DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitSE

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

Hallo zusammen,

versuche gerade meine "Karriere" in eine andere Richtung zu lenken, ich weiß nur noch nicht so ganz wohin und wie ich das anstellen soll.

Kurz zu mir, ich habe an der Berufsakademie in Ba-Wü dual Wirtschaftsinformatik studiert und war seither, die letzten 15 Jahre, in der Softwareentwicklung in verschiedenen Positionen tätig. Ich habe viel entwickelt, denn das hat mir Spaß gemacht, allerdings hatte ich auch schon immer, vermutlich auch bedingt durch das Studium, Zusatzaufgaben in Richtung Projektleitung.

Blöderweise war ich immer in kleinen Unternehmen (100-250 Mitarbeiter) unterwegs. Die letzten 5 Jahre hat sich meine Rolle dann in eine Richtung aus Teamleitung (disziplinarisch und fachlich im Inland und nur fachlich im Ausland) entwickelt. Ich war die Schnittstelle zwischen Business Development und Entwicklung, war beim Kunden, habe dort Demos vorgeführt und Workshops gehalten. Ich war technisch verantwortlich für mehrere Produkte (Webanwendungen, Schnittstellen) im Bereich von ca. 2 Millionen Euro Umsatz.
Durch diverse Umstrukturierungen und Einsparungen in der Firma, wurde allerdings der Druck immer mehr und die zur Verfügung stehenden Ressourcen immer weniger. Letztendlich ging so gut wie alles an die ausländische Niederlassung und ich musste relativ oft dort hinfliegen.
Also habe ich irgendwann die Notbremse gezogen. Jetzt habe ich gut einen Monat Pause gemacht und mich dann wieder in die Bewerbungen gestürzt. Das waren überwiegend Stellen als Entwickler, da kommt eben auf den üblichen Portalen das meiste rein. Allerdings war ich noch nie nur reiner Entwickler und ich bin es auch nicht mehr. Zu lange davon weg und nicht mehr in den neusten Frameworks drin, um da am Whiteboard eine gute Figur zu machen oder mal schnell im Interview einen (Cloud)Architektur Vorschlag aus dem Ärmel zu schütteln.
Mal davon abgesehen, liegen die Gehälter für Senior Entwickler irgendwo bei 75k€ und das sind schon eher Endgehälter, keine großen Aufstiege mehr möglich und weitere Karriere vertikal wie horizontal ist auch eher nicht gegeben.
Eigentlich sagt mir der Presales Bereich zu, also als Solutions Consultant. Da geht auch mit den Gehältern langfristig noch etwas mehr und ich komme mal ein bisschen raus. Oft geht das auch ganz gut im Mix mit Reisen und Homeoffice. Leider komme ich in den Bereich nicht rein, schlicht keine Erfahrung. Das bisschen Presales was ich vorher gemacht habe, ging in eine ganze andere Richtung, da ging es um die Produkte die ich technisch Verantwortet habe und zum Teil noch selbst Hand angelegt habe. Kein Vergleich mit dem was auf Markt gesucht wird, um die SaaS Lösungen an den Mann zu bringen. Und auf den wenigen dazu passenden Junior Stelle, suchen sie Absolventen und keinen ehemaligen Entwickler.

Ich habe mich also gefühlt gerade ins Aus geschossen, zu weit weg von der Entwicklung und zu wenig Erfahrung in den anderen Richtungen.

Hat jemand konstruktive Vorschläge, wie ich weiter machen kann, welcher Job, welche Richtung oder wie komme ich in den Presales/Consulting Bereich rein?

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

Hat niemand eine Idee?

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

mit der SW-Entwicklungserfahrung und deiner bisherigen Erfahrung im Presales solltest du doch etwas finden?! Presales ist ein Mix aus Technik/Vertrieb und passt aus meiner Sicht bei dir ziemlich gut. Du solltest das Produkt auch technisch gut gehen.

(Pre-)Sales gibt es im IT-Bereich doch einige Stellen. Hau doch einfach mal ein paar Bewerbungen raus!

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

Ja habe ich gemacht, aber bis jetzt war immer eine Absage wegen der fehlenden Erfahrung das Ergebnis. Es gibt halt fast nur Stellen, in denen mehrjährige PreSales Erfahrung vorausgesetzt wird. Und so tun als wäre die vorhanden, liegt mir nicht, zumal man das auch schnell merken würde.

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

Also mit der Erfahrung hast du super Chancen. Wenn du etwas mobiler bist (4+1) hätte ich was für 120k in bad homburg. Dort wird ein presales Consultant mit 120k gesucht der sich auf konsolidierung festlegt. Das müsste reichen das du die Anzeige findest. Good luck.

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019:

Also mit der Erfahrung hast du super Chancen. Wenn du etwas mobiler bist (4+1) hätte ich was für 120k in bad homburg. Dort wird ein presales Consultant mit 120k gesucht der sich auf konsolidierung festlegt. Das müsste reichen das du die Anzeige findest. Good luck.

Weiß ja nicht, ob das die richtige ist, aber

Mindestens drei Jahre praktische Erfahrung im Bereich Vertrieb oder Presales von BI-Lösungen.
habe ich halt nicht und für eine Presales Stelle ist die geforderte Presales Erfahrung eben nicht nur Nice-to-have

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019:

Also mit der Erfahrung hast du super Chancen. Wenn du etwas mobiler bist (4+1) hätte ich was für 120k in bad homburg. Dort wird ein presales Consultant mit 120k gesucht der sich auf konsolidierung festlegt. Das müsste reichen das du die Anzeige findest. Good luck.

Weiß ja nicht, ob das die richtige ist, aber > Mindestens drei Jahre praktische Erfahrung im Bereich Vertrieb oder Presales von BI-Lösungen.
habe ich halt nicht und für eine Presales Stelle ist die geforderte Presales Erfahrung eben nicht nur Nice-to-have

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

Nach 5 Monaten ohne Arbeit und weit über 100 Bewerbungen, arbeite ich jetzt seit letzter Woche im 3-Schicht Betrieb als Produktionshelfer. Es gab gut 140 Bewerbungen, diverse Gespräche, aber leider kein Erfolg. Ich war zu sehr Generalist und zu wenig Experte, vieles gemacht, aber nichts davon richtig. Dass die letzte Stelle dann eine Führungsposition war, hat den Ast vollends abgesägt. Mir ging jetzt dann das Geld aus und die aktuelle Krise hat ihr übriges getan.

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 06.04.2020:

Nach 5 Monaten ohne Arbeit und weit über 100 Bewerbungen, arbeite ich jetzt seit letzter Woche im 3-Schicht Betrieb als Produktionshelfer. Es gab gut 140 Bewerbungen, diverse Gespräche, aber leider kein Erfolg. Ich war zu sehr Generalist und zu wenig Experte, vieles gemacht, aber nichts davon richtig. Dass die letzte Stelle dann eine Führungsposition war, hat den Ast vollends abgesägt. Mir ging jetzt dann das Geld aus und die aktuelle Krise hat ihr übriges getan.

Fake! oder?
Software-Entwickler Stellen werden doch total gesucht. Komme aus dem Automotive Umfeld und da ist das der Riesentrend (abgesehen vom Corona-Dämpfer). Mit deiner Führungserfahrung sollte doch locker irgendwo ne Product-Owner Stelle drin sein.

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

Der Programmierer ist doch der neue Ingenieur. Im englischen wird es deutlicher (Software Engineer). Was an wertschöpfenden Engineer-Stellen wegfällt, kommt in Tech-Firmen an Software-Engineer-Stellen hinzu. Nur ist Informatik auch total überlaufen und trotz dem hohen Angebot gibt es eine sehr hohe Konkurrenz. Oft braucht man eine spezielle Programmiersprache/Software, die man perfekt beherrscht. Ein "ich kann alles so halbwegs" Engineer ist oftmals nicht gefragt. Ich würde mich am ehesten mal bei Tech-Startups umschauen, die haben etliche Stellen, vielleicht findest du ja da was.

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2020:

Fake! oder?

Wieso sollte?

Software-Entwickler Stellen werden doch total gesucht.

Was da gesucht wird, sind vor allem billige Coder. Was da nicht gefragt sind, sind Leute mit jahrelanger Erfahrung oder gar Leute von einer vorherigen Führungsposition. Der TE wird auch schon über 40 sein, den will keiner mehr in sein Open Space zu den anderen unter dreißig jährigen setzen.
Wenn er dann noch die letzten 5 Jahre nicht mehr aktiv entwickelt hat und an den neuen Themen der letzten 5 Jahre dran war, wird es richtig schwierig.

Komme aus dem Automotive Umfeld und da ist das der Riesentrend (abgesehen vom Corona-Dämpfer). Mit deiner Führungserfahrung sollte doch locker irgendwo ne Product-Owner Stelle drin sein.

Wo werden denn auf PO Stellen ehemalige Entwickler gesetzt? Dafür nehme ich einen BWLer, der kostet weniger.
Wenn ich einen Lebenslauf auf dem Tisch habe, WI studiert, 15 Jahre Entwickler, 5 Jahre Führung und bewirbt sich dann für 55k auf eine PO Stelle, nachdem er monatelang arbeitslos war. Nee Danke.

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

Wo ist dein Problem dabei?
Also ernst gemeinte Frage.
Du würdest lieber einen BWLer mit 2 Jahren BE für das gleiche Geld auf die Stelle setzen?

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2020:

Wo ist dein Problem dabei?
Also ernst gemeinte Frage.
Du würdest lieber einen BWLer mit 2 Jahren BE für das gleiche Geld auf die Stelle setzen?

Anderer Poster als oben:

Ggf. ja.

Ich arbeite selber als Entwickler/Architect in der Softwareindustrie und habe bis jetzt mit (langjährigen) Ex-Entwicklern als POs nur miese Erfahrungen gemacht. Die Verantwortlichkeiten sind da klar getrennt und als Ex-Entwickler muss man da loslassen können, dass man als PO bei technischen Themen nicht mitreden darf/sollte. Macht man das doch, dann gibt es oft Streit im Team.

Technisches Grundverständnis sehe ich gerne bei einem PO, aber solange er die Rolle wahrnimmt und versteht, kann das aus meiner Sicht auch ein Vollblut-BWLer sein. Das ist ja gerade der Sinn dieser Rolle im Vergleich zu einem klassischen Projektmanager. Er muss das Projekt/Product verstehen damit er formulieren kann, "was" er möchte. Über das "wie" darf er maximal mit den Entwicklern verhandeln.
Und da habe ich zu oft erlebt, dass sich POs mit starkem technischen Background dann als Chef des Teams aufspielen, weil sie auch das "wie" bestimmen wollen.

antworten
gsp

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2020:

Wo ist dein Problem dabei?
Also ernst gemeinte Frage.
Du würdest lieber einen BWLer mit 2 Jahren BE für das gleiche Geld auf die Stelle setzen?

Ja.
Einen BWLer mit 2 Jahren BE bekomme ich sicher auch noch für 42-46k und der ist dann noch mit kleinen Erhöhungen für eine Weile zufrieden.
Und ja, ich gehe ich davon aus, dass jemand der vorher in der Führung war und für mehr als 75k gearbeitet hat, bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit auf Karriere oder mehr Gehalt, weg ist.

antworten
WiWi Gast

WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

WiWi Gast schrieb am 30.04.2020:

Software-Entwickler Stellen werden doch total gesucht.

Er schrieb ja, dass er es versucht hat. Ich habe die Erfahrung auch schon gemacht, als Senior oder Architekt wird man erstmal ausgequetscht wie eine Zitrone. Man soll bitte der absolute Überflieger sein und neben den 5 Jahren Erfahrung, in den Sprachen und Frameworks die seit 3 Jahren auf dem Markt sind, auch noch die Basics aus dem FF beherrschen, die man das letzte Mal vor 20 Jahren im Studium hatte.

Komme aus dem Automotive Umfeld und da ist das der Riesentrend (abgesehen vom Corona-Dämpfer). Mit deiner Führungserfahrung sollte doch locker irgendwo ne Product-Owner Stelle drin sein.

Heutzutage ist auch als Entwickler die Branchenerfahrung sehr wichtig, gerade wenn man ein paar Jahre Erfahrung hat. In das Automotive Umfeld, wenn man vorher HR-Software geschrieben hat, eher unwahrscheinlich.
Er schreibt das er nur in mittelständischen Firmen unterwegs war, bei der Größe war vermutlich nicht mal eine bekannte dabei, damit fällt praktisch alles raus was Konzerngröße hat, da fehlt schlicht der Stallgeruch und eventuell auch die Erfahrung mit Enterprise Software.

Und Entwickler -> Leitung -> PO ist ein eher ungewöhnlicher Karriereweg, könnte mir gut vorstellen, dass es da Vorbehalte gibt.

WiWi Gast schrieb am 30.04.2020:

Der Programmierer ist doch der neue Ingenieur. Im englischen wird es deutlicher (Software Engineer).

Es gibt im Englischen schon auch die Unterscheidung zwischen Programmer, Software Developer und Software Engineer.

Oft braucht man eine spezielle Programmiersprache/Software, die man perfekt beherrscht. Ein "ich kann alles so halbwegs" Engineer ist oftmals nicht gefragt. Ich würde mich am ehesten mal bei Tech-Startups umschauen, die haben etliche Stellen, vielleicht findest du ja da was.

Falls er noch in Ba-Wü, das ist nicht gerade das Bundesland der Tech StartUps. Mal davon abgesehen, gilt die Aussage mit dem perfekt beherrschen, für StartUps noch viel mehr. Die suchen meistens wirklich die Eierlegende Wollmilchsau und dann bitte noch nur Anfang zwanzig sein, sonst lässt man sich nicht mehr darauf ein, 12-14 Stunden am Tag im Open Space am mit Aufklebern verzierten Notebook zu verbringen und samstags noch an Hackathons teilzunehmen.

antworten

Artikel zu SE

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

E-Book: Professionelle Softwareentwicklung mit PHP 5

Gewerbe­steuer­ein­nahmen Jahr 2013

Der PHP-Leitfaden von George Schlossnagle führt als E-Book in fünf Schritten durch alle Aspekte der professionellen PHP-5 Softwareentwicklung.

E-Learning: Professionelle Softwareentwicklung mit PHP 5

Das kostenlos im Internet zugängliche Handbuch beschreibt erfahrenen PHP-Entwicklern den Weg in die neue, objektorientierte PHP-5-Welt.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Antworten auf WiInf -> 15 Jahre SW-Entwicklung -> und jetzt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu SE

25 Kommentare

Karriere verbockt?

WiWi Gast

TE hier: Danke für eure vernünftigen Antworten (die Trolls nicht einbezogen). Ich habe die letzte Zeit drüber viel über die ...

1 Kommentare

Weg von IT

WiWi Gast

Hallo zusammen, Möchte von der Softwareentwicklung weg, suche Industrieerfahrung (z.B. energy sector) und networking. Würde ger ...

6 Kommentare

Wieder wechseln?!

WiWi Gast

Allgemein sollte man jetzt aber auch berücksichtigen, dass die Lage vermutlich nirgens richtig rosig ist. Ob die Wiese wo anders w ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit