DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Mathe im BWL-StudiumKarrierechancen

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Problem: Interesse hauptsächlich an "weichen"
Fächern wie Marketing, Management etc.
Gute Bezahlung bekommt man hauptsächlich in zahlenlastigen Bereichen und Geld ist mir auch relativ wichtig.

Hatte in Mathe im Abi eine 3.0 und ansonsten sehr oft auch 4.0 oder 5.0 geschrieben (faulheit). Zudem stelle ich es mir schrecklich vor, mein Leben lang Daten in Excel auszuwerten. Sollte ich dann Sachen wie Controlling oder Tax ad acta legen?

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Bin genau wie du. Hab im Audit Praktikum meine Vorliebe für Zahlen und Excel entdeckt. Jedoch fand ich resümierend Fächer wie finanzwirtschaft mit bisschen Kennzahlen und Statistik schon cooler als die Management Fächer. Das Auswendiglernen nervte nach 3-4 laberfächern schon hart. Am Anfang fand ich Management Marketing aber schon cool.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Jetzt mag dir Management und Marketing noch spannender vorkommen. Wenn du irgendwann mal in einer vollkommen stumpfsinnigen Sachbearbeiterposition mit schlechter Bezahlung festhängst, siehst du das vielleicht anders.

Grundsätzlich machen Dinge immer mehr Spass, wenn man wirklich gut darin ist. Um wirklich gut zu werden, muss man möglichst viel Zeit darein investieren. Wenn du dazu nicht ausreichend motiviert bist, wird es schwierig.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Kannste vergessen. Musst halt dein Labern in einem Laberfach optimieren. Dann kommt man auch zu Geld.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Studiere doch Laberfächer wie Jura, Soziale Arbeit, Winf oder BWL - Marketing. Du wirst viel mehr Geld machen und glücklicher sein mit etwas wofür du dich begeistern kannst anstatt auf Biegen und Brechen sowas wie Controlling, Finance etc zu machen.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 12.01.2019:

Studiere doch Laberfächer wie Jura, Soziale Arbeit, Winf oder BWL - Marketing. Du wirst viel mehr Geld machen und glücklicher sein mit etwas wofür du dich begeistern kannst anstatt auf Biegen und Brechen sowas wie Controlling, Finance etc zu machen.

Winf auf eine Stufe mit Marketing und soziale Arbeit zu setzen...

Man besucht auch in Winf Vorlesungen zur Mathematik, Statistik, theoretischer Informatik, Data Analytics. Alles deutlich mathematischer als 99% aller restlichen Studiengänge.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 12.01.2019:

Bin genau wie du. Hab im Audit Praktikum meine Vorliebe für Zahlen und Excel entdeckt. Jedoch fand ich resümierend Fächer wie finanzwirtschaft mit bisschen Kennzahlen und Statistik schon cooler als die Management Fächer. Das Auswendiglernen nervte nach 3-4 laberfächern schon hart. Am Anfang fand ich Management Marketing aber schon coolest.

Danke für deine Antwort, dann bin ich wohl nicht alleine. Bin ja auch noch Ersti und habe im Sommer ein Praktikum im Tax. Womöglich nehme ich eine ähnliche Entwicklung wie du.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 12.01.2019:

Studiere doch Laberfächer wie Jura, Soziale Arbeit, Winf oder BWL - Marketing. Du wirst viel mehr Geld machen und glücklicher sein mit etwas wofür du dich begeistern kannst anstatt auf Biegen und Brechen sowas wie Controlling, Finance etc zu machen.

Winf auf eine Stufe mit Marketing und soziale Arbeit zu setzen...

Man besucht auch in Winf Vorlesungen zur Mathematik, Statistik, theoretischer Informatik, Data Analytics. Alles deutlich mathematischer als 99% aller restlichen Studiengänge.

Da bist du aber der erste, der das behauptet.

Selber Winf.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.01.2019:

Studiere doch Laberfächer wie Jura, Soziale Arbeit, Winf oder BWL - Marketing. Du wirst viel mehr Geld machen und glücklicher sein mit etwas wofür du dich begeistern kannst anstatt auf Biegen und Brechen sowas wie Controlling, Finance etc zu machen.

Winf auf eine Stufe mit Marketing und soziale Arbeit zu setzen...

Man besucht auch in Winf Vorlesungen zur Mathematik, Statistik, theoretischer Informatik, Data Analytics. Alles deutlich mathematischer als 99% aller restlichen Studiengänge.

Da bist du aber der erste, der das behauptet.

Selber Winf.

Ich bin auch Winfler (Master) und das was wir an Mathe, Statistik, Programmierung, Datenbanken etc. hatten ist 100x anspruchsvoller als alles was ich in meinem BWL Bachelor gemacht habe.

Hast du Winf an einer Wald und Wiesen Fh studiert ?

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Ich war noch viel schlechter als du in Mathe (aber auch aus Faulheit und dazu massivem Desinteresse) und mache jetzt eine mathematische Vertiefung im Master (Operations, mit (nicht-)linearer Optimierung, quantitativen Methoden & Statistik). Der Appetit kommt eben mit dem Essen...
Die Laberfächer find ich generell zu wenig fordernd mittlerweile und ich belege nur die, die wirklich gut sind. Überlege sogar, mich noch weiter in meiner Richtung zu spezialisieren, durch Onlinekurse oder Fernstudium.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Jeder der behauptet Winf hätte einen höheren Anspruch als reine BWL/Inf der macht sich was vor.

Beste Grüße ein WIler (TU)

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.01.2019:

Bin genau wie du. Hab im Audit Praktikum meine Vorliebe für Zahlen und Excel entdeckt. Jedoch fand ich resümierend Fächer wie finanzwirtschaft mit bisschen Kennzahlen und Statistik schon cooler als die Management Fächer. Das Auswendiglernen nervte nach 3-4 laberfächern schon hart. Am Anfang fand ich Management Marketing aber schon coolest.

Danke für deine Antwort, dann bin ich wohl nicht alleine. Bin ja auch noch Ersti und habe im Sommer ein Praktikum im Tax. Womöglich nehme ich eine ähnliche Entwicklung wie du.

Wie bist du an das Praktikum gekommen, wenn ich fragen darf? Du hattest ja noch keine Noten als du dich beworben hast, oder?

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Ich hatte in der Schule kein großes Interesse an Mathematik, habe aber dann neben dem BWL-Studium irgendwann angefangen, Mathe an der FU Hagen zu studieren, weil ich mich mal ein bisschen in die gesamte Axiomatik hineindenken wollte. Seitdem macht Mathe mir auch echt Spaß (also richtige Mathematik, nicht sinnloses Herumgerechne) - also würde ich schon sagen, dass man sich daran gewöhnen kann.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Selbst mit Faulheit und Desinteresse ist Mathe einer der wenigen Bereiche, in dem man bis zu einem bestimmten Niveau, gewisses logisches Verständnis vorausgesetzt, sehr viel erreichen kann.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Studier erstmal noch 2 Semester und dann hast du immer noch genügend Zeit dich zu orientieren.
Vielleicht bist du praktisch-orientiert und kannst mit der Theorie aus Mathe nichts anfangen. Kann durchaus sein dass dir Controlling oder Kostenrechnung aber Spaß machen werden. Also einfach abwarten.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Entspann dich einfach mal. Du bist 18. Du musst und kannst noch garnicht wissen wohin du möchtest. Der Satz Geld ist mir relativ wichtig zeugt auch noch davon, dass du erst einmal ein wenig älter werden solltest und Lebenserfahrung brauchst. Soll nicht beleidigend sein, aber genieß das Leben als Student und mach dir nicht durchgehend Gedanken über deine Zukunft (ohne diese komplett zu vernachlässigen). Man verdient später nur darin gut, worin man auch wirklich gut ist. Sowas lässt sich nicht planen.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.01.2019:

Studiere doch Laberfächer wie Jura, Soziale Arbeit, Winf oder BWL - Marketing. Du wirst viel mehr Geld machen und glücklicher sein mit etwas wofür du dich begeistern kannst anstatt auf Biegen und Brechen sowas wie Controlling, Finance etc zu machen.

Winf auf eine Stufe mit Marketing und soziale Arbeit zu setzen...

Man besucht auch in Winf Vorlesungen zur Mathematik, Statistik, theoretischer Informatik, Data Analytics. Alles deutlich mathematischer als 99% aller restlichen Studiengänge.

Da bist du aber der erste, der das behauptet.

Selber Winf.

Ich bin auch Winfler (Master) und das was wir an Mathe, Statistik, Programmierung, Datenbanken etc. hatten ist 100x anspruchsvoller als alles was ich in meinem BWL Bachelor gemacht habe.

Hast du Winf an einer Wald und Wiesen Fh studiert ?

An welcher Uni machst du den Winf master nach dem bwl bachelor`?

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 12.01.2019:

Jetzt mag dir Management und Marketing noch spannender vorkommen. Wenn du irgendwann mal in einer vollkommen stumpfsinnigen Sachbearbeiterposition mit schlechter Bezahlung festhängst, siehst du das vielleicht anders.

Grundsätzlich machen Dinge immer mehr Spass, wenn man wirklich gut darin ist. Um wirklich gut zu werden, muss man möglichst viel Zeit darein investieren. Wenn du dazu nicht ausreichend motiviert bist, wird es schwierig.

Und andere Sachbearbeiterpositionen sind nicht stumpfsinnig oder was? :D

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

Und andere Sachbearbeiterpositionen sind nicht stumpfsinnig oder was? :D

Zumindest sind die Job- und Aufstiegschancen generell besser.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

Entspann dich einfach mal. Du bist 18. Du musst und kannst noch garnicht wissen wohin du möchtest. Der Satz Geld ist mir relativ wichtig zeugt auch noch davon, dass du erst einmal ein wenig älter werden solltest und Lebenserfahrung brauchst. Soll nicht beleidigend sein, aber genieß das Leben als Student und mach dir nicht durchgehend Gedanken über deine Zukunft (ohne diese komplett zu vernachlässigen). Man verdient später nur darin gut, worin man auch wirklich gut ist. Sowas lässt sich nicht planen.

Ich bin 24, nicht 18.

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

Jeder der behauptet Winf hätte einen höheren Anspruch als reine BWL/Inf der macht sich was vor.

Beste Grüße ein WIler (TU)

Oh man, noch nicht mal Beiträge richtig lesen können.
Klassischer TU Student...

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

Entspann dich einfach mal. Du bist 18. Du musst und kannst noch garnicht wissen wohin du möchtest. Der Satz Geld ist mir relativ wichtig zeugt auch noch davon, dass du erst einmal ein wenig älter werden solltest und Lebenserfahrung brauchst. Soll nicht beleidigend sein, aber genieß das Leben als Student und mach dir nicht durchgehend Gedanken über deine Zukunft (ohne diese komplett zu vernachlässigen). Man verdient später nur darin gut, worin man auch wirklich gut ist. Sowas lässt sich nicht planen.

Ich bin 24, nicht 18.

Oh man das macht es nicht besser haha

antworten
WiWi Gast

Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

WiWi Gast schrieb am 13.01.2019:

Entspann dich einfach mal. Du bist 18. Du musst und kannst noch garnicht wissen wohin du möchtest. Der Satz Geld ist mir relativ wichtig zeugt auch noch davon, dass du erst einmal ein wenig älter werden solltest und Lebenserfahrung brauchst. Soll nicht beleidigend sein, aber genieß das Leben als Student und mach dir nicht durchgehend Gedanken über deine Zukunft (ohne diese komplett zu vernachlässigen). Man verdient später nur darin gut, worin man auch wirklich gut ist. Sowas lässt sich nicht planen.

Ich bin 24, nicht 18.

Oh man das macht es nicht besser haha

Was ist jetzt so schlimm daran? Soll ich mich eingraben weil ich schon älter bin?

antworten

Artikel zu Karrierechancen

Bessere Karrierechancen für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Die Bundesregierung verbessert die Bedingungen für junge Forscher und Wissenschaftler in Deutschland. Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der besser planbare und verlässlichere Karrierewege für den wissenschaftlichen Nachwuchs schafft. Damit sollen unsachgemäße Kurzbefristungen im Wissenschaftsbetrieb künftig unterbunden werden.

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Vater, Kind,

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Gehalt überbewertet: Karriereperspektiven locken Mitarbeiter

Drei viertel der deutschen Personalchefs fürchten, ihre besten Mitarbeiter an die Konkurrenz zu verlieren. Bessere Karriereaussichten sind für 33 Prozent aller Personal-Manager die Hauptmotivation ihrer Mitarbeiter für einen Arbeitsplatzwechsel.

Gute Karrierechancen für Bachelor-Absolventen

Cover Studie Stifterverband: Karrierewege für Bachelorabsolventen 2014

Die Berufschancen der Bachelor-Absolventen werden zu Unrecht mit Skepsis betrachtet, denn die Karrieremöglichkeiten sind in der Wirtschaft mit einem Bachelor genauso gut wie mit einem Master. Weit mehr als die Hälfte der Bachelor traut sich den Sprung in den Beruf jedoch nicht zu und studiert lieber weiter, wie die Befragung „Karrierewege für Bachelor-Absolventen“ zeigt.

Unternehmen verstärken die Suche nach Fachkräften im Ausland

Manager: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Aufgrund des Fachkräftemangels beschäftigt bereits jedes sechste deutsche Unternehmen ausländische Experten, wie eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Linkedin zeigt. Vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte werden umworben. Das Online-Rekrutierung ist dabei besonders erfolgreich.

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Gymnasium oder Realschule? - Schulform ohne Einfluss auf Karriere

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Für Schüler, deren Begabungen im Grenzbereich der Anforderungen von Realschule und Gymnasium liegen, hat die Wahl der Schulform langfristig keine Auswirkungen auf Beschäftigung, Lohnniveau und Bildungsstand. Falsche Einordnungen können durch einen späteren Schulwechsel korrigiert werden.

Berufsaussichten mit Bachelor-Studium oft unterschätzt

Drei Männer auf einem Felsen und genießen die Aussicht.

Studierende schätzen den Wert eines Bachelorabschlusses deutlich niedriger ein als die meisten Unternehmen und streben einen Master-Abschluss an, obwohl viele mit dem Bachelor bereits ausreichend für den Arbeitsmarkt qualifiziert sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die PwC gemeinsam mit dem HWWI erarbeitet hat.

Studie zu sozialer Mobilität Aufstieg in Deutschland wahrscheinlich

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Sozialer Aufstieg ist in Deutschland nicht nur möglich, sondern auch sehr wahrscheinlich. Nur eine Minderheit verharrt dauerhaft in der unteren Einkommensschicht. Das ist das Ergebnis der Studie „Chancengerechtigkeit durch Aufstiegsmobilität", die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erstellt hat.

Familiärer Hintergrund hat großen Einfluss auf Zukunftschancen

Das Elternhaus hat in Deutschland einen erheblichen Einfluss auf den beruflichen Erfolg der Menschen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf Grundlage von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP).

Karriereperspektiven von Frauen

In der Öffentlichkeit hält sich hartnäckig der Mythos, Frauen sei wegen ihres Geschlechts der Weg in Führungspositionen und in höhere Gehaltsgruppen versperrt. Doch das stimmt nicht.

Mehrheit der Bachelor-Absolventen macht Masterstudium

Die meisten Bachelors streben den Master an. Ist der Bachelor tatsächlich nur eine Art Grundstudium mit Abschlusszeugnis und deshalb für die Mehrheit der Studenten lediglich eine Durchgangsstation zum Master?

Bachelorabsolventen entscheiden sich mehrheitlich für den Master

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Knapp drei Viertel der Bachelorabsolventen entscheiden sich gegenwärtig für ein Masterstudium. Sie tun dies in erster Linie, um ihre Berufschancen zu verbessern, sich persönlich weiterzubilden und ihren fachlichen Neigungen besser nachkommen zu können. Dies ist ein Ergebniss einer neuen Studie des HIS-Instituts.

Gute Karrierechancen und hohes Einkommen nach dem Studium

Ein steil aufsteigendes Flugzeug mit einem hellen Schweif.

Studienberechtigte versprechen sich von einem Studium gute Karrierechancen, gesellschaftliche Anerkennung und ein hohes Einkommen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung der Studienberechtigten des Jahres 2010 ein halbes Jahr nach Schulabgang.

Masterabsolventen bevorzugt

Absolventen der HHL Leipzig Graduate School of Management

Deutschlands Personaler schätzen die Einstiegschancen für Hochschulabsolventen optimistisch ein. Vor allem Masterabsolventen haben gute Perspektiven für ihren Berufseinstieg. Das ergab eine deutschlandweite Befragung von über 500 Personalern durch access KellyOCG und Universum Communications.

Antworten auf Kann man sich das Interesse an Zahlen antrainieren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Karrierechancen

Weitere Themen aus Mathe im BWL-Studium