DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenMedizinstudium

Medizin - Alternativen zum Arzt ?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Medizin - Alternativen zum Arzt ?

Guten Abend!

Ich wollte mal fragen, was es für jobs für mediziner gibt, wenn diese denn kein arzt werden wollen ?
Was zahlen diese ?

Lg!:)

antworten
WiWi Gast

Medizin - Alternativen zum Arzt ?

WiWi Gast schrieb am 04.03.2020:

Guten Abend!

Ich wollte mal fragen, was es für jobs für mediziner gibt, wenn diese denn kein arzt werden wollen ?
Was zahlen diese ?

Lg!:)

Professor - Gehalt einsehbar.
Unternehmensberater - gibt genug Threads dazu
Warum man Medizin studiert, um dann nicht als Arzt zu praktizieren ist mir allerdings schleierhaft

antworten
WiWi Gast

Medizin - Alternativen zum Arzt ?

WiWi Gast schrieb am 04.03.2020:

Guten Abend!

Ich wollte mal fragen, was es für jobs für mediziner gibt, wenn diese denn kein arzt werden wollen ?
Was zahlen diese ?

Lg!:)

Wenn du so gar nicht als Arzt arbeiten willst dann sieht es eher schlecht aus die Gehaltsspanne des TVÄ zu toppen. Aber es gibt doch grade für Ärzte auch vielseitige Beschäftigungen außerhalb des Krankenhauses zbs. bei Versicherungen, im Arbeitsamt, im Gesundheitsamt, Polizei, Justiz, Bundeswehr....

Du solltest dir aber auch klar machen das du auch einfach einen kurzen Facharzt zbs. zum Betriebsarzt oder Sozialmedizin etc. machen kannst. So genau kenn ich mich da nicht aus häufig fordern die Arbeitgeber aber Fortbildungen in solche Richtungen.

Als A15 A16 Beamter stichst du Netto auf jeden Fall jeden angestellten Facharzt aus. Von der WLP sicher auch. Wobei ich das nicht 100% einschätzen kann.

In der freien Wirtschaft gibt es auch welche. Bei den Siemens Healthineers gibt es zbs. ein paar Ärzte. Ich hab auch Mal gehört das große Pharmakonzerne (zbs Novartis) auch Trainees für Ärzte haben, häufig International. Da stinken EU Ärzte in der Regel dann aber gegen die amerikanischen M.Ds ab. In Amerika macht man ja erst irgendeinen Bachelor 4 Jahre und danach den M.D quasi als Master auch 4 Jahre. Es gibt also eine Menge BWL Bachelor +M.D oder Jura Bachelor+M.D oder Chemie Bachelor+M.D die sind natürlich deutlich attraktiver für solche Traineestellen.

Wenn du aber so komplett von der Medizin weg willst dann kann ich dir nicht helfen. Evtl. solltest du nach dem ersten oder zweiten Staatsexamen einen sauberen Cut machen und das Studium schmeißen. Wird denk ich jeder Personaler verstehen solange du dann ein anderes Studium anstrebst.

antworten
WiWi Gast

Medizin - Alternativen zum Arzt ?

  1. Falsches Forum.
  2. Hoffe ich, dass diese auch kein Medizin studieren und anderen den Studienplatz nicht wegschnappen.
  3. Einfach Googeln.
antworten
WiWi Gast

Medizin - Alternativen zum Arzt ?

Notfallsanitäter ist eine dreijährige Ausbildung, nicht zu verwechseln mit Rettungssanitäter. Einstiegsgehalt 2.800 bis 3.000 Euro brutto plus Zuschläge. Nach 5 Jahren etwa 3.600 Euro brutto plus Zuschläge.

Unter 2.500 Euro netto landest du bei Steuerklasse 1 oder 4 dann nicht. Eher mehr. Bedenke, dass du die 5 Jahre Berufserfahrung bereits mit Mitte 20 hast.

Wenn du Abitur hast, kannst du auch Gesundheits- und Krankenpfleger lernen und dann berufsbegleitend einen Bachelor Pflege machen, anschließend Stationsleitung. Damit bist du auf jeden Fall gut oberhalb von 3.000 Euro netto.

Selbst ohne Abitur und ohne Stationsleitung kommst du locker in den Bereich 2.500 bis 3.000 Euro netto.

Alle Nettozahlen gehen jeweils von Steuerklasse 1 oder 4 aus. In diesem Bereich sind Nettozahlen sinnvoll zu vergleichen, da meist mehrere hundert Euro steuerfreie Zuschläge Teil des Gehalts sind.

Und man muss dann auch sagen, dass viele andere Pflegeberufe stark unterbezahlt sind: Pflegehelfer, Medizinischer Bademeister, Altenpfleger, Altenpflegehelfer, Physiotherapeut, Ergotherapeut, Heilerziehungspfleger, Medizinische Fachangestellte in Arztpraxis, Zahnarzthelfer...

Das ist eben nicht alles eins. Meines Erachtens lohnen sich wie geschrieben Notfallsanitäter und vollwertige Krankenschwester oder Kinderkrankenschwester (bzw. männliche Variante davon). Auch als Heilpraktiker oder Osteopath kann man, vor allem selbständig, gut Geld verdienen. Gehört für mich aber nicht in den Bereich "Medizin". Muss jeder selbst wissen.

antworten
WiWi Gast

Medizin - Alternativen zum Arzt ?

WiWi Gast schrieb am 04.03.2020:

Notfallsanitäter ist eine dreijährige Ausbildung, nicht zu verwechseln mit Rettungssanitäter. Einstiegsgehalt 2.800 bis 3.000 Euro brutto plus Zuschläge. Nach 5 Jahren etwa 3.600 Euro brutto plus Zuschläge.

Unter 2.500 Euro netto landest du bei Steuerklasse 1 oder 4 dann nicht. Eher mehr. Bedenke, dass du die 5 Jahre Berufserfahrung bereits mit Mitte 20 hast.

Wenn du Abitur hast, kannst du auch Gesundheits- und Krankenpfleger lernen und dann berufsbegleitend einen Bachelor Pflege machen, anschließend Stationsleitung. Damit bist du auf jeden Fall gut oberhalb von 3.000 Euro netto.

Selbst ohne Abitur und ohne Stationsleitung kommst du locker in den Bereich 2.500 bis 3.000 Euro netto.

Alle Nettozahlen gehen jeweils von Steuerklasse 1 oder 4 aus. In diesem Bereich sind Nettozahlen sinnvoll zu vergleichen, da meist mehrere hundert Euro steuerfreie Zuschläge Teil des Gehalts sind.

Und man muss dann auch sagen, dass viele andere Pflegeberufe stark unterbezahlt sind: Pflegehelfer, Medizinischer Bademeister, Altenpfleger, Altenpflegehelfer, Physiotherapeut, Ergotherapeut, Heilerziehungspfleger, Medizinische Fachangestellte in Arztpraxis, Zahnarzthelfer...

Das ist eben nicht alles eins. Meines Erachtens lohnen sich wie geschrieben Notfallsanitäter und vollwertige Krankenschwester oder Kinderkrankenschwester (bzw. männliche Variante davon). Auch als Heilpraktiker oder Osteopath kann man, vor allem selbständig, gut Geld verdienen. Gehört für mich aber nicht in den Bereich "Medizin". Muss jeder selbst wissen.

Heilpraktiker und Osteopathen brauchen aber wirkliche skills um sich über Wasser zu halten. Finde aber das diese Berufsgruppe etwas mehr Achtung verdient. Viele Verfahren sind schulmedizinisch bewiesen. Zbs. Hypnose, Psychotherapie, Chiropraktik, Akupunktur etc. Allerdings setzen Heilpraktiker diese Verfahren auch häufig gegen Krankheiten ein wo es noch keine evidenten Indikation für ihre Wirksamkeit gibt.

antworten
WiWi Gast

Medizin - Alternativen zum Arzt ?

Mal wieder maßlos übertrieben mit den Gehältern. Ich vermute, du bist derselbe Troll, der hier auch ständig behauptet Krankenschwestern kommen alle locker auf 3000€ Netto.

Als Notfallsani kommst du heute mit Altvertrag und 15-20 Jahren BE vielleicht auf 3k Netto. Anders mit Sicherheit nicht.

WiWi Gast schrieb am 04.03.2020:

Notfallsanitäter ist eine dreijährige Ausbildung, nicht zu verwechseln mit Rettungssanitäter. Einstiegsgehalt 2.800 bis 3.000 Euro brutto plus Zuschläge. Nach 5 Jahren etwa 3.600 Euro brutto plus Zuschläge.

Unter 2.500 Euro netto landest du bei Steuerklasse 1 oder 4 dann nicht. Eher mehr. Bedenke, dass du die 5 Jahre Berufserfahrung bereits mit Mitte 20 hast.

Wenn du Abitur hast, kannst du auch Gesundheits- und Krankenpfleger lernen und dann berufsbegleitend einen Bachelor Pflege machen, anschließend Stationsleitung. Damit bist du auf jeden Fall gut oberhalb von 3.000 Euro netto.

Selbst ohne Abitur und ohne Stationsleitung kommst du locker in den Bereich 2.500 bis 3.000 Euro netto.

Alle Nettozahlen gehen jeweils von Steuerklasse 1 oder 4 aus. In diesem Bereich sind Nettozahlen sinnvoll zu vergleichen, da meist mehrere hundert Euro steuerfreie Zuschläge Teil des Gehalts sind.

Und man muss dann auch sagen, dass viele andere Pflegeberufe stark unterbezahlt sind: Pflegehelfer, Medizinischer Bademeister, Altenpfleger, Altenpflegehelfer, Physiotherapeut, Ergotherapeut, Heilerziehungspfleger, Medizinische Fachangestellte in Arztpraxis, Zahnarzthelfer...

Das ist eben nicht alles eins. Meines Erachtens lohnen sich wie geschrieben Notfallsanitäter und vollwertige Krankenschwester oder Kinderkrankenschwester (bzw. männliche Variante davon). Auch als Heilpraktiker oder Osteopath kann man, vor allem selbständig, gut Geld verdienen. Gehört für mich aber nicht in den Bereich "Medizin". Muss jeder selbst wissen.

antworten
WiWi Gast

Medizin - Alternativen zum Arzt ?

Die Eingruppierungen und Tarifverträge von Caritas, Rotes Kreuz, TVöD usw. sind öffentlich einsehbar. Auf der Webseite des bayrischen Roten Kreuzes findest du bspw. alle Infos:
Gruppe R8 für Notfallsanitäter und Rettungsassistenten
2991 Euro Einstiegsgehalt
3704 Euro auf der letzten Stufe

Dazu 102 Euro Wechselschichtzulage
Funktionszulage (irgend eine Funktionszulage erhält fast jeder)
Zumindest einige Überstunden sind normal (Basis für das Gehalt oben sind 38,5 Stunden)
Ca. 13 Gehälter
Nachtzuschlag von drei Euro pro Stunde => 24 Euro netto je Nachtschicht

Und Nein, das BRK zahlt nicht besonders gut. Das Gegenteil ist der Fall. Mit dem letzten Tarifabschluss wurde "die Lücke zum TVöD" zur Hälfte geschlossen.

Jetzt rechne mal das Einstiegsgehalt von 2991 Euro plus 102 Euro und x13/12 = 3.351 Euro brutto Einstieg je Monat plus ca. 8x24 Euro Nachtschichtzuschlag = 192 Euro netto.

Das sind ca. 2.160 Euro + 192 Euro = ca. 2.350 Euro Einstiegsgehalt.

Und das Zielgehalt sind 3704 + 102 + 100 Euro Funktionszulage = ca. 3900 Euro.
Rechne mal mit ca. 45 Stunden statt 38,5 Stunden. Die 6,5 Stunden werden mit 25% Bonus vergütet. Häufig werden Pausen und sogar zusätzlich Umziehzeiten bezahlt. Effektiv sind es also doch eher nur 40 Stunden.

3.900 Euro + 6,5 Stunden x 125% = 4.700 Euro.

4.700 Euro x 13/12 = 5.100 Euro. Das sind knapp über 3.000 Euro netto plus Nachtzuschläge.

Im TVöD gibt es ca. 4 Euro steuerfrei je Stunde Nacht statt 3 Euro.

Also, vielleicht schafft man im allerersten Jahr nicht die 2.500 Euro netto. Hatte ich glaube ich auch so nicht geschrieben. Aber du fängst bei 2.350 Euro netto an und arbeitest dich ohne Aufstieg auf über 3.000 Euro netto hoch.

Krankenschwestern sind übrigens in der gleichen Tarifgruppe. Für eine Höhergruppierung in Gruppe 8 statt 9 braucht es aber keine Stellvertreterfunktion, sondern nur eine Fachweiterbildung. Das macht eigentlich jeder recht bald.

Bin mir auch nicht ganz sicher, wie es mit Sonntagszuschlägen bei Notfallsanitätern aussieht, aber bei Krankenschwestern gibt es diese und das deutlich mehr als die Nachtzuschläge. 2 Sonntage im Monat geht man meist arbeiten.

Und, jetzt das geniale. Klar, wird wieder keiner glauben, aber es ist die Realität. Private Krankenhäuser zahlen für "echte" Krankenschwestern (keine Hilfskräfte, Pflegehelfer usw.) mehr als im TVöD. Der Mangel ist so stark, dass es nicht anders geht. Jede Krankenschwester kann sich heute ihren Job aussuchen. Natürlich geht man wegen des Prestiges lieber zu einer Uni-Klinik statt zu einer privaten Klinik, daher müssen die privaten Kliniken noch mal eine Schippe drauf legen.

Und so kommt eigentlich jede Krankenschwester in Vollzeit auf über 3.000 Euro netto. Fun Fact am Rande, es arbeitet kaum eine Krankenschwester Vollzeit. 120-140 Stunden sind ok, 140-160 Stunden gelten als normal, alles über 160 Stunden ist selten. Normale Vollzeit ist aber 173,33 Stunden (entsprechend 40-Stunden-Woche im Büro). So sind eher Gehälter von 2.200 bis 2.700 Euro netto üblich. Aber eben ganz klar auch Teilzeit.

antworten

Artikel zu Medizinstudium

Hochschulzulassung: 30 Prozent Abiturbestenquote im Medizin-Studium

Medizinstudium: Das untere Ende einer Fahne mit der Aufschrift: medizinische Fakultät in grüner Schrift.

Die Abiturnote wird zukünftig noch wichtiger für den Hochschulzugang zum Medizin-Studium, so die Entscheidung der Kultusministerkonferenz (KMK). Das ist ein Erfolg für den Deutschen Philologenverband.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Antworten auf Medizin - Alternativen zum Arzt ?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Medizinstudium

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren