DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenHome-Office

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Hallo zusammen,

spätestens jetzt ist die Post-Pandemie Zeit eingeläutet und die Sars-Cov2-Arbeitsschutzverordnung ausgelaufen. Auf wie viele Tage im Büro pro Woche hat es sich jetzt bei euch im Durchschnitt eingependelt? Seid ihr mit dem Status Quo so zufrieden?

Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Ich bin im Vertrieb im Großhandel (Arbeitsschutz) tätig und bei uns sind alle bis auf den Vertreib ganz normal im Büro. Wie vorher auch.

Vertrieb ist halt viel unterwegs, Mittwoch ist bei uns wenn möglich "Bürotag".

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Gehe 2 Tage die Woche ins Büro und finde das so eigtl. genau richtig, da ich pro Weg rund 50 min pendeln muss. Würde ich nah dran wohnen wären mir 3 Tage vor Ort ggf. sogar lieber...

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

1 Tag pro Woche. Etwa 1h Pendeln.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bei uns soll man offiziell wohl auf 50% der Tage im Büro kommen, Es gibt aber keine wirklichen Durchrechnungszeitraum und sowohl meinem AL als auch dem uns zugeordneten Vorstand ist es egal.
Ich bin so 1-2 Tage pro Woche im Büro (Sprechen uns meist intern so ab, dass das ganze Team dann da ist), unsere Abteilung ist aber prinzipiell soweit digital, dass 100% kein Problem darstellen, da wir kein Postverkehr oder Kundenkontakt haben.
Wenn eine fixe Anzahl an Bürotagen oder sogar die Vorgabe welche kommen sollte, werde ich wohl direkt wechseln. In der Branche gibt es genug AG die bereits attraktive Modelle umgesetzt haben.
Auch wenn ich Tür-zu-Tür nur 20 Min benötige, sehe ich nicht ein da mehrere Tage pro Woche hin zu fahren um dann teilweise alleine in unserem 4er Büro zu sitzen, dann kann ich auch zuhause bleiben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

2x ist Pflicht, ich tippe drauf dass es eher zwischen 1-2 liegen wird. Ich pendel zwischen 45-60 min je nach Verkehr also hoffentlich nur 1x

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bei Bedarf im Office, z.B. Treffen mit externen Beratern, sonst zu 100% im HO.

Kann im Office auch gar nicht mehr produktiv arbeiten, weil ich schon längst die viel bessere Umgebung Zuhause gewöhnt bin (Einzelbüro, Ruhe, sehr großer Monitor, Klima, beste Tastatur und Maus). Office ist also nur noch Meetings usw. ohne produktive Arbeit und Zuhause werden dann Projekte vorangebracht.

Praktisch heißt das dann z.B. 3 Monate HO und dann 1 Woche Office, dann 2 Monate HO und dann wieder 3 Tage Office am Stück in Ganztags-Präsenz-Meetings mit z.B. Consultant oder Kollegen von anderen Standorten, die für ein Projekt vorbeikommen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bei uns geht es ab Juni wieder ins Büro. Geplant sind min. 3 Tage Büro/Woche, für alle an den gleichen Tagen. Werde auch so anfangen, vielleicht aber noch etwas öfter hin.

Die generelle Meinung geht auseinander. Die meisten finden die 3-Tage-Regelung zwar gut, aber es gibt auch Stimmen die von 0 - 100 % alles fordern.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Jeden einzelnen Tag. Bin Berufsanfänger und habe keine Lust, im HO alleine zu sitzen. Ich glaube jeder, der Karriere machen möchte und noch am Anfang steht tut gut daran vor Ort zu sein.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

bei uns jetzt 2 Tage HO und 3 Tage Büro

Mein Wunsch wäre 5 Tage HO erlaubt mit jederzeit Büro wenn man will

werd wohl in ein paar Jahren wechseln auf eine 5 Tage HO Stelle (nach Kind)

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

2 von 5 Tagen im Office. Erwünscht bei uns 40-60% Office-Anwesenheit. Funktioniert wunderbar. Im Office viel Socialising (Kaffee, Lunch), was ja auch gut ist. Konzentriert gearbeitet wird dann zuhause.

antworten
FutureCEO

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Für alle Schreibtischarbeitsplätze sind bis zu 50% Remote Work möglich. Ich nutze die 50% auch voll aus.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

bei uns noch 100% homeoffice weil gebäude umgebaut werden. danach 1 tag die woche ins büro. dax 30 chemie.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

100% im Office wieder.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 30.05.2022:

2 von 5 Tagen im Office. Erwünscht bei uns 40-60% Office-Anwesenheit. Funktioniert wunderbar. Im Office viel Socialising (Kaffee, Lunch), was ja auch gut ist. Konzentriert gearbeitet wird dann zuhause.

Das wäre halt mein Problem in manchen Wochen, wo wirklich 80-90% produktiver Output notwendig sind. Meine Produktivität im Office geht gegen 0 und die eine oder andere interne Deadline wird da gerissen, wenn zu viel Office-Tage anstehen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Konzern, offiziell 1 Tag die Woche ins Büro. Da das Team aber über mehrere Standorte verteilt ist und es meinen Chef nicht interessiert eher einmal alle 2 Wochen ins Büro.

Mehr als 2 Tage ins Büro wäre für mich mittlerweile eine KO Kriterium, da müsste das Gehalt schon exorbitant steigen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Unsere 2er Büros werden gerade auf 12er Büros umgebaut und knapp 30% der Plätze eingespart. Im Anschluss ist es jedem freigestellt, ob er Zuhause oder vor Ort arbeiten möchte. Werde bis auf wenige Ausnahmen (Workshop o.ä.) komplett remote arbeiten.

SCM Pharma

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Aktuell weiterhin 100% Remote. Wird auch noch mind. bis Ende des Jahres so bleiben.

Mittelfristig will ich so 1-2 Tage die Woche wieder ins Büro fahren. Mein Arbeitgeber wird mir das langfristig nach meinem Ermessen freistellen, von wo und wie ich arbeiten möchte.
Ggf. alle paar Wochen mal verpflichtendes gemeinsames Treffen des Teams im Office.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Aktuell weiterhin 100% Remote. Ab Juli können wir wieder ins Büro kommen. Arbeitsplätze wurden umgebaut, die sind jetzt alle davor zu buchen (jeder kann jeden Arbeitsplatz buchen, max. 2 Wochen vorraus) und haben einen Monitor, Dockingstation, Maus und Tastatur. Da unser Chef Büropflicht nicht verlangt, wird mein Team wohl weiter 90, 95 evtl. 100% von zu Hause aus arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Automotive Konzern hier, unser CEO hat vor kurzem eine Mail rausgehauen, ab jetzt mindestens 40 Stunden die Woche wieder im Office… werde vmtl bald wechseln

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 30.05.2022:

WiWi Gast schrieb am 30.05.2022:

2 von 5 Tagen im Office. Erwünscht bei uns 40-60% Office-Anwesenheit. Funktioniert wunderbar. Im Office viel Socialising (Kaffee, Lunch), was ja auch gut ist. Konzentriert gearbeitet wird dann zuhause.

Das wäre halt mein Problem in manchen Wochen, wo wirklich 80-90% produktiver Output notwendig sind. Meine Produktivität im Office geht gegen 0 und die eine oder andere interne Deadline wird da gerissen, wenn zu viel Office-Tage anstehen.

Ja, Office-Tage sind schon anstrengender und zeitaufwändiger, wenn mal ein Peak ansteht.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Ich lese oft, dass weiterhin 100% HO gewünscht werden.
Möchtet ihr denn nicht wenigstens 1-2 Tage die Woche ins Office? So als Tapetenwechsel und auch mal um unter Menschen statt immer alleine zuhause zu arbeiten (habe selbst Familie)? Kann dies persönlich nicht nachvollziehen. Bei mir haben sich bei Vollzeitpensum der Dienstag und Donnerstag als gute Office-Tage herausgestellt, wo ich auch gerne mit Kollegen auswärts Mittagessen gehe. Bei 100% HO hätte ich auf Dauer überhaupt keine Motivation mehr und die Entfremdung zum Arbeitsleben/Unternehmen wäre wohl auch zu gross. Auch wäre eine 45-Stunden Arbeitswoche sehr monoton.

Nimmt mich wunder, wie andere das sehen. Ist natürlich sehr typabhängig.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2022:

Ich lese oft, dass weiterhin 100% HO gewünscht werden.
Möchtet ihr denn nicht wenigstens 1-2 Tage die Woche ins Office? So als Tapetenwechsel und auch mal um unter Menschen statt immer alleine zuhause zu arbeiten (habe selbst Familie)? Kann dies persönlich nicht nachvollziehen. Bei mir haben sich bei Vollzeitpensum der Dienstag und Donnerstag als gute Office-Tage herausgestellt, wo ich auch gerne mit Kollegen auswärts Mittagessen gehe. Bei 100% HO hätte ich auf Dauer überhaupt keine Motivation mehr und die Entfremdung zum Arbeitsleben/Unternehmen wäre wohl auch zu gross. Auch wäre eine 45-Stunden Arbeitswoche sehr monoton.

Die Kollegen die ich kenne, die weiterhin strikt 100% HO haben wollen, waren auch vorher schon nicht besonders motiviert bei der Arbeit. Es ist halt einfacher zuhause 8h Arbeit abzusitzen, als dies im Büro zu tun. Man kann wenigstens Netflix schauen, Haushalt machen etc.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Ich habe einen einfachen Arbeitsweg von 1,5 h Tür zu Tür vom Land in die Großstadt. Dort wohne ich mit meiner Familie. Vor Corona bin ich die Strecke 3 Mal pro Woche gependelt.
Ich nehme daher gerne an Homeoffice mit was geht. Pendeln ist einfach nur verschwendete Lebenszeit, die ich lieber mit meiner Familie verbringe.
So alle zwei Wochen fahre ich dann eben doch ins Büro, um das Team auch mal persönlich zu treffen. Für mich ist also 90 Prozent Home-Office das Ideal.

WiWi Gast schrieb am 02.06.2022:

Ich lese oft, dass weiterhin 100% HO gewünscht werden.
Möchtet ihr denn nicht wenigstens 1-2 Tage die Woche ins Office? So als Tapetenwechsel und auch mal um unter Menschen statt immer alleine zuhause zu arbeiten (habe selbst Familie)? Kann dies persönlich nicht nachvollziehen. Bei mir haben sich bei Vollzeitpensum der Dienstag und Donnerstag als gute Office-Tage herausgestellt, wo ich auch gerne mit Kollegen auswärts Mittagessen gehe. Bei 100% HO hätte ich auf Dauer überhaupt keine Motivation mehr und die Entfremdung zum Arbeitsleben/Unternehmen wäre wohl auch zu gross. Auch wäre eine 45-Stunden Arbeitswoche sehr monoton.

Nimmt mich wunder, wie andere das sehen. Ist natürlich sehr typabhängig.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2022:

Ich lese oft, dass weiterhin 100% HO gewünscht werden.
Möchtet ihr denn nicht wenigstens 1-2 Tage die Woche ins Office? So als Tapetenwechsel und auch mal um unter Menschen statt immer alleine zuhause zu arbeiten (habe selbst Familie)? Kann dies persönlich nicht nachvollziehen. Bei mir haben sich bei Vollzeitpensum der Dienstag und Donnerstag als gute Office-Tage herausgestellt, wo ich auch gerne mit Kollegen auswärts Mittagessen gehe. Bei 100% HO hätte ich auf Dauer überhaupt keine Motivation mehr und die Entfremdung zum Arbeitsleben/Unternehmen wäre wohl auch zu gross. Auch wäre eine 45-Stunden Arbeitswoche sehr monoton.

Die Kollegen die ich kenne, die weiterhin strikt 100% HO haben wollen, waren auch vorher schon nicht besonders motiviert bei der Arbeit. Es ist halt einfacher zuhause 8h Arbeit abzusitzen, als dies im Büro zu tun. Man kann wenigstens Netflix schauen, Haushalt machen etc.

Stimmt, aber es spricht ja nichts dagegen, wenigstens 1-2 Tage im Office zu sein und die angefallene Arbeit dort zu erledigen. Habe etwas Mühe mit der "Alles oder nichts"-Mentalität. Im Vergleich zu früher wären auch 60% Office noch ein Segen. Soweit ich höre sind 40-60% Office heutzutage Standard.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2022:

Automotive Konzern hier, unser CEO hat vor kurzem eine Mail rausgehauen, ab jetzt mindestens 40 Stunden die Woche wieder im Office… werde vmtl bald wechseln

Hört sich nach Tesla an?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Ich sehe unser Office im Monat 1-2 Tage von innen. Pflicht besteht bei uns nicht. Manchmal entscheiden sich Projekte dazu einen festen Tag in der Woche im Office zu machen, aber niemand wird gezwungen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

100% im Büro. War ich aber auch während Corona die ganze Zeit. Habe keine Lust auf Homeoffice

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bin seit über zwei Jahren zu 100 % im HO. Empfinde es als sehr anstrengend und wäre froh wenn mein AG Präsenz/HO besser regeln würde. z.B. durch Präsenztage an dem alle im Büro sind und sich abzustimmen, soziale Kontakte zu pflegen etc.
Ganz auf HO verzichten möchte ich in der Zukunft nicht. 1 bis 2 Tage im HO die restliche Zeit vor Ort.

Weiter fände ich es angebracht, dass der AG verpflichtend zum AL einen Zuschuss zu leistet nach. Die NK gehen ja derzeit durch die Decke. Wenn ich zu Hause bin verbrauche ich schließlich meinen Strom für meine Arbeit

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Stimmt, aber es spricht ja nichts dagegen, wenigstens 1-2 Tage im Office zu sein und die angefallene Arbeit dort zu erledigen. Habe etwas Mühe mit der "Alles oder nichts"-Mentalität. Im Vergleich zu früher wären auch 60% Office noch ein Segen. Soweit ich höre sind 40-60% Office heutzutage Standard.

Für mich ergibt es nur Sinn ins Büro zu gehen, wenn ich hier ein Meeting habe oder unser Team da ist. Da wir nur zu 3. sind, versuchen wir uns 1x pro Woche im Büro zu treffen. Manchmal klappt es aber einfach nicht und warum soll ich dann ins Büro gehen, nur damit ich im System einstempeln kann? Wichtig ist doch die Flexibilität zu haben. Wenn ich muss oder will, gehe ich ins Büro und wenn ich eben mal nicht muss oder will, bleibe ich halt 2 Wochen im HO. Wenn niemand aus meinem Team hier ist, sitze ich alleine in unserem Büro und laufe sinnlos durch das Haus und suche Kollegen mit denen ich sprechen will.

Da bleibe ich lieber im HO und gehe ins Büro, wenn die Kollegen da sind, mit denen ich essen gehen will oder was zu besprechen habe. Nur aus Prinzip 1-2 Tage die Woche im Büro sein zu müssen, halt ich für falsch.
Ich habe aber auch eine gute Infrastruktur für HO, da ich alleine in einer 3-Zimmer Wohnung wohne und somit ein separates Büro habe. Dort kann ich deutlich effizienter als im Büro arbeiten. Verstehe natürlich, dass die Kolleginnen und Kollegen mit Partner und Kindern in teilweise gleichgroßen oder sogar kleineren Wohnungen gerne ins Büro gehen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bei 1,5h Pendelzeit pro Strecke nehme ich gerne das maximale an Homeoffice mit, was geht. Alles andere ist verschwendete Lebenszeit. So alle zwei Wochen komme ich dann doch mal für einen Tag rein. Ich mache also 90% Homeoffice.
Ich muss auch zugeben, dass mir meine Arbeitskollegen und der Austausch mit ihnen nicht wichtig genug sind, um öfter reinzukommen. Da verbringe ich die Zeit lieber mit meiner Familie und Freunden. Tut mir leid, aber da muss ich Prioritäten setzen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Süddeutscher IGM:
Sehr abteilungsabhängig
Meine Abteilung führt bald (dauert aber noch) einen Pflicht-Büro-Tag pro Woche ein
Ansonsten bisher nahezu 100% remote

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bin in der IT einer Versicherung und bei uns ist 0-2x die Woche im Büro der Schnitt. Je nach Team, Abteilung und Funktion. Ich persönlich bin 1-2x die Woche im Büro.

Da mittlerweile die meisten Maßnahmen aufgehoben wurden und wieder Präsenztermine stattfinden, gehe ich davon aus, dass das so bleiben wird.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2022:

Ich habe einen einfachen Arbeitsweg von 1,5 h Tür zu Tür vom Land in die Großstadt. Dort wohne ich mit meiner Familie. Vor Corona bin ich die Strecke 3 Mal pro Woche gependelt.
Ich nehme daher gerne an Homeoffice mit was geht. Pendeln ist einfach nur verschwendete Lebenszeit, die ich lieber mit meiner Familie verbringe.
So alle zwei Wochen fahre ich dann eben doch ins Büro, um das Team auch mal persönlich zu treffen. Für mich ist also 90 Prozent Home-Office das Ideal.

Ich lese oft, dass weiterhin 100% HO gewünscht werden.
Möchtet ihr denn nicht wenigstens 1-2 Tage die Woche ins Office? So als Tapetenwechsel und auch mal um unter Menschen statt immer alleine zuhause zu arbeiten (habe selbst Familie)? Kann dies persönlich nicht nachvollziehen. Bei mir haben sich bei Vollzeitpensum der Dienstag und Donnerstag als gute Office-Tage herausgestellt, wo ich auch gerne mit Kollegen auswärts Mittagessen gehe. Bei 100% HO hätte ich auf Dauer überhaupt keine Motivation mehr und die Entfremdung zum Arbeitsleben/Unternehmen wäre wohl auch zu gross. Auch wäre eine 45-Stunden Arbeitswoche sehr monoton.

Nimmt mich wunder, wie andere das sehen. Ist natürlich sehr typabhängig.

Aus meiner Sicht hat man dann entweder den falschen Job oder den falschen Wohnort gewählt. Aber das ist ja eine persönliche Entscheidung, die jeder für sich treffen muss.

Es ist aber glaube ich bei vielen so, dass das Homeoffice jetzt dazu genutzt wird solche suboptimalen Entscheidungen der Vergangenheit auszugleichen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Ich habe einen einfachen Arbeitsweg von 1,5 h Tür zu Tür vom Land in die Großstadt. Dort wohne ich mit meiner Familie. Vor Corona bin ich die Strecke 3 Mal pro Woche gependelt.
Ich nehme daher gerne an Homeoffice mit was geht. Pendeln ist einfach nur verschwendete Lebenszeit, die ich lieber mit meiner Familie verbringe.
So alle zwei Wochen fahre ich dann eben doch ins Büro, um das Team auch mal persönlich zu treffen. Für mich ist also 90 Prozent Home-Office das Ideal.

Ich lese oft, dass weiterhin 100% HO gewünscht werden.
Möchtet ihr denn nicht wenigstens 1-2 Tage die Woche ins Office? So als Tapetenwechsel und auch mal um unter Menschen statt immer alleine zuhause zu arbeiten (habe selbst Familie)? Kann dies persönlich nicht nachvollziehen. Bei mir haben sich bei Vollzeitpensum der Dienstag und Donnerstag als gute Office-Tage herausgestellt, wo ich auch gerne mit Kollegen auswärts Mittagessen gehe. Bei 100% HO hätte ich auf Dauer überhaupt keine Motivation mehr und die Entfremdung zum Arbeitsleben/Unternehmen wäre wohl auch zu gross. Auch wäre eine 45-Stunden Arbeitswoche sehr monoton.

Nimmt mich wunder, wie andere das sehen. Ist natürlich sehr typabhängig.

Aus meiner Sicht hat man dann entweder den falschen Job oder den falschen Wohnort gewählt. Aber das ist ja eine persönliche Entscheidung, die jeder für sich treffen muss.

Es ist aber glaube ich bei vielen so, dass das Homeoffice jetzt dazu genutzt wird solche suboptimalen Entscheidungen der Vergangenheit auszugleichen.

Wieso hat derjenige einen falschen Job oder Wohnort gewählt, wenn er mit der Lösung offensichtlich ganz zufrieden ist? Nur weil es nicht für jeden was ist (für mich wäre es wohl auch nichts), muss das doch nichts Falsches sein. Oder kannst du so weit nicht abstrahieren, ohne es direkt ne falsche Entscheidung zu nennen?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Auf dem Land habe ich ein Einfamilienhaus, dennoch möchte ich einen gut bezahlten, interessanten akademischen Job ausüben, den es eben so nur in der nächstgelegen Großstadt gibt.
Mit Familie habe ich außerdem keine Lust, 3000 warm für eine 4 Zimmer Wohnung für meine Frau, meine 2 Kinder und mich zu bezahlen, daher Land + Homeoffice als bessere Variante.
Ist das so schwer zu verstehen?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2022:

Ich habe einen einfachen Arbeitsweg von 1,5 h Tür zu Tür vom Land in die Großstadt. Dort wohne ich mit meiner Familie. Vor Corona bin ich die Strecke 3 Mal pro Woche gependelt.
Ich nehme daher gerne an Homeoffice mit was geht. Pendeln ist einfach nur verschwendete Lebenszeit, die ich lieber mit meiner Familie verbringe.
So alle zwei Wochen fahre ich dann eben doch ins Büro, um das Team auch mal persönlich zu treffen. Für mich ist also 90 Prozent Home-Office das Ideal.

Ich lese oft, dass weiterhin 100% HO gewünscht werden.
Möchtet ihr denn nicht wenigstens 1-2 Tage die Woche ins Office? So als Tapetenwechsel und auch mal um unter Menschen statt immer alleine zuhause zu arbeiten (habe selbst Familie)? Kann dies persönlich nicht nachvollziehen. Bei mir haben sich bei Vollzeitpensum der Dienstag und Donnerstag als gute Office-Tage herausgestellt, wo ich auch gerne mit Kollegen auswärts Mittagessen gehe. Bei 100% HO hätte ich auf Dauer überhaupt keine Motivation mehr und die Entfremdung zum Arbeitsleben/Unternehmen wäre wohl auch zu gross. Auch wäre eine 45-Stunden Arbeitswoche sehr monoton.

Nimmt mich wunder, wie andere das sehen. Ist natürlich sehr typabhängig.

Aus meiner Sicht hat man dann entweder den falschen Job oder den falschen Wohnort gewählt. Aber das ist ja eine persönliche Entscheidung, die jeder für sich treffen muss.

Es ist aber glaube ich bei vielen so, dass das Homeoffice jetzt dazu genutzt wird solche suboptimalen Entscheidungen der Vergangenheit auszugleichen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Meine Wunschvorstellung:
1-2 Tage/Woche Büro bei <20’ Weg (Fahrrad oder zu Fuß).

Realität aktuell:
100% Remote Vertrag. Fahre alle 4-6 Wochen 1-3 Tage im Büro vorbei (2,5h entfernt) und ab und an mal ein Flug in die Spanische Niederlassung zum Sonne tanken, äh, arbeiten. Auch okay für mich, va mit Kindern/Kita/etc. Ein wenig mehr persönlicher Kontakt wäre auch nicht übel.

Meine Produktivität ist viel besser als vor Ort. Netzwerk und Personalgespräche im 1:1 Leiden natürlich etwas.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Ich habe einen einfachen Arbeitsweg von 1,5 h Tür zu Tür vom Land in die Großstadt. Dort wohne ich mit meiner Familie. Vor Corona bin ich die Strecke 3 Mal pro Woche gependelt.
Ich nehme daher gerne an Homeoffice mit was geht. Pendeln ist einfach nur verschwendete Lebenszeit, die ich lieber mit meiner Familie verbringe.
So alle zwei Wochen fahre ich dann eben doch ins Büro, um das Team auch mal persönlich zu treffen. Für mich ist also 90 Prozent Home-Office das Ideal.

Ich lese oft, dass weiterhin 100% HO gewünscht werden.
Möchtet ihr denn nicht wenigstens 1-2 Tage die Woche ins Office? So als Tapetenwechsel und auch mal um unter Menschen statt immer alleine zuhause zu arbeiten (habe selbst Familie)? Kann dies persönlich nicht nachvollziehen. Bei mir haben sich bei Vollzeitpensum der Dienstag und Donnerstag als gute Office-Tage herausgestellt, wo ich auch gerne mit Kollegen auswärts Mittagessen gehe. Bei 100% HO hätte ich auf Dauer überhaupt keine Motivation mehr und die Entfremdung zum Arbeitsleben/Unternehmen wäre wohl auch zu gross. Auch wäre eine 45-Stunden Arbeitswoche sehr monoton.

Nimmt mich wunder, wie andere das sehen. Ist natürlich sehr typabhängig.

Aus meiner Sicht hat man dann entweder den falschen Job oder den falschen Wohnort gewählt. Aber das ist ja eine persönliche Entscheidung, die jeder für sich treffen muss.

Es ist aber glaube ich bei vielen so, dass das Homeoffice jetzt dazu genutzt wird solche suboptimalen Entscheidungen der Vergangenheit auszugleichen.

Wieso hat derjenige einen falschen Job oder Wohnort gewählt, wenn er mit der Lösung offensichtlich ganz zufrieden ist? Nur weil es nicht für jeden was ist (für mich wäre es wohl auch nichts), muss das doch nichts Falsches sein. Oder kannst du so weit nicht abstrahieren, ohne es direkt ne falsche Entscheidung zu nennen?

Offensichtlich war er mit der Situation vorher ja nicht zufrieden. Mit der zum Zeitpunkt der Entscheidung. Das meinte ich.
Habe ich auch bei einigen Kollegen beobachtet, dass sie zuerst weit rausgezogen sind und sich dann beschwert haben, dass sie ja soweit pendeln müssen.

Wenn die negativen Punkte die das für mit sich bringt für einen ok sind, ist das ja kein Thema. Aber wenn nicht, dann war es eine fehlerhafte Entscheidung.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2022:

Automotive Konzern hier, unser CEO hat vor kurzem eine Mail rausgehauen, ab jetzt mindestens 40 Stunden die Woche wieder im Office… werde vmtl bald wechseln

Gestern hab ich's noch nicht kapiert:)

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Solange man nur 1-2x die Woche ins Office muss, kann man auch Arbeitswege von 2h in Kauf nehmen. Ist immer noch günstiger als in der Grossstadt zu wohnen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Große Versicherung in BW:

Bis Ende des Jahres ist noch eine Übergangsfrist, danach wieder Büro-Pflicht.
Hybrid Work danach nur auf Antrag. Der Antrag ist etliche Seiten lang und man muss nachweisen, dass die eigene Tätigkeit vollständig produktiv im HO ausführbar ist und man zuhause einen richtigen volleingerichteten Arbeitsplatz (eig. sogar ein Arbeitszimmer) hat. „Arbeit am Küchentisch“ wird kategorisch abgelehnt. Es gibt z.B. auch vorgeschriebene Mindestmaße und Mindesthardware (z.B. Monitor, Tastatur, Maus etc.) die selber angeschafft werden müssen.
Alles übrigens im Antrag mit Bildern nachzuweisen…
Der Antrag muss dann von eigenen Vorgesetzten und HR geprüft werden.
Max. Homeoffice bei Genehmigung ist 40-60% mit festen Office-Tagen.

Parallel wurden während Corona die Büroräume umgebaut. Einzel-, Zweier- und Viererbüros sind „Team“ bzw. Abteilungsspaces gewichen.

Gab nen riesigen Aufschrei in der Belegschaft. Trotz vieler anderer Ankündigungen hat aber noch niemand gekündigt…
Wie mein Bereichsleiter es so süffisant beschrieben hat: „Alle meckern rum und doch traut sich keiner in der aktuellen Situation zu kündigen“.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Große Versicherung in BW:

Bis Ende des Jahres ist noch eine Übergangsfrist, danach wieder Büro-Pflicht.
Hybrid Work danach nur auf Antrag. Der Antrag ist etliche Seiten lang und man muss nachweisen, dass die eigene Tätigkeit vollständig produktiv im HO ausführbar ist und man zuhause einen richtigen volleingerichteten Arbeitsplatz (eig. sogar ein Arbeitszimmer) hat. „Arbeit am Küchentisch“ wird kategorisch abgelehnt. Es gibt z.B. auch vorgeschriebene Mindestmaße und Mindesthardware (z.B. Monitor, Tastatur, Maus etc.) die selber angeschafft werden müssen.
Alles übrigens im Antrag mit Bildern nachzuweisen…
Der Antrag muss dann von eigenen Vorgesetzten und HR geprüft werden.
Max. Homeoffice bei Genehmigung ist 40-60% mit festen Office-Tagen.

Ich bin einfach nur sprachlos, dass sowas noch existiert. Und dann diese Schikane zwecks Antrag. Vielleicht wird niemand direkt kündigen aber neues junges Personal anziehen, wird so auch schwierig.

Parallel wurden während Corona die Büroräume umgebaut. Einzel-, Zweier- und Viererbüros sind „Team“ bzw. Abteilungsspaces gewichen.

Gab nen riesigen Aufschrei in der Belegschaft. Trotz vieler anderer Ankündigungen hat aber noch niemand gekündigt…
Wie mein Bereichsleiter es so süffisant beschrieben hat: „Alle meckern rum und doch traut sich keiner in der aktuellen Situation zu kündigen“.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Große Versicherung in BW:

Bis Ende des Jahres ist noch eine Übergangsfrist, danach wieder Büro-Pflicht.
Hybrid Work danach nur auf Antrag. Der Antrag ist etliche Seiten lang und man muss nachweisen, dass die eigene Tätigkeit vollständig produktiv im HO ausführbar ist und man zuhause einen richtigen volleingerichteten Arbeitsplatz (eig. sogar ein Arbeitszimmer) hat. „Arbeit am Küchentisch“ wird kategorisch abgelehnt. Es gibt z.B. auch vorgeschriebene Mindestmaße und Mindesthardware (z.B. Monitor, Tastatur, Maus etc.) die selber angeschafft werden müssen.
Alles übrigens im Antrag mit Bildern nachzuweisen…
Der Antrag muss dann von eigenen Vorgesetzten und HR geprüft werden.
Max. Homeoffice bei Genehmigung ist 40-60% mit festen Office-Tagen.

Parallel wurden während Corona die Büroräume umgebaut. Einzel-, Zweier- und Viererbüros sind „Team“ bzw. Abteilungsspaces gewichen.

Gab nen riesigen Aufschrei in der Belegschaft. Trotz vieler anderer Ankündigungen hat aber noch niemand gekündigt…
Wie mein Bereichsleiter es so süffisant beschrieben hat: „Alle meckern rum und doch traut sich keiner in der aktuellen Situation zu kündigen“.

Ich bin bei einer Versicherung in München wir haben 100% freie Wahl wo wir arbeiten wollen muss nur im Team ein Konsens gefunden werden. Ausstattung wie Monitore etc. stellt die Firma für Daheim.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

und man zuhause einen richtigen volleingerichteten Arbeitsplatz (eig. sogar ein Arbeitszimmer) hat. „Arbeit am Küchentisch“ wird kategorisch abgelehnt. Es gibt z.B. auch vorgeschriebene Mindestmaße und Mindesthardware (z.B. Monitor, Tastatur, Maus etc.)

Das sollte doch Standard sein, alleine für den eigenen Komfort. Arbeit an einem Laptop ohne großen Monitor, ohne ergonomische Tastatur, ohne MX Master 3 geht doch gar nicht.

Ruhiges Arbeitszimmer mit Tür, höhenverstellbarer Tisch, hochwertige und vollständige Peripherie, Klimaanlage, seitliches Licht nach BG-Norm - so sieht es bei mir Zuhause aus. Damit besser als im Office.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Große Versicherung in BW:

Bis Ende des Jahres ist noch eine Übergangsfrist, danach wieder Büro-Pflicht.
Hybrid Work danach nur auf Antrag. Der Antrag ist etliche Seiten lang und man muss nachweisen, dass die eigene Tätigkeit vollständig produktiv im HO ausführbar ist und man zuhause einen richtigen volleingerichteten Arbeitsplatz (eig. sogar ein Arbeitszimmer) hat. „Arbeit am Küchentisch“ wird kategorisch abgelehnt. Es gibt z.B. auch vorgeschriebene Mindestmaße und Mindesthardware (z.B. Monitor, Tastatur, Maus etc.) die selber angeschafft werden müssen.
Alles übrigens im Antrag mit Bildern nachzuweisen…
Der Antrag muss dann von eigenen Vorgesetzten und HR geprüft werden.
Max. Homeoffice bei Genehmigung ist 40-60% mit festen Office-Tagen.

Parallel wurden während Corona die Büroräume umgebaut. Einzel-, Zweier- und Viererbüros sind „Team“ bzw. Abteilungsspaces gewichen.

Gab nen riesigen Aufschrei in der Belegschaft. Trotz vieler anderer Ankündigungen hat aber noch niemand gekündigt…
Wie mein Bereichsleiter es so süffisant beschrieben hat: „Alle meckern rum und doch traut sich keiner in der aktuellen Situation zu kündigen“.

Das hört sich ja richtig bitter an. Die Leute werden wohl nicht ins Blaue künden, sondern zuerst nach einem neuen Job suchen. Viel Spass der Firma bei der Rekrutierung neuer Fachkräfte - haben die das auch in ihren Entscheid miteinbezogen?

Aktuell wird im Bewerbungsgespräch vor dem Lohn öfters nach der Homeoffice-Policy gefragt. Wer nicht mind. 40% HO bieten kann, wird wohl als Arbeitgeber schnell Rekrutierungsschwierigkeiten haben.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bei uns wurde von 100% HO auf min. 3 Tage im Büro umgestellt letzten Monat. Habe gekündigt und bin für mehr Geld in neuer Position wieder 100% HO ab Juli.

Sehe es nicht mehr ein ins Büro zu gehen. Schlechtes Equipment, Pendelzeit, Großraumbüro ("smart office"). Bin Software-Architekt, da war es kein Problem was neues zu finden.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Große Versicherung in BW:
...
Wie mein Bereichsleiter es so süffisant beschrieben hat: „Alle meckern rum und doch traut sich keiner in der aktuellen Situation zu kündigen“.

Interessant.. ich arbeite für eine grosse blaue Versicherung in München.. in den letzten 12 Monaten haben 3 von 8 Teammitgliedern gekündigt. Der Arbeitsmarkt gibt doch viel her aktuell.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Das hört sich ja richtig bitter an. Die Leute werden wohl nicht ins Blaue künden, sondern zuerst nach einem neuen Job suchen. Viel Spass der Firma bei der Rekrutierung neuer Fachkräfte - haben die das auch in ihren Entscheid miteinbezogen?

Aktuell wird im Bewerbungsgespräch vor dem Lohn öfters nach der Homeoffice-Policy gefragt. Wer nicht mind. 40% HO bieten kann, wird wohl als Arbeitgeber schnell Rekrutierungsschwierigkeiten haben.

Hier der Poster von oben:

Ich nehme mal an, dass man das miteinbezogen hat...

Die Realität ist aber auch, dass der Großteil der Belegschaft faktisch seit Berufseinstieg hier arbeitet. Und Leute die seit >10 Jahren dabei sind, kündigen nicht mehr (kommt jedenfalls faktisch nie vor). Erst recht nicht, wenn sie Familie haben und eine extrem teure Immobilie in der Region abbezahlen müssen.

Neue junge Leute werden zu einem überwiegenden Teil über Ausbildung/duales Studium gewonnen. Die sind noch nicht so "anspruchsvoll" bzw. während der Ausbildung oder im Studium gibt es ohnehin kein HO. Die bleiben danach eigentlich immer, weil der Job doch sehr sicher und bequem ist. Und in Relation zu vielen anderen Unternehmen auch ganz gut bezahlt wird. Die überlegen sich dann schon mit Anfang/Mitte 20 ob sie sich eine Immobilie kaufen, weil sie wissen, dass sie bis zur Rente bleiben können, wenn sie das wollen. Dazu gibt es auch noch Benefits in diese Richtung.

Auf dem Arbeitsmarkt für "gefragte berufserfahrene" Kräfte, war man ohnehin anscheinend nie wirklich attraktiv. Das gleicht man dann durch andere Wege z.B. Freelancer oder Dienstleister aus. Der IT-Bereich besteht z.B. bestimmt zu 50% aus Externen. Für Freelancer gelten interessanterweise gänzlich andere Spielregeln.

Fairerweise muss man auch sagen, wer in die Versicherungsbranche geht, der weiß was einen erwartet. Sehr veraltete Strukturen und Denkweisen (siehe HO-Policy), aber dafür auch eine sehr hohe Jobsicherheit (wir hatten noch nie betriebsbedingte Kündigungen oder Stellenabbau), entspanntes Arbeiten (Freitags ist eig. schon WE bei den meisten) und ein solides Gehalt (von Spezialbereichen wie IT mal abgesehen).
Das scheint auszureichen, um den eigenen Bedarf halbwegs decken zu können. Zumal ohnehin kein allzu großes Wachstum des Personalstamms angedacht ist. Wir haben aktuell eine große Digitalisierungs- und Automatisierungsoffensive.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Kann ich aus einem anderen Bereich (Bank) bestätigen. Große Regionalbank hat HO für eine neue regulatorische Funktion angeboten zum Großteil angeboten mit mehr Gehalt. Bin gewechselt nach dem für meinen neuen Teamleiter HO verpönt war. HO war sicher nicht der einzige Grund aber zu mindestens für meine Funktion habe ich aktuell Glück und die ist nach Außen sehr gut vermarktbar gewesen.

WiWi Gast schrieb am 04.06.2022:

WiWi Gast schrieb am 03.06.2022:

Große Versicherung in BW:
...
Wie mein Bereichsleiter es so süffisant beschrieben hat: „Alle meckern rum und doch traut sich keiner in der aktuellen Situation zu kündigen“.

Interessant.. ich arbeite für eine grosse blaue Versicherung in München.. in den letzten 12 Monaten haben 3 von 8 Teammitgliedern gekündigt. Der Arbeitsmarkt gibt doch viel her aktuell.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Wir haben noch komplett Hybrid ohne Ende in Sicht. Wurde bisher sehr vage gehalten, aber scheint erstmal so zu bleiben. Einzig zu Team Events sollte man in persona erscheinen, wenn möglich.

Habe auch vor Covid die meiste Zeit remote gearbeitet ‚ aber jetzt fällt auch dieses „schlechte Gefühl“ und der Gruppenzwang ab und an zu kommen weg.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Aus meiner Sicht ist hybrides Arbeiten Quatsch. Alles läuft über Videokonferenz und die Leute fahren extra ne Stunde ins Office, nur um sich gegenseitig dort zu stören.

Nein, nein so etwas mache ich nicht mit. Für mich kommt nur Full Remote in Frage mit der Möglichkeit, ca einmal im Monat zum Socializing mit den Teamkollegen im Office zusammenkommen. Gearbeitet wird dann im Home-Office. Dann ist man auch deutschlandweit flexibel mit dem Wohnort.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bei uns organisiert sich jedes Team selbst, wann man sich im Büro trifft und wann nicht. Bis zu 5 Tage Homeoffice sind grundsätzlich möglich.

Wir haben uns auf einen Teamtag alle zwei Wochen im Büro geeinigt, sonst arbeiten wir remote zusammen, was auch super funktioniert. Durch das Treffen alle zwei Wochen ist auch der Teamzusammenhalt gesichert.

Für mich die perfekte Lösung.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Heute nach Pfingsten der einzige von der Abteilung (18 Personen) im Office, lol.

antworten
Voice of Reason

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Das mag aus Linien-Sachbearbeitersicht ohne Ambitionen vielleicht richtig sein - in allen anderen Szenarien sind solche Mitarbeiter eine Horrorvorstellung.

0 Verbundenheit mit Arbeitgeber oder Team - extrem geringe AG-Loyalität und Identifikation.
Und egal, wie gut Videokonferenz-Systeme und Kollaborationstools sind - nichts ersetzt die persönliche Diskussion.

Wie gesagt - für Sachbearbeiter ok - spätestens ab erstem Führungslevel aber indiskutabel.

WiWi Gast schrieb am 06.06.2022:

Aus meiner Sicht ist hybrides Arbeiten Quatsch. Alles läuft über Videokonferenz und die Leute fahren extra ne Stunde ins Office, nur um sich gegenseitig dort zu stören.

Nein, nein so etwas mache ich nicht mit. Für mich kommt nur Full Remote in Frage mit der Möglichkeit, ca einmal im Monat zum Socializing mit den Teamkollegen im Office zusammenkommen. Gearbeitet wird dann im Home-Office. Dann ist man auch deutschlandweit flexibel mit dem Wohnort.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

IGM-Konzern, Süddeutschland.
Nahezu 100% Remote. Office nur nach Bedarf und wenn erforderlich (externe Berater, Workshops, Socializing).

Wenn irgendeine Office-Pflicht eingeführt werden sollte (keine Signale in diese Richtung bisher), werde ich mich umschauen und wechseln. Habe ich zu sehr an die Effizienz- und Komfortvorteile des Home Office gewöhnt. Für mich gibt es kein zurück mehr.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Voice of Reason schrieb am 07.06.2022:

Das mag aus Linien-Sachbearbeitersicht ohne Ambitionen vielleicht richtig sein - in allen anderen Szenarien sind solche Mitarbeiter eine Horrorvorstellung.

0 Verbundenheit mit Arbeitgeber oder Team - extrem geringe AG-Loyalität und Identifikation.
Und egal, wie gut Videokonferenz-Systeme und Kollaborationstools sind - nichts ersetzt die persönliche Diskussion.

Wie gesagt - für Sachbearbeiter ok - spätestens ab erstem Führungslevel aber indiskutabel.

WiWi Gast schrieb am 06.06.2022:

Aus meiner Sicht ist hybrides Arbeiten Quatsch. Alles läuft über Videokonferenz und die Leute fahren extra ne Stunde ins Office, nur um sich gegenseitig dort zu stören.

Nein, nein so etwas mache ich nicht mit. Für mich kommt nur Full Remote in Frage mit der Möglichkeit, ca einmal im Monat zum Socializing mit den Teamkollegen im Office zusammenkommen. Gearbeitet wird dann im Home-Office. Dann ist man auch deutschlandweit flexibel mit dem Wohnort.

Wie kommst du zur Aussage, dass Remote ab erstem Führungslevel undiskutabel ist?
Finde, dass es wunderbar funktioniert. Natürlich spricht nichts gegen ab und an mal persönlichen Austausch. Internationale Konzerne und verschiedene Bereiche funktionieren seit Jahren so. Oder wie schaut bei euch die Führungskultur aus, dass man um physische Präsenz nicht herumkommt?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 06.06.2022:

Aus meiner Sicht ist hybrides Arbeiten Quatsch. Alles läuft über Videokonferenz und die Leute fahren extra ne Stunde ins Office, nur um sich gegenseitig dort zu stören.

Nein, nein so etwas mache ich nicht mit. Für mich kommt nur Full Remote in Frage mit der Möglichkeit, ca einmal im Monat zum Socializing mit den Teamkollegen im Office zusammenkommen. Gearbeitet wird dann im Home-Office. Dann ist man auch deutschlandweit flexibel mit dem Wohnort.

So ist es!

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Alles Ansichten von gestern. Es gibt genug Remote First Firmen, die wunderbar funktionieren. Für jeden mit Laptop stellt sich selbstverständlich die Frage, warum man eine Stunde ins Büro pendeln sollte oder in der überteuerten Großstadt leben sollte, wenn man sich auch zu Hause dazuschalten kann. Auch Umwelt und Klima ist damit geholfen.

Für Networking oder persönlichen Austausch muss man keinesfalls täglich, ja noch nicht einmal wöchentlich, im Team zusammenkommen.

Kein Vertrauen, Präsenzkultur und Überwachungsmentalität sind in erster Linie die Gründe, die Firmen dazu veranlassen, die Leute ins Büro zu zwingen...dass das nicht die Zukunft ist, kann man sich denken.

Voice of Reason schrieb am 07.06.2022:

Das mag aus Linien-Sachbearbeitersicht ohne Ambitionen vielleicht richtig sein - in allen anderen Szenarien sind solche Mitarbeiter eine Horrorvorstellung.

0 Verbundenheit mit Arbeitgeber oder Team - extrem geringe AG-Loyalität und Identifikation.
Und egal, wie gut Videokonferenz-Systeme und Kollaborationstools sind - nichts ersetzt die persönliche Diskussion.

Wie gesagt - für Sachbearbeiter ok - spätestens ab erstem Führungslevel aber indiskutabel.

WiWi Gast schrieb am 06.06.2022:

Aus meiner Sicht ist hybrides Arbeiten Quatsch. Alles läuft über Videokonferenz und die Leute fahren extra ne Stunde ins Office, nur um sich gegenseitig dort zu stören.

Nein, nein so etwas mache ich nicht mit. Für mich kommt nur Full Remote in Frage mit der Möglichkeit, ca einmal im Monat zum Socializing mit den Teamkollegen im Office zusammenkommen. Gearbeitet wird dann im Home-Office. Dann ist man auch deutschlandweit flexibel mit dem Wohnort.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Arbeite bei IGM in der IT zweite Führungsebene von unten (AL).

Bei mir in der Abteilung (ca. 30MAs) bekommt jedeR soviel HO wie die BVs hergeben - das war = VOR = Corona in Deutschland 2 Tage.
Nun ziehen auch die anderen Länder nach und die 2 Tage sind Standard

Es wird daran gearbeitet für IT mehr zu ermöglichen.

Die HO Feindlichkeit von einigen US Tech verwundert mich sehr und ein Grund für mich happy zu sein, da wir wieder weniger Fluktuation in den Bereich sehen (aus diesem Grund).

Bei uns GE sind auch während Corona ca. 20 Prozent aus der seeeehr teuren Metropole weggezogen. Und haben nun mehr Lebensqualität 45 - 75 mins von der Grossstadt weg.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2022:

Arbeite bei IGM in der IT zweite Führungsebene von unten (AL).

Bei mir in der Abteilung (ca. 30MAs) bekommt jedeR soviel HO wie die BVs hergeben - das war = VOR = Corona in Deutschland 2 Tage.
Nun ziehen auch die anderen Länder nach und die 2 Tage sind Standard

Es wird daran gearbeitet für IT mehr zu ermöglichen.

Die HO Feindlichkeit von einigen US Tech verwundert mich sehr und ein Grund für mich happy zu sein, da wir wieder weniger Fluktuation in den Bereich sehen (aus diesem Grund).

Bei uns GE sind auch während Corona ca. 20 Prozent aus der seeeehr teuren Metropole weggezogen. Und haben nun mehr Lebensqualität 45 - 75 mins von der Grossstadt weg.

Bezüglich US Tech wollen sie vielleicht mehr loyale Mitarbeiter und die ganzen Firmen haben ja in dieser Branche auch etwas sektiererisches (Unternehmenskultur, Start-up etc.), was besser in-person gepflegt werden kann.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Loyalität gegenüber der Firma kann man eh nicht erwarten und gibt es andersrum auch nur sehr begrenzt man braucht sich nur mal anschauen wie Bosch, VW etc. mit ehemaligen Mitarbeitern auf der technischen Ebene im Zuge des Abgasskandals umgesprungen sind um die Führungsetage zu entlasten. Allein die Doku über den Bosch Ingenieure der auch noch Betriebsrat war den sie dann mit irgendeiner Belästigungsbehauptung rausgeworfen haben oder den Ingenieure von VW der jetzt im US Knast sitzt während der Vorstand frei in DE rumläuft.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Sorry voice of reason...
Aber warst du nicht jahrelang loyal zu kpmg und hast dann einen Partner extern vor die Nase gesetzt bekommen.
Da sieht man doch, dass AG Identifikation und Loyalität absolut nicht mehr zeitgemäß sind.

Ausnahme wäre es für mich höchstens 80-100k bei entspannten 35h mit nahezu Unkündbarkeit.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Sehe ich genauso. Verbundenheit und Loyalität gegenüber Mitarbeitern gibt es andersrum genausowenig. Die Beziehung zum AG ist eine reine Geschäftsbeziehung. Wenn der AG einen loswerden will, werden genauso einfach Fakten geschaffen. Daher bloß sich nicht von solchen "romantischen" Vorstellungen das HO ausreden lassen.

WiWi Gast schrieb am 08.06.2022:

Loyalität gegenüber der Firma kann man eh nicht erwarten und gibt es andersrum auch nur sehr begrenzt man braucht sich nur mal anschauen wie Bosch, VW etc. mit ehemaligen Mitarbeitern auf der technischen Ebene im Zuge des Abgasskandals umgesprungen sind um die Führungsetage zu entlasten. Allein die Doku über den Bosch Ingenieure der auch noch Betriebsrat war den sie dann mit irgendeiner Belästigungsbehauptung rausgeworfen haben oder den Ingenieure von VW der jetzt im US Knast sitzt während der Vorstand frei in DE rumläuft.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 02.06.2022:

Automotive Konzern hier, unser CEO hat vor kurzem eine Mail rausgehauen, ab jetzt mindestens 40 Stunden die Woche wieder im Office… werde vmtl bald wechseln

Da lobe ich mir meinen IG Metall Dax-Konzern Automotive Arbeitgeber. Vielleicht nicht ganz so "cool" auf den ersten Blick, aber wesentlich flexibler (Betriebsvereinbarung zu remote work) und natürlich dank BR nicht so abhängig vom Wechselbad der Gefühle eines genialen aber Empathie-und Diplomatie-losen CEOs.

Bin mal gespannt, ob ein paar Leute von Tesla ihren Weg zurück zu uns finden...

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Vielleicht funktioniert es für dich oder in deinem Umfeld nicht.
Ich arbeite als AL 90-100% remote, mein Team ist global verstreut. Was hilft mir das Büro wenn die Kollegen in Spanien, Irland oder den USA sitzen? Mein Chef (CTO) ist ebenfalls Remote.

Natürlich sind persönliche Treffen ab und an wichtig, sowohl für inhaltliches als auch Netzwerken. Die Absolutheit seiner Aussagen halte ich aber für falsch.

Voice of Reason schrieb am 07.06.2022:

Das mag aus Linien-Sachbearbeitersicht ohne Ambitionen vielleicht richtig sein - in allen anderen Szenarien sind solche Mitarbeiter eine Horrorvorstellung.

0 Verbundenheit mit Arbeitgeber oder Team - extrem geringe AG-Loyalität und Identifikation.
Und egal, wie gut Videokonferenz-Systeme und Kollaborationstools sind - nichts ersetzt die persönliche Diskussion.

Wie gesagt - für Sachbearbeiter ok - spätestens ab erstem Führungslevel aber indiskutabel.

WiWi Gast schrieb am 06.06.2022:

Aus meiner Sicht ist hybrides Arbeiten Quatsch. Alles läuft über Videokonferenz und die Leute fahren extra ne Stunde ins Office, nur um sich gegenseitig dort zu stören.

Nein, nein so etwas mache ich nicht mit. Für mich kommt nur Full Remote in Frage mit der Möglichkeit, ca einmal im Monat zum Socializing mit den Teamkollegen im Office zusammenkommen. Gearbeitet wird dann im Home-Office. Dann ist man auch deutschlandweit flexibel mit dem Wohnort.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2022:

Loyalität gegenüber der Firma kann man eh nicht erwarten und gibt es andersrum auch nur sehr begrenzt man braucht sich nur mal anschauen wie Bosch, VW etc. mit ehemaligen Mitarbeitern auf der technischen Ebene im Zuge des Abgasskandals umgesprungen sind um die Führungsetage zu entlasten. Allein die Doku über den Bosch Ingenieure der auch noch Betriebsrat war den sie dann mit irgendeiner Belästigungsbehauptung rausgeworfen haben oder den Ingenieure von VW der jetzt im US Knast sitzt während der Vorstand frei in DE rumläuft.

Na vielleicht weil da die Ingenieure Teil des Problems waren? Selten so einen Unsinn gelesen. Als ob da die FKs das alleine durchgezogen hätten. Mitgehangen, mitgefangen!

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Voice of Reason schrieb am 07.06.2022:

0 Verbundenheit mit Arbeitgeber oder Team - extrem geringe AG-Loyalität und Identifikation.
Quasi kein großer AG isr wirklich loyal gegenüber seinen Mitarbeitern. Warum sollten die Mitarbeiter loyal sein?

Wenn wieder lang laufende und großzuegige Pensionen, Würdigung von Arbeitnehmern als Menschen usw. in die Mode kommen denke ich über Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber nach. Solange es Diskussionen über Kündigungen in der Probezeit wg. wirtschaftlichen Turbulenzen, ständige re-orgs oder was auch immer gibt, bin ich Loyal zu guten Kollegen, Spaß an der Tätigkeit, meinem Gehalt, meiner WLB und meiner Lernkurve. Welcher AG auf meiner Visitenkarte steht ist mir total egal, wenn der Rest stimmt. Dem AG ist auch total egal, welcher Name in meiner Box im Organigramm steht, solange der Job gut gemacht wird (und das ist in 90%+ der Unternehmen der Fall).

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Ideal für mich: mindestens 3 besser 4 Tage HO Möglichkeit. 1-2 Tage pro Woche ins Office ist okay, Pendelweg ca. 45 min. Networking leidet nicht da meine Ansprechpartner in Wien, Zürich, Berlin, London, Barcelona, Amsterdam oder Paris sitzen und nur ganz wenige in FFM. Insofern bringt mir vor Ort sein recht wenig da ich eh fast immer in Zooms hänge. Abgesehen davon hat man als Einkäufer sowieso primär mit Externen zu tun, daher auch egal wo ich sitze.

Wenn ich nicht mehr befördert würde aufgrund meines ausbleibenden networkings, wäre das für mich auch kein Ding, da ich jetzt auf einer knapp 100k Stelle sitze und mir das Geld völlig ausreicht. Ich wohne 45 min weg, kann mir daher ein doppelt so großes Haus leisten wie in FFM. Habe ein eigenes Büro mit zig-mal besserem Equipment als vor Ort. Nächsthöhere Position bei uns wäre etwa global buyer / regional category manager, auch auf diesen Positionen ist Network völlig überbewertet und bringt intern nicht wirklich was. Man muss sich mit dem Chef und ggf. dem Chef-Chef verstehen, mehr nicht. Auf diesen Positionen reden wir dann von 140k+ und das wäre wirklich die Endstufe die für mich attraktiv ist, alles darüber erfordert 60h+ und das will ich nicht.

Ich weiß auch nicht wieso man unbedingt ab Führungslevel XY im Office sein muss. Bspw. mein RCM sitzt in Budapest und führt 14 verschiedene Buyer, wovon kein einziger in Budapest sitzt. Was soll der im Office? Wen soll er da treffen? Sein Chef sitzt in London, kein einziger RCM wiederum sitzt dort, wen soll der also treffen? Nichtsdestotrotz haben alle ein gutes Verhältnis untereinander. Und man staune, diese Konstellationen gab es auch schon weit vor Corona, wie es in global agierenden Konzernen eben üblich ist. Und es hat trotzdem gut funktioniert, der Konzern ist seit Jahren sehr erfolgreich.

Oder in meinem Fall: Derjenige der hauptsächlich über die Vergabe der RCM Stellen entscheidet ist der Manager in London. Ich habe also gar keine Chance mit dem zu networken. Da ist also nix mit lunchen, coffee break oder sonstigem.

Und zum Thema Loyalität gegenüber dem AG: Ich bin loyal meinem AG gegenüber, solang er mich gut behandelt. Das funktioniert ja andersrum genauso. Solang ich also fair bezahlt werde und in der Firma glücklich bin, sehe ich keinen Grund zu wechseln. Mir ist beispielsweise HO sehr wichtig, würde mir das genommen werden wäre das für mich ein Grund zu gehen. Ich denke daher AGs fahren am besten damit, ihren MA bis zu einem gewissen Grad Freiheit zu gewähren, dann kann jeder so arbeiten wie es für ihn/sie passt.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2022:

Ideal für mich: mindestens 3 besser 4 Tage HO Möglichkeit. 1-2 Tage pro Woche ins Office ist okay, Pendelweg ca. 45 min. Networking leidet nicht da meine Ansprechpartner in Wien, Zürich, Berlin, London, Barcelona, Amsterdam oder Paris sitzen und nur ganz wenige in FFM. Insofern bringt mir vor Ort sein recht wenig da ich eh fast immer in Zooms hänge. Abgesehen davon hat man als Einkäufer sowieso primär mit Externen zu tun, daher auch egal wo ich sitze.

Wenn ich nicht mehr befördert würde aufgrund meines ausbleibenden networkings, wäre das für mich auch kein Ding, da ich jetzt auf einer knapp 100k Stelle sitze und mir das Geld völlig ausreicht. Ich wohne 45 min weg, kann mir daher ein doppelt so großes Haus leisten wie in FFM. Habe ein eigenes Büro mit zig-mal besserem Equipment als vor Ort. Nächsthöhere Position bei uns wäre etwa global buyer / regional category manager, auch auf diesen Positionen ist Network völlig überbewertet und bringt intern nicht wirklich was. Man muss sich mit dem Chef und ggf. dem Chef-Chef verstehen, mehr nicht. Auf diesen Positionen reden wir dann von 140k+ und das wäre wirklich die Endstufe die für mich attraktiv ist, alles darüber erfordert 60h+ und das will ich nicht.

Ich weiß auch nicht wieso man unbedingt ab Führungslevel XY im Office sein muss. Bspw. mein RCM sitzt in Budapest und führt 14 verschiedene Buyer, wovon kein einziger in Budapest sitzt. Was soll der im Office? Wen soll er da treffen? Sein Chef sitzt in London, kein einziger RCM wiederum sitzt dort, wen soll der also treffen? Nichtsdestotrotz haben alle ein gutes Verhältnis untereinander. Und man staune, diese Konstellationen gab es auch schon weit vor Corona, wie es in global agierenden Konzernen eben üblich ist. Und es hat trotzdem gut funktioniert, der Konzern ist seit Jahren sehr erfolgreich.

Oder in meinem Fall: Derjenige der hauptsächlich über die Vergabe der RCM Stellen entscheidet ist der Manager in London. Ich habe also gar keine Chance mit dem zu networken. Da ist also nix mit lunchen, coffee break oder sonstigem.

Und zum Thema Loyalität gegenüber dem AG: Ich bin loyal meinem AG gegenüber, solang er mich gut behandelt. Das funktioniert ja andersrum genauso. Solang ich also fair bezahlt werde und in der Firma glücklich bin, sehe ich keinen Grund zu wechseln. Mir ist beispielsweise HO sehr wichtig, würde mir das genommen werden wäre das für mich ein Grund zu gehen. Ich denke daher AGs fahren am besten damit, ihren MA bis zu einem gewissen Grad Freiheit zu gewähren, dann kann jeder so arbeiten wie es für ihn/sie passt.

Sehr guter Bericht, danke! Genauso hat es auch vor Corona in vielen Konzernen funktioniert und soll auch nicht für andere Unternehmen und die Konzerne selbst nicht mehr möglich sein?

Rein für Teambuilding/Vertrauen schaffen reicht m.E. sogar 1-2 persönliche Treffen im Jahr aus. Dürfen von mir aus aber gerne mehr sein, da ich zu Fuss ins Office kann und auch 2x die Woche gehe für Kaffee/Lunch. Die Kommunikation fürs Business läuft aber nach wie vor zu 100% elektronisch ab, somit macht Arbeit vor Ort, bis auf Teambuilding/Vertrauen schaffen wenig Sinn. Andersherum müsste HO komplett gestrichen werden und alles findet physisch statt, was wohl nicht mehr zeitgemäss ist. Hybrid mit zugeschalteten MAs im Meetingraum ist wohl das Dümmste. Dann lieber jeder an seinem Platz im Call.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2022:

Ideal für mich: mindestens 3 besser 4 Tage HO Möglichkeit. 1-2 Tage pro Woche ins Office ist okay, Pendelweg ca. 45 min. Networking leidet nicht da meine Ansprechpartner in Wien, Zürich, Berlin, London, Barcelona, Amsterdam oder Paris sitzen und nur ganz wenige in FFM. Insofern bringt mir vor Ort sein recht wenig da ich eh fast immer in Zooms hänge. Abgesehen davon hat man als Einkäufer sowieso primär mit Externen zu tun, daher auch egal wo ich sitze.

Wenn ich nicht mehr befördert würde aufgrund meines ausbleibenden networkings, wäre das für mich auch kein Ding, da ich jetzt auf einer knapp 100k Stelle sitze und mir das Geld völlig ausreicht. Ich wohne 45 min weg, kann mir daher ein doppelt so großes Haus leisten wie in FFM. Habe ein eigenes Büro mit zig-mal besserem Equipment als vor Ort. Nächsthöhere Position bei uns wäre etwa global buyer / regional category manager, auch auf diesen Positionen ist Network völlig überbewertet und bringt intern nicht wirklich was. Man muss sich mit dem Chef und ggf. dem Chef-Chef verstehen, mehr nicht. Auf diesen Positionen reden wir dann von 140k+ und das wäre wirklich die Endstufe die für mich attraktiv ist, alles darüber erfordert 60h+ und das will ich nicht.

Ich weiß auch nicht wieso man unbedingt ab Führungslevel XY im Office sein muss. Bspw. mein RCM sitzt in Budapest und führt 14 verschiedene Buyer, wovon kein einziger in Budapest sitzt. Was soll der im Office? Wen soll er da treffen? Sein Chef sitzt in London, kein einziger RCM wiederum sitzt dort, wen soll der also treffen? Nichtsdestotrotz haben alle ein gutes Verhältnis untereinander. Und man staune, diese Konstellationen gab es auch schon weit vor Corona, wie es in global agierenden Konzernen eben üblich ist. Und es hat trotzdem gut funktioniert, der Konzern ist seit Jahren sehr erfolgreich.

Oder in meinem Fall: Derjenige der hauptsächlich über die Vergabe der RCM Stellen entscheidet ist der Manager in London. Ich habe also gar keine Chance mit dem zu networken. Da ist also nix mit lunchen, coffee break oder sonstigem.

Und zum Thema Loyalität gegenüber dem AG: Ich bin loyal meinem AG gegenüber, solang er mich gut behandelt. Das funktioniert ja andersrum genauso. Solang ich also fair bezahlt werde und in der Firma glücklich bin, sehe ich keinen Grund zu wechseln. Mir ist beispielsweise HO sehr wichtig, würde mir das genommen werden wäre das für mich ein Grund zu gehen. Ich denke daher AGs fahren am besten damit, ihren MA bis zu einem gewissen Grad Freiheit zu gewähren, dann kann jeder so arbeiten wie es für ihn/sie passt.

Klingt super, genau so etwas suche ich. Habe 10 Jahre Erfahrung im globalen Einkauf und möchte Mal etwas anderes sehen als Stuttgart und diverse los cost countries Dürfte man den Firmennamen erfahren?

antworten
hennigda

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Hallo,

ich schaue, dass ich seit Corona 1 - 2 Tage in der Woche im Büro bin. Bei uns ist das nach wie vor frei wählbar, von wo man arbeitet. Ich habe für mich festgestellt, dass ich von daheim aus, generell viel mehr schaffen kann. Die Büro Tage nutze ich nur noch um mit den Kollegen sich auszutauschen und zu connecten.

LG

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

hennigda schrieb am 09.06.2022:

Hallo,

ich schaue, dass ich seit Corona 1 - 2 Tage in der Woche im Büro bin. Bei uns ist das nach wie vor frei wählbar, von wo man arbeitet. Ich habe für mich festgestellt, dass ich von daheim aus, generell viel mehr schaffen kann. Die Büro Tage nutze ich nur noch um mit den Kollegen sich auszutauschen und zu connecten.

LG

Ja, das sehe ich auch so. Ins Office gehe ich nur für Socialising (1-2x pro Woche) und etwas Tapetenwechsel zum Schlafzimmer. Ansonsten kann man zuhause viel effizienter arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Home-Office ist ein grosser Segen, wenn man unstetigen Workload hat. Bsp. 3 Monate Projekt-Stress und danach 4 Monate Flaute. Früher musste man die Zeit im Office absitzen (CH, 42 Stundenwoche), was zu Boreout führt. Mit mehr Erfahrung erledigt man auch seine Aufgaben effizienter, was bei fixen Arbeitsstunden wenig Sinn macht, solange man nicht befördert und mit schwierigeren Aufgaben und mehr Verantwortung gefördert wird. Muss sagen, dass ich in meiner bisherigen Berufslaufbahn (10+ Jahre) mind. die Hälfte der Zeit nichts zu tun hatte und genauso gut nur vormittags hätte arbeiten können (Projekt-Peaks mal ausgenommen).

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bis vor Corona war bei uns (IT-Vertrieb/Systemhaus) wirklich 4-5T/Wo vor Ort angesagt. Dann ging es viele Monate lang ins heimische Wohnzimmer und nun haben wir uns auf offiziell 50:50 geeinigt, realistisch werden aber 2T/Wo. vor Ort gelebt. Finde ich so genau perfekt. Die Kollegen möchte man schon noch treffen, zusammen Mittag essen gehen, eine Runde Mario Karten zocken, etc...

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2022:

Die HO Feindlichkeit von einigen US Tech verwundert mich sehr

US Firmen sind weniger Mitarbeiter freundlich, bei denen zählt nur Performace und Unternehmen steht auf erster Stelle, nicht Mitarbeiter.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2022:

Die HO Feindlichkeit von einigen US Tech verwundert mich sehr und ein Grund für mich happy zu sein, da wir wieder weniger Fluktuation in den Bereich sehen (aus diesem Grund).

Bist du nicht im Büro, dann sind die Kontrollmöglichkeiten wesentlich geringer.
Außerdem sind die Leute dann weiter weg von der "Arbeitskultur" im Unternehmen und sind nicht mehr bereit so viele Überstunden/kostenlose Arbeit für ihr Unternehmen zu machen. Viele große US Tech-Firmen leben aber davon, dass die Leute sich richtig rein hängen in ihre Projekte. Teilweise auch durch Peer-Druck und das Arbeitsumfeld. Das alles ist wesentlich geringer wenn man überwiegend Remote arbeitet.

Die großen Tech-Firmen gehen davon aus, dass remote wesentlich weniger produktiv für die Firma gearbeitet wird. Daher wollen sie die Leute zumindest wieder teilweise ins Büro kriegen. Der Zusammenhang zwischen Produktivität und Remote ist nicht hinreichend wissenschaftlich erforscht. Jedenfalls scheint man mit dem Output während Corona nicht zufrieden zu sein.

Sicherlich wird das Vorgehen die Fluktuation dort erhöhen. Aber die großen Namen wie Google und Co. hatten ohnehin nie Probleme gute Leute zu kriegen. Deren Bewerberliste ist unvorstellbar lang. Außerdem verlässt niemand ein so bekanntes und gut zahlendes Unternehmen, nur weil das Home Office etwas zurückgefahren wird. Gibt schlicht nur wenige gleichwertige Arbeitgeber am Markt und die fahren inzwischen alle eine ähnliche Linie.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2022:

Die HO Feindlichkeit von einigen US Tech verwundert mich sehr

US Firmen sind weniger Mitarbeiter freundlich, bei denen zählt nur Performace und Unternehmen steht auf erster Stelle, nicht Mitarbeiter.

Gehe davon aus, dass nur die wenigsten Firmen zu 100% Office zurückgehen. Die meisten, darunter auch Apple/Google etc. haben höchstens 60% Präsenzpflicht vor.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2022:

Die HO Feindlichkeit von einigen US Tech verwundert mich sehr und ein Grund für mich happy zu sein, da wir wieder weniger Fluktuation in den Bereich sehen (aus diesem Grund).

Bist du nicht im Büro, dann sind die Kontrollmöglichkeiten wesentlich geringer.
Außerdem sind die Leute dann weiter weg von der "Arbeitskultur" im Unternehmen und sind nicht mehr bereit so viele Überstunden/kostenlose Arbeit für ihr Unternehmen zu machen. Viele große US Tech-Firmen leben aber davon, dass die Leute sich richtig rein hängen in ihre Projekte. Teilweise auch durch Peer-Druck und das Arbeitsumfeld. Das alles ist wesentlich geringer wenn man überwiegend Remote arbeitet.

Die großen Tech-Firmen gehen davon aus, dass remote wesentlich weniger produktiv für die Firma gearbeitet wird. Daher wollen sie die Leute zumindest wieder teilweise ins Büro kriegen. Der Zusammenhang zwischen Produktivität und Remote ist nicht hinreichend wissenschaftlich erforscht. Jedenfalls scheint man mit dem Output während Corona nicht zufrieden zu sein.

Sicherlich wird das Vorgehen die Fluktuation dort erhöhen. Aber die großen Namen wie Google und Co. hatten ohnehin nie Probleme gute Leute zu kriegen. Deren Bewerberliste ist unvorstellbar lang. Außerdem verlässt niemand ein so bekanntes und gut zahlendes Unternehmen, nur weil das Home Office etwas zurückgefahren wird. Gibt schlicht nur wenige gleichwertige Arbeitgeber am Markt und die fahren inzwischen alle eine ähnliche Linie.

Ja, diese "Arbeitskultur" funktioniert aber nur bei Jungen U35. Spätestens Mitte 30 ist alles Routine, man hat mehr oder weniger einen Lebenspfad und ev. auch bereits Familie. Dann achtet man darauf, sowenig Überstunden wie möglich zu machen und keinesfalls kostenlose.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2022:

Außerdem sind die Leute dann weiter weg von der "Arbeitskultur" im Unternehmen und sind nicht mehr bereit so viele Überstunden/kostenlose Arbeit für ihr Unternehmen zu machen. Viele große US Tech-Firmen leben aber davon, dass die Leute sich richtig rein hängen in ihre Projekte. Teilweise auch durch Peer-Druck und das Arbeitsumfeld. Das alles ist wesentlich geringer wenn man überwiegend Remote arbeitet.

Die großen Tech-Firmen gehen davon aus, dass remote wesentlich weniger produktiv für die Firma gearbeitet wird. Daher wollen sie die Leute zumindest wieder teilweise ins Büro kriegen. Der Zusammenhang zwischen Produktivität und Remote ist nicht hinreichend wissenschaftlich erforscht. Jedenfalls scheint man mit dem Output während Corona nicht zufrieden zu sein.
Ja, diese "Arbeitskultur" funktioniert aber nur bei Jungen U35. Spätestens Mitte 30 ist alles Routine, man hat mehr oder weniger einen Lebenspfad und ev. auch bereits Familie. Dann achtet man darauf, sowenig Überstunden wie möglich zu machen und keinesfalls kostenlose.

Ich nehme mal an, dass du noch nicht bei einem großen Tech-Unternehmen gearbeitet hast. Da läuft ohnehin fast niemand über 40 rum. Wenn dann sind das schon höhere Manager.

Ich kenne sogar aus erster Hand einige Firmen, die bei Mitte 30 einen "Cut" machen. Aus genau den Gründen, die du beschrieben haben.
Finde ich persönlich auch asozial, aber es gehört auch nicht zum Sinn und Zweck von Unternehmen sozial zu sein. Gerade das Senioritätsprinzip führt leider dazu, dass die wahren Leistungsträger in Unternehmen (nämlich meistens die Jüngeren) am schlechtesten Wegkommen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2022:

Bist du nicht im Büro, dann sind die Kontrollmöglichkeiten wesentlich geringer.

Das finde ich hochspannend, ich habe mich immer wieder gefragt, wie ein TL oder AL seine ganzen Mitarbeiter kontrollieren will, wenn er selbst permanent in Meetings sitzt oder an eigenen Themen arbeitet.

Von daher finde ich es merkwürdig, wenn eine FK soviel Zeit, hat alle zu kontrollieren.

Außerdem sind die Leute dann weiter weg von der "Arbeitskultur" im Unternehmen und sind nicht mehr bereit so viele Überstunden/kostenlose Arbeit für ihr Unternehmen zu machen.

Irgendwie habe ich genau den anderen Eindruck. Im HO bin ich früher und länger am Arbeiten. Da kann man nach dem Abendessen nochmal in die Mails schauen. Früher im Büro habe ich Feierabend gemacht und dann war zuhause Feierabend.

Viele große US Tech-Firmen leben aber davon, dass die Leute sich richtig rein hängen in ihre Projekte. Teilweise auch durch Peer-Druck und das Arbeitsumfeld. Das alles ist wesentlich geringer wenn man überwiegend Remote arbeitet.

Die großen Tech-Firmen sind alle Global-Player, daher wird 100%tig mit Videokonferenzen und global verteilten Teams gearbeitet. Oder werden jetzt alle eingeflogen?

Die großen Tech-Firmen gehen davon aus, dass remote wesentlich weniger produktiv für die Firma gearbeitet wird.

Sind nicht die Umsätze während Corona sogar gestiegen. Der Gewinn dürfte gerade im Consulting, welches diese Firmen auch anbieten, bestimmt gestiegen sein, da keine Reisekosten.

Daher wollen sie die Leute zumindest wieder teilweise ins Büro kriegen. Der Zusammenhang zwischen Produktivität und Remote ist nicht hinreichend wissenschaftlich erforscht. Jedenfalls scheint man mit dem Output während Corona nicht zufrieden zu sein.

Mich würde mal interessieren, wie das gemessen wurde.

Sicherlich wird das Vorgehen die Fluktuation dort erhöhen. Aber die großen Namen wie Google und Co. hatten ohnehin nie Probleme gute Leute zu kriegen. Deren Bewerberliste ist unvorstellbar lang. Außerdem verlässt niemand ein so bekanntes und gut zahlendes Unternehmen, nur weil das Home Office etwas zurückgefahren wird. Gibt schlicht nur wenige gleichwertige Arbeitgeber am Markt und die fahren inzwischen alle eine ähnliche Linie.

Diese Überheblichkeit könnte sich irgendwann rächen. Es gibt viele Beispiele in der IT, bei denen marktdominante Firmen von der neuentstandenen Konkurrenz verdrängt wurden.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

War jetzt wieder ein paar Tage im Büro, aber da ist auch nichts passiert in Richtung produktiver Arbeit. Meetings, Meetings, Diskussionen und privates Gequatsche. Musste zahlreiche Leute, die etwas von mir wollten, auf nächste Woche vertrösten. Da bin ich wieder komplett im HO und da wird wieder gearbeitet und nicht nur gequatscht.

Ich denke die großen Tech Unternehmen leben davon, dass aus 0,1% von diesem Gequatsche DIE große Idee herausspringt. Ein iPhone 2.0. Da kann 99% unproduktiv sein, aber 1% Produktivität entschädigt für alles. Ich arbeite in einem normalen Unternehmen mit 30% EBIT-Marge. Das ist nett, aber da gibt es kontinuierlich Projekte abzuarbeiten und voranzubringen, damit die 30% stehen bleiben. Das passiert wesentlich effektiver Zuhause in absoluter Konzentration und mit Meetings zu festgelegten Terminen online - dazwischen keine Ablenkungen usw...

Dazu eh Kollegen in Europa und weltweit. Es ist extrem selten, dass wir Meetings haben, wo nur Personen am Standort teilnehmen ohne Kollegen aus Spanien, UK, Frankreich, USA oder China. Es ist also eh ein Teams-Meeting.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bei uns gilt 50% Anwesenheit, allerdings im Schnitt aufs Quartal und es wird auch nicht nschgehalten. Ich dachte das sei ein Blanko um das System zu unterwandern, interessanterweise bin ich aber der einzige, der das tut (komme 1x wöchentlich fürs Team meeting). Die anderen kommen konsequent 2-3 Tage. Wenn ich gefragt werden sollte, werde ich klar sagen, dass ich nicht einsehe öfter sinnfrei im Büro zu hocken und dort Telkos zu machen. Wenns hart auf hart kommt, würde ich wechseln.

Lustig fand ich auch die Aussage vom Betriebsrat man wolle keine Entfremdung und dass die Leute für paar tausender direkt wechseln, daher Anwesenheitspflicht. Kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass das schicke corporate Gebäude Leute hält. Auch sonst waren viele Argumente fürs Büro Quatsch, denn wenn die Belegschaft nicht am gleichen Tag anwesend ist (Kapa lässt das gar nicht zu), ist der hochgelobte "persönliche Austausch, der nicht ersetzbar ist" absoluter BS

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 13.06.2022:

Bei uns gilt 50% Anwesenheit, allerdings im Schnitt aufs Quartal und es wird auch nicht nschgehalten. Ich dachte das sei ein Blanko um das System zu unterwandern, interessanterweise bin ich aber der einzige, der das tut (komme 1x wöchentlich fürs Team meeting). Die anderen kommen konsequent 2-3 Tage. Wenn ich gefragt werden sollte, werde ich klar sagen, dass ich nicht einsehe öfter sinnfrei im Büro zu hocken und dort Telkos zu machen. Wenns hart auf hart kommt, würde ich wechseln.

Lustig fand ich auch die Aussage vom Betriebsrat man wolle keine Entfremdung und dass die Leute für paar tausender direkt wechseln, daher Anwesenheitspflicht. Kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass das schicke corporate Gebäude Leute hält. Auch sonst waren viele Argumente fürs Büro Quatsch, denn wenn die Belegschaft nicht am gleichen Tag anwesend ist (Kapa lässt das gar nicht zu), ist der hochgelobte "persönliche Austausch, der nicht ersetzbar ist" absoluter BS

Genau, das ist das Dilemma. Mit HO sehe ich folgende Möglichkeiten: 1. 100% HO und einzelne Anlässe im Jahr, 2. 1 Teamday pro Woche und Rest remote, 3. 60-80% Präsenzpflicht, die kontrolliert wird, da es sonst keinen Sinn macht zu dritt in Telcos im Office zu sitzen,

Da bei uns Variante 3 bisher nicht wirklich erfolgreich war (die meisten kommen 1-2x die Woche), halte ich Variante 2 für das bessere. Auch weil dann das ganze Team zusammen ist, was schlussendlich der Sinn am Office ist (Socialising/Teambuilding). Arbeiten tut man ja dann zuhause.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 13.06.2022:

Bei uns gilt 50% Anwesenheit, allerdings im Schnitt aufs Quartal und es wird auch nicht nschgehalten. Ich dachte das sei ein Blanko um das System zu unterwandern, interessanterweise bin ich aber der einzige, der das tut (komme 1x wöchentlich fürs Team meeting). Die anderen kommen konsequent 2-3 Tage. Wenn ich gefragt werden sollte, werde ich klar sagen, dass ich nicht einsehe öfter sinnfrei im Büro zu hocken und dort Telkos zu machen. Wenns hart auf hart kommt, würde ich wechseln.

Lustig fand ich auch die Aussage vom Betriebsrat man wolle keine Entfremdung und dass die Leute für paar tausender direkt wechseln, daher Anwesenheitspflicht. Kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass das schicke corporate Gebäude Leute hält. Auch sonst waren viele Argumente fürs Büro Quatsch, denn wenn die Belegschaft nicht am gleichen Tag anwesend ist (Kapa lässt das gar nicht zu), ist der hochgelobte "persönliche Austausch, der nicht ersetzbar ist" absoluter BS

Genau das. Der persönliche Austausch ist ja so unersetzbar etc., aber maximal 50% der Belegschaft dürfen & sollen kommen. Was für ein Witz :D Für mich perfekt wäre ein Office Day pro Woche wo das Team auch wirklich zusammen kommt + 1-2 mal im Jahr irgendwelche Teambuilding Veranstaltungen. Wir sind ein DACH Team, könnten zB ein mal im Jahr je 2 Tage nach Wien und Zürich als Teamevent und uns je einmal in FFM und einmal in Berlin treffen. So hätte man 1x im Quartal ein Teamevent und würde sich nicht aus den Augen verlieren.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bei uns gilt ähnliches. Ich halte mich aber auch nicht an unsere Betriebsvereinbarung mit 40% Anwesenheitspflicht und komme einmal alle 1-2 Wochen. Bisher hat auch noch niemand was gesagt und die Polizei holt mich zu Hause auch nicht ab ;-)
Wenn man mich irgendwann loswerden will, ja mei. Ich kriege aktuell jeden Tag neue Angebote mit höherem Gehalt und besserer Flexibilität als in unserer Betriebsvereinbarung. Dann wäre das eben eine gute Gelegenheit zu gehen.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2022:

Bei uns gilt 50% Anwesenheit, allerdings im Schnitt aufs Quartal und es wird auch nicht nschgehalten. Ich dachte das sei ein Blanko um das System zu unterwandern, interessanterweise bin ich aber der einzige, der das tut (komme 1x wöchentlich fürs Team meeting). Die anderen kommen konsequent 2-3 Tage. Wenn ich gefragt werden sollte, werde ich klar sagen, dass ich nicht einsehe öfter sinnfrei im Büro zu hocken und dort Telkos zu machen. Wenns hart auf hart kommt, würde ich wechseln.

Lustig fand ich auch die Aussage vom Betriebsrat man wolle keine Entfremdung und dass die Leute für paar tausender direkt wechseln, daher Anwesenheitspflicht. Kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass das schicke corporate Gebäude Leute hält. Auch sonst waren viele Argumente fürs Büro Quatsch, denn wenn die Belegschaft nicht am gleichen Tag anwesend ist (Kapa lässt das gar nicht zu), ist der hochgelobte "persönliche Austausch, der nicht ersetzbar ist" absoluter BS

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Ist bei uns genauso. Kenne einige, die sich nicht an die Betriebsvereinbarung mit 2 Tagen Präsenz halten.
Ich persönlich war auch nicht wirklich jede Woche die 2 Tage vor Ort, sondern habe auch schon ganze Wochen aus dem Homeoffice gearbeitet. Bis auf einzelne Workshops findet ohnehin alles digital statt, ob man vor Ort oder zu Hause ist. Mit dem Polizeiauto hat mich bisher ebenso keiner abgeholt ;) die 2 Tage sind also eher offizielles Zielbild.

WiWi Gast schrieb am 14.06.2022:

Bei uns gilt ähnliches. Ich halte mich aber auch nicht an unsere Betriebsvereinbarung mit 40% Anwesenheitspflicht und komme einmal alle 1-2 Wochen. Bisher hat auch noch niemand was gesagt und die Polizei holt mich zu Hause auch nicht ab ;-)
Wenn man mich irgendwann loswerden will, ja mei. Ich kriege aktuell jeden Tag neue Angebote mit höherem Gehalt und besserer Flexibilität als in unserer Betriebsvereinbarung. Dann wäre das eben eine gute Gelegenheit zu gehen.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2022:

Bei uns gilt 50% Anwesenheit, allerdings im Schnitt aufs Quartal und es wird auch nicht nschgehalten. Ich dachte das sei ein Blanko um das System zu unterwandern, interessanterweise bin ich aber der einzige, der das tut (komme 1x wöchentlich fürs Team meeting). Die anderen kommen konsequent 2-3 Tage. Wenn ich gefragt werden sollte, werde ich klar sagen, dass ich nicht einsehe öfter sinnfrei im Büro zu hocken und dort Telkos zu machen. Wenns hart auf hart kommt, würde ich wechseln.

Lustig fand ich auch die Aussage vom Betriebsrat man wolle keine Entfremdung und dass die Leute für paar tausender direkt wechseln, daher Anwesenheitspflicht. Kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass das schicke corporate Gebäude Leute hält. Auch sonst waren viele Argumente fürs Büro Quatsch, denn wenn die Belegschaft nicht am gleichen Tag anwesend ist (Kapa lässt das gar nicht zu), ist der hochgelobte "persönliche Austausch, der nicht ersetzbar ist" absoluter BS

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

Ich habe 2 fachliche Chefs wegen Multi Category und einen Disziplinarischen Chef, dazu einen Projektleiter.

  • Fachlicher Chef 1 sitzt in Budapest.
  • Fachlicher Chef 2 sitzt in Brüssel
  • Disziplinarischer Chef sitzt in Berlin
  • Projektleiter sitzt in London

Ich sitze in FFM. Was mache ich in so einem Fall? Möchte dir auch gerne später danken :(

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

Der Chef befördert dich nicht zum Chef, sondern der Chef-Chef. Dank mir später. :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Mein Chef sitzt aber an einem anderen Standort :D

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Gut das mein Chef 400km weit weg in nem anderen Land sitzt

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

Mein Chef ist jemand, der HO so richtig genießt... mehr als er sollte ;) . Ansonsten muss ich eh anwesend sein, wenn er im Büro ist.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

Der Chef befördert dich nicht zum Chef, sondern der Chef-Chef. Dank mir später. :-)

Und wer unterhält sich mit deinem Chef-Chef über deine Leistung? Genau, dein Chef...

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

Gilt das auch für den Chef-Chef oder nur für den Chef? Meinen Chef sehe ich weniger, als meinen Chef-Chef.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

Gilt das auch für den Chef-Chef oder nur für den Chef? Meinen Chef sehe ich weniger, als meinen Chef-Chef.

Für den sogar noch mehr. Dein Chef-Chef kann dich befördern, wenn eine Stelle direkt unter ihm frei wird. Dein aktueller Chef kann "nur" ein gutes Wort für dich einlegen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Welche Leistung? ... Ich langweile mich zu Tode, renne gegen Windmühlen, deswegen gehe ich auch.
Wie er es zum GF gebracht hat, ist mir ein Rätsel. Er ist jemand, der bei mir lamentiert, dass er statt 42 beim vorigen AG nur noch 30 Tage Urlaub hat. - Nicht auszuhalten, der Typ.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

Der Chef befördert dich nicht zum Chef, sondern der Chef-Chef. Dank mir später. :-)

Und wer unterhält sich mit deinem Chef-Chef über deine Leistung? Genau, dein Chef...

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Oder ganz verrückte Idee. Sucht euch ein vernünftiges Unternehmen in dem Ergebnisse und nicht Anwesenheit zählen.
Sicherlich gehört ein Mindestmaß an Beziehungen dazu.

WiWi Gast schrieb am 24.06.2022:

WiWi Gast schrieb am 23.06.2022:

Wenn ihr Karriere machen wollt: Seid mindestens dann vor Ort, wenn auch euer Chef vor Ort ist.

Dankt mir später.

Gilt das auch für den Chef-Chef oder nur für den Chef? Meinen Chef sehe ich weniger, als meinen Chef-Chef.

Für den sogar noch mehr. Dein Chef-Chef kann dich befördern, wenn eine Stelle direkt unter ihm frei wird. Dein aktueller Chef kann "nur" ein gutes Wort für dich einlegen.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Bei uns wird gerade Druck aufgebaut, wieder öfter ins Büro zu gehen. Angeblich sei die Produktivität dort 10 mal höher.
Dass ich nicht lache. Ich bleibe zumindest 80% bis 90% zu Hause und komme nur zu wichtigen Anlässen. Der Druck löst bei mir eher aus, dass ich jetzt erst recht zu Hause bleibe.

Wenn man mich loswerden will, stehen zig Arbeitgeber Schlange.

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Push
Wie sieht es aktuell bei euch aus? Hat sich eine dauerhafte Post-Corona-Häufigkeit eingependelt? Oder geht es aktuell wegen ansteigender Infektionszahlen sogar wieder stärker ins Homeoffice?

antworten
WiWi Gast

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast schrieb am 10.07.2022:

Push
Wie sieht es aktuell bei euch aus? Hat sich eine dauerhafte Post-Corona-Häufigkeit eingependelt? Oder geht es aktuell wegen ansteigender Infektionszahlen sogar wieder stärker ins Homeoffice?

Wer jetzt immer noch nicht kappiert hat, dass es sinnlos ist, ständig auf die Infektionszahlen zu starren, dem ist echt nicht mehr zu helfen. Ich bin beruflich sehr viel im angrenzenden Ausland unterwegs und in den meisten Nachbarländer ist Corona schon lange kaum noch ein Thema. "Aber ihr in Deutschland macht ja einfach weiter mit Corona" hör ich öfter. Wir werden mit unserem Coronawahn im Ausland langsam nicht nur belächelt, sondern regelrecht ausgelacht.

antworten

Artikel zu Home-Office

Home-Office: Sachgrundlos befristeter Arbeitsvertrag im Anschluss an Heimarbeitsverhältnis möglich

Home-Office: Heimarbeit mit befristetem Arbeitsvertrag

Einem Heimarbeitsverhältnis im Home-Office kann einen befristeten Arbeitsvertrag - kalendermäßig bis zu zwei Jahren - auch ohne sachlichem Grund folgen. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden.

Home-Office Beleuchtung

Die fortschreitende Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt. Durch die Corona-Krise hat vor allem das Home-Office sehr an Bedeutung gewonnen. Viele Firmen haben ihre Mitarbeiter ins häusliche Büro entsandt und nicht alle werden ihren kompletten Mitarbeiterstamm in die firmeneigenen Geschäftsräume zurückholen. Die Arbeit von Zuhause aus ist zu einem festen Bestandteil der Arbeitskultur geworden und der Trend zum Home-Office ist weiter im Aufwind.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Home Office: Digitalisierung bietet Chancen für flexibles Arbeiten

Home-Office Digitalisierung Arbeitswelt-2015

Das Home Office und externe Spezialisten gewinnen gegenüber den klassischen Büroarbeitsplätzen an Bedeutung. Deutlich wichtiger werden auch virtuelle Meetings, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern im Auftrag des Digitalverbands BITKOM.

Büroarbeitsplatz verliert an Bedeutung - Unzeitgemäße IT frustriert Mitarbeiter

Studie zeitgemäße Arbeitsplatz

Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant – die IT-Ausstattung hält allerdings nicht mit. So lautet die Kernaussage der Studie »Der zeitgemäße Arbeitsplatz« von Computacenter. Als größter Produktivitätskiller wird dabei die Bearbeitung von E-Mails empfunden.

Von Zuhause aus arbeiten - So leicht geht's

Ein Schreibtisch mit Computertechnik von Apple.

Von zu Hause aus kann leicht etwas Geld dazu verdient werden. Das hat den Vorteil, dass das Haus nicht verlassen werden muss. Zudem lässt sich die Zeit frei einteilen. Außerdem sind keine großen Kosten mit dem Einstieg verbunden, denn oft wird lediglich ein Computer mit einem Internetanschluss und ein Telefon benötigt.

Jeder Zweite kann sich im Homeoffice nicht konzentrieren

Home-Office: Eine Person packt zuhause ein Packet aus.

Auf den ersten Blick scheint das Homeoffice eine bequeme Lösung, vom Bett an den Schreibtisch, keine Business-Kleidung und kein Gedränge in der U-Bahn. Doch eine aktuelle Homeoffice-Studie zeigt, dass der Traum von der Unabhängigkeit auch seine Schattenseiten hat.

Home-Office – Das Büro der Zukunft

Längst ist die Arbeitsform Home-Office nicht mehr nur auf wenige Berufe beschränkt - Fakt ist, immer mehr Erwerbstätige arbeiten von Zuhause aus – sei es als Selbständiger oder als Angestellter. Einige Unternehmen bieten ihren Arbeitnehmern sogar die Möglichkeit selber zu entscheiden, ob sie einen Tag die Woche von Zuhause aus arbeiten wollen.

Arbeiten von zu Hause: Die Vorteile und Nachteile des Home Office

Home-Office: Ein Schreibtisch mit einem Computer von appel in hellen Farben.

Das Erledigen der beruflichen Arbeit von zu Hause aus praktizieren in den USA bereits 10 Prozent der Beschäftigten. In Deutschland steckt diese Entwicklung noch in den Kinderschuhen. Die Voraussetzungen zur Einrichtung eines Home Office sind jedoch vergleichbar.

Burnout: Gut jeder dritte Arbeitgeber ist besorgt um die Mitarbeiter

Burnout: Das Bild zeigt eine übermüdete Mitarbeiterin im Büro.

Ein großer Teil der Fehlzeiten im Büro ist auf psychische Erkrankungen zurückzuführen. Den psychischen Erkrankungen voran geht häufig ein Burnout, ein weit verbreitetes Erschöpfungssyndrom. Unternehmen haben die Bedeutung des Themas bereits erkannt. 39 Prozent der deutschen Führungskräfte rechnen damit, dass es bei ihren Mitarbeitenden dieses Jahr zu einem Burnout kommen kann. Vor allem Unsicherheit und Mehrfachbelastungen sind Auslöser für einen Burnout am Arbeitsplatz. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Arbeitsmarktstudie von Robert Half.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

Antworten auf Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 129 Beiträge

Diskussionen zu Home-Office

Weitere Themen aus Berufsleben