DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienImmobilienfinanzierung

Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Ja, es ist erstaunlich, wofür bei dem, was Thirtysomethings heute "Leben" nennen, das Geld rausgeht - ich spüre es immer, wenn ich bei Ebay verkaufe - was da zusammenkommt, aber der ganze Mist hat ja neu noch viel mehr von meinem Geld gekostet....

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Bei den meisten Erben hat halt die vorherige Generation hart gearbeitet und/oder erfolgreich gewirtschaftet und dementsprechend Vermögen aufgebaut. Ist doch nur fair, wenn diese Früchte dann in der Familie bleiben.
Mein Ur-Opa war erfolgreicher Gründer, davon profitiert heute meine gesamte Familie.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

ich denke man sollte sich abgewöhnen, allzu sehr auf andere zu schauen... Wenn jemand Lust hat, viel Geld in Autos, Haus etc. zu investieren, soll er/sie das doch machen. Ich hab auch keine Lust einen alten Golf zu fahren, es muss aber auch kein BMW 7er sein.

Dann muss auch keiner behaupten, es herrsche eine 2 Klassengesellschaft etc. pp. Man tut was man kann und will. Wenn man es nicht zu viel Geld bringt, wird es auch Gründe dafür geben. Nicht jeder Top-Verdiener ist in einer wohlhabenden Familie aufgewachsen. Und schon gar nicht in Familien, die überhaupt Deutsch konnten. Der selbst ernannte "Junker" sollte auch mal bedenken, dass in großen Industriebetrieben auch bspw. viele Ausländer unterkommen, die in Deutschland aufgewachsen sind und ihren Weg gegangen sind. Man kann nicht alles auf die gesellschaftlich zu niedrig angesiedelten Eltern schieben. Auch ein eingewanderter Vater (oder Mutter) kann dem Kind klar machen, dass er gute Noten schreiben sollte und Einsatz bringen muss. Wenn das passt ist alles möglich....

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Ich verstehe das Problem auch nicht. Wie ich oben schrieb, haben mir meine Eltern bereits zu Lebzeiten was "vermacht", womit ich gegenüber andern einen klaren Vorteil habe.

Dafür habe ich andere Dinge nicht.

Das ist das Leben.

Lounge Gast schrieb:

Bei den meisten Erben hat halt die vorherige Generation hart
gearbeitet und/oder erfolgreich gewirtschaftet und
dementsprechend Vermögen aufgebaut. Ist doch nur fair, wenn
diese Früchte dann in der Familie bleiben.
Mein Ur-Opa war erfolgreicher Gründer, davon profitiert heute
meine gesamte Familie.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Wobei man aber mit vermeintlich gutem Erbe teilweise nicht mehr viel weiter kommt.

Ich habe ca. 550.000? als Anzahlung für eine Wohnung zur Verfügung und suche in München eine normale 4 Zimmer Wohnung mit ca. 95-110 qm2 in einer normalen Wohnlage aber innerhalb dieser Rahmenbedingungen komme ich nicht unter einem 200.000? Kredit heraus und selbst da reden wir noch von Kompromisslagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Also, ich kann weiterhin nur vor dem Erwerb einer selbstgenutzten Immobilie warnen, scheint aber nicht so zu interessieren hier...:-)

Selbst Investmentimmobilien sind bei den momentanen Preisen nur bei sehr hohen Mieteinahmen eventuell interessant, aber auch dann bringen sie meist auch nur max. 4% Gesamtrendite. Das bekommt man mit wenig Risiko auf vielen anderen Wegen, und ist gleichzeitig viel flexibler.

Also, wenn ihr etwas Geld erbt, kauft euch lieber ein paar (max. 5 Aktien), drei mit hoher Dividende als passive Einnahme in der Zukunft und zwei Titel mit etwas Risiko, muss ja auch Spaß machen. Da habt ihr wesentlich mehr von.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Cool, verrätst du noch, welche? Also, welche die natürlich auch für die Zukunft (30 J.) klasse sind.

War nicht RWE mal so ein Wert?

Lounge Gast schrieb:

Also, ich kann weiterhin nur vor dem Erwerb einer
selbstgenutzten Immobilie warnen, scheint aber nicht so zu
interessieren hier...:-)

Selbst Investmentimmobilien sind bei den momentanen Preisen
nur bei sehr hohen Mieteinahmen eventuell interessant, aber
auch dann bringen sie meist auch nur max. 4% Gesamtrendite.
Das bekommt man mit wenig Risiko auf vielen anderen Wegen,
und ist gleichzeitig viel flexibler.

Also, wenn ihr etwas Geld erbt, kauft euch lieber ein paar
(max. 5 Aktien), drei mit hoher Dividende als passive
Einnahme in der Zukunft und zwei Titel mit etwas Risiko, muss
ja auch Spaß machen. Da habt ihr wesentlich mehr von.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Dann solltest du NIEMALS kaufen, auf keinen Fall.

Die 750.000 für eine Kompromisslage entsprechen 40!!!! Jahresmieten (bei 1500 Euro kalt), dies ist vollkommen überteuert. Ab 20 Jahresmieten Kaufpreis würde ich immer NEIN sagen.

Miete etwas schickes, und investieren den Rest clever. Machst du es einigermaßen geschickt kannst du dich bei dem Startkapital in 5-10 Jahren als Multimillionär zur Ruhe setzen.

Lounge Gast schrieb:

Wobei man aber mit vermeintlich gutem Erbe teilweise nicht
mehr viel weiter kommt.

Ich habe ca. 550.000? als Anzahlung für eine Wohnung zur
Verfügung und suche in München eine normale 4 Zimmer Wohnung
mit ca. 95-110 qm2 in einer normalen Wohnlage aber innerhalb
dieser Rahmenbedingungen komme ich nicht unter einem 200.000?
Kredit heraus und selbst da reden wir noch von Kompromisslagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Mein Lieber,

warum so unfreundlich? Ich bin nicht "selbsternannt", sondern höchstens selbstironisch.

Was ich schreibe, ist ja nicht auf meinem Mist gewachsen - lies mal Michael Hartmann, über den wurde hier ja schon gelegentlich gesprochen. Und wenn Dir die vormalige Aristokratie (die in Deutschland als soziale Schicht immer noch existiert) sauer aufstösst, dann wirst Du bei Hartmann finden, dass es vor allem die Kinder auf dem hochakademischen (Groß-)Bürgertum sind, die Karriere machen (was dann wiederum mit dem Einkommen und dieses wiederum mit der Chance, in Isar-und gleichzeitig Glockenbachviertellage ein Einfamilienhaus kaufen zu können).

Das kann einem gefallen oder nicht - Hartmann dürfte vermutlich eine recht seriöse Quelle für derlei Fundsachen sein. Mir ging es darum, dem DAX-EK zu zeigen, dass man mehr vererben kann als nur Moneten, und dass Ungleichheit nun einmal in der Natur der Welt liegt. Der eine ist groß schlank und dumm, der ander klein dick und schlau. Nun gibts aber auch noch den großen, schlanken, schlauen. Soll letzterer dafür bestraft werden? "Der hat doch gar nichts dafür getan", sagen die "Gerechtler und Gleichmacher". "Aber er hat auch keinem etwas weggenommen", sagen die Großzügigen.

Du solltest einmal das Thema Habitus/kulturelles Kapital nach Bordieu vertiefen, dann wirst Du auch verstehen, dass es dabei nicht immer nur um "die da oben geht". Es gilt für alle Milleus. Im Anzug in die Ruhrpotteckkneipe, mit abgespreitztem Handgelenk und Jean-Paul-Gautier-Leibchen in die Rockerdisco... kann man alles machen, so wie man auch Krawatten noch gebunden in den Schrank hängen kann, oder eben 5 Arbeitstage lang die selben Lloyd-Treter tragen kann ("gehen auch nicht schneller kaputt als die rahmengenähten").

Aber hier geht es ja darum, wie man bestimmte Ziele (konkret: EFH als Angestellter mit Studium) erreichen kann und ob es gerecht/ungerecht ist, wenn nicht alle auf dieses Ziel mit leeren Händen zugehen, der eine mit Oma's zu Bauland gemachtem Gemüsegarten, der andere mit dem richtigen Auftreten und Benehmen und einem Vater, der einem so manchen jugendlichen Quatsch damals von vornherein ausgetrieben hat, was man 15 Jahre später dankend einsieht.

Lounge Gast schrieb:

ich denke man sollte sich abgewöhnen, allzu sehr auf andere
zu schauen... Wenn jemand Lust hat, viel Geld in Autos, Haus
etc. zu investieren, soll er/sie das doch machen. Ich hab
auch keine Lust einen alten Golf zu fahren, es muss aber auch
kein BMW 7er sein.

Dann muss auch keiner behaupten, es herrsche eine 2
Klassengesellschaft etc. pp. Man tut was man kann und will.
Wenn man es nicht zu viel Geld bringt, wird es auch Gründe
dafür geben. Nicht jeder Top-Verdiener ist in einer
wohlhabenden Familie aufgewachsen. Und schon gar nicht in
Familien, die überhaupt Deutsch konnten. Der selbst ernannte
"Junker" sollte auch mal bedenken, dass in großen
Industriebetrieben auch bspw. viele Ausländer unterkommen,
die in Deutschland aufgewachsen sind und ihren Weg gegangen
sind. Man kann nicht alles auf die gesellschaftlich zu
niedrig angesiedelten Eltern schieben. Auch ein
eingewanderter Vater (oder Mutter) kann dem Kind klar machen,
dass er gute Noten schreiben sollte und Einsatz bringen muss.
Wenn das passt ist alles möglich....

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Miete sprechen wir auch schon von wenigstens 2000 warm für etwas vergleichbares.

Lounge Gast schrieb:

Dann solltest du NIEMALS kaufen, auf keinen Fall.

Die 750.000 für eine Kompromisslage entsprechen 40!!!!
Jahresmieten (bei 1500 Euro kalt), dies ist vollkommen
überteuert. Ab 20 Jahresmieten Kaufpreis würde ich immer NEIN
sagen.

Miete etwas schickes, und investieren den Rest clever. Machst
du es einigermaßen geschickt kannst du dich bei dem
Startkapital in 5-10 Jahren als Multimillionär zur Ruhe setzen.

Lounge Gast schrieb:

Wobei man aber mit vermeintlich gutem Erbe teilweise nicht
mehr viel weiter kommt.

Ich habe ca. 550.000? als Anzahlung für eine Wohnung zur
Verfügung und suche in München eine normale 4 Zimmer
Wohnung
mit ca. 95-110 qm2 in einer normalen Wohnlage aber
innerhalb
dieser Rahmenbedingungen komme ich nicht unter einem
200.000?
Kredit heraus und selbst da reden wir noch von
Kompromisslagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Sorry, aber in Muc kann man ohne Problem eine schöne 3 Zimmer Wohnung für 1500 kalt bekommen. Man muss nur etwas suchen und natürlich nicht genau im Zentrum wohnen wollen, aber da bekommt man auch für 750k nichts gekauft.

Außerdem kommen bei der gekaufen Immo noch folgende Kosten immer dazu pro Monat, die bei Miete nicht anfallen:

  • Versicherungen
  • Hausgeld (locker um die 400 Euro)
  • eigene Instandhaltungsrücklage
  • Steuern

Hier komnen wir sicher noch einmal auf 600-700 komplett mehr im Vergleich zur Miete, d.h. die gemietete Immo darf auch ruhig 2200 kalt kosten....

Die Aussage soll aber eher sein: es gibt wesentlich bessere Kapitalanlagen für ein Erbe als eine selbstgenutzte Immo, von den Details mal abgesehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Das ist schon klar. Die 750k? war da eher der Randlagen Kompromiss. Wohnungen die mich wirklich reizen würden liegen wir eher bei 1.1 Mio aufwärts besser 1.3.

Lounge Gast schrieb:

Sorry, aber in Muc kann man ohne Problem eine schöne 3 Zimmer
Wohnung für 1500 kalt bekommen. Man muss nur etwas suchen und
natürlich nicht genau im Zentrum wohnen wollen, aber da
bekommt man auch für 750k nichts gekauft.

Außerdem kommen bei der gekaufen Immo noch folgende Kosten
immer dazu pro Monat, die bei Miete nicht anfallen:

  • Versicherungen
  • Hausgeld (locker um die 400 Euro)
  • eigene Instandhaltungsrücklage
  • Steuern

Hier komnen wir sicher noch einmal auf 600-700 komplett mehr
im Vergleich zur Miete, d.h. die gemietete Immo darf auch
ruhig 2200 kalt kosten....

Die Aussage soll aber eher sein: es gibt wesentlich bessere
Kapitalanlagen für ein Erbe als eine selbstgenutzte Immo, von
den Details mal abgesehen.

antworten
checker

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Nachdem ich mich länger zurückgehalten habe ich muss ich doch mal wieder meinen Senf dazu geben.

Die Stichworte vom großem, schlanken und schlauen, Oma´s Baulandgarten und dem Gründeropa haben mich unruhig werden lassen:

Das mag erst mal gerecht klingen, weil eben gerade Ungleichheit gerecht ist, denn die Menschen nicht nicht alle gleich. Jedoch war das in der Vergangenheit weniger Problematisch: Der große, schlanke und schlaue hatte mal Pech und verstarb trotz seines Potentials an einer Krankheit. Dafür konnte dann der kleinere, dickere und weniger schlaue - aber dafür fleißige seinen Gesellschaftlichen Platz einnehmen und Vermögen aufbauen. Omas Baulandgarten hätte nicht zu so einem Vermögensvorteil geführt, da die Flächen noch nicht so zugebaut waren wie heute und dementsprechend Land nicht so teuer. Auch jemand ohne Oma mit Bauland hätte sich mit gutem Einkommen ein Grundstück kaufen können.

Der Gründeropa wäre nicht wie der nicht replizierbare Lottogewinn gewesen, da Gründungen - mit massiven Vermögenszuwächsen - für viele möglich waren. Eben immer nach einem Umbruch in der Gesellschaft (Revolution, Kriegsende, Wende usw.). - Wenn eine Generation (zum Glück) nicht in einer solchen Umbruchzeit lebt kann man machen was man will und wird, nicht mehr diesen Vermögenszuwachs generieren können.

So ist die Welt aber heute nicht mehr: der große, schlanke, schlaue stirbt nicht an einer Krankheit, weil er sich die bessere Behandlung leisten kann. Omas Baulandgarten führt zu einem solchen Vermögenszuwachs, dass man ohne diese Vermögensspritze kaum mehr in der Lage ist, das zu erreichen. Und selbst kann man zu keinem Gründeropa werden, da die Unternehmergeschichten wie früher kaum noch möglich sind. Die Hand voll Gründerstories von heute sind in der Menge kaum der Rede wert und basieren ihrerseit oft wieder auf Kinder vermögender Eltern, die das nötige Startkapital mitgebracht haben.

Unsere Eliten vererben sich seit Generationen Vermögen und machen es dem Selfmade immer schwerer, für seine Familie ähnliches zu schaffen. Gerechtigkeit durch Ungleichheit erfordert aber auch Auf- und Abstiege. Wir haben uns aber solche Strukturen geschaffen, dass es kaum Abstiege gibt. Damit kann dich der schlanke, große und schlaue aus der Arbeiterfamilie den Arsch aufreißen und wird trotzdem nicht voran kommen.

Und genau darum geht es den "Jammerer" hier: Ich habe kein Problem damit, dass die Welt ungleich ist und gerade das Gerechtigkeit bedeutet. Allerdings ist es die Ohnmacht, dass das eigene tun (Bildung, Sparsamkeit, Fleiß) angesichts der Vermögensmacht der Erben, nicht dazu führt, dass man in der Lage ist, sich für seine Familie was Vernüftiges aufzubauen.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

"Allerdings ist es die Ohnmacht, dass das eigene tun (Bildung, Sparsamkeit, Fleiß) angesichts der Vermögensmacht der Erben, nicht dazu führt, dass man in der Lage ist, sich für seine Familie was Vernüftiges aufzubauen."

Hallo Checker, deine Einstellung habe ich schon aus vielen anderen Beiträgen von dir herausgelesen und in deinen aktuellen Ausführungen wirst du sehr theoretisch, um es dann doch wieder auf den zitierten Text zu bringen.

Stelle dir mal bitte folgende 2 Fragen:

1.) Gibt es außer dir vielleicht noch andere Menschen, die Bildung/Sparsamkeit/Fleiß an den Tag legen?
2.) Was willst du Menschen aus ärmeren Ländern über deine Einstellung sagen, die ebenfalls gebildet sind, (notgedrungen) extrem sparsam und deutlich fleißiger als du, aber nur einen Bruchteil deines Gehalts verdienen? Deren primäres Problem ist oftmals eher die ausreichende Nahrungsaufnahme als ein Innenstadt-EFH in der Hauptstadt. Findest du deine "Probleme" objektiv gesehen in diesem Zusammenhang auch etwas "arrogant"?

Ich war vor kurzem privat in Osteuropa, kurzer Gesprächsauszug abends irgendwann. "Wieviel verdienst du in deinem Job?" "5000 Euro brutto". "Ok, 5000 pro Jahr..." "Äh, nein. Pro Monat...." Und genau dieser folgende Gesichtsausdruck dann relativiert 80% meiner (negativen) Gedanken schlagartig. Es gibt Länder, gar nicht so weit entfernt, da ist es normal, dass mehrere Leute pro Zimmer im Studentenwohnheim leben. Dass man ein Zimmer mit Geschwistern teilt ist ebenfalls normal. Wenn dann hierzulande einer kommt und meint, mit seinem 70k Gehalt könne man sich nichts "Vernünftiges für sich und seine Familie" aufbauen bin ich sehr froh, dass ich eine gewisse Demut vor dem Leben habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Moment mal, fast alles davon zahlt man als Mieter auch. Hausgeld beinhaltet schon Instandhaltungsrücklage.

Aber, sowohl etwa die Gebäudeversicherung, fast alle Kosten des Hausgelds außer der Instandhaltungsrücklage sowie Steuern wie etwa die Grunderwerbessteuer sind umlagefähig, d.h. alle diese Kosten zahlt niemals der Vermieter aber entweder der Mieter oder der Eigentümer, der selbst darin wohnt.

Lounge Gast schrieb:

Außerdem kommen bei der gekaufen Immo noch folgende Kosten
immer dazu pro Monat, die bei Miete nicht anfallen:

  • Versicherungen
  • Hausgeld (locker um die 400 Euro)
  • eigene Instandhaltungsrücklage
  • Steuern
antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Ich werde kaum etwas erben, eventuell 50% an dem alten Reihenhaus meines Vaters (wenn er es denn rechtzeitig abbezahlt und es nicht vorher für irgendwelche anderen Kosten im Alter draufgeht). Das Haus müssten ich und mein Bruder dann erstmal für 100k renovieren und auf den aktuellen Stand bringen bevor man es vernüftig vermieten kann... Soviel zum "Investment" Haus...:-) Aber, mein Vater war Beamter und auch nie besonders gut in Finanzdingen, ich habe 1000fach versucht, ihm vom Hauskauf abzuraten....

ABER, obwohl ich kaum etwas erben werde, halte ich folgendes für komplett ungerecht, quasi Diebstahl durch den Staat:

  1. Erbschaftssteuer: Das ist Geld, das hart erarbeitet wurde und im Laufe der Zeit schon x-fach versteuert wurde! Mit welchem Recht bedient sich der Staat daran, wenn ich etwas meinen Kinder hinterlassen möchte, egal in welcher Höhe? Er hat NICHTS damit zu tun!

  2. Kapitalertragssteuer: Auch hier gilt, wenn ich mit meinem vorher versteuerten, ersparten Kapital Investments tätige (und dann eventuell sogar etwas verdiene), dann geht das den Staat ebenfalls NICHTS an! Ich trage hier das Risiko, ich mache hier Geld aus Nichts ohne dass es dem Staat irgendwelche Kosten verursacht. KOMPLETT ungerecht!

Und, ich kann jeden, wirklich jeden, verstehen der alles versucht, um in Deutschland ein absolutes Minimum an Steuern zu zahlen, legal oder illegal. Wenn man sich ansieht, in welcher Weise hier unsere Steuergelder veruntreut werden, da vergeht einem alles. Unsere Infrastruktur vergammelt, der Zustand unserer Schulen und Universitäten ist zum Fremdschämen, Krankenhäuser sind mittlerweile eher Orte zum Sterben (Tote durch Keime...). Wir kriegen in diesem Land NICHTS mehr gebacken (BER, S21, usw,...), wir sind lächerlich geworden und leben nur noch von dem Ruf, den sich die Generationen ab 1950 hart erarbeitet hat. Ich gebe uns noch max. 15 Jahre, dann bricht hier alles zusammen, und zwar so richtig.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

checker schrieb:

"Und genau darum geht es den "Jammerer" hier: Ich habe kein Problem damit, dass die Welt ungleich ist und gerade das Gerechtigkeit bedeutet. Allerdings ist es die Ohnmacht, dass das eigene tun (Bildung, Sparsamkeit, Fleiß) angesichts der Vermögensmacht der Erben, nicht dazu führt, dass man in der Lage ist, sich für seine Familie was Vernüftiges aufzubauen. "

Aus dem Beitrag kann ich herauslesen, dass du anscheinen nicht zur Unterschicht gehörst, und du daher kein Problem damit hast dass Ungleichheit herrscht. Aus dem 2. Satz lese ich heraus, dass du es anscheinend als etwas "Vernünftiges" ansiehst, wenn du mtl. 20.000 Euro "Haushaltsbudget" hast und den Kinder 6 Immobilien vererben kannst, damit die ja nicht auf die Idee kommen, sich selbst etwas erarbeiten zu müssen (bitte nicht 1 zu 1 wörtlich nehmen..).

Ist die typische Einstellung der Ex-Wirtschaftswunder-Verwöhntengeneration: alles ist selbstverständlich; alles was doppelt und dreifach obendrauf kommt, ist im vermeintlichen Akademiker-Wettbewerb nur billig und angemessen. Denke unsere Vorfahren aus der Nachkriegsgeneration würden uns nur noch als verrückt bezeichnen und fragen, in welchem Land wir überhaupt aufgewachsen sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Ich möcht in keinem anderen Land leben und zahle gerne Steuern

... weil ich eine gute, kostenlose Bildung genossen habe.
... weil ich froh war, als das Gesundheitssystem in (m)einem Notfall reibungslos funktionierte.
... weil mir Feuerwehr und Polizei ein Gefühl der Sicherheit geben.
... weil meine Kinder im Kindergarten (nichts Besonderes) hervorragend betreut werden. Toll wie die dort arbeiten.
... weil jedes Kaff mittlerweile Kreisverkehre und Umgehungsstraßen hat.
... weil ich Hallenbäder als Luxus empfinde.
... weil ich stolz bin von Freunden zu hören, wie liebvoll und professionell behinderte Kinder bei uns in Deutschland betreut werden.
... weil ich sehe, wie wohl und gut betreut sich meine Großmutter im betreuten Wohnen fühlt.
... weil ich es toll finde, wie bei jeder Männerrunde quer durch alle Schichten die Emotionen da sind, wenns um unseren Fußball geht.
... weil ich Sonne liebe aber genauso die frische Luft nach Regen.
... weil wir aus der Atomenergie aussteigen.
... weil ich die Meinungsfreiheit schätze
... weil wir helfen wenn wir können und wir können weil wir vieles richtig machen.
... auch weil wir hier friedlich in Europa zusammen leben.

Wir und Deutschland sind viel besser als wir uns immer machen.

SORRY für den Offtopic Beitrag.
Ach noch zum Topic... weil ich es liebe in unserem Garten zu sein, zu sitzen, zu bolzen und bald wieder (an)zu grillen.

Prost!

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Was ist eigentlich so verwerflich daran, sein selbst hart erarbeitetes Geld, welches dann auch noch mächtig besteuert wird, nicht komplett zu verprassen, sondern einen Teil davon den eigenen Kindern (die mir näher sind als Dritte, die ich nicht kenne) zu hinterlassen, damit die es, Schockschwerenot: einmal besser haben als ich??

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Finde ich auch alles cool, aber die Zeiten sind bald absolut vorbei, sorry.

Falls du das in Zukunft auch für deine Kinder haben möchtest empfehle ich dringend eine Auswanderung, und zwar bevor alle gut qualifizierten Deutschen das Weite suchen und es tausendfache Konkurrenz gibt (noch gibt es ein paar Länder in denen es aufwärts geht).

Lounge Gast schrieb:

Ich möcht in keinem anderen Land leben und zahle gerne Steuern

... weil ich eine gute, kostenlose Bildung genossen habe.
... weil ich froh war, als das Gesundheitssystem in (m)einem
Notfall reibungslos funktionierte.
... weil mir Feuerwehr und Polizei ein Gefühl der Sicherheit
geben.
... weil meine Kinder im Kindergarten (nichts Besonderes)
hervorragend betreut werden. Toll wie die dort arbeiten.
... weil jedes Kaff mittlerweile Kreisverkehre und
Umgehungsstraßen hat.
... weil ich Hallenbäder als Luxus empfinde.
... weil ich stolz bin von Freunden zu hören, wie liebvoll
und professionell behinderte Kinder bei uns in Deutschland
betreut werden.
... weil ich sehe, wie wohl und gut betreut sich meine
Großmutter im betreuten Wohnen fühlt.
... weil ich es toll finde, wie bei jeder Männerrunde quer
durch alle Schichten die Emotionen da sind, wenns um unseren
Fußball geht.
... weil ich Sonne liebe aber genauso die frische Luft nach
Regen.
... weil wir aus der Atomenergie aussteigen.
... weil ich die Meinungsfreiheit schätze
... weil wir helfen wenn wir können und wir können weil wir
vieles richtig machen.
... auch weil wir hier friedlich in Europa zusammen leben.

Wir und Deutschland sind viel besser als wir uns immer machen.

SORRY für den Offtopic Beitrag.
Ach noch zum Topic... weil ich es liebe in unserem Garten zu
sein, zu sitzen, zu bolzen und bald wieder (an)zu grillen.

Prost!

antworten
know-it-all

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Die Diskussion entfernt sich massiv vom Thema. Und diese Schwarzmalerei nervt mächtig. Die Länder in denen es aufwärts geht (welche meinst du eigentlich?), dürften in den meisten Fällen auch von einer niedrigeren Basis kommen, die noch Raum hat für Wachstum/Verbesserung. Endlose(s) Wachstum/Verbesserung ist aber nicht möglich. Irgendwann geht das ganze eben in Stagnation über.

Man muss zudem meiner Meinung nach mit ziemlich vernebelten Sinnen umherlaufen, wenn man das hohe Wohlstandsniveau, welches wir hierzulande geniesen dürfen, gar nicht mehr wahrnimmt oder ausblendet. Wenn ich unsere europäischen Nachbarn anschaue, bin ich jedenfalls auch recht froh, dass ich in Deutschland geboren worden bin und leben kann.

Lounge Gast schrieb:

Finde ich auch alles cool, aber die Zeiten sind bald absolut
vorbei, sorry.

Falls du das in Zukunft auch für deine Kinder haben möchtest
empfehle ich dringend eine Auswanderung, und zwar bevor alle
gut qualifizierten Deutschen das Weite suchen und es
tausendfache Konkurrenz gibt (noch gibt es ein paar Länder in
denen es aufwärts geht).

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Natürlich ist das Niveau in D noch sehr, sehr hoch, daran zweifelf niemnand.

Trotzdem wird es, und geht es bereits, massiv bergab. Und zwar den Wohlstand, die Kultur und die Sicherheit betreffend, ich glaube auch dies kann niemand ernsthaft bezweifeln, oder? Bei uns wird der Fall so gewaltig wie nirgens sonst auf der Welt.

Und ja, als hochqualifizierter hat man in vielen Ländern bessere Möglichkeiten für sich und seine Familie zu sorgen. Hier in D wird halt, unter enormer Aufwendung von Steuergeldern, versucht alles und jeden gleich zu machen.

know-it-all schrieb:

Die Diskussion entfernt sich massiv vom Thema. Und diese
Schwarzmalerei nervt mächtig. Die Länder in denen es aufwärts
geht (welche meinst du eigentlich?), dürften in den meisten
Fällen auch von einer niedrigeren Basis kommen, die noch Raum
hat für Wachstum/Verbesserung. Endlose(s)
Wachstum/Verbesserung ist aber nicht möglich. Irgendwann geht
das ganze eben in Stagnation über.

Man muss zudem meiner Meinung nach mit ziemlich vernebelten
Sinnen umherlaufen, wenn man das hohe Wohlstandsniveau,
welches wir hierzulande geniesen dürfen, gar nicht mehr
wahrnimmt oder ausblendet. Wenn ich unsere europäischen
Nachbarn anschaue, bin ich jedenfalls auch recht froh, dass
ich in Deutschland geboren worden bin und leben kann.

Lounge Gast schrieb:

Finde ich auch alles cool, aber die Zeiten sind bald
absolut
vorbei, sorry.

Falls du das in Zukunft auch für deine Kinder haben
möchtest
empfehle ich dringend eine Auswanderung, und zwar bevor
alle
gut qualifizierten Deutschen das Weite suchen und es
tausendfache Konkurrenz gibt (noch gibt es ein paar
Länder in
denen es aufwärts geht).

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Danke, sehe es genauso

know-it-all schrieb:

Die Diskussion entfernt sich massiv vom Thema. Und diese
Schwarzmalerei nervt mächtig. Die Länder in denen es aufwärts
geht (welche meinst du eigentlich?), dürften in den meisten
Fällen auch von einer niedrigeren Basis kommen, die noch Raum
hat für Wachstum/Verbesserung. Endlose(s)
Wachstum/Verbesserung ist aber nicht möglich. Irgendwann geht
das ganze eben in Stagnation über.

Man muss zudem meiner Meinung nach mit ziemlich vernebelten
Sinnen umherlaufen, wenn man das hohe Wohlstandsniveau,
welches wir hierzulande geniesen dürfen, gar nicht mehr
wahrnimmt oder ausblendet. Wenn ich unsere europäischen
Nachbarn anschaue, bin ich jedenfalls auch recht froh, dass
ich in Deutschland geboren worden bin und leben kann.

Lounge Gast schrieb:

Finde ich auch alles cool, aber die Zeiten sind bald
absolut
vorbei, sorry.

Falls du das in Zukunft auch für deine Kinder haben
möchtest
empfehle ich dringend eine Auswanderung, und zwar bevor
alle
gut qualifizierten Deutschen das Weite suchen und es
tausendfache Konkurrenz gibt (noch gibt es ein paar
Länder in
denen es aufwärts geht).

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Extrem toller Beitrag! 100% Zustimmung!

Lounge Gast schrieb:

Ich möcht in keinem anderen Land leben und zahle gerne Steuern

... weil ich eine gute, kostenlose Bildung genossen habe.
... weil ich froh war, als das Gesundheitssystem in (m)einem
Notfall reibungslos funktionierte.
... weil mir Feuerwehr und Polizei ein Gefühl der Sicherheit
geben.
... weil meine Kinder im Kindergarten (nichts Besonderes)
hervorragend betreut werden. Toll wie die dort arbeiten.
... weil jedes Kaff mittlerweile Kreisverkehre und
Umgehungsstraßen hat.
... weil ich Hallenbäder als Luxus empfinde.
... weil ich stolz bin von Freunden zu hören, wie liebvoll
und professionell behinderte Kinder bei uns in Deutschland
betreut werden.
... weil ich sehe, wie wohl und gut betreut sich meine
Großmutter im betreuten Wohnen fühlt.
... weil ich es toll finde, wie bei jeder Männerrunde quer
durch alle Schichten die Emotionen da sind, wenns um unseren
Fußball geht.
... weil ich Sonne liebe aber genauso die frische Luft nach
Regen.
... weil wir aus der Atomenergie aussteigen.
... weil ich die Meinungsfreiheit schätze
... weil wir helfen wenn wir können und wir können weil wir
vieles richtig machen.
... auch weil wir hier friedlich in Europa zusammen leben.

Wir und Deutschland sind viel besser als wir uns immer machen.

SORRY für den Offtopic Beitrag.
Ach noch zum Topic... weil ich es liebe in unserem Garten zu
sein, zu sitzen, zu bolzen und bald wieder (an)zu grillen.

Prost!

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

"Damit sie es einmal besser haben als ich" - das war vielleicht nach dem Krieg so.

Es geht auch nicht um die 50k, die vererbt werden. Es geht überhaup nicht darum, dass der Erbe unter der Brücke schlafen müsste, würde die Erbschaft besteuert werden.
Es geht eher darum, dass es wohl nicht sein kann, dass derjenige, der schon 2 Häuser besitzt, noch ein drittes steuerfrei bzw. unter marginalsten Abgaben hinzubekommt.

Lounge Gast schrieb:

Was ist eigentlich so verwerflich daran, sein selbst hart
erarbeitetes Geld, welches dann auch noch mächtig besteuert
wird, nicht komplett zu verprassen, sondern einen Teil davon
den eigenen Kindern (die mir näher sind als Dritte, die ich
nicht kenne) zu hinterlassen, damit die es, Schockschwerenot:
einmal besser haben als ich??

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Es gab kürzlich eine Studie im Spiegel oder Stern, wo glasklar nachgewiesen wurde, dass der Reichtum in den USA mehrheitlich auf eigener Leistung beruht, während Reichtum in Deutschland auf Erbe beruht. Deutschland ist in letzter Instanz noch immer eine Feudalgesellschaft mit sozialer Undurchlässigkeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Das sieht übrigens der Rest der Welt auch so, bis auf einige unserer direkten Nachbarn, die den Verlust ihrer eigenen Bedeutung noch nicht verwunden haben.

Lounge Gast schrieb:

Ich möcht in keinem anderen Land leben und zahle gerne Steuern

... weil ich eine gute, kostenlose Bildung genossen habe.
... weil ich froh war, als das Gesundheitssystem in (m)einem
Notfall reibungslos funktionierte.
... weil mir Feuerwehr und Polizei ein Gefühl der Sicherheit
geben.
... weil meine Kinder im Kindergarten (nichts Besonderes)
hervorragend betreut werden. Toll wie die dort arbeiten.
... weil jedes Kaff mittlerweile Kreisverkehre und
Umgehungsstraßen hat.
... weil ich Hallenbäder als Luxus empfinde.
... weil ich stolz bin von Freunden zu hören, wie liebvoll
und professionell behinderte Kinder bei uns in Deutschland
betreut werden.
... weil ich sehe, wie wohl und gut betreut sich meine
Großmutter im betreuten Wohnen fühlt.
... weil ich es toll finde, wie bei jeder Männerrunde quer
durch alle Schichten die Emotionen da sind, wenns um unseren
Fußball geht.
... weil ich Sonne liebe aber genauso die frische Luft nach
Regen.
... weil wir aus der Atomenergie aussteigen.
... weil ich die Meinungsfreiheit schätze
... weil wir helfen wenn wir können und wir können weil wir
vieles richtig machen.
... auch weil wir hier friedlich in Europa zusammen leben.

Wir und Deutschland sind viel besser als wir uns immer machen.

SORRY für den Offtopic Beitrag.
Ach noch zum Topic... weil ich es liebe in unserem Garten zu
sein, zu sitzen, zu bolzen und bald wieder (an)zu grillen.

Prost!

antworten
DAX Einkäufer

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

"ABER, obwohl ich kaum etwas erben werde, halte ich folgendes für komplett ungerecht, quasi Diebstahl durch den Staat:

  1. Erbschaftssteuer: Das ist Geld, das hart erarbeitet wurde und im Laufe der Zeit schon x-fach versteuert wurde! Mit welchem Recht bedient sich der Staat daran, wenn ich etwas meinen Kinder hinterlassen möchte, egal in welcher Höhe? Er hat NICHTS damit zu tun!"

Deine Argumentation unterliegt einem Denkfehler. Jeder Euro im Wirtschaftskreislauf wurde schon unzählige Male als Einkommen versteuert und dann aufs Neue wieder ausgegeben. Wenn Du von Deinem versteuerten Einkommen etwas kaufst und der Verkäufer generiert dadurch einen Gewinn, muss er diesen erneut versteuern. Obwohl Dein Geld bereits versteuert war. Das ist der normale Wirtschaftskreislauf. Auch der Staat gibt die Steuern ja wieder aus und erzeugt damit Einkommen bei den Bürgern.

Deshalb wird ja auch nicht der Erblasser besteuert, sondern der Erbe (ab einem bestimmten Betrag). Er hat Einkommen. Es gibt entsprechende Freibeträge. Ich bin kein Befürworter einer Erbschaftssteuer ab dem ersten Euro, weil das nicht gerecht durchführbar ist. Ab einem bestimmten Betrag aber finde ich eine Erbschaftssteuer fair, solange der Fortbestand von Betrieben nicht gefährdet wird und keine aberwitzigen Bewertungen herangezogen werden, die nicht realistisch sind. Dabei ist mir vollkommen klar, dass die monetäre Bewertung von Kunstgegenständen etc. sehr schwierig ist und teilweise auch unfair ausgeht.

"2. Kapitalertragssteuer: Auch hier gilt, wenn ich mit meinem vorher versteuerten, ersparten Kapital Investments tätige (und dann eventuell sogar etwas verdiene), dann geht das den Staat ebenfalls NICHTS an! Ich trage hier das Risiko, ich mache hier Geld aus Nichts ohne dass es dem Staat irgendwelche Kosten verursacht. KOMPLETT ungerecht!"

Nicht das Kapital wird besteuert, sondern die Erträge daraus. Die Erträge sind Dein Einkommen. Die Besteuerung ist nur deshalb auf eine Quellensteuerlogik umgestellt worden, damit sie mit wenig Aufwand und transparent erhoben werden kann, anstatt in den Steuererklärungen der einzelnen Empfänger zu versickern. Weshalb sollten solche Einkommen steuerfrei sein? Es soll doch nicht sein, dass ein Einkommen von 200 TEUR aus Arbeit mit 40% besteuert wird und ein Einkommen von 200 TEUR aus Kapitalerträgen mit 0%.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Also ich verdiene als Facharbeiter (29) in München 75000 und wir (meine Frau verdient als Steuerfachwirtin 40.000 bei Vollzeit, wegen Kind derzeit nur Teilzeit) können uns selbst im Umland nichts leisten. Auf Pump ja, aber ob wir Lust haben da 20+ Jahre abzuzahlen.

Bisschen traurig ist es schon, da verdient man außergewöhnlich, aber es reicht nicht. 3 Zimmer Whg die nicht aus den 80er sein soll kostet hier um Umkreis immer noch 350.000 aufwärts. Von Haus will ich gar nicht reden.
Wir leben vom Gehalt sehr gut, aber falls wir beispielsweise ein 2 Kind wollten ist das Geld auch wieder schneller weg als man gucken kann.
Falls man also was finanzieren will darf 0,0 schief gehen.

Ordentlich was gespart haben wir auch nicht, mittlere 5-stellige Summe halt. Nach meiner Lehre begann ich bei 1800 brutto, im letzten Job vor meinem neuen seit Ende letzten Jahres hier in München immerhin 42.000, aber das ist ja puff weg.

Woanders wäre man mit dem Gehalt König, aber woanders bekommt man als Facharbeiter auch eher 30.000 weniger.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

ah ah ah interessant ;-)

Lounge Gast schrieb:

Also ich verdiene als Facharbeiter (29) in München 75000 und
wir (meine Frau verdient als Steuerfachwirtin 40.000 bei
Vollzeit, wegen Kind derzeit nur Teilzeit) können uns selbst
im Umland nichts leisten. Auf Pump ja, aber ob wir Lust haben
da 20+ Jahre abzuzahlen.

Bisschen traurig ist es schon, da verdient man
außergewöhnlich, aber es reicht nicht. 3 Zimmer Whg die nicht
aus den 80er sein soll kostet hier um Umkreis immer noch
350.000 aufwärts. Von Haus will ich gar nicht reden.
Wir leben vom Gehalt sehr gut, aber falls wir beispielsweise
ein 2 Kind wollten ist das Geld auch wieder schneller weg als
man gucken kann.
Falls man also was finanzieren will darf 0,0 schief gehen.

Ordentlich was gespart haben wir auch nicht, mittlere
5-stellige Summe halt. Nach meiner Lehre begann ich bei 1800
brutto, im letzten Job vor meinem neuen seit Ende letzten
Jahres hier in München immerhin 42.000, aber das ist ja puff
weg.

Woanders wäre man mit dem Gehalt König, aber woanders bekommt
man als Facharbeiter auch eher 30.000 weniger.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Erbschaften in Deutschland werden seit der letzten Reform von vor ca. 10 Jahren nur noch ganz gering besteuert. So können auch Millionenvermögen in einer Familie steuerfrei weitergegeben werden, wenn sie auf mehrere Erben verteilt werden. In den USA ist die Steuer zwar höher, da sind aber auch nicht so viele Vermögen kriegsbedingt verloren gegangen. In den USA dürfte ein Erbe auch sehr wichtig sein. Durchschnittlich ist es bestimmt höher als in D.

Lounge Gast schrieb:

Es gab kürzlich eine Studie im Spiegel oder Stern, wo
glasklar nachgewiesen wurde, dass der Reichtum in den USA
mehrheitlich auf eigener Leistung beruht, während Reichtum in
Deutschland auf Erbe beruht. Deutschland ist in letzter
Instanz noch immer eine Feudalgesellschaft mit sozialer
Undurchlässigkeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Man kann selbst sehr hohe Vermögen durch legale Tricks aka Gestalltungsspielräume nahezu steuerfrei vererben in Deutschland. Hier in Frankreich geht das viel schwerer. Erbschaftsteuern sind viel höher als in Deutschland und außerdem gibt es eine Vermögensteuer ab 1,3 Mio Euro Nettovermögen. Dafür bezahlt der normale Arbeitnehmer im Durchschnitt deutlich weniger Einkommensteuern als in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Wenn Du erbst und ich nicht, dann ist das eben so.

Sollen reiche Eltern verboten werden?

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Das stimmt, ist aber nicht Gegenstand der Diskussion. Was Du sagst, ist eher Polemik.

Die Frage ist, ob ein Erbe nahezu steuerfrei über die Bühne gehen soll!

Lounge Gast schrieb:

Wenn Du erbst und ich nicht, dann ist das eben so.

Sollen reiche Eltern verboten werden?

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Also, ich erbe kaum was.
Wenn Du viel erbst, ändert sich mein Leben nicht, egal wie viel Steuern du zahlst.

Ich brauche zum Wohlbefinden auch nicht das Wissen, dass man Dir vom Erbe viel wegnimmt.

Lounge Gast schrieb:

Das stimmt, ist aber nicht Gegenstand der Diskussion. Was Du
sagst, ist eher Polemik.

Die Frage ist, ob ein Erbe nahezu steuerfrei über die Bühne
gehen soll!

Lounge Gast schrieb:

Wenn Du erbst und ich nicht, dann ist das eben so.

Sollen reiche Eltern verboten werden?

antworten
know-it-all

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Lounge Gast schrieb:

Die Frage ist, ob ein Erbe nahezu steuerfrei über die Bühne
gehen soll!

Und die Frage stellst du mehreren Leuten und bekommst komplett unterschiedliche Antworten. Die Begünstigten, die im Erbfall keine oder nur wenig Steuern zahlen müssen, finden die derzeitige Regelung toll. Die anderen eben weniger. So ist das eigentlich mit allen Steuern, sei es auf Kapitalertrag, auf Einkommen und selbst die Umsatzsteuer hat einige Ungereimtheiten.

Ein Steuersystem v.a. auf Einkommen und Vermögen, welches alle Steuerpflichtigen als (gleich) gerecht empfinden gab es nie, gibt es nicht und wird es auch nie geben.
Dazu kommt noch, dass der Staat naturgemäß dazu tendiert, bevorzugt solche Steuern zu erheben, die sich auch einfach und gut kontrollieren und eintreiben lassen. Die Erbschaftssteuer ist nicht sooo gut geeignet - siehe u.a. Bewertungs-Argumente vom Dax-Einkäufer.
Insofern besteht m.M.n. wenig Hoffnung für die Befürwörter einer stärkeren Besteuerung von Erben, dass sich da auf absehbare Zeit etwas ändern wird.

Mein kleiner Tipp an alle, die sich von irgendetwas benachteiligt fühlen: tretet einer Partei bei, werdet Spitzenkandidat in einem Wahlkreis, lasst euch in den Bundestag wählen und bringt die Debatte darüber in Gang.
Dann könnt ihr ein bisschen was ändern. (keine Polemik sondern ernst gemeint :-) )

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Falscher Ansatz.

Statt die anderen bestrafen zu wollen, für das, was sie haben, lieber selber was schaffen.

Ich muss meinen Nachbarn nicht so arm machen wie mich, damit ich mich gut fühle. Lieber verdiene ich mehr.

know-it-all schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Die Frage ist, ob ein Erbe nahezu steuerfrei über die
Bühne
gehen soll!

Und die Frage stellst du mehreren Leuten und bekommst
komplett unterschiedliche Antworten. Die Begünstigten, die im
Erbfall keine oder nur wenig Steuern zahlen müssen, finden
die derzeitige Regelung toll. Die anderen eben weniger. So
ist das eigentlich mit allen Steuern, sei es auf
Kapitalertrag, auf Einkommen und selbst die Umsatzsteuer hat
einige Ungereimtheiten.

Ein Steuersystem v.a. auf Einkommen und Vermögen, welches
alle Steuerpflichtigen als (gleich) gerecht empfinden gab es
nie, gibt es nicht und wird es auch nie geben.
Dazu kommt noch, dass der Staat naturgemäß dazu tendiert,
bevorzugt solche Steuern zu erheben, die sich auch einfach
und gut kontrollieren und eintreiben lassen. Die
Erbschaftssteuer ist nicht sooo gut geeignet - siehe u.a.
Bewertungs-Argumente vom Dax-Einkäufer.
Insofern besteht m.M.n. wenig Hoffnung für die Befürwörter
einer stärkeren Besteuerung von Erben, dass sich da auf
absehbare Zeit etwas ändern wird.

Mein kleiner Tipp an alle, die sich von irgendetwas
benachteiligt fühlen: tretet einer Partei bei, werdet
Spitzenkandidat in einem Wahlkreis, lasst euch in den
Bundestag wählen und bringt die Debatte darüber in Gang.
Dann könnt ihr ein bisschen was ändern. (keine Polemik
sondern ernst gemeint :-) )

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

zurück zum Thema:

Mir wäre sehr unwohl bei dem Gedanken, dass ich den allergrößten Teil meines Vermögens die nächsten 20+ Jahre in ein einizges Anlageobjekt stecken MUSS.

Diese Form der Vermögensanlage ist und bleibt zu einem großen Teil Spekulation. Kann natürlich gutgehen, kann aber auch gewaltig schiefgehen.

Das ginge mir bei Tages-, Festgeld, Aktien, ETFs, Rohstoff-Zertifikaten (selbst Bargeld im Bankschließfach) genauso. 20+ Jahre in nur eine Anlageklasse? Muss man sich einfach mal direkt vor Augen halten, was das bedeutet.

Wenn jemand aus einem ideellen Wert auf eine Immobilie steht ok, aber es als reines Investment zu betrachten ist ganz schön spekulativ.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Oder man stimmt mit den Füssen ab, wie ich. Hier in Frankreich zahlt man nur halb so viel Einkommensteuer, dafür zahlen reiche Erben erheblich mehr und für Millionäre gibt es eine Vermögensteuer. Immobilien sind hier, um beim Thema zu bleiben, selbst in Grenznähe und nahe Ballungsräumen immer noch sehr erschwinglich, wenn man mal von Top Lagen wie Paris oder Cote Azur absieht.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Ohne großzügige Steuereinnahmen wäre dieser Wohlstand, den man in Deutschland genießt, nicht machbar.

Man muss halt Opportunitätskosten berücksichtigen:

  1. Will ich lieber ein sicheres Leben und dabei auf Reichtum verzichten -> Dann zahle ich 40% Steuern

  2. Will ich etwas für mein Reichtum riskieren -> Dann zahlt man weniger Steuern, dafür an sein Können glauben und festhalten.

Selbst wenn man sich für den zweiten Punkt entscheidet, erreichen nur 0,1% aller Entscheider ihre Ziele.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Ich würde auch nicht mein ganzes Geld bzw. den Großteil davon, auf ein Objekt setzen wollen. Darum habe ich ein Haus nahe einer reichen Großstadt für 250k und investiere den Rest meines Vermögens bzw. meiner Sparquote geschickt gestreut. In Deutschland würde ich mir aktuell auch keine Immobilie mehr kaufen wollen. Wenn ich mit Freunden aus deutschen Großstädten spreche, wie es dort am Immobilienmarkt abgeht, ist das aus meiner Sicht nur noch extrem. Häuser werden binnen weniger Tage verkauft, teilweise ohne Besichtigung und zu absoluten Mondpreisen. In mancher mittleren Stadt oder gar Kleinstadt in Baden Württemberg gehen neue 100 qm Eigentumswohnungen zu Preisen weg, für die gibt es hier in der Region ein großes Haus oder gar eine Villa. Region ist Umland von Basel(CH) auf französischer Seite, die übrigens für die meisten Arbeitnehmer auch noch steuergünstiger ist. Das Verrückte aktuell ist sogar, dass auf deutscher Seite in Grenznähe die Preise viel höher sind, obwohl man da viel mehr Steuern zahlt als in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Das ist vermutlich in Dänemark, Polen und den Niederlanden ähnlich, bringt nur demjenigen nichts, der nicht grenznah arbeitet.

Daher ist dein nun schon mehrfach genanntes Beispiel nicht wirklich hilfreich.

Lounge Gast schrieb:

Ich würde auch nicht mein ganzes Geld bzw. den Großteil
davon, auf ein Objekt setzen wollen. Darum habe ich ein Haus
nahe einer reichen Großstadt für 250k und investiere den Rest
meines Vermögens bzw. meiner Sparquote geschickt gestreut. In
Deutschland würde ich mir aktuell auch keine Immobilie mehr
kaufen wollen. Wenn ich mit Freunden aus deutschen
Großstädten spreche, wie es dort am Immobilienmarkt abgeht,
ist das aus meiner Sicht nur noch extrem. Häuser werden
binnen weniger Tage verkauft, teilweise ohne Besichtigung und
zu absoluten Mondpreisen. In mancher mittleren Stadt oder gar
Kleinstadt in Baden Württemberg gehen neue 100 qm
Eigentumswohnungen zu Preisen weg, für die gibt es hier in
der Region ein großes Haus oder gar eine Villa. Region ist
Umland von Basel(CH) auf französischer Seite, die übrigens
für die meisten Arbeitnehmer auch noch steuergünstiger ist.
Das Verrückte aktuell ist sogar, dass auf deutscher Seite in
Grenznähe die Preise viel höher sind, obwohl man da viel mehr
Steuern zahlt als in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Nein mein Beispiel ist nicht für jeden möglich, aber es dient vielleicht als Anregung mal über gewisse Dinge nach zu denken und manches einfach nicht so zu tun wie die "Jones" oder eben alle anderen Lemminge. Es kann ja in Deutschland oder bei den vielen Nachbarländern von Deutschland, noch weitere solche geschickten Kombinationen geben. Auch ein Geheimtipp ist in Luxemburg arbeiten, Frankreich wohnen (weniger Einkommensteuer als in DE, geringere Hauspreise) und in DE einkaufen. Ebenso haben, soweit ich weiß, die östlichen Nachbarländer in vielen Fällen auch interessante Steuermodelle und günstige Immobilien. Man muss halt auch mal über den Tellerrand schauen. Das unterscheidet die Leute die Vermögen anhäufen, häufig von denen die total unflexibel sind.

Ich z.B. erzähle auf der Arbeit nichts bis wenig von der tollen Situation hier. Weil als ich deutschen Kollegen mal davon erzählt habe, dass man hier Steuern spart und Immobilien günstiger sind, erntete ich fast nur Neid, statt das sie selbst auf die Idee kämen, hier her zu ziehen.

Ebenso bin ich mir sicher, dass es auch innerhalb Deutschlands viele solche Möglichkeiten gibt. Man muss einfach mal den Blick über den Tellerrand wagen und sich mit was befassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Es hat immer einen Grund warum die Immobilien an einem Ort billiger sind als anderswo.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

"Ebenso bin ich mir sicher, dass es auch innerhalb Deutschlands viele solche Möglichkeiten gibt."

Eine solche Möglichkeit sind (unattraktive) ländliche Standorte von großen Konzernen. Dort verdient man einen Haufen Kohle (Tarif) und hat günstige Immobilienpreise. Und Großstädte (mit all den Möglichkeiten) sind oftmals in unmittelbarer Umgebung in einigen Autominuten erreichbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Angebot und Nachfrage. In geringer Entfernung zu den Ballungsgebieten sind die Preise oft ganz niedrig. Weil da niemand hinziehen will, auch wenn man mit dem Auto nur 30 Minuten fahren muss. Und der Markt ist gespalten zwischen Häusern (wenn auch nur Reihenhäuschen und Eigentumswohnungen. Viele wollen kein Haus und sind bereit, sehr hohe Preise für ETWs zu bezahlen. Mittlerweile auch über eine Mio.

Lounge Gast schrieb:

Es hat immer einen Grund warum die Immobilien an einem Ort
billiger sind als anderswo.

antworten
WiWi Gast

Re: Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Eine andere Möglichkeit ist auch, einfach eine reiche Frau heiraten :-) hab ich so gemacht ...

antworten

Artikel zu Immobilienfinanzierung

Broschüre »Private Immobilienfinanzierung«

Immobilienfinanzierung: Eine Baustelle von einem Hausdach mit einem Gerüst.

Die Broschüre für die private Immobilienfinanzierung wurde aktualisiert und bietet einen Überblick über die verschiedenen Formen des Immobilienkredits und gibt wichtige Informationen zu dessen Nutzung.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Hypothek: Schweizer Hausbesitzer zeigen sich bei der Finanzierung risikofreudig

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Bei der Immobilienfinanzierung gilt die Kredit-Laufzeit als ein wesentliches Kriterium. Hier haben Schweizer Kunden in letzter Zeit höhere Risikobereitschaft bewiesen, indem sie vermehrt auf kurzfristige Finanzierungsmodelle setzten. Eine längere Laufzeit bedeutet jedoch eine erhöhte Planungssicherheit, die derzeit noch zu günstigen Konditionen zu haben ist. Wofür sollte man sich entscheiden?

Familie, Freunde und Eigenheim sind zentrale Lebensziele

Ein Wohnhaus mit Solaranlage auf dem Dach.

In Zeiten von Wirtschaftskrise und Globalisierung setzen die Deutschen in ihrer Lebensplanung verstärkt auf zwischenmenschliche Erfüllung. Erstaunlich: Trotz hoher Belastung gehören Familien zu Deutschlands optimistischster Bevölkerungsgruppe.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Antworten auf Immobilienkauf welche Kreditsumme / Erbe

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 547 Beiträge

Diskussionen zu Immobilienfinanzierung

Weitere Themen aus Immobilien