DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Lernen & KlausurenStress

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

Hallo Manager von Morgen,

ich bin sehr zielstrebig und ambitioniert. Generell bin ich intelligenter als die meisten Personen in meinem Umfeld, aber z.B. an der Uni (Target EU-Ausland) mehr oder weniger Durchschnitt. Ich arbeite hart später ins IB zu kommen. Während meines Bachelors haben mich viele Leute in meinem Umfeld nur sehr selten gesehen und direkt entstand der Trugschluss "Der wirds bestimmt schaffen". Diese Selbstverständlichkeit setzt mich einerseits unter Druck und andererseits habe ich das Gefühl, dass jeder denkt dieser Werdegang ist so ein Selbstläufer nach dem Motto "wer sich von seinem Leben verabschiedet, der muss es ja schaffen".

Kennt jemand diese Situation und weiß wir ich mir Abhilfe schaffen kann?

antworten
WiWi Gast

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

Wenn dich der Druck schon belastet, ist IB nichts für dich.

antworten
WiWi Gast

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

WiWi Gast schrieb am 31.08.2018:

Hallo Manager von Morgen,

ich bin sehr zielstrebig und ambitioniert. Generell bin ich intelligenter als die meisten Personen in meinem Umfeld, aber z.B. an der Uni (Target EU-Ausland) mehr oder weniger Durchschnitt. Ich arbeite hart später ins IB zu kommen. Während meines Bachelors haben mich viele Leute in meinem Umfeld nur sehr selten gesehen und direkt entstand der Trugschluss "Der wirds bestimmt schaffen". Diese Selbstverständlichkeit setzt mich einerseits unter Druck und andererseits habe ich das Gefühl, dass jeder denkt dieser Werdegang ist so ein Selbstläufer nach dem Motto "wer sich von seinem Leben verabschiedet, der muss es ja schaffen".

Kennt jemand diese Situation und weiß wir ich mir Abhilfe

Bist du evtl. psychisch etwas instabil? Wie wäre es denn mit einem Job in der Buchhaltung oder im Personalmanegement? Es muss doch nicht jeder WiWi-Treff-Nutzer ins IB. Kopf hoch.

antworten
WiWi Gast

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

WiWi Gast schrieb am 31.08.2018:

Hallo Manager von Morgen,

ich bin sehr zielstrebig und ambitioniert. Generell bin ich intelligenter als die meisten Personen in meinem Umfeld, aber z.B. an der Uni (Target EU-Ausland) mehr oder weniger Durchschnitt. Ich arbeite hart später ins IB zu kommen. Während meines Bachelors haben mich viele Leute in meinem Umfeld nur sehr selten gesehen und direkt entstand der Trugschluss "Der wirds bestimmt schaffen". Diese Selbstverständlichkeit setzt mich einerseits unter Druck und andererseits habe ich das Gefühl, dass jeder denkt dieser Werdegang ist so ein Selbstläufer nach dem Motto "wer sich von seinem Leben verabschiedet, der muss es ja schaffen".

Kennt jemand diese Situation und weiß wir ich mir Abhilfe schaffen kann?

Wenn Du selbst im EU-Ausland nur Durchschnitt in einem Bachelorstudium bist, wie kommst Du dann auf IB? In Mannheim oder Köln wärst Du wahrscheinlich nicht einmal mehr Durchschnitt, da das Anspruchsniveau in Deutschland doch noch einmal höher ist. Damit dürfte sich IB doch ohnehin erledigt haben.

antworten
WiWi Gast

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

Mal ab vom IB: Es ist für jemanden, der aufstrebt, völlig normal, mit stetig selektiverem Umfeld irgendwann nur noch Durchschnitt zu sein. Ist auch gut so, bist ja schließlich kein Gott und eine Erinnerung an die eigene Sterblichkeit hin und wieder ganz hilfreich (wenn vielleicht auch nicht im IB ;) ). Bei Zweifeln solltest du aber nicht vergessen, dass du als relativer Durchschnitt auf absolut überdurchschnittlichem Niveau unterwegs bist. Stell dir vor, du hättest einen Hauptschulabschluss kombiniert mit einem IQ von 80. Sollte doch auch kein Beinbruch sein, oder? Hör auf,deinen Wert als Mensch von der (fremden!) Anerkennung deiner Leistungen abhängig zu machen. Das ist immer eine Sackgasse, weil bei jedem irgendwann der Punkt des "Versagens" kommt.Das mit dem gesunden Selbstwert sagt sich leicht, ist aber ein Lernprozess. Viel Erfolg!

P.S.: Der erste Schritt wäre vielleicht mal zu hinterfragen, warum es eigentlich IB sein soll?

antworten
WiWi Gast

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

Die Anderen (ausserhalb der engen Familie) denken meist weniger über dich nach,als du denkst. Denen ist es schlicht egal,wie deine Karriere läuft. Also mach dich nicht verrückt und geh deinen Weg.

antworten
WiWi Gast

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

Doch. Sie sehnen sich insgeheim nach deinem Scheitern, damit ihr Ego nicht angekratzt wird. Diese Aussagen trifft auf alle zu, außer deinen Eltern und Geschwistern. Glaub mir.

antworten
WiWi Gast

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

WiWi Gast schrieb am 01.09.2018:

Doch. Sie sehnen sich insgeheim nach deinem Scheitern, damit ihr Ego nicht angekratzt wird. Diese Aussagen trifft auf alle zu, außer deinen Eltern und Geschwistern. Glaub mir.

Wer wünscht denn seinen echten Freunden das Scheitern?

antworten
WiWi Gast

Druck von Familie, Freunden, Umfeld

Bin in der selben Situation wie du, bloß Target in Deutschland.
Wie gesagt, wenn du dir daran schon den Kopf zerbrichst, wird M&A in guten Buden nichts.
Ich glaube daran, dass ich es ins M&A schaffe und wenn es von mir erwartet wird, dann motiviert mich das umso mehr.

Denk dran, IB ist nicht nur M&A. Und M&A kann man auch bei T3/T4-Buden machen, wenn man noch ein Leben haben möchte.

antworten

Artikel zu Stress

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Surf-Tipp: Dampf-ablassen.net

Ein historischer Raddampfer in der Schweiz.

Auf "Dampf-ablassen.net" können Menschen, völlig anonym, ohne Registrierung und unkompliziert, ihrem Ärger Ausdruck verleihen bzw. das los werden, was sie sich sonst nicht zu sagen trauen. Außerdem kann man erfahren, was andere Leute ärgert, und einen Kommentar dazu schreiben.

Fast 90 Prozent der Führungskräfte durch Smartphones gestresst

Ein beleuchtetes Smartphone mit den angezeigten Funktionen: Telefon, Adressen, Einstellungen, SMS und Internet.

98 Prozent der deutschen Führungskräfte sind außerhalb der regulären Arbeitszeit zumindest zeitweise beruflich erreichbar und dadurch einem höherem Stress ausgesetzt. Selbst im Urlaub ist mit 84 Prozent ein Großteil der Führungskräfte geschäftlich erreichbar.

Fast 90 Prozent der Führungskräfte durch Smartphones gestresst

Großaufnahme von Hand und Daumen bei der Smartphone.

86 Prozent der Führungskräfte in Deutschland sind durch die ständige Erreichbarkeit über ihre Smartphones zumindest zeitweise höherem Stress ausgesetzt, 35 Prozent spüren diese Mehrbelastung sogar häufig oder jederzeit.

Psychologische Beratung der Studentenwerke sehr gefragt

Screenshot Homepage studentenwerke.de

Immer mehr Studierende nehmen die psychologische Beratung der Studentenwerke in Anspruch. Im Jahr 2010 waren es 26.000 Studierende, 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Nach dem Urlaub kommt der Stress: Nur jeder Dritte geht es langsam an

Mann, Stress, Problem,

Nach einer aktuellen Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) nimmt sich nur etwa jeder Dritte einige Tage nach der Reise bewusst zu Hause Zeit, bevor er sich wieder in den Alltagstrubel stürzt.

Hohes Arbeitspensum lässt viele die Pause durcharbeiten

Mittagsessen,

Die hohe Arbeitsbelastung veranlasst 40 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer, oft in ihrer Mittagspause durchzuarbeiten.

Immer mehr psychische und finanzielle Probleme bei Studierenden

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Studierenden haben bei den Studentenwerken im Jahr 2008 deutlich mehr psychologische und Sozialberatung in Anspruch genommen. Das meldet das Deutsche Studentenwerk (DSW), die Dachorganisation aller 58 Studentenwerke.

Führungskräfte - gestresst, aber zufrieden

Chef ist nicht gleich Chef. Von Spitzengehältern, wie sie in den Vorstands­etagen einiger Industriekonzerne fließen, kann die große Mehrheit der Geschäftsführer und leitenden Angestellten höchstens träumen. Diese Führungskräfte haben zwar ein gutes Auskommen, doch dafür ist auch ihr Arbeitspensum hoch.

Selbstständige haben weniger Stress

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Selbständige erleben im Beruf weniger »Fehlbeanspruchung« als Arbeitnehmer. So lautet ein Ergebnis der repräsentativen INQA-Studie »Was ist gute Arbeit?« bei mehr als 5.000 Befragten.

Frustabbau - Habt Ihr auch manchmal die Schnauze so richtig voll?

Portraitaufnahme einer neugierigen Dackelschnauze.

Ihr habt Euch geärgert und wollt die Wut mal so richtig rauslassen? Die folgende Anleitung hilft, dem Ärger Luft zu machen. Der Spaß kommt dabei auch nicht zu kurz!

Klausurerfolg mit der Studeo-Methode 1: Einführung der Methode

Klausurerfolg - Eine Hand schreibt bei einer Klausur mit einem Stift auf ein Blatt.

Mit strukturiertem Lernen und hilfreichen Materialien verhilft die Studeo-Methode zum Klausurerfolg in BWL und VWL.

Antworten auf Druck von Familie, Freunden, Umfeld

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Stress

33 Kommentare

Psychische Belastungen

WiWi Gast

du solltest bei meinen 500 bewerbungen wissen, dass dies nicht innrhalb wneiger monate passiert ist. mein studium habe ich vor 2 ...

Weitere Themen aus Lernen & Klausuren