DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenBE

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

Hallo zusammen,

ich bewerbe mich gerade bei einigen Unternehmen uns bin auch ein Phänomen gestoßen, was mir echt zu denken gibt.

Warum suchen Unternehmen eigentlich immer nur Leute mit >5 Jahren Berufserfahrung oder gar 10 bzw. 15 Jahren Berufserfahrung, obwohl man auch welche mit >3 Jahren oder mehr nehmen könnte?

Oder Andersherum, warum suchen Unternehnmen Leute mit max. 3 Jahren Berufserfahrung und sagen Bewerbungen von Leuten ab, welche dann mehr als 10 Jahren Branchenerfahrung haben?

Ganz ehrlich, was sagt einen gewissen Berufserfahrung den über eine Leistung eines Mitarbeiters aus? Entweder bin ich einfach zu blöd dazu es zu verstehen, aber sowas halte ich für äußerst ineffizent und vorallem eine Verschwendung von Resscourcen, da es einfach keinen Sinn für micht macht.

Ich denke ab einer Berufserfahrung von 3 Jahren aufwärts geht der Grenznutzen tendenziell gegen Null, da soviel gar nicht kompensiert werden kann.

Wem geht es gerade ähnlich?

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

WiWi Gast schrieb am 20.08.2020:

Hallo zusammen,

ich bewerbe mich gerade bei einigen Unternehmen uns bin auch ein Phänomen gestoßen, was mir echt zu denken gibt.

Warum suchen Unternehmen eigentlich immer nur Leute mit >5 Jahren Berufserfahrung oder gar 10 bzw. 15 Jahren Berufserfahrung, obwohl man auch welche mit >3 Jahren oder mehr nehmen könnte?

Oder Andersherum, warum suchen Unternehnmen Leute mit max. 3 Jahren Berufserfahrung und sagen Bewerbungen von Leuten ab, welche dann mehr als 10 Jahren Branchenerfahrung haben?

Ganz ehrlich, was sagt einen gewissen Berufserfahrung den über eine Leistung eines Mitarbeiters aus? Entweder bin ich einfach zu blöd dazu es zu verstehen, aber sowas halte ich für äußerst ineffizent und vorallem eine Verschwendung von Resscourcen, da es einfach keinen Sinn für micht macht.

Ich denke ab einer Berufserfahrung von 3 Jahren aufwärts geht der Grenznutzen tendenziell gegen Null, da soviel gar nicht kompensiert werden kann.

Wem geht es gerade ähnlich?

Ich denke es geht eher weniger um die Leistung, sondern um die Gehaltsvorstellung.

Der >3 Jahre kriegt halt 60k und der >10 Jahre 80k.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

Vielleicht verstehe ich dich nicht richtig, aber es gibt doch eine Menge Stellen die “nur” 3 Jahre Berufserfahrung voraussetzen?

Die erforderte Berufserfahrung hängt an der ausgeschriebenen Stelle. Natürlich macht es einen Unterschied ob jemand schon 10 Jahre oder nur 3 Jahre Erfahrung in einem Bereich hat.
Ich habe jetzt 6 Jahre Erfahrung inklusive eines Unternehmenswechsels. Natürlich habe ich mich im Vergleich zu vor 3 Jahren weiterentwickelt und bin jetzt qualifizierter.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

WiWi Gast schrieb am 20.08.2020:

Oder Andersherum, warum suchen Unternehnmen Leute mit max. 3 Jahren Berufserfahrung und sagen Bewerbungen von Leuten ab, welche dann mehr als 10 Jahren Branchenerfahrung haben?

Das Problem ist aber dass du den wahren Absagegrund in der Regel gar nicht kennst.
Und selbst wenn du ihn in einem Fall kennen solltest, kannst du das nicht verallgemeinern.
Von daher ist schon die Grundannahme dass "Unternehmen dies so tun", schon ziemlich wackelig.

Klar, bei deiner Annahme könnte es an den unterschiedlichen Gehaltvorstellungen liegen, aber auch an der Motivation (jemand der das Gefühl hat aufzusteigen und sich beweisen möchte vs. jemand der das gleiche schon seit 10 Jahren macht), hinter der geforderten Berufserfahrung versteckt steht ob man sich einen Absolventen oder einen älteren Senior für das Team wünscht usw.

Meiner Erfahrung nach sind die Grenzen allerdings nicht sooo eng. Mit 3 Jahren BE kann man sich auch erfolgreich auf Stellen bewerben die 5 Jahre verlangen. Falls man dann abgelehnt wird, dann kann das tausend Gründe haben und muss nicht zwangsläufig daran gelegen haben.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

Verantwortung und Erfahrung.
Ein frischer Medizinabsolvent wird auch nicht gleich als Chefarzt eingestellt werden

WiWi Gast schrieb am 20.08.2020:

Hallo zusammen,

ich bewerbe mich gerade bei einigen Unternehmen uns bin auch ein Phänomen gestoßen, was mir echt zu denken gibt.

Warum suchen Unternehmen eigentlich immer nur Leute mit >5 Jahren Berufserfahrung oder gar 10 bzw. 15 Jahren Berufserfahrung, obwohl man auch welche mit >3 Jahren oder mehr nehmen könnte?

Oder Andersherum, warum suchen Unternehnmen Leute mit max. 3 Jahren Berufserfahrung und sagen Bewerbungen von Leuten ab, welche dann mehr als 10 Jahren Branchenerfahrung haben?

Ganz ehrlich, was sagt einen gewissen Berufserfahrung den über eine Leistung eines Mitarbeiters aus? Entweder bin ich einfach zu blöd dazu es zu verstehen, aber sowas halte ich für äußerst ineffizent und vorallem eine Verschwendung von Resscourcen, da es einfach keinen Sinn für micht macht.

Ich denke ab einer Berufserfahrung von 3 Jahren aufwärts geht der Grenznutzen tendenziell gegen Null, da soviel gar nicht kompensiert werden kann.

Wem geht es gerade ähnlich?

antworten
Rotstift

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

... weil viele Berufseinsteiger erst angelernt werden müssen und keine wertvolle Erfahrung (Kunden, Marktkenntnisse usw.) mitbringt. Unternehmen wollen möglichst direkt mit dem neuen Mitarbeiter durchstarten.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

Rotstift schrieb am 22.08.2020:

... weil viele Berufseinsteiger erst angelernt werden müssen und keine wertvolle Erfahrung (Kunden, Marktkenntnisse usw.) mitbringt. Unternehmen wollen möglichst direkt mit dem neuen Mitarbeiter durchstarten.

Mit 3 Jahren BE ist man kein Einsteiger mehr

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

WiWi Gast schrieb am 22.08.2020:

Rotstift schrieb am 22.08.2020:

... weil viele Berufseinsteiger erst angelernt werden müssen und keine wertvolle Erfahrung (Kunden, Marktkenntnisse usw.) mitbringt. Unternehmen wollen möglichst direkt mit dem neuen Mitarbeiter durchstarten.

Mit 3 Jahren BE ist man kein Einsteiger mehr

Unter 3 Jahren Erfahrung wird doch gar keine Junior Stelle mehr besetzt

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

3 Jahre BE = hat schon ein Unternehmen von innen gesehen und weiß wie es dort lief
10 Jahre BE = hat schon zwei oder mehr Unternehmen von innen gesehen und versteht mittlerweile was universell ist und was spezifisch für die konkreten Unternehmen, bei denen er war (schließlich bleibt ja auch niemand 10 Jahre beim selben Unternehmen). Außerdem hat derjenige dann auch oft schon erste Führungserfahrung (bei reinen Sachbearbeitern wird man wohl höchst selten 10 Jahre BE voraussetzen), plus natürlich das weiter oben angesprochene Gehaltsthema. Mit 10 Jahren BE ist man teurer als mit 3 Jahren BE. Ist halt die Frage, wie die ausgeschriebene Stelle eingruppiert wird.

-> gibt also genügend Gründe für die Differenzierung

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

WiWi Gast schrieb am 22.08.2020:

3 Jahre BE = hat schon ein Unternehmen von innen gesehen und weiß wie es dort lief
10 Jahre BE = hat schon zwei oder mehr Unternehmen von innen gesehen und versteht mittlerweile was universell ist und was spezifisch für die konkreten Unternehmen, bei denen er war (schließlich bleibt ja auch niemand 10 Jahre beim selben Unternehmen). Außerdem hat derjenige dann auch oft schon erste Führungserfahrung (bei reinen Sachbearbeitern wird man wohl höchst selten 10 Jahre BE voraussetzen), plus natürlich das weiter oben angesprochene Gehaltsthema. Mit 10 Jahren BE ist man teurer als mit 3 Jahren BE. Ist halt die Frage, wie die ausgeschriebene Stelle eingruppiert wird.

-> gibt also genügend Gründe für die Differenzierung

X Jahre Berufserfahrung = X Jahre Angestellter, Erfahrungen aus Selbstständiger Tätigkeit werden nicht ernst genommen. Eigene leidige Erfahrungen gemacht. Direkt nach dem Studium selbsständig gemacht. 8 Jahre lang. B2B Business, also viel mit Unternehmen zu tun gehabt und diese auch, halt als Selbstständiger, von innen gesehen. Wollte dann aber lieber in die Industrie, aus vielerlei Gründen. Als ich mich beworben habe, hat die 8 Jahre keiner für voll genommen und ich wurde mit frischen Absolventen gleichgesetzt, sowohl was die Anerkennung von "Erfahrung" betraft, wie auch bzgl. Gehaltsverhandlungen.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

WiWi Gast schrieb am 20.08.2020:

Vielleicht verstehe ich dich nicht richtig, aber es gibt doch eine Menge Stellen die “nur” 3 Jahre Berufserfahrung voraussetzen?

Die erforderte Berufserfahrung hängt an der ausgeschriebenen Stelle. Natürlich macht es einen Unterschied ob jemand schon 10 Jahre oder nur 3 Jahre Erfahrung in einem Bereich hat.
Ich habe jetzt 6 Jahre Erfahrung inklusive eines Unternehmenswechsels. Natürlich habe ich mich im Vergleich zu vor 3 Jahren weiterentwickelt und bin jetzt qualifizierter.

Sehe ich ehrlicherweise nicht so. Anzahl der Jahre die du arbeitest ungleich Berufserfahrung.
Die Frage ist halt, wie fordernd deine bisherigen Arbeitsstellen waren.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

WiWi Gast schrieb am 20.08.2020:

Ganz ehrlich, was sagt einen gewissen Berufserfahrung den über eine Leistung eines Mitarbeiters aus? Entweder bin ich einfach zu blöd dazu es zu verstehen, aber sowas halte ich für äußerst ineffizent und vorallem eine Verschwendung von Resscourcen, da es einfach keinen Sinn für micht macht.

Ich denke ab einer Berufserfahrung von 3 Jahren aufwärts geht der Grenznutzen tendenziell gegen Null, da soviel gar nicht kompensiert werden kann.

Es kommt hier halt extrem auf die Stelle an. Ein neuer Mitarbeiter im oberen Management oder gar Geschäftsführer hat mit 3 oder 5 Jahren Berufserfahrung zu wenig Erfahrung. Hier ist relevante Berufserfahrung essenziell.

Auf der anderen Seite werden bei manchen Stellen Bewerber mit 3 Jahren Berufserfahrung bevorzugt, da hier ausgegangen wird, dass ein "alter Hase" nicht mehr formbar ist und sich nur schwer einer bestimmten Unternehmenskultur und Arbeitsanweise anpassen kann.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

2 Gründe (Bei nicht Führungskräften):

  1. Teambuilding, vielleicht sind da nur ältere oder nur jüngere Mitarbeiter in dieser Abteilung (Vorgesetzter ausgenommen, der kann ruhig alt sein bei einem jungen Team). Da passt das Gegenteil bzw. 20 Jahre Unterschied gar nicht.
  2. Budget, wenn FTE oder Köpfe budgetiert wurden kein Problem. Aber wenn da eine Geldmenge budgetiert wurde, kann man jemand mit viel BE nicht einstellen. Bei außertarifliche Unternehmen eigentlich immer so.

Bei Führungskräften halte ich von eine externe Ausschreibung nichts.

antworten
WiWi Gast

Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

WiWi Gast schrieb am 23.08.2020:

Bei Führungskräften halte ich von eine externe Ausschreibung nichts.

Wieso denn das? Ab ner gewissen Führungsebene ist es doch gerade wichtig, dass das Unternehmen nicht im eigenen Saft schmort sondern sich Impulse von außen holt.

antworten

Artikel zu BE

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Praxisbezug des Studiums entscheidet über Karrierechancen

Weiße Plastiktüte mit der schwarzen Aufschrift Chancengeber statt Arbeitgeber von KiK.

Für einen gelungenen Karrierestart kommt es nicht allein auf fundiertes Fachwissen und gute Noten an. Die Ergebnisse der aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag der Europäischen Fernhochschule Hamburg machen deutlich: Es zählt vor allem die Praxisnähe im Studium.

Der ideale Absolvent: Frisch von der Uni und mit viel Praxiserfahrung

Ein fliegender, junger Vogel.

Berufserfahrung gehört mit zu den wichtigsten Einstellungskriterien überhaupt. Das ist das überraschende Ergebnis der Studie "Campus 360" von trendence im Auftrag von Emerging.

Accenture-Bildungsstudie: Fachwissen gut - Praxis mangelhaft

Ein leicht geöffnetes Buch von der Seite.

Kompetenzvermittlung an Deutschlands Hochschulen: Studenten und Top-Manager weitgehend einig - aktuelles Bildungssystem bereitet nicht ausreichend auf die Anforderungen der Wirtschaft vor

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Stellenreport LiveBook 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Cover des Stellenreport Livebook Academics 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2016/20177 nicht verpassen.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

experteer - Stellenmarkt für Spitzenkräfte

Screenshot der Website experteer.de einem Stellenmarkt für Spitzenpositionen und Führungskräfte.

Das Angebot von experteer richtet sich an Professionals und Executives, die den Stellenmarkt und den eigenen Marktwert im Blick behalten möchten. Ein Analystenteam durchsucht permanent den Stellenmarkt nach Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt.

Jobbörsen-Ranking: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Akademiker-Jobs werden meist über Online-Stellenbörsen besetzt

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Antworten auf Berufserfahrung >3 Jahre, > 5 Jahre und >10 Jahre

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu BE

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen