DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenIQ

IQ von 145+

Autor
Beitrag
WiWi Gast

IQ von 145+

Angenommen, ihr hättet einen solchen IQ; was würdet ihr studieren/arbeiten?

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 28.01.2020:

Angenommen, ihr hättet einen solchen IQ; was würdet ihr studieren/arbeiten?

Naja einen hohen IQ braucht es höchstens für Einstellungstests. Ansonsten reichen Fleiß und Social skills aus um Karriere zu machen.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 28.01.2020:

Angenommen, ihr hättet einen solchen IQ; was würdet ihr studieren/arbeiten?

Wahrscheinlich gar nichts, weil ich sozial inkompetent wäre und in Deutschland nicht rechtzeitig/entsprechen gefördert worden wäre und es kaum bis zum Abitur geschafft hätte und dies nicht mit guten Noten abgeschlossen hätte.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 28.01.2020:

Angenommen, ihr hättet einen solchen IQ; was würdet ihr studieren/arbeiten?

Genau das, was mich interessiert.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Im Gegensatz zur Meinung einiger im WIWI Forum sind lowperformer relativ selten.

WiWi Gast schrieb am 28.01.2020:

Angenommen, ihr hättet einen solchen IQ; was würdet ihr studieren/arbeiten?

Wahrscheinlich gar nichts, weil ich sozial inkompetent wäre und in Deutschland nicht rechtzeitig/entsprechen gefördert worden wäre und es kaum bis zum Abitur geschafft hätte und dies nicht mit guten Noten abgeschlossen hätte.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 28.01.2020:

Angenommen, ihr hättet einen solchen IQ; was würdet ihr studieren/arbeiten?

Naja einen hohen IQ braucht es höchstens für Einstellungstests. Ansonsten reichen Fleiß und Social skills aus um Karriere zu machen.

Karriere als BWLer vielleicht

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Die Aussagekraft hinsichtlich der "Überlebensfähigkeit/Performance in der modernen Gesellschaft" des IQ nimmt stark ab, je höher er "gemessen" wurde. Man lese Nassim Nicholas Taleb: iq is largely a pseudoscientific swindle

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 28.01.2020:

Die Aussagekraft hinsichtlich der "Überlebensfähigkeit/Performance in der modernen Gesellschaft" des IQ nimmt stark ab, je höher er "gemessen" wurde. Man lese Nassim Nicholas Taleb: iq is largely a pseudoscientific swindle

Einfach IQ gegen Einkommen plotten, Maximalpunkt herausfinden und Partner entsprechend wählen -> Rente gesichert

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Wurde selbst auf "nur"135 getestet und muss sagen, dass mich die meisten Themen im BWL Studium gelangweilt haben und ich deshalb eigentlich nichts dafür getan hab. War an einer "Target", habe einen mittelguten Schnitt und viele Job Angebote. Hätte im nachhinein aber lieber was anspruchsvolleres studiert.

antworten
Devanther

IQ von 145+

Reicht ein IQ von 120 für ein Studium der Informatik oder Angewandten Mathematik an einer FH (!!!) aus?

Ich interessiere mich sehr für Informatik/Mathematik, BWL ist mir zu langweilig.
Ich würde das gerne studieren, mache mir aber Sorgen, dass ich das einfach nicht schaffe.
Ich würde auch ca: 60h die Woche lernen.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 28.01.2020:

Angenommen, ihr hättet einen solchen IQ; was würdet ihr studieren/arbeiten?

Wahrscheinlich gar nichts, weil ich sozial inkompetent wäre und in Deutschland nicht rechtzeitig/entsprechen gefördert worden wäre und es kaum bis zum Abitur geschafft hätte und dies nicht mit guten Noten abgeschlossen hätte.

Erklärt zumindest, warum ich mein Abitur verhauen habe.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 28.01.2020:

Angenommen, ihr hättet einen solchen IQ; was würdet ihr studieren/arbeiten?

Einen IQ von mehr als 145 haben nur weit weniger als 0,1 % der Menschheit. Mehr muss man dazu nicht sagen.

antworten
Devanther

IQ von 145+

Das kann man nicht sagen, was man mit so einem IQ studieren würde, denn das
ganze Denken und die ganzen Interessen wären mit so einem IQ anders....als wenn der IQ
deutlich niedriger ist...

Ich persönlich würde mich für Informatik mit Nebenfach Mathe an einer UNI entscheiden,
ich würde dann echt an eine Uni gehen, so reicht es höchstens für ne FH!

Würde in Richtung Forschung und Wissenschaft gehen(das tuhe ich jetzt auch), mit
nem IQ von 145+ wäre ich wohl auch gut und erfolgreich in dem Bereich!
So weiss ich leider nicht, wie weit ich kommen werde.

Medizin würde ich nicht wollen, selbst wenn ich die Möglichkeit hätte.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Wahrscheinlich würde ich eine Mondlandefähre aus Büroklammern, Zewa und Tapetenkleister bauen und den Rest meines Lebens Mondgestein auf Ebay verticken.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Ich habe einen offiziel getesteten IQ in dem Bereich. Nützt mir das was? Keine Ahnung.

Deine Studienwahl sollte immer primär nach Interessen gehen. Wenn du etwas studierst, das dich nicht interessiert, wird das nie richtig klappen. Wenn du dagegen etwas studierst, das dich interessiert, bist du extrem hoch motiviert und kannst damit auch mangeldes Talent, bis zu einerm gewissen Grad, ausgleichen.

Ansonsten heißt hoher IQ nicht automatisch Erfolg in allem was man tut. Ich habe selbst auch Dinge, die mir deutlich leichter fallen, als Andere. Wenn dich Mathe o.Ä. interessiert, dann mach es. Im schlimmsten Fall wechselst du halt mal den Studiengang, wenn es nicht so läuft, wie erhofft. Das hat noch keinen umgebracht. Keep it easy.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Meine Ex-Freundin hatte einen IQ von 135. Hat mit 16 Abitur gemacht (1,0) und dann Medizin studiert. Arbeitet jetzt mit Anfang 30 als Chirurgin in den USA.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Meine Ex-Freundin hatte einen IQ von 135. Hat mit 16 Abitur gemacht (1,0) und dann Medizin studiert. Arbeitet jetzt mit Anfang 30 als Chirurgin in den USA.

Das ist wenn man's genau nimmt irgendwie verschwendetes Potential. Ein Metzger kann auch ein guter Chirurg sein. Das kommt aufs Geschick an nicht aufs IQ.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Meine Ex-Freundin hatte einen IQ von 135. Hat mit 16 Abitur gemacht (1,0) und dann Medizin studiert. Arbeitet jetzt mit Anfang 30 als Chirurgin in den USA.

Kollege von it hat fast 160.

Hat erkannt das alles bringt nichts, schläft 4h die Nacht und lebt ein sonst normales leben.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Meine Ex-Freundin hatte einen IQ von 135. Hat mit 16 Abitur gemacht (1,0) und dann Medizin studiert. Arbeitet jetzt mit Anfang 30 als Chirurgin in den USA.

Kollege von it hat fast 160.

Hat erkannt das alles bringt nichts, schläft 4h die Nacht und lebt ein sonst normales leben.

Habe einen IQ von 135, arbeite bei einem großen US Konzern bei relativ guter 45h Woche aber dennoch schlafe ich im Schnitt max. 4-5h, mehr ist mMn unnötig in meinem Fall. Mache das seit Jahren so, bisher war ich recht erfolgreich. Mathematik und Informatik studiert 1.0, Abitur war auch 1.0.

Dafür bin ich vielleicht nicht der sozialste in einigen Gebieten. :)

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Mein IQ liegt bei 131. Problem war/ist, dass ich bereits in der Grundschule die Lust am Lernen verloren habe. Das zog sich dann durch meine gesamte Schullaufbahn und auch durchs Studium. Ergebnis: ich bin weit unter meinen Möglichkeiten geblieben. Mein Job ist zwar einerseits toll, aber er langweilt mich trotzdem irgendwie. Und die Bezahlung ist ebenfalls sehr dürftig.

Tja, selbst verschuldet. Schade....

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Meine Ex-Freundin hatte einen IQ von 135. Hat mit 16 Abitur gemacht (1,0) und dann Medizin studiert. Arbeitet jetzt mit Anfang 30 als Chirurgin in den USA.

Kollege von it hat fast 160.

Hat erkannt das alles bringt nichts, schläft 4h die Nacht und lebt ein sonst normales leben.

Habe einen IQ von 135, arbeite bei einem großen US Konzern bei relativ guter 45h Woche aber dennoch schlafe ich im Schnitt max. 4-5h, mehr ist mMn unnötig in meinem Fall. Mache das seit Jahren so, bisher war ich recht erfolgreich. Mathematik und Informatik studiert 1.0, Abitur war auch 1.0.

Dafür bin ich vielleicht nicht der sozialste in einigen Gebieten. :)

Das ist komisch, 135 ist ja nicht so hoch. Also klar ist es sehr selten, aber immernoch ca 1/100. Heißt bei einem Gymnasium hat man im Durchschnitt mindestens einen, eher zwei davon in der Stufe(gehen ja schon tendenziell(!) die smarteren 50% aufs Gym).
Dann Mathe& Info 1,0 und Abi 1,0 ist ungewöhnlich. Bei uns hatten die intelligentesten nie das super Abi, sondern eher ohne Arbeit im tiefen Einserbereich, haben sich halt in den Fächern, die sie nicht mochten am fließenden Band die Vieren gezogen.
Oder du hast halt ne seltene Kombi aus Fleiß "wie ein blöder" und Intelligenz sehr hoch. Denn ein 1,0 Abitur spricht ja dafür, dass du dich auch mit Gebieten auseinandersetzt, auf die du gar keinen Bock hast(ob es jetzt Kunst, Religion, Pädagogik oder whatever ist). Das ist bei sehr intelligenten Leuten sehr selten.
Und dann dazu noch 1/X000, dass du mit weniger als 5 Std Schlaf langfristig auskommst?
I smell bullshit, oder du bist nen sehr sehr seltener Typ und verdienst dich dumm und dämlich.
Wenn es stimmt, dann Respekt an deine Genetik in der Hinsicht :)

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Das Abitur ist heutzutage mMn so einfach, dass die sehr intelligenten Schüler auch problemlos <1,5 schaffen sollten. Ich bin der TE und habe einen IQ in dem in der Frage genannten Bereich, weshalb ich - um möglicherweise ein bisschen inspiriert zu werden - diesen Thread hier erstellt habe. Hätte ich direkt geschrieben, dass ich einen solchen IQ habe, hätte ich wohl nur Angeberei unterstellt bekommen, anstatt ein paar sinnvolle Antworten zu erhalten.

Back to topic:
Die allerbesten Schüler im Jahrgang sind bei uns Mädchen, die Biologie und Englisch/Geographie als LK wählen, Physik und Chemie so früh wie möglich abwählen und dann halt in den Lernfächern alles geben. Ich bin knapp darunter mit 1,1/1,2 mit dauerhaft 15 Punkten in Mathe und Physik und vergleichsweise schlechteren Noten in darstellendem Spiel (anstelle von Kunst, 10), Religion (13) und Politik (13). Da lerne ich halt nicht, kann aber gut Texte schreiben, weshalb ich damit dann oft noch Noten in dem Bereich herausholen kann. Mündliche Mitarbeitsnoten sind sehr gut, da ich in den ersten Wochen vom Jahr die Lehrer durch vorbildliches Verhalten für mich gewinne und danach dann quasi einen Freifahrtschein habe. Außerdem gleichen viele die Noten an Klausuren an.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Meine Ex-Freundin hatte einen IQ von 135. Hat mit 16 Abitur gemacht (1,0) und dann Medizin studiert. Arbeitet jetzt mit Anfang 30 als Chirurgin in den USA.

Kollege von it hat fast 160.

Hat erkannt das alles bringt nichts, schläft 4h die Nacht und lebt ein sonst normales leben.

Habe einen IQ von 135, arbeite bei einem großen US Konzern bei relativ guter 45h Woche aber dennoch schlafe ich im Schnitt max. 4-5h, mehr ist mMn unnötig in meinem Fall. Mache das seit Jahren so, bisher war ich recht erfolgreich. Mathematik und Informatik studiert 1.0, Abitur war auch 1.0.

Dafür bin ich vielleicht nicht der sozialste in einigen Gebieten. :)

Das ist komisch, 135 ist ja nicht so hoch. Also klar ist es sehr selten, aber immernoch ca 1/100. Heißt bei einem Gymnasium hat man im Durchschnitt mindestens einen, eher zwei davon in der Stufe(gehen ja schon tendenziell(!) die smarteren 50% aufs Gym).
Dann Mathe& Info 1,0 und Abi 1,0 ist ungewöhnlich. Bei uns hatten die intelligentesten nie das super Abi, sondern eher ohne Arbeit im tiefen Einserbereich, haben sich halt in den Fächern, die sie nicht mochten am fließenden Band die Vieren gezogen.
Oder du hast halt ne seltene Kombi aus Fleiß "wie ein blöder" und Intelligenz sehr hoch. Denn ein 1,0 Abitur spricht ja dafür, dass du dich auch mit Gebieten auseinandersetzt, auf die du gar keinen Bock hast(ob es jetzt Kunst, Religion, Pädagogik oder whatever ist). Das ist bei sehr intelligenten Leuten sehr selten.
Und dann dazu noch 1/X000, dass du mit weniger als 5 Std Schlaf langfristig auskommst?
I smell bullshit, oder du bist nen sehr sehr seltener Typ und verdienst dich dumm und dämlich.
Wenn es stimmt, dann Respekt an deine Genetik in der Hinsicht :)

+1 zu dem Punkt mit dem IQ und Schulnoten. Hatte auch zwei in der Stufe, die anschließend Physik und Mathe studieren gegangen sind(und da sehr gut performen, mit moderatem Aufwand).Die hatten angeblich IQs von 135-140..
Der eine hatte 1,7 und der andere 1,9. Haben sich in nahezu jedem mündlichen Fach ne 3 oder 4 geholt (bei uns in NRW zählt in manchen Fächern nur die mündliche Note). In Mathe und Physik dafür immer 12 Pkt oder mehr, je nachdem wie sie zugehört haben und zum Unterricht erschienen sind.

Hatte auch einen, der jetzt mit sehr gutem Erfolg Info studiert, der Typ hatte halt in jedem Fach schlechte Noten, auch Mathe und Physik und hat dazu sehr gutes Sprachvermögen. Also wahrscheinlich auch nen sehr hohen IQ. Der hatte ne 2,0 im Abi. Dieses Gelaber von IQ 135 --> automatisch nur Einsen, vor allem in Mathe und Physik stimmt einfach nicht. Es hängt echt viel davon ab, ob die Leute anwesend sind, woran sie Interesse haben, ob sie zuhören, etc.
Kann also mit meiner Erfahrung die Aussage unterer Einserbereich voll unterschreiben. Weil so ne 4 in Kunst und Pädagogik(weil du kein Bock drauf hast) dich halt direkt von nem 1,0-1,5er Schnitt wegzieht.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Schon interessant wie viele "hochbegabte" sich hier tummeln lol....

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Mein IQ liegt bei 131. Problem war/ist, dass ich bereits in der Grundschule die Lust am Lernen verloren habe. Das zog sich dann durch meine gesamte Schullaufbahn und auch durchs Studium. Ergebnis: ich bin weit unter meinen Möglichkeiten geblieben. Mein Job ist zwar einerseits toll, aber er langweilt mich trotzdem irgendwie. Und die Bezahlung ist ebenfalls sehr dürftig.

Tja, selbst verschuldet. Schade....

Das Problem kenne ich. Schule war halt immer so leicht, dass ich nie wirklich lernen musste. Hat dann zu nem ganz guten 1er Schnitt gereicht, aber mit ein bisschen Arbeit wäre sicher auch 1,0 möglich gewesen. In der Uni hatte ich dann am Anfang Probleme, weil ich mich erstmal daran gewöhnen musste, mich zu Hause hinzusetzen und zu lernen. Hatte ich eben noch nie vorher gemacht.

Berufsmäßig kann ich mich nicht beschweren, aber die Eigenmotivation fehlt mir oft immer noch.
Ein bisschen bin ich daher auf meine Eltern sauer, weil die mich nie wirklich gefördert oder gedrängt haben, auch mal was mit meinen Talenten zu machen. Gerade im Grundschulalter wäre das bitte nötig gewesen und nein, da ist man noch nicht für alles selbst verantwortlich. Allerdings hatten meine Eltern eben auch zwei andere Kinder, die in der Schule deutlich mehr Probleme hatten. Wahrscheinlich waren sie froh, dass es bei mir einfach problemlos lief.

Naja, hab mir fest vorgenommen, es bei meinen Kindern besser zu machen, sofern sich eine hohe Begabung zeigt.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Meine Ex-Freundin hatte einen IQ von 135. Hat mit 16 Abitur gemacht (1,0) und dann Medizin studiert. Arbeitet jetzt mit Anfang 30 als Chirurgin in den USA.

Kollege von it hat fast 160.

Hat erkannt das alles bringt nichts, schläft 4h die Nacht und lebt ein sonst normales leben.

Habe einen IQ von 135, arbeite bei einem großen US Konzern bei relativ guter 45h Woche aber dennoch schlafe ich im Schnitt max. 4-5h, mehr ist mMn unnötig in meinem Fall. Mache das seit Jahren so, bisher war ich recht erfolgreich. Mathematik und Informatik studiert 1.0, Abitur war auch 1.0.

Dafür bin ich vielleicht nicht der sozialste in einigen Gebieten. :)

Das ist komisch, 135 ist ja nicht so hoch. Also klar ist es sehr selten, aber immernoch ca 1/100. Heißt bei einem Gymnasium hat man im Durchschnitt mindestens einen, eher zwei davon in der Stufe(gehen ja schon tendenziell(!) die smarteren 50% aufs Gym).
Dann Mathe& Info 1,0 und Abi 1,0 ist ungewöhnlich. Bei uns hatten die intelligentesten nie das super Abi, sondern eher ohne Arbeit im tiefen Einserbereich, haben sich halt in den Fächern, die sie nicht mochten am fließenden Band die Vieren gezogen.
Oder du hast halt ne seltene Kombi aus Fleiß "wie ein blöder" und Intelligenz sehr hoch. Denn ein 1,0 Abitur spricht ja dafür, dass du dich auch mit Gebieten auseinandersetzt, auf die du gar keinen Bock hast(ob es jetzt Kunst, Religion, Pädagogik oder whatever ist). Das ist bei sehr intelligenten Leuten sehr selten.
Und dann dazu noch 1/X000, dass du mit weniger als 5 Std Schlaf langfristig auskommst?
I smell bullshit, oder du bist nen sehr sehr seltener Typ und verdienst dich dumm und dämlich.
Wenn es stimmt, dann Respekt an deine Genetik in der Hinsicht :)

+1 zu dem Punkt mit dem IQ und Schulnoten. Hatte auch zwei in der Stufe, die anschließend Physik und Mathe studieren gegangen sind(und da sehr gut performen, mit moderatem Aufwand).Die hatten angeblich IQs von 135-140..
Der eine hatte 1,7 und der andere 1,9. Haben sich in nahezu jedem mündlichen Fach ne 3 oder 4 geholt (bei uns in NRW zählt in manchen Fächern nur die mündliche Note). In Mathe und Physik dafür immer 12 Pkt oder mehr, je nachdem wie sie zugehört haben und zum Unterricht erschienen sind.

Hatte auch einen, der jetzt mit sehr gutem Erfolg Info studiert, der Typ hatte halt in jedem Fach schlechte Noten, auch Mathe und Physik und hat dazu sehr gutes Sprachvermögen. Also wahrscheinlich auch nen sehr hohen IQ. Der hatte ne 2,0 im Abi. Dieses Gelaber von IQ 135 --> automatisch nur Einsen, vor allem in Mathe und Physik stimmt einfach nicht. Es hängt echt viel davon ab, ob die Leute anwesend sind, woran sie Interesse haben, ob sie zuhören, etc.
Kann also mit meiner Erfahrung die Aussage unterer Einserbereich voll unterschreiben. Weil so ne 4 in Kunst und Pädagogik(weil du kein Bock drauf hast) dich halt direkt von nem 1,0-1,5er Schnitt wegzieht.

Kommt ganz auf die Einstellung an. Ich würde nicht pauschalisieren, dass jeder, der sehr intelligent ist, faul ist. Gerade, da ich die meisten Themen aus dem Unterricht relativ einfach aufnehme, wäre es einfach unsinnig, aus Faulheit nichts zu tun. Der Aufwand für die genannten Noten (10-13) ist in Religion, Politik, Deutsch etc. nun wirklich minimal. Dafür bedarf es ein paar Meldungen im Unterricht und die Fähigkeit, gute Texte in den Klausuren zu schreiben. Wer intelligent ist, kriegt letzteres problemlos hin.

LG vom TE

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Also mein IQ ist 135, aber bin jetzt nicht besonders unterschiedlich oder anders. Denke, dass ich auch nur im wiwi-Treff-Durchschnitt liege.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Also mein IQ ist 135, aber bin jetzt nicht besonders unterschiedlich oder anders. Denke, dass ich auch nur im wiwi-Treff-Durchschnitt liege.

Von dem was man hier liest liegt der Wiwitreff Durchschnitt ohne Probleme bei 140+.

Ne jetzt nal ohne Witz, im Internet über IQs zu reden ist wie nach der Schw***größe zu fragen. Niemand will eingestehen das er nur durschnittlich ist und lügt deswegen das blaue vom Himmel herab. Den Leute mit nem IQ von 100-115 haben die selben Chancen wie Leute mit nem IQ von 135+ da der IQ absolut bullshit ist. Es kommt auf den Fleiß und die Leistung an. Auf IQ tests kann man sich übrigens auch vorbereiten um ein gutes Ergebnis zu bekommen. So ne Diskussion überhaupt zu starten zeigt ein geringes Selbstwertgefühl und ein geringes logisches Denkvermögen da wirklich Intelligente sich die Antwort auch selbst zusammenreimen können.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Kollege hat IQ von 165. Hat Philosophie studiert und arbeitet jetzt in nem Café.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Hoher IQ und gute Schulnoten sind sehr eng korreliert. Die anecdotal evidence von oben ist bullshit.

Trotzdem existiert auch das Phänomen von sehr hohem IQ und mäßigen Leistungen. Resultiert entweder daraus, dass davor bereits 1-3 Klassen übersprungen worden sind oder dem klassischen Underachiever Phänomen. Sind dann meistens Menschen, wo die Hochbegabung zu spät getestet wird.

2% haben einen IQ von 130 oder mehr, verteilt auf die gesamte Bevölkerung. Die tummeln sich bis auf einige Ausnahmen erstens eher nicht im WiWi Treff und müssen zweitens nicht betonen, dass sie einen solchen IQ haben. ;) Hier redet das Mittelmaß doch eher wieder selbst. LOL, diese Anonymität immer...

antworten
analyst

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 19.02.2020:

Kollege hat IQ von 165. Hat Philosophie studiert und arbeitet jetzt in nem Café.

Geiler Typ.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Hab nen IQ von 144, kann hier also leider nicht mitreden.
(Ist sogar war - Mensa Gang sheesh)

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Warum kennt ihr euren IQ überhaupt? Mir haben schon viele Menschen attestiert sehr, sehr intelligent zu sein. Ich glaube das nicht. Ich bin intelligent, ja. Das Lernen fällt mir leicht. Ich habe mein ganzes Leben nie viel tun müssen, mir sind kognitive Dinge stets zugeflogen. Aber sehr, sehr intelligent? Da habe ich vereinzelt schon andere Kaliber gesehen. Aber die entscheidende Frage ist doch, ob das überhaupt relevant ist? Wenn wir ehrlich sind, reicht eine gehobene Intelligenz völlig aus. Fleiß, Networking (soziales Geschick) und Glück sind am Ende viel entscheidender.

Warum hätte ich meinen IQ jemals testen lassen sollen, was hätte es mir gebracht? Was hätte es meinen Eltern gebracht? Ob ich nun 120 oder 130 habe, was wahrscheinlich der realistische Bereich ist, spielt doch gar keine Rolle. Entscheidend ist der eigene Antrieb und was ich daraus mache.

Dieses ganze Hochbegabtengedöns, ich kann es nicht hören. Das ist ein lächerlicher Schw*nzvergleich, nichts anderes. Wer selbst nicht merkt, welche Talente er hat und seine Grenzen nicht richtig einschätzen kann, dem ist echt nicht zu helfen.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 20.02.2020:

Hab nen IQ von 144, kann hier also leider nicht mitreden.
(Ist sogar war - Mensa Gang sheesh)

144er IQ aber kann nicht zwischen wahr und war unterscheiden? Ich glaube nicht ;)

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 20.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 20.02.2020:

Hab nen IQ von 144, kann hier also leider nicht mitreden.
(Ist sogar war - Mensa Gang sheesh)

144er IQ aber kann nicht zwischen wahr und war unterscheiden? Ich glaube nicht ;)

Hab den Satz umgeschrieben, vorher stand da etwas mit einem "war".
Sorry dafür, es ist aber wirklich wahr - auch wenn ich damit nicht hausieren gehe wie manch andere. Ich kann dich ja im Mensa Netzwerk adden, wenn du möchtest.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Habe einen IQ von 135, arbeite bei einem großen US Konzern bei relativ guter 45h Woche aber dennoch schlafe ich im Schnitt max. 4-5h, mehr ist mMn unnötig in meinem Fall. Mache das seit Jahren so, bisher war ich recht erfolgreich. Mathematik und Informatik studiert 1.0, Abitur war auch 1.0.

Meine Frau hat auch ihr Abi mit 1.0 gemacht, danach Bachelor/Diplom mit 1.0 und Berufsbegleitender Master mit 1.0. Bachelor/Diplom war WiInf und der M. Eng. SE/IT. Da ist alles schon mindestens 10 Jahre her und als Belohnung
für den ganzen Fleiß und Verzicht, sitzt sie in Ba-Wü in einem IGM Konzern auf einer EG14 Stelle fest und reißt sich den Arsch auf und schiebt Überstunden, damit nicht alles den Bach runtergeht, was irgendwelche Pfeifen in höheren Entgeltgruppen und weniger Berufserfahrung so verzapft haben.

Gelohnt hat sich das alles nicht wirklich.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 20.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Habe einen IQ von 135, arbeite bei einem großen US Konzern bei relativ guter 45h Woche aber dennoch schlafe ich im Schnitt max. 4-5h, mehr ist mMn unnötig in meinem Fall. Mache das seit Jahren so, bisher war ich recht erfolgreich. Mathematik und Informatik studiert 1.0, Abitur war auch 1.0.

Meine Frau hat auch ihr Abi mit 1.0 gemacht, danach Bachelor/Diplom mit 1.0 und Berufsbegleitender Master mit 1.0. Bachelor/Diplom war WiInf und der M. Eng. SE/IT. Da ist alles schon mindestens 10 Jahre her und als Belohnung
für den ganzen Fleiß und Verzicht, sitzt sie in Ba-Wü in einem IGM Konzern auf einer EG14 Stelle fest und reißt sich den Arsch auf und schiebt Überstunden, damit nicht alles den Bach runtergeht, was irgendwelche Pfeifen in höheren Entgeltgruppen und weniger Berufserfahrung so verzapft haben.

Gelohnt hat sich das alles nicht wirklich.

Das Studium ist die Eintrittskarte für eine möglichst gute Startposition in die Karriere. Wie bei der Formel 1. Wenn sie dann zu nem IGM Konzern gegangen ist, dann ist das ihre Sache.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Der IQ ist eine irrelvante und umstritten Größe, sowie Intelligenzmessung allgemein. Nach den allgemeinen Statistiken geht der IQ seit 1990 auch kontinuerlich zurück (negativer Flynn-Effekt), nachdem er bis 1990 angestiegen ist (Flynn-Effekt und ist inzwischen fast wieder auf dem Niveau der Mitte des 20. Jahrhunderts. Nach der Messung sind wir im Schnitt dümmer als unsere Eltern. Aber was nützt uns diese Erkenntnis? Gar nichts, denn es ist nur Spielerei. Um in der modernen Welt zu überleben braucht es eine Mindestintelligenz und den Rest machen andere Eigenschaften wie Willen, Ehrgeiz, Sozialkompetenz oder Netzwerke aus, die man eben nicht messen kann.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

Kenne vom Kartenspielen einen Bauarbeiter, bei dem ich mir sicher bin, dass er einen astronomisch hohen IQ hat. Unfassbar schnell im Kopf, nicht nur was rechnen angeht. Einfach immer schon einen Schritt voraus. Kommt halt aus irgendeinem Kaff in Niederbayern und hatte nie große Ambitionen. Zeigt schon wie wenig entscheidend IQ für Erfolg sein KANN.

antworten
WiWi Gast

IQ von 145+

WiWi Gast schrieb am 20.02.2020:

Das Studium ist die Eintrittskarte für eine möglichst gute Startposition in die Karriere. Wie bei der Formel 1. Wenn sie dann zu nem IGM Konzern gegangen ist, dann ist das ihre Sache.

Der IGM Konzern war der Jackpot, nach ein paar deutlich prekäreren Beschäftigungen.

antworten

Artikel zu IQ

Gewinnspiel: Hochbegabtenverein Mensa verlost IQ-Test

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

1,6 Millionen Deutsche sind hochbegabt. 99 Prozent wissen es nicht. Zum Tag der Intelligenz verlost WiWi-TReFF zusammen mit dem Hochbegabtenverein Mensa e.V. vier Gutscheine für einen IQ-Test im Wert von je 49 Euro.

IQ Studie: So schlau ist Deutschland

Die Speicherstadt von Hamburg bei Nacht.

Ein bundesweiter IQ Test unter 4.000.000 Deutschen liefert das Ergebnis, dass die Menschen in Hamburg am schlausten sind. Der Durchschnitts-IQ liegt dort bei 113, gefolgt von Karlsruhe mit 112 und Tübingen mit 111. Den höchsten IQ haben tendenziell Personen im mittleren Alter. Männer und Frauen haben inetwa einen gleich hohen IQ.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Antworten auf IQ von 145+

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu IQ

132 Kommentare

Durchschnitts-IQ

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 08.03.2020: Ich glaube, der Absatz verdeutlicht gut genug, warum du Schwierigkeiten im sozialen Leben ha ...

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren