DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitWIPSY

Zukunftsfrage: Verbleib im traditionellen Mittelstand oder Jobwechsel nach Master-Abschluss???

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zukunftsfrage: Verbleib im traditionellen Mittelstand oder Jobwechsel nach Master-Abschluss???

Liebes Forum,

ich benötige euren Rat und bedanke mich bereits im Voraus für Rückmeldungen.
Ich befinde mich beruflich in einer Zwickmühle und weiß nicht so recht wie ich meine berufliche Zukunft gestalten soll. Am 18.03.2021 habe ich ein 3-stündiges Meeting mit meinem Chef, für das ich mich nun vorbereite.

Kurz zu mir:
27 Jahre alt, im 9. Jahr bei einem größeren mittelständischen Baustoffhandel und vom Azubi zur Führungskraft: 2-jährige Ausbildung zum Groß und Außenhandelskaufmann, anschließend berufsbegleitend an der FOM BWL studiert (Bachelor mit 2,1) und mache nun den Master ebenfalls berufsbegleitend an der FOM in Wirtschaftspsychologie, den ich Anfang 2022 abschließen werde. (momentan Notenschnitt von 1,6)
Ich arbeite seit 1,5 Jahre als Teamleiter in der größten Vertriebs-Abteilung mit 10 Mitarbeitern.

Gehalt: ca. 55k inkl. Bonus + Firmenwagen

Problem: Als einziger Master-Student betreue ich operativ die größten Kunden, wickle einen großen Teil selber ab, soll adäquat Abteilung/Personal führen und nehme auch weitere Aufgaben wahr wie z.B. Inventurleitung oder Einkaufs- und Lieferantengespräche. Zudem bin ich 2. Mann hinter meinem NL und Ansprechpartner für alles. Daher habe ich häufig Stress und es fehlt Zeit um sich z.B. um das Personal zu kümmern. Ich führe vielleicht 10-20%, wobei der Anteil deutlich höher sein müsste.

Ich schätze die Verantwortung und vielen Einblicke, jedoch stelle ich auch fest, dass ich Support brauche, da ich fast auf mich alleine gestellt bin (nur Austausch mit dem Niederlassungsleiter) – Schulungen oder andere Vorbilder leider nahezu Fehlanzeige.

Leider sieht unsere GF-Ebene den Bedarf an gutem Personal und strategischen Rahmenbedingungen nicht (kaum Support bei Personalentwicklung, zu viel Subjektivität, keine Führungsleitlinien etc.) Das Unternehmen ist stark gewachsen, aber leider viele parallele Prozesse nicht gleichermaßen. Ich habe starke Bauchschmerzen, dass sich das kurzfristig ändert und mich stören diese Defizite sehr.

Persönlich bin ich unsicher, wo ich mich am wohlsten fühle, da mir der Vergleich fehlt. Ich würde gerne strategisch arbeiten und mich vom operativen Stress) loslösen. Ich kann mir eine strategische Position bzw. Führungskraft im Mittelstand vorstellen, spiele aber auch mit dem Gedanken Erfahrungen in größeren Unternehmen wie z.B. Henkel o.ä. mit Richtung Inhouse Consulting, Projekt, bzw. Changemanagement zu sammeln.

Ich denke, dass ich unbedingt einen Tapetenwechsel brauche.
Ich könnte wahrscheinlich den Teamleiter-Posten in einer neuen, modernen Niederlassung übernehmen, welche Ende 2022 eröffnet wird. Die Abteilung mit neuen Kunden und neuem Personal könnte ich dann ganz neu entwickeln und aufbauen. Dort wäre ich auch Unterstützung für den Niederlassungsleiter. Es ist realistisch, dass ich ein Gehalt nach Master-Abschluss von ca. 60.000-65.000 verhandeln kann. Zudem möchte ich festhalten, dass ich Schulungen teilnehmen darf (z.B. bin ich an SCRUM Master interessiert), damit ich dahingehend „nicht stehen bleibe“.
Auf der anderen Seite spiele ich stark mit dem Gedanken den Job nach dem Master zu wechseln. Ich habe jedoch Respekt, da „traditioneller Mittelstand“ mit großen Konzernen schwer vergleichbar sind. Ich bin bereit zu lernen, aber habe trotz Master noch keinerlei berufliche/praktische Erfahrungen in anderen Unternehmen gemacht. Das fühlt sich wie eine große unsichere Herausforderung an, vor der ich viel Respekt habe. Ich schätze, dass ich auch gehaltstechnisch einen Rückschritt machen müsste, oder?

Trotzdem soll das Arbeiten Spaß machen und meinen Horizont erweitern.
Positiver Nebeneffekt ist, dass ich wahrscheinlich zeitnah mit meiner Freundin nach Düsseldorf ziehe (45min entfernt) und dort natürlich zahlreiche attraktive Unternehmen sitzen.
Die aktuelle, aber auch neue Filiale wären trotz Umzug in 35-45 Minuten erreichbar.

Ich bin sehr dankbar für Feedback jeglicher Art, welches mir bei meiner Entscheidungsfindung hilft😊
Entschuldigt den Roman!

antworten

Artikel zu WIPSY

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspsychologie (Wipsy)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie ist ein weites und spannendes Feld, das eine Alternative zum grundsätzlichen Psychologie-Studium bietet. Ohne klinisches Jahr finden Absolventen insbesondere in der Wirtschaft Stellen. In Bereichen wie der Marktforschung und Meinungsforschung und in Personalabteilungen von Unternehmen werden insbesondere qualifizierte Bewerber und Bewerberinnen gesucht. Gerade weil das Wirtschaftspsychologie-Studium sich einer relativ jungen Wissenschaft bedient, ergeben sich daraus viele Möglichkeiten, seinen Karriereweg individuell zu gestalten.

Beeinflussen Emotionen ökonomische Entscheidungen?

Dieser Frage will Ökonomieprofessor Marc Piazolo von der Fachhochschule Kaiserslautern, Studienort Zweibrücken mit einem wissenschaftlichen Experiment, das als Gewinnspiel im Internet konzipiert ist, auf den Grund gehen. Verlost werden 1.000 Euro.

Psychologie wird in der Wirtschaft zu häufig vernachlässigt

Finanzkrise, Börsencrashs, gescheiterte Megafusionen und auch das ganz normale Wirtschaftsleben belegen: psychologische Faktoren spielen in der Wirtschaft eine wichtige und oft auch entscheidende Rolle. Im praktischen wirtschaftlichen Handeln wird deren Bedeutung jedoch häufig noch vernachlässigt.

Anerzogen, nicht angeboren: Warum Männer risikobereiter sind

Das Gesicht eines bärtigen Mannes, der nach unten schaut.

Erziehung und gesellschaftliche Prägung tragen entscheidend dazu bei, dass Frauen Risiken und Wettbewerbssituationen eher scheuen als Männer. Das geht aus zwei aktuellen Studien britischer Wissenschaftler hervor, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht hat.

Intelligenz macht erfolgreich

Der Kopf eines Skelettes mit Brille.

Deutsche Personalchefs interessieren sich bisher wenig für die Intelligenz ihrer Mitarbeiter. In den USA sind Intelligenztests als Einstellungskriterium dagegen schon lange anerkannte Praxis.

Bachelor-Studiengang Business Psychology

Bachelor-Studiengang Business Psychology

An der Business and Information Technology School in Iserlohn wird der bundesweit einzige Bachelor-Studiengang Business Psychology angeboten. Das Studium umfasst sechs Semester.

Studie: Einsatz von Persönlichkeitstypologien in der Wirtschaft

Befragt wurden die im DAX und MDAX notierten Unternehmen zu ihren Erfahrungen mit Persönlichkeitstypologien.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Antworten auf Zukunftsfrage: Verbleib im traditionellen Mittelstand oder Jobwechsel nach Master-Abschluss???

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1 Beiträge

Diskussionen zu WIPSY

1 Kommentare

Noten

nimo97

Hallo Leute, ich bin neu hier und ich habe eine Frage und zwar. Ich bin aktuell im 6. Fachsemester und habe fast alle Klausure ...

9 Kommentare

Was ist los?

WiWi Gast

Hier der > 3,5er :) Darf ich nach deinem Werdegang fragen? Wie hast du die "scheiß Abi" hürde überwunden auf deinem Weg WiWi G ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit