DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAFinance

Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

Hallo,

wollte die anderen Promovierenden hier fragen, welche (Grundlagen-)Werke empfohlen werden (Backhaus, Auer, englischssprachig?) und welche Strategien (z.b. statistische Methoden ähnlicher Paper verstehen und anwenden etc.) am erfolgreichsten sind um sich ein soldides Grundlagenwissen für die Diss (empirische Kapitalmarktforschung light, keine Uni-Karriere danach angestrebt) anzueignen.

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

Das würde mich auch interressieren. Wollte im Herbst mit der Diss anfangen.
Wo machst du die? Als Assi oder externer?

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Dissertation

je nachdem an welchem LS du promovierst, wirst du wohl nicht um die englischsprachigen standardwerke herumkommen. das sind insbesondere wooldridge: econometric analysis und cameron/trivedi: microeconometrics.
diese bücher wirken zwar auf den ersten moment recht anspruchsvoll, vermitteln aber letztlich auch nur grundlagen.
evtl. kommst du aber auch mit den introductory büchern von wooldridge und stock&watson aus.

der backkaus ist meines erachtens nur für marketingforschung zu empfehlen. es kommt auch sehr darauf an, mit welchem programm du arbeitest. ich würde dir dringend empfehlen mit STATA zu arbeiten und nicht mit SPSS. In der Praxis wird zwar häufiger SPSS verwandt, aber du kannst die STATA-befehle ganz gut übertragen und würdest SPSS auf Dauer verfluchen.

Für STATA gibt es eine Reihe guter Bücher von Kohler/Kreutter und Cameron/Trivedi. Daneben würde ich evtl. Vorlesungen in Ökonometrie an der Uni besuchen, sofern die Übungen am PC stattfinden.

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Dissertation

P.S. die genannte Bücher nicht komplett durcharbeiten, sondern erstmal auf OLS, Instrumentenvariablen, Paneldaten und Probit/Logit-Modelle konzentrieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Dissertation

Kann meinem Vorredner nur beipflichten. STATA ist klasse und das Buch von Kohler/Kreuter ein guter Einstieg in die Software.

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Dissertation

Warum würde ich SPSS auf Dauer verfluchen? Was ist daran anders als an STATA?

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Dissertation

STATA ist von der Bedienung her um Klassen besser. Außerdem hat man wesentlich mehr Funktionen, die meistens (nach kurzer Einarbeitung) problemlos funktionieren. Die STATA-Hilfen im Web sind sehr gut und man hat ständig Möglichkeit Fragen an echte Experten auf STATALIST zu stellen (das ist ein Mail-Verteiler).
Sobald man etwas mehr machen will, als reine deskriptive Statistiken oder typische Marketinganwendungen ist STATA einfach überlegen.
Zudem hat SPSS sehr merkwürdige Eigenschaften... Ich würde nicht sagen, dass es falsche Ergebnisse liefert, aber man muss sehr aufpassen und weiß nicht immer so genau, was das programm grade macht.

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

1.) Software: Nimm matlab, der Einstieg ist zwar ein bisschen schwerer, aber du hast viiiiiiieeeeeeeell mehr Möglichkeiten.

2.) Woolridge? Ich dachte du willst promovieren? Nimm Green (Econometric Analysis) und Hamilton (Time Series Analysis).

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

Er hat doch ausdücklich gesagt, dass er empirische Forschung "light" betreiben will.
Deshalb ist ein einfach zu bedienendes Programm wie STATA erste Wahl (wobei "einfach" immer noch relativ ist).
E

Wahrscheinlich reicht für ihn erstmal ein einfaches Einsteigerbuch wie das von Stock&Watson oder "introductory econometrics" von wooldridge.

Falls du dann alles noch eine Spur mathematischer und komplizierter brauchst, nimm den Wooldridge ("Econometric Analysis of cross-section data") oder den Greene.
Der Greene ist aber didaktisch nicht besonders gut und nicht für Einsteiger.
Für besondere Methoden wie Maximum Likelihood nimm den Cameron/Trivedi.

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

Stata einfach zu bedienen? Da musst du genauso die Befehle kennen, da kann man auch gleich Matlab lernen. Wenn du später im Risikomanagement einer Bank arbeitest oder IB wirst du auch Matlab nehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

Für Finanzierungssachen, wo man viel mit Matrizen rechnet, ist Matlab evtl. besser.

Für alles andere: STATA

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

Ahja, wo promoviert ihr denn???

LMU, PhD VWL
80% Matlab, der Rest eviews, sogar unsere BWL'er benutzen im MBR Matlab.

Stata hat den großen Nachteil, dass alles was nicht vorgefertigt ist nicht gemacht werden kann. Und wer ein bisschen am Puls der Zeit ist kommt da dann schnell an die Grenzen (zB. FAVAR). Ebenso bei schwierigeren Themen wie die Implementierung Bayes' Verfahren...

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

ebenfalls LMU.
So gut wie alle Lehrstühle, mit denen ich hier zu tun habe sowie ifo und ZEW, benutzen STATA.
Aber das ist eine andere Diskussion.
Vielleicht bist du eher bei den finance-lehrstühlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

das ist eine schwachsinnige diskussion.
der kollege braucht wahrscheinlich ein einfaches statistikprogramm und das sind STATA und SPSS.

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

Lehrstuhl und Illing und ifo benutzen eviews. Der Elsass hat sogar Matlab-Kurse im Angebot.

antworten
WiWi Gast

Re: Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

an anderen wirtschaftsforschungsinstituten, zb. rwi, ist stata auch standard

antworten

Artikel zu Finance

19. Campus for Finance Conference 2019

WHU Campus-for-Finance Conference 2019

Am 17. und 18. Januar 2019 findet zum 19. Mal die Campus for Finance Conference in Koblenz statt. Die WHU New Year’s Conference wird von der studentischen Initiative "Campus for Finance" der WHU - Otto Beisheim School of Management veranstaltet.

Finanzwirtschafter.de - Nachrichtenportal mit Finanznews

Finanzwirtschafter- Nachrichtenportal mit Finanznews

Das Finanzportal hat sich auf Nachrichten aus den Bereichen Finanzen, Wirtschaft, Unternehmen, Immobilien und Konjunktur spezialisiert. Im Vordergrund stehen dabei eigene Meldungen, von welchen auf dem Portal täglich etwa fünf exklusiv erscheinen.

BWL-Master-Studiengang »Energie- und Finanzwirtschaft«

Ein gedrehter Lichtstrahl in der Dunkelheit.

Im BWL-Master-Studiengang zur Energie-Finanzwirtschaft an der Uni Duisburg-Essen erwerben die Studierenden die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden in einer auf die allgemeine und wissenschaftliche Berufswelt bezogenen Ausbildung.

Neuer Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«

Fenster und Gebäude bilden mit gelber und blauer Farbe verschiedene Formen.

Beim Master-Studiengang »Finance, Taxation and Auditing«, der im Wintersemester 2008/09 im Fachbereich Wirtschaft an der Hochschule Düsseldorf (HSD) beginnt, werden pro Jahr 20 Studierende zugelassen.

Institut für Währungs- und Finanzstabilität an der Universität Frankfurt eröffnet

Das Institut ist von der Universität zur Durchführung des Projekts »Währungs- und Finanzstabilität« gegründet worden, das maßgeblich von der Stiftung Geld und Währung finanziert wird.

Duales Bachelor-Studium Finanzmanagement / Anlagemanagement

Screenshot der Internetseite der Europäischen Fachhochschule (EUFH).

Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister sind die Partner der EUFH in Brühl. Bei ihnen absolvieren die Studierenden die Praxisphasen des Bachelor-Studiengangs Finanzmanagement / Anlagemanagement.

Elitestudiengang »Finance & Information Management«

Screenshot Homepage wi.tum.de

Der zweisprachige Studiengang (Deutsch - Englisch) richtet sich an Studierende der Wirtschaftswissenschaften oder verwandter Fächer, die sich nach dem Vordiplom oder Bachelor für das zweijährige Studium bewerben können.

Elitestudiengang Finance and Information Management eröffnet

Screenshot Homepage wi.tum.de

Mit einer Festveranstaltung, bei der der Bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber über »Eliteförderung in Bayern« spricht, wird am 22. Oktober der Elitestudiengang »Finance & Information Management« eröffnet.

Frankfurt ist die Finanzuniversität Deutschlands

Uni Frankfurt Finanzen

Stiftungsrat der Stiftung Geld und Währung entscheidet sich für Frankfurt am Main als Sitz eines neuen Kompetenzzentrums.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

Antworten auf Grundlagen-Lit. Statistik/Ökonometrie BWL-Finance-Diss

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Finance

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA