DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenFreelancer

Freiberuflich Arbeiten neben dem Studium - das ist dabei wichtig

Ob Geldnot, Weiterbildung, Lust auf Erfahrungen oder zur Finanzierung einer großen Reise: Viele Studenten arbeiten neben ihrem Studium. Grundsätzlich ist es relativ unkompliziert, als Student freiberuflich zu arbeiten. Dennoch ist es wichtig zu wissen, was man dafür braucht und worauf zu achten ist.

Welche Jobs kommen infrage?
Grundsätzlich bleibt es natürlich jedem Studenten selbst überlassen, in welchem Feld er seine Freiberuflichkeit ausüben möchte. Flexible Arbeitszeiten und persönliche Talente sowie Vorkenntnisse sind jedoch wichtige Kriterien, damit die Freiberuflichkeit erfolgreich wird. Beliebte freiberufliche Tätigkeiten von Studenten sind zum Beispiel Nachhilfelehrer, Texter, Designer, Grafiker oder wissenschaftlicher Mitarbeiter.
 

Gewerbe oder Freiberuf?
Als Gewerbetreibender wird eine Gewerbeanmeldung benötigt, die ein Freiberufler nicht braucht. Die Grenzen zwischen den beiden Tätigkeitsformen sind nicht immer ganz eindeutig. Als grobe Orientierung gilt, dass ein Gewerbe angemeldet werden muss, wenn Waren gehandelt werden oder eine Dienstleistung nicht komplett unabhängig und in Eigenregie durchgeführt wird.
 

Anmeldung der freiberuflichen Tätigkeit
Die Anmeldung erfolgt beim Finanzamt. Es ist auch möglich, das Formular "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" hier herunterzuladen, auszudrucken und per Post oder Mail an das Finanzamt zu senden. Es sollte ungefähr mit zwei bis vier Wochen Bearbeitungszeit gerechnet werden, bis die Steuernummer zugeschickt wird. Die Steuernummer ist sehr wichtig, denn sie muss auf allen Rechnungen angegeben sein.
 

Rechnung korrekt stellen
Ist ein Auftrag abgeschlossen, geht es an die Rechnungsstellung. In der Rechnung sind folgende Angaben notwendig:

Es ist von Anfang an wichtig, ein Geschäftskonto zu besitzen, das sich unkompliziert verwalten lässt. Damit lässt sich zum Beispiel vermeiden, dass sich "private" und "geschäftliche" Einnahmen und Ausgaben vermischen und dadurch möglicherweise der Überblick verloren geht. Es ist sinnvoll, auf dem Geschäftskonto Rücklagen unter anderem für die Steuer zu bilden. Monatlich kann sich dann eine Art Gehalt auf das Privatkonto ausgezahlt werden.
 

Wichtige rechtliche und steuerliche Vorgaben
Bei der Entscheidung für eine studentische Freiberuflichkeit ist es wichtig, sich über Freibeträge zu informieren, um zum Beispiel zu vermeiden, dass BAföG zurückgezahlt werden muss. Basierend auf dem Stand von 2019 dürfen BAföG-Empfänger höchstens 5.400 Euro verdienen, damit sie ihren Status nicht verlieren. Das Kindergeld ist von einer freiberuflichen Tätigkeit nicht beeinflusst - unabhängig von der Höhe des Einkommens.

Nach der Kleinunternehmerregelung muss ein freiberuflicher Student mit bis zu 22.000 Euro Umsatz im Vorjahr und 50.000 Euro Umsatz im laufenden Jahr keine Umsatzsteuer zahlen. Zur Ermittlung des Gewinns reicht eine Einkommens-Überschuss-Rechnung aus. Diese muss bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt eingereicht werden. Diese Rechnung stellt, vereinfacht erklärt, die Einnahmen den Ausgaben gegenüber und ermittelt so den Gewinn. Dieser Gewinn ist das zu versteuernde Einkommen. Die gute Nachricht: Liegen die Gewinne unter 9.168 Euro im Jahr, muss keine Einkommensteuer gezahlt werden, sofern nicht weitere einkommensteuerpflichtige Einnahmen vorhanden sind.
 

Versicherungen und Sozialabgaben
Wichtig ist natürlich auch das Thema Krankenversicherung. Für freiberufliche Studenten gibt es gewisse Vorgaben, damit sie in der jeweiligen Versicherung (Familienversicherung, freiwillige Krankenversicherung, studentische Pflichtversicherung) bleiben können. Dazu gehört zum Beispiel, dass die Arbeitszeit weniger als 20 Stunden pro Woche beträgt. Auch haben die meisten Krankenversicherungen eine Vorgabe zur Einkommenshöchstgrenze. Wird diese oder die Arbeitszeit überschritten, muss der Student sich selbst versichern. Freiberufliche Studenten sind nicht arbeitslosen-, renten- oder pflegeversicherungspflichtig. Es empfiehlt sich jedoch der Abschluss einer privaten Haftpflicht- und einer Unfallversicherung.

Im Forum zu Freelancer

9 Kommentare

Freelance-Arbeit als (Ex-)Berater

listrea

WiWi Gast schrieb am 06.08.2020: Die Frage ist erstmal "was" du für eine Beratung anbieten willst. Der Post über mir hat schon recht realistische Zahlen genannt. Wenn du Standardfragen bearbeite ...

8 Kommentare

Freelancer

roberto03784

Hallo Kollegen, Ich würde auch fragen, wir ihr den Markt heute sieht, und, ob ihr eventuell noch eine andere Freelancer-Forum empfehlen könnt, wo man diskutieren kann. Gulp hat seine Freelancer-Fo ...

1 Kommentare

Freiberufler mit analytischen Jobs (welche?)

WiWi Gast

Hallo zusammen. ich möchte mittelfristig in die Selbstständigkeit gehen, möglichst so schnell es geht. Meine größte Stärke ist das strukturierte, analytische Vorgehen. Ich war in der Beratung un ...

5 Kommentare

Finanzierung

listrea

Hmm also "Hauskauf lohnt sich nicht, weil Angst um Job, also kündige ich und lebe von 16k als Selbstständiger ohne Altersabsicherung?" Aha. Wie ist die langfristige Planung fernab von Altersarmut u ...

28 Kommentare

An die Freelancer: Was macht ihr? Wie viel Umsatz macht ihr? Wie viel bleibt Netto übrig?

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich arbeite in Consultant Relations bei COMATCH und kann folgenden Input zu dem Thema liefern: Wir haben 10.000 freie Berater und Industrieexperten aus der ganzen Welt in unserem N ...

2 Kommentare

Start in die Selbstständigkeit / Freelancing

WiWi Gast

In der IT ist es besonders wichtig, dass du einen Nischenbereich findest, in dem du dann deine Kunden betreust. Dadurch verdienst du dann auch richtig gut. Wenn du keinen Nischenbereich entdeckst, bis ...

1 Kommentare

Freelancer werden - ALG 1

WiWi Gast

Hey Leute, ich arbeite seit mehreren Jahren als IT Implementierer und wollte nun den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Wenn ich bei meinem aktuellen AG selber kündige, so wird mir das ALG1 fü ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Freelancer

Berufsstart: Tipps für die Selbständigkeit nach dem Studium

Tipps für die Selbständigkeit nach dem Studium

Immer mehr Absolventen von Fachhochschulen und Universitäten entscheiden sich nach Studienende für die Selbständigkeit. Tatsächlich bietet die Gründung eines eigenen Startups jede Menge Chancen und Perspektiven. Aber auch als Freiberufler bzw. Freelancer bieten sich Akademikern viele Möglichkeiten. Allerdings gilt es, sich frühzeitig um die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Existenzgründung zu kümmern. Dazu gehören ein guter Unternehmensplan, die tragfähige Finanzierung und fundiertes Wissen zur Sozialversicherung und wichtigen behördlichen Verfahren.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Screenshot Homepage der-mindestlohn-wirkt.de

der-mindestlohn-kommt.de - BMAS-Portal zum Mindestlohn-Gesetz

Mit dem Mindestlohn-Gesetz hat der Deutsche Bundestag den Weg für einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn frei gemacht. Ab dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 8,50 Euro. Auf der Seite www.der-mindestlohn-kommt.de informiert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum Mindestlohn.

Screenshot Homepage haushaltsjob-boerse.de

Haushaltsjob-Börse.de - Minijobs-Angebote in Privathaushalten

Über die neue Internetplattform »Haushaltsjob-Börse.de« der Minijob-Zentrale können Minijobs in Privathaushalten kostenlos angeboten und gefunden werden. Mit der kostenlosen Stellenbörse für Minijobs sollen suchende Haushalte und Beschäftigte besser zueinander finden können.

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Screenshot Homepage jobruf.de

Studentenjob-Vermittlung »JOBRUF«

Die Studentenjob-Vermittlung JOBRUF vermittelt qualifizierte studentische Aushilfen an Unternehmen und Privathaushalte. Der gesamte Service von JOBRUF ist für Studenten kostenfrei. 

Beliebtes zum Thema Studium

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Wintersemester 2020/21 können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 22. November 2020 bewerben und für das Sommersemester 2021 voraussichtlich ab Anfang Januar.

Cover Handbuch Studienerfolg

E-Book: Handbuch Studienerfolg

Von 100 Studierenden verlassen 28 ihre Hochschule ohne Abschluss. Wie können Hochschulen Studierende erfolgreich zum Abschluss führen? Das Handbuch Studienerfolg, das der Stifterverband heute veröffentlicht, stellt Konzepte vor, wie dies gelingen kann.

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.