DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
MasterarbeitInsolvenz

Abschlussarbeit: Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Abschlussarbeit: Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose

Hallo liebe Schreiberinnen und Schreiber,

für meine Abschlussarbeit habe ich mir ein Thema überlegt "Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose" und bin aktuell an der Recherche. Ich suche Tipps für die Gliederung, Standardwerke, Tipps für weitere Lektüre, evtl. Personen die man hier gut ansprechen kann (Ja, ich weiß meinen Mentor und meinen Prof etc. mit denen spreche ich :) ), aber auch weitere Tipps sind sehr erwünscht, da ich die Arbeit reißen muss, um meinen nächsten Studiengang anfangen zu können :)

Danke!

antworten
WiWi Gast

Abschlussarbeit: Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose

Interessantes Thema. Gibt sicher haufenweise kritische Würdigungen um Altman‘s z-score, aus denen man sich Ideen ziehen könnte.

antworten
WiWi Gast

Abschlussarbeit: Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose

Allgemein ein paar Tipps:

  • Die Prüfungsordnung durchsehen: Gibt es darin Vorschriften für die Themenwahl?
  • Mit Brainstorming Themen sammeln, die infrage kommen.
  • Gesammelte Themen prüfen: Ist das Thema interessant für Dich? Denn mit einer Thematik, die Dich persönlich anspricht, schreibt es sich viel leichter.
  • Ist das Thema für Deinen Fachbereich relevant?
  • Kannst Du mit dem Thema eine 40-seitige Bachelorarbeit füllen beziehungsweise es auf 40 Seiten beschränken?
  • Gibt es genügend Literatur zum Thema?
  • Hast Du Vorkenntnisse zum Thema, die Du nutzen kannst?
  • Für jedes mögliche Thema Deiner Bachelorarbeit 1 bis 3 Fragestellungen überlegen. -Dadurch definierst Du das Thema bereits genauer.
antworten
WiWi Gast

Abschlussarbeit: Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose

Wichtig wäre es zu wissen, welchen Studienhintergrund du hast. Das Thema scheint mir zu Versicherungsmathematik oder Risikomanagement zu passen, also auf jeden Fall sehr quantitativ ausgerichtete Studenten.

antworten
WiWi Gast

Abschlussarbeit: Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose

Ich mag Mathematik gerne, aber ich bin nicht der beste darin. Mein Studiengang ist auch nicht "besonders" quantiativ - Ich studiere typisch BWL mit Schwerpunkt Finance im Bachelor (Hier kommen quantitative Modelle vor, aber eben nur über ein paar Kurse).

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Wichtig wäre es zu wissen, welchen Studienhintergrund du hast. Das Thema scheint mir zu Versicherungsmathematik oder Risikomanagement zu passen, also auf jeden Fall sehr quantitativ ausgerichtete Studenten.

antworten
WiWi Gast

Abschlussarbeit: Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose

Danke schomal für die Rückmeldng und hilfreichen Fragen :).

  1. Die Prüfungsordnung kenne ich und das Thema "Unternehmensinsolvenzen" wurde dort auch genannt, aber nicht weiter ausgeführt. Bisher habe ich noch keine konkreteren Vorschriften, oder Angaben erhalten. Wir haben auch leider keinen Prof. der auf das Thema spezialisiert ist, aber hier spreche ich aufjedenfall mit den Profs aus Corporate Finance.

  2. Ja, hier stellt sich für mich die Frage, ob dass Thema wie ich es jetzt in der Überschrift formuliert habe zu groß ist für eine Bachelorarbeit, oder ob ich es spezifizieren soll, auf z.B. "Der Altman‘s z-score im Vergleich der Prognoseleistung mit anderen quantitativen Modellen".

  3. Ja, es ist defintiv interessant für mich und ich kann mir sehr gut vorstellen später in einem angrenzenden Bereich zu arbeiten nach dem Master (Wirtschaftsprüfung, Insolvenzverwaltung, Restrukturierung etc.).

  4. Ja, auch wenn wir keinen Professor haben, der für diesen Bereich spezialisiert ist, so wurde mir von einem die Rückmeldung gegeben, dass er sich über eine Arbeit in dem Bereich sehr freuen würden und mich gerne hier unterstützen möchte.

  5. Hier siehe Punkt 2. Das allgemeine Thema "Quantitative Modelle Insolvenzprognose " wird schwierig einzugrenzen, aber ein spezifischeres könnte in die Gefahr laufen nicht umfassend genug beschrieben zu werden.

  6. Literatur finde ich massenweise, jedoch bisher noch keins was ich als klassisches Standardwerk bezeichnen würde. Ich hab mir überlegt hier einfach mal Professoren aus Deutschland anzuschreiben für den Fachbereich und auf eine Antwort zu hoffen.

  7. Erfahrungen aus einem Praktikum in der Restrukturierung und Berufserfahrung aus der Problemkreditbetreuung (Das war auch eine Themenüberlegung) in einer Bank vor dem Studium.

  8. Das werde ich heute mal im Laufe des Tages machen.

WiWi Gast schrieb am 10.02.2019:

Allgemein ein paar Tipps:

  • Die Prüfungsordnung durchsehen: Gibt es darin Vorschriften für die Themenwahl?
  • Mit Brainstorming Themen sammeln, die infrage kommen.
  • Gesammelte Themen prüfen: Ist das Thema interessant für Dich? Denn mit einer Thematik, die Dich persönlich anspricht, schreibt es sich viel leichter.
  • Ist das Thema für Deinen Fachbereich relevant?
  • Kannst Du mit dem Thema eine 40-seitige Bachelorarbeit füllen beziehungsweise es auf 40 Seiten beschränken?
  • Gibt es genügend Literatur zum Thema?
  • Hast Du Vorkenntnisse zum Thema, die Du nutzen kannst?
  • Für jedes mögliche Thema Deiner Bachelorarbeit 1 bis 3 Fragestellungen überlegen. -Dadurch definierst Du das Thema bereits genauer.
antworten
WiWi Gast

Abschlussarbeit: Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose

an welcher Uni schreibst du?

antworten

Artikel zu Insolvenz

Deckungsquote in Insolvenzverfahren: Gläubigerverluste von 97,4 Prozent

Insolvenzverfahren - Weiß angemalte Hände greifen nach oben und eine hält eine Schale mit Geld.

Nur 2,6 Prozent ihrer Forderungen erhielten Gläubiger von im Jahr 2010 eröffneten und bis 2014 beendeten Insolvenzverfahren zurück. Das entspricht einem Verlust von 97,4 Prozent. Damit betrugen die Gesamtverluste aller Gläubiger in Insolvenzverfahren 10,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Open-Access-Journal »Economics«

Screenshot Homepage economics-ejournal.org

Die Fachzeitschrift »Economics« ist ein Open-Access-Journal, bei dem alle Beiträge uneingeschränkt nutzbar sind. Economics hat als englischsprachiges Journal eine internationale Ausrichtung und wird vom Institut für Weltwirtschaft in Kooperation mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften betrieben.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 5: Statistiken finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der fünfte Teil der Serie zeigt, wie sich statistische Datenbanken finden und nutzen lassen.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 4: Zitieren

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der vierte Teil der Serie zeigt, wie sich die Ergebnisse der wissenschaftlichen Recherche mit Hilfe einer Literaturverwaltung verarbeiten lassen und wie Literaturquellen richtig zitiert werden.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 3: Qualitätsbewertung von Literatur

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der dritte Teil der Serie zeigt, wie sich wissenschaftliche Literatur erkennen und wie sich ihre Qualität anhand von Zitationshäufigkeit und Rankings bewerten lässt.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 2: Effizient recherchieren

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der zweite Teil der Serie zeigt die Profitricks für bessere Suchergebnisse bei der wissenschaftlichen Recherche.

Freeware: Bibliographix-Literaturverwaltung

Eine Vitrine mit alten Büchern.

Die Bibliographix-Literaturverwaltung ist im wesentlichen eine Datenbank zur Erfassung bibliografischer Objekte mit integriertem Wissensmanagement. Das Programm erkennt die Zitate im Manuskript und fügt das Literaturverzeichnis am Textende ein. Die Literaturverwaltung ist eine pay-what-you-want Software und unterstützt Windows, MacOS, Linux.

Ökonomische Arbeitspapiere im Web 5: SSRN-Arbeitspapiere

Auf einer Kreidetafel steht das Wort Forschung.

Im Social Science Research Network (SSRN) arbeiten mehrere hundert Wissenschaftler mit dem Ziel zusammen, Forschungsergebnisse der »social sciences« mit Hilfe von Abstracts und Arbeitspapieren zügig weltweit zugänglich zu machen. Das Verzeichnis umfasst etwa 400.000 Arbeitspapiere in Kurzfassung und über 320.000 im Volltext.

Freeware: »Citavi« Literaturverwaltung, Wissensorganisation und Aufgabenplanung

Die Freeware Citavi ist eine Software zur Literaturverwaltung, Wissensorganisation und Aufgabenplanung. In der kostenlosen Basisversion lassen sich sämtliche Funktionen in Team- und Ein­zelprojekten für bis zu 100 Titeln nutzen.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Recherchieren mit EconBiz.de

Econbiz App-Anwendung auf dem iPad

Die kostenfreie ZBW-Suchmaschine EconBiz bietet für Forschung, Lehre oder Studium Zugriff auf die wichtigsten Arbeiten aus BWL, VWL und angrenzenden Wissenschaften. EconBiz enthält über neun Millionen wirtschaftswissenschaftliche Aufsätze, elektronische Volltexte, Dissertationen, Working Paper und Lehrbücher. Die EconBiz App bietet unterwegs Zugang zu wirtschaftswissenschaftlichen Fachinformationen.

alles-finden-zbw.eu - Online-Zugriff auf wirtschaftswissenschaftliche Volltexte

Screenshot Homepage alles-finden-zbw.eu

Unter dem neuen Internetangebot »alles-finden-zbw.eu« bietet die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) den kostenfreien Online-Zugang auf den weltweit größten Bestand an wirtschaftswissenschaftlicher Literatur.

Ökonomische Arbeitspapiere im Web 4: RePEc-Arbeitspapiere

RePEc-Arbeitspapiere

RePEc - Research Papers in Economics ist ein englischsprachiges Gemeinschaftsprojekt von über 100 freiwilligen Mitarbeitern in 82 Ländern zur Verbreitung der Ergebnisse wirtschaftswissenschaftlicher Forschung. Das Verzeichnis umfasst über 1.4 Millionen Arbeitspapiere und Artikel.

SCIRUS - Suchmaschine für wissenschaftliche Inhalte

Eine undeutliche Maschine.

Auf die Recherche nach wissenschaftlichen Publikationen und Fachinformationen im Internet spezialisierte Suchmaschine mit erweiterter Suche in speziellen Wissensbereichen wie »Economics, Business and Management«.

Antworten auf Abschlussarbeit: Quantitative Modelle zur Insolvenzprognose

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Insolvenz

4 Kommentare

Planinsolvenz

Baby

Glaube auch, es handelt sich um einen Schlecker Mitarbieter. Warum machst Du Dich nicht im Netz schlau. Einfach mal Planinsolvenz ...

Weitere Themen aus Masterarbeit