DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienHauskauf

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Autor
Beitrag
Hausbubi

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Hallo Zusammen,

habe mich jetzt extra angemeldet um eine unvoreingenommene Sicht der Dinge von Euch zu erhalten.
Ich weiß das Thema Immobilienpreise ist auch hier oft erhitzt und sehr kontrovers diskutiert.
Dennoch die Frage, sollten wir jetzt eine Immobilie kaufen oder noch warten.

Warum stelle ich diese Frage:
Wir suchen bereits seit 5 Jahren ein Immobilie in einer kleineren Großstadt, jedes Jahr sind die Preise um das erneut Ersparte massiv gestiegen. War sehr frustrierend, jedoch gab der Markt nur noch Schrott im Angebot her.
Für den Kauf einer Immobilie gestaltet es sich nun durch ansparen (kein Erbe, alles selbst erarbeitet) so, dass wir je nach Objekt kein oder wenig Kredit in Anspruch nehmen müssen.
Die Finanzierung wäre überhaupt kein Problem.
Da wir seit kurzem eine Familie haben 4 Personen 2 Babys, 2 Eltern kurz vor 40 Jahre, hatten wir das Thema zurückgestellt, da keine Zeit vorhanden war.

Jetzt stelle ich beim erneuten Blick fest, dass die Angebote teilweise deutlichst sinken oder teilweise um/weit über 100.000,-€ korrigiert werden. Die eingestellten Häuser aus den Portalen nicht mehr direkt verschwinden, das Angebot insgesamt wirklich deutlich besser ist.
Selbst die Makler rufen neuerdings von sich aus an.
Die testweise angefragten Bauunternehmen (Neubau) rufen auch ständig an.

Stellt sich wirklich die Frage...noch warten? Ärgere ich mich sonst es jetzt gemacht zu haben?
Laut unserer Bank gibt´s scheinbar kaum Leute die noch Kredite in Anspruch nehmen.

Danke Euch für Feedback.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Wenn ihr sowieso kaum Kredit braucht und der Zins für euch somit nicht wirklich relevant ist, würde ich aktuell noch warten. Die Preise kennen nur eine Richtung, Bestandsimmobilien sind im Durchschnitt in wenigen Monaten schon fast um 10% eingebrochen, Neubauten nur geringfügig, aber das liegt auch daran, dass erst die bestehenden Verträge abgearbeitet werden. Ich rechne damit, dass der Rückgang bei Neubauten aus diesem Grund zeitverzögert einsetzen wird, vermutlich nicht in dem Umfang wie bei Bestandsimmobilien, da Neubauten durch die Energiekrise relativ gesehen attraktiver geworden sind, aber ich würde stark drauf wetten, dass sich da noch was tut.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2023:

Wenn ihr sowieso kaum Kredit braucht und der Zins für euch somit nicht wirklich relevant ist, würde ich aktuell noch warten.

Ich würde regelmäßig die Ukrainenachrichten verfolgen. Jede größere angegriffene Stadt bedeutet mehr Flüchtlinge und mehr Nachfrage nach Wohnraum.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Pauschale Aussagen sind hier nicht möglich. Kommt ganz auf das anvisierte Objekt an. Ich lese raus, dass ihr euch eher für Neubau interessiert? Nächste Frage Eigentumswohnung oder Einfamilienhaus? Besonders bei letzterem würde ich auf keinen Fall warten und versuchen, jetzt einen Zuschlag zu kriegen. Diese Objekte werden in Zukunft rar und nicht im Preis fallen.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Es gibt doch hier bereits einen großen (den größten?) Immobilien Thread. Vielleicht klinkst du dich da einfach Mal ein?

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Also, wenn ihr nicht so hoch finanzieren müsst, sollten die gestiegenen Zinsen ja kein grßes Problem für euch sein. Klar könntet ihr noch warten, ob die Preise nochmal fallen, aber da ist ja letztlich auch nicht soooo wichtig. Wichtig ist, dass ihr ein Objekt findet, das euch gefällt und in einer Lage, die euch passt. Hier hast du - auch wenn der Markt gerade Käuferfreundlicher wird - ja auch in 2 Jahre nicht die freie Auswahl schätze ich. Also würde ich sagen: Wenn was gutes dabei ist, zu schlagen. Ob du dann 50k mehr oder weniger zahlst, ist - auf's Leben gesehen - nicht wenig aber auch nicht sooo relevant.

Wir haben unser Haus Anfang 2019 gekauft - damals definitiv einen Tick unter Marktpreis für 415k. Fand das Gefühl dann auch cool, dass wir eigentlich 2 Jahre später locker für 600k verkauft hätten können. Aber interessiert eigentlich nicht. Wir ziehen hier unser Kinder groß und fühlen uns sehr wohl in der Gegend und werden das Haus wahrscheinlich behalten, bis wir alt sind und der Garten zu groß wird. Dann bekommt es eines der Kinder oder es wird verkauft. Die zwischenzeitliche Preisentwicklung hat für unser Leben de facto keine Auswirkung.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Mittelfristig werden die Häuser wieder steigen, weil eben die Kosten um ein Haus zu bauen mit der Inflation ansteigt.
Momentan sind alte Häuser aufgrund des Zinsumfeldes günstiger, aber Neubauten eben teurer. Mittelfristig steigen die Preise.

Verstehe nicht, warum ihr bisher 5 Jahre gewartet habt. Warte doch noch weitere 20 Jahre, dann kannst du dir zur Rente ne Immobilie holen lol.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Ich würde die Immobilie zur Selbstnutzung nicht primär von monetären Faktoren abhängig machen.

Wenn ihr eine für euch geeignete Immobilie findet, den Zuschlag bekommt und es euch leisten könnt, dann würde ich es definitiv machen. Ihr könnt euch dann ab diesem Zeitpunkt darin einrichten und glücklich leben.

Was bringt es euch in diesem Fall zu warten? Mag sein, dass die nominalen Preise sinken. Who knows, man müsste Hellseher sein, um die Entwicklung genau vorhersagen zu können. Ihr riskiert jedenfalls, mehrere Jahre mit Warten zu "vergeuden" nur um dann etwas weniger für das Haus zu zahlen. Das ist es m.E. nicht Wert.

Ich würde überhaupt eine Immobilie zur Eigennutzung nicht so sehr als Investment sehen sondern eher als Objekt zum Leben. Aus diesem Blickwinkel kann es euch total egal sein, ob Preise sinken oder steigen.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2023:

Wenn ihr sowieso kaum Kredit braucht und der Zins für euch somit nicht wirklich relevant ist, würde ich aktuell noch warten. Die Preise kennen nur eine Richtung, Bestandsimmobilien sind im Durchschnitt in wenigen Monaten schon fast um 10% eingebrochen, Neubauten nur geringfügig, aber das liegt auch daran, dass erst die bestehenden Verträge abgearbeitet werden. Ich rechne damit, dass der Rückgang bei Neubauten aus diesem Grund zeitverzögert einsetzen wird, vermutlich nicht in dem Umfang wie bei Bestandsimmobilien, da Neubauten durch die Energiekrise relativ gesehen attraktiver geworden sind, aber ich würde stark drauf wetten, dass sich da noch was tut.

Würde ich persönlich nicht ganz so zustimmen. Gerade wenn ihr kaum Kredit braucht steht einer Anschaffung nichts im Wege. Immobilien zu Eigennutzung sind in der Regel strong buy and hold Geschäfte. Die Wertentwicklung (vor allem kurz- und mittelfristig) ist da eher sekundär. Es gib auch keinen perfekten Einstiegszeitpunkt ("Time in the market beats timing the market.")

Ich würde es davon abhängig machen ob ich überhaupt was geeignetes finde (losgelöst von finanziellen Parametern). Wenn ich etwas habe was mir gefällt UND es mir (ohne großen Kredit) leisten kann. Go for it. Bisher hat es sich niemals wirklich gelohnt zu warten. Das wird auch in Zukunft nicht anders auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Warten bis die Preise weiter gesunken sind

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Aber es kommt ja auch auf die Immobilie an.

Wenn die Immobilie in euerm Traumstadtteil liegt, die richtige Größe, Zustand und Zuschnitt hat, dann würde ich es kaufen. Unwahrscheinlich, dass eine ähnlich gute Immobilie gleich nochmal auf en Markt kommt. Es ist ja nicht wie bei Gebrauchtwagen.

Wenn es euch aber egal ist, welcher Stadtteil oder EFH/DHH, Grundstücksgröße dann warten.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Der Sonntagsspruch gilt für Aktien aber sicherlich nicht für Immobilien...

WiWi Gast schrieb am 25.01.2023:

Wenn ihr sowieso kaum Kredit braucht und der Zins für euch somit nicht wirklich relevant ist, würde ich aktuell noch warten. Die Preise kennen nur eine Richtung, Bestandsimmobilien sind im Durchschnitt in wenigen Monaten schon fast um 10% eingebrochen, Neubauten nur geringfügig, aber das liegt auch daran, dass erst die bestehenden Verträge abgearbeitet werden. Ich rechne damit, dass der Rückgang bei Neubauten aus diesem Grund zeitverzögert einsetzen wird, vermutlich nicht in dem Umfang wie bei Bestandsimmobilien, da Neubauten durch die Energiekrise relativ gesehen attraktiver geworden sind, aber ich würde stark drauf wetten, dass sich da noch was tut.

Würde ich persönlich nicht ganz so zustimmen. Gerade wenn ihr kaum Kredit braucht steht einer Anschaffung nichts im Wege. Immobilien zu Eigennutzung sind in der Regel strong buy and hold Geschäfte. Die Wertentwicklung (vor allem kurz- und mittelfristig) ist da eher sekundär. Es gib auch keinen perfekten Einstiegszeitpunkt ("Time in the market beats timing the market.")

Ich würde es davon abhängig machen ob ich überhaupt was geeignetes finde (losgelöst von finanziellen Parametern). Wenn ich etwas habe was mir gefällt UND es mir (ohne großen Kredit) leisten kann. Go for it. Bisher hat es sich niemals wirklich gelohnt zu warten. Das wird auch in Zukunft nicht anders auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2023:

Also, wenn ihr nicht so hoch finanzieren müsst, sollten die gestiegenen Zinsen ja kein grßes Problem für euch sein. Klar könntet ihr noch warten, ob die Preise nochmal fallen, aber da ist ja letztlich auch nicht soooo wichtig. Wichtig ist, dass ihr ein Objekt findet, das euch gefällt und in einer Lage, die euch passt. Hier hast du - auch wenn der Markt gerade Käuferfreundlicher wird - ja auch in 2 Jahre nicht die freie Auswahl schätze ich. Also würde ich sagen: Wenn was gutes dabei ist, zu schlagen. Ob du dann 50k mehr oder weniger zahlst, ist - auf's Leben gesehen - nicht wenig aber auch nicht sooo relevant.

Stimme voll zu.
Beim Haus- bzw. Grundsütckskauf geht es um Güter, die in bestimmter Lage nicht oft auf den Markt geworfen werden.
Bei manchen Lagen nie, bei manchen Objekten 1x in 100 Jahren, wenn zb der jeweilige Erbe keinen Bock auf das Objekt hat.

Wenn du was findest, was euch sehr gut gefällt, schlagt zu.

Es wird nicht dasselbe Objekt, was euch jetzt sehr gut gefällt, nochmal in 2 Jahren zum Verkauf gestellt, auch wenn dann die allgemeinen Preise um nochmal 20% gefallen wären.

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Sehe es wie die VP. Wenn es ein absolutes 0815 Haus ist, würde ich warten. Da machen 10-20% schon was aus. Beim "Traumhaus" ist es aufs Leben gesehen eigentlich egal ob du am Ende 600k, 670k oder 720k gezahlt hast. Die Wahrscheinlichkeit dass ein vergleichbares Haus wie dein "Traumhaus" in 2-3 Jahren verfügbar wird und ihr es kriegt geht gegen 0

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2023:

Der Sonntagsspruch gilt für Aktien aber sicherlich nicht für Immobilien...

Wenn ihr sowieso kaum Kredit braucht und der Zins für euch somit nicht wirklich relevant ist, würde ich aktuell noch warten. Die Preise kennen nur eine Richtung, Bestandsimmobilien sind im Durchschnitt in wenigen Monaten schon fast um 10% eingebrochen, Neubauten nur geringfügig, aber das liegt auch daran, dass erst die bestehenden Verträge abgearbeitet werden. Ich rechne damit, dass der Rückgang bei Neubauten aus diesem Grund zeitverzögert einsetzen wird, vermutlich nicht in dem Umfang wie bei Bestandsimmobilien, da Neubauten durch die Energiekrise relativ gesehen attraktiver geworden sind, aber ich würde stark drauf wetten, dass sich da noch was tut.

Würde ich persönlich nicht ganz so zustimmen. Gerade wenn ihr kaum Kredit braucht steht einer Anschaffung nichts im Wege. Immobilien zu Eigennutzung sind in der Regel strong buy and hold Geschäfte. Die Wertentwicklung (vor allem kurz- und mittelfristig) ist da eher sekundär. Es gib auch keinen perfekten Einstiegszeitpunkt ("Time in the market beats timing the market.")

Ich würde es davon abhängig machen ob ich überhaupt was geeignetes finde (losgelöst von finanziellen Parametern). Wenn ich etwas habe was mir gefällt UND es mir (ohne großen Kredit) leisten kann. Go for it. Bisher hat es sich niemals wirklich gelohnt zu warten. Das wird auch in Zukunft nicht anders auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen.

a) ist das kein Sonntagsspruch, sondern absolute Basics. Und dennoch machen es die meisten falsch. Auch bei Aktien!

b) es gilt GENAU SO für Immobilien (auch wenn er ursprünglich aus dem Aktienumfeld kommt).

c) du scheinst nicht in der Lage zu sein Wissen zu transferieren und Analogien zu verstehen. Es ist für Immobilien exakt genauso geeignet. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um Investitionsobjekte oder Immobilien zur Eigennutzung handelt.

Chapaeu!

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Dann erkläre doch mal und zeige Beispiele für Deine Immobilien die wie Aktien performen anstatt Dein Argument einfach zu wiederholen mit drei völlig irrelevanten und redundanten Punkten a,b,c.

WiWi Gast schrieb am 25.01.2023:

Der Sonntagsspruch gilt für Aktien aber sicherlich nicht für Immobilien...

Wenn ihr sowieso kaum Kredit braucht und der Zins für euch somit nicht wirklich relevant ist, würde ich aktuell noch warten. Die Preise kennen nur eine Richtung, Bestandsimmobilien sind im Durchschnitt in wenigen Monaten schon fast um 10% eingebrochen, Neubauten nur geringfügig, aber das liegt auch daran, dass erst die bestehenden Verträge abgearbeitet werden. Ich rechne damit, dass der Rückgang bei Neubauten aus diesem Grund zeitverzögert einsetzen wird, vermutlich nicht in dem Umfang wie bei Bestandsimmobilien, da Neubauten durch die Energiekrise relativ gesehen attraktiver geworden sind, aber ich würde stark drauf wetten, dass sich da noch was tut.

Würde ich persönlich nicht ganz so zustimmen. Gerade wenn ihr kaum Kredit braucht steht einer Anschaffung nichts im Wege. Immobilien zu Eigennutzung sind in der Regel strong buy and hold Geschäfte. Die Wertentwicklung (vor allem kurz- und mittelfristig) ist da eher sekundär. Es gib auch keinen perfekten Einstiegszeitpunkt ("Time in the market beats timing the market.")

Ich würde es davon abhängig machen ob ich überhaupt was geeignetes finde (losgelöst von finanziellen Parametern). Wenn ich etwas habe was mir gefällt UND es mir (ohne großen Kredit) leisten kann. Go for it. Bisher hat es sich niemals wirklich gelohnt zu warten. Das wird auch in Zukunft nicht anders auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen.

a) ist das kein Sonntagsspruch, sondern absolute Basics. Und dennoch machen es die meisten falsch. Auch bei Aktien!

b) es gilt GENAU SO für Immobilien (auch wenn er ursprünglich aus dem Aktienumfeld kommt).

c) du scheinst nicht in der Lage zu sein Wissen zu transferieren und Analogien zu verstehen. Es ist für Immobilien exakt genauso geeignet. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um Investitionsobjekte oder Immobilien zur Eigennutzung handelt.

Chapaeu!

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2023:

Der Sonntagsspruch gilt für Aktien aber sicherlich nicht für Immobilien...

Wenn ihr sowieso kaum Kredit braucht und der Zins für euch somit nicht wirklich relevant ist, würde ich aktuell noch warten. Die Preise kennen nur eine Richtung, Bestandsimmobilien sind im Durchschnitt in wenigen Monaten schon fast um 10% eingebrochen, Neubauten nur geringfügig, aber das liegt auch daran, dass erst die bestehenden Verträge abgearbeitet werden. Ich rechne damit, dass der Rückgang bei Neubauten aus diesem Grund zeitverzögert einsetzen wird, vermutlich nicht in dem Umfang wie bei Bestandsimmobilien, da Neubauten durch die Energiekrise relativ gesehen attraktiver geworden sind, aber ich würde stark drauf wetten, dass sich da noch was tut.

Würde ich persönlich nicht ganz so zustimmen. Gerade wenn ihr kaum Kredit braucht steht einer Anschaffung nichts im Wege. Immobilien zu Eigennutzung sind in der Regel strong buy and hold Geschäfte. Die Wertentwicklung (vor allem kurz- und mittelfristig) ist da eher sekundär. Es gib auch keinen perfekten Einstiegszeitpunkt ("Time in the market beats timing the market.")

Ich würde es davon abhängig machen ob ich überhaupt was geeignetes finde (losgelöst von finanziellen Parametern). Wenn ich etwas habe was mir gefällt UND es mir (ohne großen Kredit) leisten kann. Go for it. Bisher hat es sich niemals wirklich gelohnt zu warten. Das wird auch in Zukunft nicht anders auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen.

a) ist das kein Sonntagsspruch, sondern absolute Basics. Und dennoch machen es die meisten falsch. Auch bei Aktien!

b) es gilt GENAU SO für Immobilien (auch wenn er ursprünglich aus dem Aktienumfeld kommt).

c) du scheinst nicht in der Lage zu sein Wissen zu transferieren und Analogien zu verstehen. Es ist für Immobilien exakt genauso geeignet. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um Investitionsobjekte oder Immobilien zur Eigennutzung handelt.

Chapaeu!

a) Doch ist es, absolute Basics.
b) Es gilt genau so NICHT für Immobilien
c) Du scheinst nicht in der Lage zu sein Wissen zu transferien, sad.
d) Ich habe hier vier gehaltvolle Argumente!

Chapeau !1!

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

WiWi Gast schrieb am 25.01.2023:

Es gibt doch hier bereits einen großen (den größten?) Immobilien Thread. Vielleicht klinkst du dich da einfach Mal ein?

Push

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Hausbubi schrieb am 24.01.2023:

Hallo Zusammen,

habe mich jetzt extra angemeldet um eine unvoreingenommene Sicht der Dinge von Euch zu erhalten.
Ich weiß das Thema Immobilienpreise ist auch hier oft erhitzt und sehr kontrovers diskutiert.
Dennoch die Frage, sollten wir jetzt eine Immobilie kaufen oder noch warten.

Warum stelle ich diese Frage:
Wir suchen bereits seit 5 Jahren ein Immobilie in einer kleineren Großstadt, jedes Jahr sind die Preise um das erneut Ersparte massiv gestiegen. War sehr frustrierend, jedoch gab der Markt nur noch Schrott im Angebot her.
Für den Kauf einer Immobilie gestaltet es sich nun durch ansparen (kein Erbe, alles selbst erarbeitet) so, dass wir je nach Objekt kein oder wenig Kredit in Anspruch nehmen müssen.
Die Finanzierung wäre überhaupt kein Problem.
Da wir seit kurzem eine Familie haben 4 Personen 2 Babys, 2 Eltern kurz vor 40 Jahre, hatten wir das Thema zurückgestellt, da keine Zeit vorhanden war.

Jetzt stelle ich beim erneuten Blick fest, dass die Angebote teilweise deutlichst sinken oder teilweise um/weit über 100.000,-€ korrigiert werden. Die eingestellten Häuser aus den Portalen nicht mehr direkt verschwinden, das Angebot insgesamt wirklich deutlich besser ist.
Selbst die Makler rufen neuerdings von sich aus an.
Die testweise angefragten Bauunternehmen (Neubau) rufen auch ständig an.

Stellt sich wirklich die Frage...noch warten? Ärgere ich mich sonst es jetzt gemacht zu haben?
Laut unserer Bank gibt´s scheinbar kaum Leute die noch Kredite in Anspruch nehmen.

Danke Euch für Feedback.

aus Interesse: wo war euer gespartes Geld all die Jahre? mehrere Gemeinschaftskonten (Tagesgeld, Giro) wegen der Einlagensicherung? Festgeld? Vermute eher weniger Aktien/Anleihen, da ihr ziemlich sicher anhoert, eine Immobilie kaufen zu wollen

antworten
WiWi Gast

Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Zinsen werden weiter steigen dieses Jahr. Hauspreise sich weiter nach unten anpassen müssen, Toplagen ausgenommen.

Wenn ihr ein normales Haus in einer normalen Gegend sucht, würde ich im Moment eher noch EK ansparen und den Sommer abwarten.

Gleichzeitig würde ich mich in Renovierungssachen einarbeiten, die größten Abschläge wird man bei älteren Häusern bekommen.

Hier kann es sein das mut etwas Renovierung einen sehr guten Deal bekommt und zugleich ein Haus seinen Wünschen anpassen kann.

Sucht ihr allerdings eine ETW in Toplage, würde ich zuschlagen, sobald was passendes dabei ist.

antworten

Artikel zu Hauskauf

Hauskauf auf der Baleareninsel: Investieren wie ein Profi

Das Bild zeigt eine Luxusvilla mit Pool am Abend auf Mallorca.

Sie haben mit ihren Talenten Millionen verdient und können sich jetzt eine Traumimmobilie auf Mallorca leisten: Bastian Schweinsteiger, Til Schweiger, Dieter Bohlen oder Jürgen Klopp – sie alle haben längst in eigene Immobilien auf der Insel investiert und immer mehr Deutsche tun es ihnen gleich. Ein Grund ist das enorme Wertsteigerungspotenzial, denn die Immobilienpreise auf Mallorca scheinen nur einen Trend zu kennen: nach oben.

Fenster erneuern und Energie sparen – was ist zu beachten?

Das Bild zeigt einen Altbau mit einer grauen Putzwand, bei dem gerade die Fenster saniert wurden. Rund um die Fenster ist noch der Isolierschaum zu sehen und die unverputzten Mauerstücke.

Fenster erfüllen zahlreiche Funktionen. Eine der wichtigsten ist der Punkt der Abdichtung gegenüber den Temperaturen im Außenbereich. Im Winter ist es teilweise äußerst kalt. Gelangt die Kälte in den Innenraum, kann die beste Heizung nichts ausrichten. Die Bewohner frieren. Im Sommer sollen Fenster die Hitze vom Wohnraum fernhalten und auch Feuchtigkeit darf nicht hinein. Mit zunehmendem Alter verschleißen viele Fenster und werden undicht. Wannn lohnt es sich, Fenster zu erneuern und was ist bei der Auswahl neuer Fenster zu beachten?

Fast jeder zweite Privathaushalt in Deutschland hat Haus- und Grundbesitz

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) aus den Ergebnissen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) mitteilt, verfügten 48 Prozent aller privaten Haushalte in Deutschland Anfang 2008 über Haus- und Grundbesitz.

Häuserpreise ziehen wieder an

Der neu berechnete Häuserpreisindex, der die Entwicklung der Preise für neu erstelltes, selbst genutztes Wohneigentum in Deutschland widerspiegelt, lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2005 um 0,4% über dem Indexstand des Jahres 2004.

Immobilienpreise sinken in Großstädten flächendeckend

Die Stadt Köln mit dem Dom im Vordergrund und der Rheinbrücke im Hintergrund.

Trendwende bei Immobilienpreisen - Die gestiegenen Zinsen bedeuten für Familien mehr als 100.000 Euro weniger Budget beim Immobilienkauf. In 12 von 14 Großstädten sinken die Immobilienpreise von Bestandswohnungen gegenüber dem Vorquartal. Bereits den zweiten Rückgang von je 2 Prozent gibt es in München und Köln. Erstmals sind auch in Hamburg, Frankfurt und Stuttgart Rückgänge von 2-3 Prozent zu beobachten. Während die Preise in Berlin stagnieren, verzeichnet Hannover mit 4 Prozent den stärksten Preisrückgang der Großstädte. So lauten die Ergebnisse der siebten Ausgabe des immowelt Preiskompass für das dritte Quartal 2022.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

BBSR-Studie 2020: Keine Blase bei Immobilienpreisen für Wohnimmobilien

Das Foto zeigt eine im Bau befindliche Wohnimmobilie.

Derzeit gibt es keine Blase bei den Immobilienpreisen auf dem deutschen Markt für Wohnimmobilien. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsprojekt "Immobilienpreisentwicklungen – Übertreibungen oder Normalität?" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Untersucht wurde, ob der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland seit 2009, auf eine Preisblase hindeutet. Die Studie umfasst 115 Seiten und ist kostenlos verfügbar.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Antworten auf Jetzt Haus kaufen oder noch warten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu Hauskauf

171 Kommentare

Hauskauf 1.3 Mio?

WiWi Gast

Ich ticke so, aber bei mir ginge es nur um ne Wohnung. Da sind die nicht monetären Vorteile des Besitzes ("eigner Herr") deutlich ...

16 Kommentare

Hauskauf

WiWi Gast

Haus nur im gesamten. Du möchtest etwas kaufen, was Du Dir offensichtlich nicht leisten kannst und fragst, welche Bank Dir ei ...

296 Kommentare

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.01.2022: die steuerliche Betrachtung ist nicht mehr wie ein formalisiertes Verfahren um nach defin ...

Weitere Themen aus Immobilien