DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereGesundheit

Mitarbeitergesundheit - wie können Unternehmen dazu beitragen

Ohne Arbeitnehmer läuft gar nichts, denn sie sind die Basis jedes Unternehmens. Sind sie motiviert, zufrieden und fühlen sie sich gut behandelt, wird eine Firma stetig wachsen. Deshalb sollte jeder Firmenbesitzer Wert auf die Gesundheit seiner Mitarbeiter legen und dafür sorgen, dass sich das Betriebsklima und die Arbeitsbedingungen positiv auf alle Angestellten auswirken.

Ein Teller voll Kirschen im Büro stärkt die Mitarbeitergesundheit.

Was ist betriebliche Gesundheitsförderung BFG?
Unter betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) sind alle Maßnahmen zu verstehen, die eine Firma zum Schutz und zur Erhaltung der Gesundheit aller Mitarbeiter einführt. Während Arbeiter früher ersetzbare Angestellte waren, die ausrangiert wurden, wenn sie durch eine kräftezehrende Arbeit zu alt oder krank waren, wächst heute das Gesundheitsbewusstsein. Jeder Chef sollte daran interessiert sein, sein Personal zu halten, um die Vorteile eines eingespielten Teams zu nutzen.

Damit sich Menschen an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen, müssen entsprechende Bedingungen geschaffen werden, die dem physischen und psychischen Wohlbefinden dienen. Ist das geschehen, identifizieren sich Arbeitnehmer eher mit dem Unternehmen und bringen sich, ihre Kreativität und ihre Arbeitskraft intensiver und leistungsfähiger ein. Immer mehr Chefetagen erkennen, dass Arbeiter nicht nur bezahlt werden müssen, sondern dass ihre Leistungsfähigkeit in Zusammenhang mit den Arbeitsbedingungen steht.

geben einem Menschen das Gefühl, sich für einen Arbeitgeber nicht nur verausgaben zu müssen, sondern auch etwas zurückzuerhalten.
 

Was bringt dem Unternehmen die Gesundheitsförderung?
Wer sich wertgeschätzt fühlt, kommt gerne an seinen Arbeitsplatz und hat keinen Grund, nach einer besseren Anstellung Ausschau zu halten. Innerbetriebliche Vorsorgeprogramme wie

sollen Angestellten helfen, auf ihre Gesundheit zu achten, sodass sich Ausfallzeiten reduzieren.

machen es möglich, dass dem Unternehmen weniger Ausfallzeiten durch Krankheiten entstehen. Die Menschen sind leistungsfähiger und können bis ins hohe Alter ihrem Beruf nachgehen.
 

Welche Faktoren wirken sich negativ auf die Gesundheit aus?
Es gibt physische und psychische Faktoren, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können. Wer einen Bürojob ausübt, wird durch die einseitige Körperhaltung nach nur wenigen Arbeitsjahren Rückenprobleme bekommen, wenn

Auch das Kantinenessen kann für Probleme sorgen, da in vielen Fällen immer noch FastFood angeboten oder mit Fertigprodukten gekocht wird.

Neben physischen Faktoren ist es vorrangig Stress, der Arbeitnehmer in ihrer Leistungsfähigkeit beeinflusst. Meist ist das Arbeitspensum so hoch, dass sich zeitlicher Druck aufbaut, der schnell zu Fehlern führen kann. Mit dieser Angst im Hinterkopf werden den ganzen Tag Stresshormone in die Blutbahn des Körpers ausgeschüttet, bis dieser mit Symptomen signalisiert, dass etwas schiefläuft. Wird keine Notbremse gezogen, entwickeln sich

bis der Betreffende arbeitsunfähig ist.

Ein negatives Arbeitsklima beeinträchtigt die Gesundheit ebenfalls. Wer sich inmitten seiner Kollegen nicht wohlfühlt oder ständig vom Chef übergangen wird, entwickelt eine ablehnende Haltung, die ebenfalls in Krankheiten umschlagen kann. Weiterhin macht auch der Ton die Musik. Leitende Angestellte, die ihren Mitarbeitern arrogant und abwertend gegenübertreten, sorgen für eine hohe Fluktuation. Mobbing gehört ebenfalls zu diesem Themenbereich, aber es ist vermeidbar, wenn der Chef das Fingerspitzengefühl besitzt, den Mitarbeitern das Gefühl von Gleichwertigkeit zu vermitteln.
 

Förderung der Gesundheit
Es geht weniger um die Förderung der Gesundheit, als um das Weglassen schlechter Gewohnheiten. Würde der Mensch viele Dinge gar nicht erst tun, wäre Gesundheit die natürliche Folge. Innerbetrieblich kann für eine gesunde Küche und die kostenlose Bereitstellung von Mineralwasser gesorgt werden. Frisches Obst und Gemüse, die griffbereit im Arbeits- oder Pausenraum stehen, sorgen für die nötigen Vitamin- und Mineralstoffzufuhr, die gerade in der kalten Jahreszeit wichtig ist.

Jeder Arbeitsplatz sollte leistungsfördernd konzipiert sein. Dazu gehören ergonomische Möbel, wie höhenverstellbare Schreibtische, wie sie die Firma Kaiser+Kraft führt. Auch eine angenehme Raumgestaltung mit belebenden Farben und Pflanzen tragen zum Wohlfühlklima bei. Fließbandarbeit sollte regelmäßig unterbrochen werden, da sich die Produktivität schnell in abgestumpftes Handeln verwandeln kann. Pausen, in denen sich Angestellte in betriebsinternen Fitnessräumen betätigen können, bilden einen perfekten Ausgleich zu monotoner Arbeit.

Weihnachtsfeiern und Firmenjubiläen bilden zwar einen geselligen Rahmen, Teamfähigkeit und Zusammenhalt entstehen aber auf anderer Ebene. Betriebsausflüge oder gemeinsame Wochenendseminare bringen private Aspekte in die Firma und sorgen für stärkeren Zusammenhalt. Wer über die Lebenssituation seines Mitarbeiters Bescheid weiß, kann

was grundlegende Voraussetzungen für das Zusammengehörigkeitsgefühl sind.
 

Fazit
Wer in seinen Mitarbeitern mehr als nur Angestellte sieht, die für den betrieblichen Umsatz sorgen, wird sich um diese Menschen und deren Leistungsfähigkeit Gedanken machen. Firmen sollten ihren Mitarbeitern ein gesundes Arbeitsumfeld, gesunde Verpflegung, ein harmonisches Klima und die Wertschätzung ihrer Arbeitskraft durch Anerkennung entgegenbringen. Ist das gewährleistet, darf sich das Unternehmen über gesunde und loyale Mitarbeiter freuen, die der Firma ihr volles Potential zur Verfügung stellen und damit eine Win-win-Situation für beide Seiten schaffen.

Im Forum zu Gesundheit

1 Kommentare

Fit und gesund durch den Arbeitsalltag?

smartjob

Liebe Forumsmitglieder, stehen auch Sie vor der Frage, wie Sie es schaffen sollen, im Arbeitsalltag körperlich aktiv zu bleiben und nicht zu ungesunden Snacks zu greifen? Gerade in stressigen Arbei ...

3 Kommentare

Gesundheit Consulting

WiWi Gast

Deine Wünsche lassen sich mit Beratung normalerweise nicht oder nur schwer vereinbaren. Da musst Du dann einfach für Dich die Entscheidung treffen, ob dir der Job und seine Vorteile diese Nachteile we ...

22 Kommentare

Neue Studie zur Gesundheit von Arbeitern mit viel Überstunden

WiWi Gast

Hi, kann ich so nicht bestätigen. Habe oft Phasen, wo ich mehr als 13 Stunden arbeite am Tag und bei jaehrlichen Untersuchung sagt man Arzt, dass ich top fit bin. Regelmäßig Sport und gesunde Ernaehru ...

8 Kommentare

Wie kann man länger und effektiver arbeiten?

WiWi Gast

Der beste Beitrag hier. Danke! WiWi Gast schrieb am 19.02.2018: ...

44 Kommentare

Zu viel Druck und immer müde

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.05.2018: Gerne :-* ...

43 Kommentare

Hilfe! Ich bekomme eine fette Wampe!

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.12.2017: Ich kenne jemanden, der hatte so wenig Geld, dass er nur in der Kantine bei der Arbeit gegessen hat, weil es dort gratis war (war trotzdem übergewichtig!!!). ...

1 Kommentare

Berufseinsteiger für Masterarbeit dringend gesucht!

psych_sarahlu

Liebe Berufseinsteiger, Für meine Masterarbeit im Rahmen des spannenden Mainzer Forschungsprojektes "Berufseinstieg- gesund und erfolgreich starten!" suche ich noch dringend Studienteilneh ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gesundheit

Eine Schale Müsli mit Blaubeeren und ein Becher Kaffee.

Gesundheitstipps: Zwölf gesunde Rituale für Manager

Gesunde Rituale statt gute Vorsätze sollten Führungskräfte sich zum Start in das neue Jahr angewöhnen. Gesunde Rituale können Koordinaten im Tagesablauf und Wochenablauf sein, sie geben Halt und bieten die Chance, körperlich und geistig fitter zu werden. Durchschnittlich dauert es 30 Tage, bis ein Ritual zur Gewohnheit wird. Prof. Dr. Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der Max Grundig Klinik, empfiehlt Managern insbesondere zwölf Rituale für eine bessere Gesundheit.

Holzspäne in einer Tischler-Werkstatt

Gesundheit in der Holzverarbeitung

Holz ist ein wertvoller Rohstoff und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Vor allem im Hausbau ist der lebendige Baustoff Holz im Aufwärtstrend. Das nachhaltige und naturbelassene Material hat einen positiven Ausgleich für das Wohnklima und schenkt selbst im Winter wohlige Wärme. Allerdings hat die Verarbeitung von Holz auch ihre Kehrseiten.

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Erfolg von Anfang an - Einleitung

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 1 - Zeit ist der Rohstoff des Lebens

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 2 - Werden Sie schneller!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Werden Sie schneller! - Vorankommen vitalisiert!«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 3 - Bedanken Sie sich!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bedanken Sie sich, denn Bedanken ist positive Stimmungsgestaltung!«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 4 - Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.