DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungPharma

Gehalt bei Medizin-Unternehmen als BWLer

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehalt bei Medizin-Unternehmen als BWLer

Hallo, ich bin mir unsicher was für ein Wunschgehalt ich bei einem größeren Unternehmen der Medizintechnik angeben soll. Es handelt sich um den Berufseinstieg im Junior Management bei einem amerikan. Unternehmen, deshalb habe ich keinerlei Erfahrungswerte. Haltet ihr 44.000 brutto für angemessen, oder zu hoch?

antworten
WiWi Gast

Gehalt bei Medizin-Unternehmen als BWLer

Bist du Bachelor oder Master Absolvent? Hast du relevanten Praktika?

antworten
WiWi Gast

Gehalt bei Medizin-Unternehmen als BWLer

Medizintechnik-Unternehmen? Da würde ich mich tatsächlich an IGM orientieren und finde 44.000 sogar zu wenig.

antworten
WiWi Gast

Gehalt bei Medizin-Unternehmen als BWLer

Der TE hier. Ich habe Praktika absolviert und einen Master. Praktika waren branchenfremd aber mit ähnlichen Aufgaben wie im Stellenprofil. Ist ein amerikanisches Unternehmen und weiß wie gesagt nicht, ob die besser/schlechter/gleich gut zahlen. Wäre in Süddeutschland.

Irgendwelche Tipps?

antworten

Artikel zu Pharma

BME-Gehaltsstudie: Chemie-/Pharmabranche zahlt am besten

Türkisfarbene Steine fallen aus einem Glasgefäß.

Die höchsten Jahresgehälter zahlt die Chemie- und Pharmabranche; es folgen Transport und Verkehr sowie die Finanzdienstleister. Das belegt die gerade erschienene Gehaltsstudie 2012 des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME).

Vergütungsstudie: Gehalt in Pharma und Life Sciences steigt langsamer

Das Bild zeigt zwei Tablettenpackungen mit länglichen, durchsichtigen Tabletten in silbernen Verpackungen.

Die Grundgehälter in den Branchen Pharma und Life Sciences steigen 2009 deutlich geringer als ein Jahr zuvor: Geplant sind Gehaltserhöhungen um 2,5 Prozent. Das sind Ergebnisse der Vergütungsstudie »Führungs- und Fachkräfte im Bereich Pharma/Life Sciences 2009« von der Managementberatung Kienbaum.

Kienbaum-Vergütungsstudie: Pharma und Biotechnologie - Wettbewerb treibt Gehälter

Ein weißer, steriler Labor-Raum.

Führungskräfte können in den Branchen Pharma und Life Sciences 50.000 bis über 150.000 Euro verdienen. Die Spannbreite bei Fachkräften reicht von 40.000 bis 120.000 Euro.

Marketing und Vertriebsgeschäftsmodellen in der europäischen Pharmaindustrie

Tabletten, Medizin,

Das traditionelle Vermarktungsmodell der Pharmaindustrie steht unter Druck: Finanzielle Engpässe, Gesetzesänderungen und die große Anzahl an Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen stellen den bisherigen Marktansatz der Pharmaindustrie in Frage.

Vergütungsstudie Pharma/Life Sciences 2005

Bayer-Logo an einer Hauswand.

Führungskräfte in den Branchen Pharma und Biotechnologie können zwischen 50.000 und über 150.000 Euro verdienen. Dies ist das Ergebnis einer Studie über Führungs- und Fachkräfte im Bereich Pharma/Life Sciences.

Pharma-Marketing geht neue Wege

Bayer-Logo an einer Hauswand.

Der »neue« Arzt - Herausforderung für das Pharma-Marketing

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Antworten auf Gehalt bei Medizin-Unternehmen als BWLer

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu Pharma

Weitere Themen aus Gehaltsverhandlung