DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeLeuphana

Neuartiges Bachelor-Studium »Betriebswirtschaftslehre« in Lüneburg

Das College der Leuphana Universität Lüneburg bietet ein innovatives Studienmodell mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten, eigenen Forschungs- und Praxisprojekten vom ersten Semester an, hoher Eigenverantwortung und umfassender Betreuung. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Das Bachelor-Studium BWL am College der Leuphana Universität Lüneburg
Erfolgreich studieren bedeutet heute mehr als nur Fachwissen zu erwerben: Das besondere Studienmodell des Leuphana College geht über die Grenzen einzelner Disziplinen hinaus und verbindet Fachwissen mit fächerübergreifenden und soziale Fähigkeiten. Das Bachelor-Studium »Betriebswirtschaftslehre« ist dazu so angelegt, dass die Studierenden einerseits die wissenschaftlichen Grundlagen für betriebswirtschaftliche Handlungskompetenz erwerben und andererseits ein fachübergreifendes Problembewusstsein entwickeln und lernen, Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt wahrzunehmen. Dabei können die Studierenden aus einem breiten Angebot inhaltlicher Schwerpunkte wie Marketing, Controlling oder internationalem Management wählen. In eigenen Forschungs- und Praxisprojekten können die Studierenden ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse anwenden und auf konkrete Problemstellungen beziehen. Kleine Lerngruppen und ein entsprechend gutes Betreuungsverhältnis zeichnen das BWL-Studium am College der Leuphana Universität Lüneburg aus.


 

Beruf und Karriere
Das BWL-Studium am Leuphana College führt zu einem berufsqualifizierenden Abschluss im kaufmännisch-administrativen, operativen oder strategischen Bereich. Mit dem Abschluss des Studiums wird der Bachelor of Arts (B.A.) erworben. Aufgrund der breiten fachlichen Basis ist dieser Studiengang geeignet, mit unterschiedlichen Master-Programmen an den meisten Hochschulen fortgesetzt zu werden. Das breit angelegte Studienprofil ermöglicht zudem, nach dem Abschluss direkt in den Beruf einzusteigen und in nahezu allen klassischen Unternehmensbereichen tätig zu werden. Controlling, Einkauf, Vertrieb, Verkauf und Logistik gehören ebenso zu den möglichen beruflichen Einsatzfeldern wie Rechnungswesen, Finanzwirtschaft, Marketing, Personalwesen und allgemeine Unternehmensführung. Die Kombination aus fachlichen, fachübergreifenden und praktischen Studieninhalten ermöglicht auch den Berufseinstieg in die Unternehmensberatung.

http://www.leuphana.de/bachelor-studium-bwl.html

  1. Seite 1: Bachelor-Studium BWL am Leuphana College
  2. Seite 2: Aufbau des BWL-Studiums am Leuphana College
  3. Seite 3: Zulassung, Studiengebühren und Bewerbung

Im Forum zu Leuphana

12 Kommentare

Wiwi in Rostock oder BWL Leuphana Lüneburg??

WiWi Gast

Ich würde nach Rostock gehen! Geile Stadt und fast im Meer. ;-) Die Unterschiede zwischen den Unis in Deutschland sind eh nur maginal. Von daher studiere am besten dort, wo man auch eine geile Zeit ...

3 Kommentare

MBA Leuphana Universität Lüneburg Sustainability

WiWi Gast

Auf der Website des MBA Sustainability Management wird die Kontaktvermittlung zu MBA-Absolventen und -Studierenden angeboten. Sie können sicherlich einen Erfahrungsbericht geben.

5 Kommentare

Dringend! BWL Osnabrück oder Lüneburg???

WiWi Gast

Ich würde schon allein wegen dem neuen Präsidenten nach Lüneburg gehen. Seit der aktuellen Zeit-Ausgabe bin ich ein Riesen-Fan von dem. Crazy Typ. Mischt mal richtig auf. Schon allein das wärs mir per ...

9 Kommentare

BWL Uni Lüneburg

WiWi Gast

Ob Lüneburg oder woanders. Weg aus Hamburg ist weg. Also ... such dir eine ordentliche Uni.

3 Kommentare

FH Lübeck vs. Uni Lüneburg

WiWi Gast

Danke, aber kann wirklich keiner irgendwas zur FH Lübeck sagen?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Leuphana

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Screenshot Studifinder NRW

StudiFinder.de - Studienwahl zu Bachelor-Studiengängen in NRW

Die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen bieten an rund 50 Standorten über 1.800 Studiengänge an. Der StudiFinder soll Studieninteressierten helfen, sich in diesem riesigen Angebot zurechtzufinden, und Anregungen für passende Studiengänge geben. Er ist ein gemeinsames Angebot der öffentlich-rechtlichen Hochschulen und dem NRW-Bildungsministerium.

Uni, Studenten, Studium,

Bachelor-Studie: Studierende gestresst, aber zuversichtlich

Wie eine neue Online-Befragung im Auftrag des Deutschen Studentenwerks (DSW) zeigt, sind Bachelor-Studierende in hohem Maße Stress und Belastungen ausgesetzt, aber die meisten von ihnen können damit umgehen.

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Personalvorstände formulieren klares Bekenntnis zum Bachelor

Die Wirtschaft bekennt sich zum fünften Mal seit 2004 zum Bachelor. 62 Personalvorstände haben auf Einladung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und des Stifterverbandes die hochschulpolitische Erklärung "Bologna@Germany 2012" unterzeichnet.

Cover einer HIS-Studie zum Studienabbruch im Bachelorstudium.

Studie: 28 Prozent Studienabbrecher im Bachelorstudium

Im Bachelorstudium haben von hundert deutschen Studienanfängern der Jahrgänge 2006/2007 insgesamt 28 ihr Studium erfolglos abgebrochen. Die aktuellen Befunde präsentiert der Leitartikel des aktuellen HIS:Magazins.

Bachelor wird Meister gleichgestellt

Spitzenvertreter von Bund, Ländern und Sozialpartnern haben sich auf einen Kompromiss bei der Einführung des Deutschen Qualifikationsrahmens verständigt. Die Abschlüsse Bachelor und Meister sind zukünftig gemeinsam dem Niveau 6 zugeordnet.

Gute Aufstiegschancen für Bachelor-Absolventen

Die Unternehmen sind mit den Fähigkeiten der neuen Studienabgänger recht zufrieden. Deshalb starten Bachelor, die gleich nach dem Studienabschluss ins Berufsleben einsteigen, meist auf den gleichen Positionen wie Diplom-Absolventen und erzielen auch vergleichbare Gehälter.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2017

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2017/2018

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 47. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2018 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2018 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2018/19. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.