DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-Jobs & BerufeSteuerberater

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

Autor
Beitrag
Benno

Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

Hallo liebe Community,
Was ist eure Meinung zu dem Beruf des Steuerberaters? Wie wird sich dieser in Zukunft entwickeln? Wird er bald ausgerottet sein durch die Digitalisierung? Was sagt ihr zu dem anspruchsvollem Studium ? Gleicht der Job diesen harten Weg aus? Und was könnt ihr mir zu der Tätigkeit, dem Gehalt und den Arbeitszeiten sowie Karrieremöglichkeiten eines StB dabei? Hier würde ich mich über Erfahrungsberichte und Insights freuen.
Ich freue mich eure Meinung und ggf. einer Diskussion.

VG

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

Das wurde doch schon oft hier diskutiert. DEN Steuerberater gibt es nicht. Es gibt verschiedene Schwerpunkte / Nischen, wo man diese Qualifikation braucht und die alle irgendwas mit Steuern zu tun haben. Anforderungen, Gehälter, Berufsaussichten unterscheiden sich zwischen den Schwerpunkten aber erheblich. Man kann das nicht alles über einen Kamm scheren.

So anspruchsvoll kann das Studium übrigens nicht sein, wenn 50% im Examen durchfallen. Das Examen gibt es ja, weil das Studium eben NICHT anspruchsvoll genug ist, um den Beruf richtig auszuführen.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

Welches „Steuerberaterstudium“ soll das eigentlich sein?

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

Berater-Dienstleistungen werden auch in Zeiten der Digitalisierung wichtig bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

Dabei vergisst du, dass nach fachspezifischen Studium, mind. 2-3 Jahren Berufserfahrung und umfangreichen, gerne > 10.000EUR teuren Vorbereitungskursen immer noch 50 % durchfallen.

Ja, das Examen wird ein wenig zu hart dargestellt. Aber die Vorbereitung ist nervenaufreibend, anstrengend, teuer und die komplette künftige berufliche Existenz/Karriereaussichten hängen daran.

WiWi Gast schrieb am 03.02.2018:

Das wurde doch schon oft hier diskutiert. DEN Steuerberater gibt es nicht. Es gibt verschiedene Schwerpunkte / Nischen, wo man diese Qualifikation braucht und die alle irgendwas mit Steuern zu tun haben. Anforderungen, Gehälter, Berufsaussichten unterscheiden sich zwischen den Schwerpunkten aber erheblich. Man kann das nicht alles über einen Kamm scheren.

So anspruchsvoll kann das Studium übrigens nicht sein, wenn 50% im Examen durchfallen. Das Examen gibt es ja, weil das Studium eben NICHT anspruchsvoll genug ist, um den Beruf richtig auszuführen.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

Das WiWi Gast schrieb am 04.02.2018:

DER Beruf für Langeweiler.

Warum für Langweiler? Alle Anwaltstätigkeiten in Richtung Zivilrecht wären ja dann auch lanweilig.

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

WiWi Gast schrieb am 04.02.2018:

Das WiWi Gast schrieb am 04.02.2018:

DER Beruf für Langeweiler.

Warum für Langweiler? Alle Anwaltstätigkeiten in Richtung Zivilrecht wären ja dann auch lanweilig.

Wieso das denn? Ist doch mega...

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

push

Kollege, du musst nicht jeden Thread zum Thema pushen, ohne auch nur eine relevante Frage zu stellen!

antworten
WiWi Gast

Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

push

antworten

Artikel zu Steuerberater

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Arbeitsblatt: Das Praktikum beim Steuerberater

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Das Praktikum beim Steuerberater“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt gibt einen Überblick über das Berufsfeld Steuerberater und welche Möglichkeiten es für ein Praktikum gibt.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Antworten auf Re: Beruf des Steuerberaters empfehlenswert?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Steuerberater

Weitere Themen aus WiWi-Jobs & Berufe