DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenIK

Was soll ich machen ?

Autor
Beitrag
Philipp1010

Was soll ich machen ?

Ich bin momentan einfach sehr verzweifelt und ich weiß nicht was ich machen soll vielleicht kann mir ja jemand hier einen rat geben. (Ich bin 21 Jahre alt und werde dieses Jahr 22)

Ich habe 2020 mein Abi mit 3,1 abgeschlossen und dann angefangen an einer Universität Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Zu dieser Zeit war Corona noch sehr aktiv und damit war das ein Online Semester. Bei mir wurden die Vorlesungen online hochgeladen und man konnte sie sich am PC angucken. Wenn ich Vorlesungen angeguckt habe dann war ich immer abgelenkt und nicht bei der Sache. Die Vorlesungen habe ich mir nicht konzentriert angeguckt und konnte auch keine Motivation finden. Das lag aber auch auf jeden fall daran das es online war. Wäre ich in der UNI gewesen dann könnte ich ja nicht einfach auf Stopp drücken sondern müsste mir die Vorlesung anhören.

Ich hatte aber auch das Problem dass ich in Mathe oder Statistik nichts oder sehr wenig verstanden habe und selbst wenn ich versucht habe etwas in Mathe 1 zu verstehen hab ich es nicht hinbekommen. Im laufe des Semesters habe ich mir immer weniger Vorlesungen angeguckt bis es irgendwann gar keine mehr war. Die nächsten Semester war ich praktisch nur angemeldet aber habe nicht studiert. Ich habe dann nur noch gearbeitet und mich auf duale Studiengänge und Ausbildungen beworben.

Es ist möglich dass ich demnächst eine Zusage für eine Ausbildung zum Industriekaufmann bekomme. Jedoch stellt sich mir nun die Frage ob ich nicht mehr aus mir machen könnte als einfach nur eine Ausbildung. Ich habe ja schließlich Abitur und würde dann während der Ausbildung mir immer den Vorwurf machen das ich mehr aus mir machen könnte. Im Oktober geht die UNI wieder los und ich könnte ja mal zu Uni gehen und es versuchen ( ich war ja schließlich nie in der UNI). Würdet ihr mir raten die Ausbildung zu nehmen oder es mit dem Studium zu versuchen ? Nach der Ausbildung wäre ich ja fast 25 und dann noch zu studieren wäre ja etwas spät.

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Ohne Eigenmotivation sich mit theoretischen Themen auseinanderzusetzen ist ein Studium ja eher eine Qual als eine Freude.
Studieren ist ja nicht für jedermann und das ist doch auch gar kein Problem.
Aber seibdir bewusst, woran es liegt, denn wenn es ein generelles Motivationsproblem ist, dann kann es auch in der Ausbildung zum Problem werden und man sollte an sich arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Also erstmal muss nicht jeder studieren, schon gar nicht mit so einem schlechten Abitur.
In deinem Post fehlen die ganzen wichtigen Informationen. In welchem Semester bist du jetzt? Welchen Schnitt hast du? Was willst du nach dem Studienabschluss machen?

Wenn du im WS 2020 angefangen hast zu studieren, bist du ja eigentlich schon 2 Jahre dabei. 2021/2022 gab’s doch an den meisten Unis wieder Präsenzunterricht. Bei dir gar nicht? Wenn doch, lief’s da besser als zu komplett Onlinezeiten?

Kann’s sein, dass du nur Wiwi studiert hast weil du nicht wusstest was du wolltest bzw dein Abi zu schlecht war oder hast du das Fach nach Interesse gewählt?

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Du kannst auch nach der Ausbildung immer noch studieren, das muss doch nicht unbedingt direkt nach dem Abitur sein. Du wirst vermutlich noch lange genug Teil des Arbeitsmarktes sein, da fallen die 2-3 Jahre in der Ausbildung nicht wirklich ins Gewicht und du hast zumindest eine Grundlage mit der du ein regelmäßiges Einkommen generieren kannst. Auch eine Ausbildung kann dir heutzutage einige Türen öffnen, gerade in mittelständischen Betrieben also lass dich von den ganzen Wannabe Überfliegern und CEOs in diesem Forum nicht abschrecken.

antworten
Voice of Reason

Was soll ich machen ?

Es ist halt ein Irrglaube, dass jeder studieren müsste oder zum Studieren geeignet ist.

Darüber sagt auch das Abi nix aus - und, ein Abi von 3.1. hätte schon eine Indikation sein können.

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Philipp1010 schrieb am 23.08.2022:

Ich bin momentan einfach sehr verzweifelt und ich weiß nicht was ich machen soll vielleicht kann mir ja jemand hier einen rat geben. (Ich bin 21 Jahre alt und werde dieses Jahr 22)

Ich habe 2020 mein Abi mit 3,1 abgeschlossen und dann angefangen an einer Universität Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Zu dieser Zeit war Corona noch sehr aktiv und damit war das ein Online Semester. Bei mir wurden die Vorlesungen online hochgeladen und man konnte sie sich am PC angucken. Wenn ich Vorlesungen angeguckt habe dann war ich immer abgelenkt und nicht bei der Sache. Die Vorlesungen habe ich mir nicht konzentriert angeguckt und konnte auch keine Motivation finden. Das lag aber auch auf jeden fall daran das es online war. Wäre ich in der UNI gewesen dann könnte ich ja nicht einfach auf Stopp drücken sondern müsste mir die Vorlesung anhören.

Ich hatte aber auch das Problem dass ich in Mathe oder Statistik nichts oder sehr wenig verstanden habe und selbst wenn ich versucht habe etwas in Mathe 1 zu verstehen hab ich es nicht hinbekommen. Im laufe des Semesters habe ich mir immer weniger Vorlesungen angeguckt bis es irgendwann gar keine mehr war. Die nächsten Semester war ich praktisch nur angemeldet aber habe nicht studiert. Ich habe dann nur noch gearbeitet und mich auf duale Studiengänge und Ausbildungen beworben.

Es ist möglich dass ich demnächst eine Zusage für eine Ausbildung zum Industriekaufmann bekomme. Jedoch stellt sich mir nun die Frage ob ich nicht mehr aus mir machen könnte als einfach nur eine Ausbildung. Ich habe ja schließlich Abitur und würde dann während der Ausbildung mir immer den Vorwurf machen das ich mehr aus mir machen könnte. Im Oktober geht die UNI wieder los und ich könnte ja mal zu Uni gehen und es versuchen ( ich war ja schließlich nie in der UNI). Würdet ihr mir raten die Ausbildung zu nehmen oder es mit dem Studium zu versuchen ? Nach der Ausbildung wäre ich ja fast 25 und dann noch zu studieren wäre ja etwas spät.

Ich war in der gleichen Situation wie Du und habe eigentlich nur studiert, weil man das mit Abi halt so gemacht hat und das auch meine Eltern wollten. Herausgekommen ist ein schlechter Bachelor Abschluss an einer mittelmäßigen FH, weil ich das ganze Studium über gearbeitet habe.

Du bist viel reifer als ich es damals war, da Du schon relativ klar erkennst, was Dir liegt und was nicht. Wenn Du mich fragst: Geh Deinen eigenen Weg. Mach das, was Dir Spaß macht. Und wenn eine Ausbildung eher Dein Ding ist, dann mach das. Es hindert Dich keiner dran später mal zu studieren oder einen Meistertitel zu machen oder Dich selbständig zu machen. Mittlerweile verdienen viele Handwerker mehr als Akademiker und da heute jeder Zweite studiert, ist es auch längst kein Alleinstellungsmerkmal, dass die ein „besseres“ Leben verspricht.

Ganz ehrlich: Hör auf Dein Herz. Jobentscheidungen sollte man immer intuitiv treffen. Wer nur nach Scorecard vorgeht, wird nicht glücklich werden langfristig…so wie ich damals.

Viel Erfolg!!

antworten
UnknownX

Was soll ich machen ?

An einer Ausbildung ist nicht's schlechtes und ein Abitur mit 3,1 ist nun auch keine Granate. Schau lieber, dass du etwas findest worin du aufgehst.

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Eventuell würde ein Wechsel an eine FH bei dir auch etwas bringen. Dort hat man idR kleinere Kurse und wenn es wieder in Präsenz ist sollte das dir auch helfen. In den großen Uni Vorlesungen mit 600 Leuten bist du im Hörsaal auch nicht zwingend bei der Sache.. ich habe selbst Uni und FH gemacht und hatte an der Uni immer extreme Motivationsprobleme, an der FH bin ich mit dem Stil wesentlich besser klar gekommen.

Aber: für mich war Mathe und Co auch nie ein Problem von seiten des Verständnisses. Ich habe mir das alles relativ einfach kurz vor den Prüfungen aneignen können. Niveau an der FH ist allerdings oftmals niedriger

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Würde dir die Ausbildung empfehlen.
Du lernst was handfestes und kannst dich in der Zeit orientieren was du wirklich machen willst.
Studium geht danach immernoch locker.

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Ich würde ebenfalls zur Ausbildung raten. Das Studium nachholen kannst du später immer noch. Da gibt es heute genügend Angebote und Möglichkeiten. Mit Ausbildung bist du aber erst einmal auf der sicheren Seite.

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Ich war in einer ähnlichen Situation wie du.
Abi 3.0 - hab mich nicht unbedingt bereit fürs Studium gefühlt und eine kaufm. Ausbildung angefangen.

Auf 2 Jahre verkürzt und ohne größere Anstrengung sehr gut abgeschlossen (1.4 IHK, 1.0 Berufsschule).
Würdest du sicher auch schaffen, das Niveau ist wirklich niedrig.

Eine gute Ausbildung, steht einem mittelmäßig bis schlecht abgeschlossenem Studium in nichts nach. Top Jobs kriegst du in beiden Fällen kaum, aber für einen soliden Einstieg reicht es definitiv.
Um nicht irgendwann wegen formeller Anforderungen an einen Deckel zu stoßen, kannst du nach der Ausbildung entweder entsprechende Weiterbildungen machen, oder eben dein Studium wieder aufnehmen.
Ich habe nach einem Jahr Arbeit auch ein WiWi Studium angefangen und schlage mich definitiv besser, als ich das ohne Ausbildung geschafft hätte.
(Habe primär wegen Interesse & dem Studentenleben angefangen, karrieretechnisch bringt es mir realistisch gesehen wenig.)

Im Endeffekt musst du dir keine Gedanken machen, mit der Ausbildung dein Potential nicht ausschöpfen zu können. Es ist nur ein anderer Weg, der dich ans gleiche Ziel führt.

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Also ich hab mit Mitte zwanzig diesen Sommer das Abi geschrieben, 3er schnitt hat überhaupt kein Spaß gemacht, zu schwer und langweilig.

Jetzt mache ich eine hochwertige kaufmännische Ausbildung und denke jeden Tag daran ob ich vielleicht meine Zeit verschwende, es ist viel zu einfach die Einsen fliegen einen nur so zu. Aber wenn ich im Studium scheitere bin ich fast 30 und habe garnichts, deswegen habe ich mich dann doch für die Ausbildung entschieden....

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

  1. Wer hat heute kein Abitur? Bei einer Studienanfängerquote von 60% eines Jahrganges müssen ja mehr als 60% Abitur haben. Das Abitur ist daher kein Gütesiegel für irgendeine Befähigung noch eine Besonderheit.

  2. Selbst, wenn es das wäre, bist du mit deiner Note natürich einer der schwächsten in Deutschland. Wenn man davon ausgeht, dass 60 - 70% eines Jahrgangs Abitur machen, bist du in der unteren Hälfte der Bevölkerung mit deiner Leistung.

  3. Ein Studium garantiert heute gar nichts mehr. Oft fährt man mit der Ausbildung + Fortbildungen heute besser, da man schon im Unterenhmen ist und Praxis sammelt. Viele Wiwi-Studenten kommen gar nicht in die gleichen Unterenehmen rein und ob du so ein guter sein wirst, ist eh fraglich, oder?
antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Man muss nicht studieren um erfolgreich zu sein. Ich habe Freunde die haben was handwerkliches gemacht, nach einigen Jahren verdienen die ordentlich und haben ne Menge Spaß im Beruf. In der aktuellen Auftragslage kann man sich auch gut selbstständig machen, womit einer dieser Freunde sehr erfolgreich ist.

antworten
WiWi Gast

Was soll ich machen ?

Na ja das Abitur wird heutzutage so inflationär vergeben und jeder schafft zumindest ein schlechtes Abitur mit 3,x. Ob du deswegen prädestiniert bist ein Studium anzutreten und erfolgreich abzuschließen bezweifle ich. Zwar fangen viele ein Studium an, aber es brechen immer noch viele ab weil es eben doch nicht so leicht ist. Außerdem ist ein Studium schon lange kein Weg zum Erfolg mehr. Schlechte Bwler verdienen so viel wie ein Kaufmann und auch der durchschnittliche Bwler wird immer weniger gebraucht. Zumal die Konkurrenz so hoch ist. Und wenn dir Mathe im Bwl Studium schon schwer fällt, fallen alle technischen Studiengänge de facto weg. Zudem nur weil eine Vorlesung am PC ist, ist das kein Automatismus nicht zuzuhören. Die anderen schaffen es ja auch. Thema Eigenmotivation ist auch noch ein Punkt. Pass auf ich sage dir etwas, was dir weder deine Eltern noch Lehrer erzählen aber nicht jeder kann alles im Leben schaffen und dazu zählt eben auch das Studium. Mach ne Ausbildung und gut.

antworten

Artikel zu IK

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf Was soll ich machen ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu IK

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren