehaltssphären dar.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Corporate M&A aus BB ist dann aber wirklich Bottom Bucket.
Sad but true.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Nein, du machst leider einen Denkfehler ;-)

Ich muss ja die Optionen vergleichen, welche mir offen gestanden haben bzw. offen stehen. Es gibt einfach viel mehr BB Analysts und Associates als potentielle Stellen in den Top PE Funds. Aus meiner Kohorte und dem weiteren Freundeskreis von ca. 15 IB Leuten, hat es lediglich einer zu einem top PE Fund geschafft. Der Großteil Mid Cap PE und nochmals ein Teil Corporate M&A.

Also macht es für mich auch gar keinen Sinn, mich mit etwas zu vergleichen, was ich nicht bekommen kann. Und in diesem Vergleich, wäre der weitere Weg im IB finanziell attraktiver gewesen, als jetzt im Mid Cap PE. Das ist nun mal ein Fakt. Aber auch gar nicht schlimm, da ich mich bewusst dafür entschieden habe. :)

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Dann machst du einen Denkfehler. Du müsstest dann Mid Cap IB mit Mid Cap PE vergleichen und dort gewinnt auch das PE ;)

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Ich habe meine Aussage auf Mid Cap PE vs. IB. Dort sehen die Gehälter zumindest laut meinen Einblicken, nicht so rosig aus, wie von dir beschrieben.

Im IB hingegen ist der Weg extrem planbar und die Aufstiegschancen sind sehr klar und gut erreichbar.

Vor allem ist man in den kleineren PEs sehr stark vom „Nasenfaktor“ abhängig. Prozesse gab es in den zwei PEs in denen ich war, quasi nicht.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2021:

Wie in allen Berufen, machen es im PE auch die Wechsel aus bzw. dort ist viel Potenzial.

Ich war auch etwas mehr als zwei Jahre bei einer BB. Dann ins PE als Associate nach München für „nur“ 95k fix in einem Mid Cap Fund. Dann aber nach weniger als einem Jahr von einem anderen Mid Cap Fund mit neuen Fond abgeworben worden für jetzt 120k fix + höherer Bonus + Signing. Persönlich bin ich niemand für Job Hopping, aber mir hat es im ersten Fund nicht gut gefallen und daher war ich froh über den Wechsel und die finanzielle Verbesserung.

Am Ende muss ich aber auch sagen, dass PE erst über den Carry und einige Jahre dort interessant wird. Ansonsten ist die Karriere im Banking finanziell deutlich lukrativer.

Möchte nur kurz auf den letzten Punkt Bezug nehmen. Stimmt nicht immer, dass Banking lukrativer ist (auch ohne Carry und Co-Invest zu beruecksichtigen).

Bei den großen europäischen und amerikanischen Funds wirst du als Assoc 1 im Regelfall ~€200k verdienen (Band reicht von €180k bis €250k je nach comp Modell (global vs lokal) und auch USD/EUR FX). Bis zu den kürzlichen Gehaltserhöhungen war das als Assoc 1 bei einer BB nicht ohne Weiteres drin, aber höher liegt man auch nach wie vor nicht.

Allerding sind diese Rollen auf der Buyside natürlich sehr rar und dementsprechend stellt BB/EB Associate den etwas planbareren Weg zu diesen Gehaltssphären dar.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Blackstone zahlt 300 USD, siehe anderer Thread. Damit ist man deutlich über M&A. PS: Es gibt ein Blackstone Office in FFM

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

WiWi Gast schrieb am 14.11.2021:

Blackstone zahlt 300 USD, siehe anderer Thread. Damit ist man deutlich über M&A. PS: Es gibt ein Blackstone Office in FFM

Was ein sinnloser Post. Erstens ist das Office von Blackstone in FFM ein absolutes Satelite Office und zweitens hast du nicht mal spezifiziert auf welchem Level die 300k angeblich gezahlt werden und außerdem hast du die Einheit vergessen da es ja wohl kaum 300 USD sind sondern 300k USD.

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Und wie verhält sich der Ausreisser von Blackstone zu der Gesamtheit der PE-FIrmen? Bestätigt die irrelevante Ausnahme irgendeine Regel?

antworten
WiWi Gast

Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

WiWi Gast schrieb am 14.11.2021:

Blackstone zahlt 300 USD, siehe anderer Thread. Damit ist man deutlich über M&A. PS: Es gibt ein Blackstone Office in FFM

Was ein sinnloser Post. Erstens ist das Office von Blackstone in FFM ein absolutes Satelite Office und zweitens hast du nicht mal spezifiziert auf welchem Level die 300k angeblich gezahlt werden und außerdem hast du die Einheit vergessen da es ja wohl kaum 300 USD sind sondern 300k USD.

Meinte 300 USD die Stunde.

antworten

Artikel zu PE

15. Campus for Finance – WHU Private Equity Conference 2020

WHU Private-Equity-Conference: Private Capital – Equity and Beyond: Finding Value in Alternative Investment Strategies

Am 12. und 13. März 2020 findet die 15. Campus for Finance - WHU Private Equity Conference 2020 unter dem Thema “Private Capital – Equity and Beyond: Finding Value in Alternative Investment Strategies“ in Vallendar bei Koblenz statt. Die WHU Private Equity Conference wird von der studentischen Initiative "Campus for Finance" der WHU – Otto Beisheim School of Management veranstaltet. Die Bewerbungsfrist ist der 5. März 2020.

Dr. Momtaz mit erster Professur für Private Equity in Deutschland

Dr. Paul P. Momtaz übernimmt die neue Professur für Private Equity

Es ist ein Novum in der deutschen Hochschullandschaft. Seit September existiert an der Goethe-Universität die erste deutsche Professur, die explizit "Private Equity" im Namen führt. Berufen wurde der Ökonom und Mathematiker Dr. Paul P. Momtaz. Gestiftet hat die zunächst auf sechs Jahre befristete Professur das Frankfurter Ehepaar Martin und Sabine Huth.

»Heuschrecken« besser als ihr Ruf

Eine Heuschrecke blickt in die Kamera.

Finanzinvestoren sind deutlich besser als ihr Ruf. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Universitäten Bonn und Aberdeen sowie der TU München in einer aktuellen Studie.

Arbeitsblatt »Hedgefonds und Private Equity«

Eine Kuchenrolle mit heller und dunkler Füllung.

Das Lernmaterial-Arbeitsblatt über Hedgefonds und Private-Equity von Jugend und Bildung informiert über deren Rolle als Kapitalgeber für deutsche Unternehmen.

BVK-Studie: Private Equity sorgt für erfolgreichen Börsennachschub

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Unternehmen aus den Portfolios von Private Equity-Gesellschaften sind wichtige Impulsgeber für den Aufschwung im deutschen Aktienemissionsmarkt.

LMU Private Equity Conference in München

Die von der Studierendeninitiative TEG (The Entrepreneurial Group) veranstaltete LMU Private Equity Conference findet am 8. November in München statt.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsanalyse 2017: Was Fach- und Führungskräfte nach Bundesländern verdienen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Wer in Städten lebt und arbeitet, bekommt mehr Gehalt - das stimmt zumindest im Fall München. Fach- und Führungskräfte aus München verdienen durchschnittlich über 3.200 Euro mehr im Jahr als außerhalb der bayrischen Hauptstadt. Das gilt jedoch nicht für alle Bundesländer. Das Online-Portal Gehalt.de hat die Durchschnittsgehälter aller Bundesländer - ohne die Stadtstaaten - mit und ohne Hauptstadt analysiert.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Gehaltsstudie 2015: Das verdienen Diplom-Kaufleute und Diplom-Betriebswirte

Ein Lego-Männchen im Anzug mit vielen 50 Euro Scheinen symoblisiert das Thema Gehalt.

Diplom-Kaufleute verdienen in Deutschland im Durchschnitt 4.851 Euro im Monat. Das Einkommen der Diplom-Kaufleute steigt dabei mit der Dauer der Berufserfahrung von durchschnittlichen Einstiegsgehältern von gut 4.100 Euro bis hin zu etwa 6.000 Euro bei mehr als 20 Jahren Berufserfahrung. Auch Diplom-Kaufleute profitieren in tarifgebundenen Unternehmen von höheren Gehältern. Sie liegen 17,4 Prozent über dem Gehalt ihrer Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag, so das aktuelle Ergebnis der LohnSpiegel Einkommensstudie für die Berufsgruppe „Diplom-Kaufmann/-frau, Diplom-Betriebswirt/in“.

Gehaltsstudie 2016: Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 2,6 Prozent

Geldscheine und kleine Buchstabenwürfel zum Thema Gehälter liegen zusammen.

Die Gehälter im Marketing und Vertrieb wurden in Deutschland in 2016 um durchschnittlich 2,6 Prozent angehoben. Führungskräfte in Marketing und Vertrieb verdienen durchschnittlich 113.000 Euro jährlich, Spezialisten 73.000 Euro und Sachbearbeiter 49.000 Euro. Im Vertrieb ist die variable Vergütung Standard. Fast alle Vertriebsleiter, Außendienstleiter und Außendienstmitarbeiter erhalten etwa 20 Prozent vom Gehalt als leistungsabhängige Vergütung. Das zeigt die Gehaltsstudie 2016 der Managementberatung Kienbaum.

StepStone Gehaltsreport 2016: Das verdienen Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium

Ein Legomännchen mit Geldscheinen zum Thema Gehalt.

Durchschnittlich 52.000 Euro verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Akademiker verdienen im Schnitt 28 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteile in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 58.871 Euro, in Wirtschaftsinformatik 62.382 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen 62.231 Euro.

Antworten auf Gehaltseinbußen / Pay-cut Private Equity

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu PE

271 Kommentare

Re: Gehalt Private Equity

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.12.2021: Jemand Erfahrungen mit dem Gehalt nach 5 Jahre be in einer t3 Beratung . Was kann man a ...

3 Kommentare

Mäßige Bezahlung im PE

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.05.2020: Mit 3 Jahren BE wirst du sogar bei Aurelius über 90 k all in bekommen. ...

6 Kommentare

Ist PE wirklich so lukrativ

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.03.2020: Also so allgemeingültige Aussagen sind natürlich Blödsinn. Es wird alles immer schlimmer, die ...

3 Kommentare

Small Cap PE - Liste

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.01.2022: Odewald KMU, Gilde Healthcare, HQE, Capcellence, Adiuva, Emeram, Halder, Mutares (Special Si ...

Weitere Themen aus Gehälter