DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fachdiskussion BWLPM

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Mein Vater, knapp über 60, fragt mich als BWLer der Familie nach einer passenden Geldanlage.

Ich möchte ihm eigentlich ein effizientes (~nach Markowitz optimiertes) breit diversifiziertes Portfolio aus ETFs (evtl. u.a. auch direkt Aktien oder Bonds) verschiedener Anlageklassen empfehlen, mit einem erwarteten Risiko, welches etwas unter dem vom DAX liegt.

Wie kann ich soetwas bequem zusammenstellen? Ideal fände ich ein Onlinetool, wo ich Wertpapiere zusammenstellen kann und mir erwartetes Risiko und Rendite angezeigt werden. Gibt es soetwas? Wie finde ich sonst heraus, ob meine Zusammenstellung gut diversifiziert ist?

Dann brauche ich noch eine Empfehlung für eine Bank oder einen Onlinebroker, die das Depot verwaltet. Welches Unternehmen ist da empfehlenswert? Consors? Postbank? Comdirect?

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

viel spaß! deine äußerungen lassen darauf schließen, dass DU tunlichst keine empfehlungen abgeben solltest!

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Ob das Portfolio aus Sicht deines Vaters gut diversifiziert ist, musst du ihn schon selbst fragen. :)
Es hängt ja von der Risikoeinstellung deines Vaters ab, welche Risiko-Rendite-Kombination er für angemessen hält.

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Das beste Tool ist Excel.

Und ansonsten stimm ich dem ersten Poster ein bisschen zu. "Etwas weniger Risiko als DAX" -> wieso dann nicht gleich DAX + Staatsanleihe? Was mit höherem Return und weniger Risiko wird schwierig, wenn es diversifiziert sein soll. DAX wird nicht grundlos des öfteren in der Forschung als Marktindex verwendet. Außer du definierst "Risiko" als was anderes als Markowitz.

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

sehe auch so. bei der Frage die du gestellt hast. Finger weg oder am besten ein gutes Fund auswählen...

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Ich danke schonmal für den konstruktiven Teil der Antworten.

Soetwas wie ein DAX-Zertifikat und Staatsanleihe könnte ich mir in der Tat vorstellen. Allerdings würde ich mit dem DAX als Anlageklasse nur den Deutschen Aktienmarkt einbeziehen, und damit auf die positive Entwicklung deutscher Großunternehmen wetten.

Was ist mit anderen Anlageklassen (Immobilien, Rohstoffe, Gold, ausländischen Aktien)? Ich hätte vermutet, dass ich z.B. mit einem MSCI World Zertifikat den Aktienmarkt abdecke und dann noch Wertpapiere für andere Anlageklassen ergänze, um dem Kapitalmarkt insgesamt nahezukommen.

Mich interessiert, wie ich in der Realität eine möglichst einem optimal diversifizierten Portfolio (Portfolio ohne wetten), unter Berücksichtigung aller Anlageklassen nahekommen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Einfach ETFs und ab dafür. Ein verschwinden geringer Bruchteil der aktiven Manager schlagen den Dax regelmäßig. Wenn ich 60 wäre, würde ich einen kleinen Teil der Kohle behalten, um damit an einzel Aktien zu zocken, aber das ist ja alles Geschmacksache.

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Dir sollte als Betriebswirt klar sein, dass du kein nennenswert geringeres Risiko konstruieren kannst, wenn du den Markt in deinem Portfolio abbilden willst.
Du wirst in etwa die Marktrendite nachbauen, aber eben auch das Marktrisiko.

"You can't beat the market." Lernt man eigentlich irgendwann im BWL-Studium.

Wenn du eine risikolose Anlage mit einbeziehst, sieht die Sache halt anders aus.

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

"Der Markt" ist aber doch nicht nur der DAX. Ich würde gern im Portfolio den ganzen Kapitalmarkt abbilden: Global und mit allen größeren Anlageklassen.

Nur fehlen mir dafür die geeigneten Infos und Kennzahlen: Welchen Anteil sollten neben dem DAX z.B. Immobilien, Rohstoffe, festverzinsliche Wertpapiere oder Aktien aus Schwellenländern haben?

Gibt es Indizes, die versuchen, den Kapitalmarkt insgesamt abzubilden?

Alternativ könnte mir auch gerne jemand erklären (oder eine Erklärung verlinken), warum der DAX als Index für den Kapitalmarkt insgesamt gut genug ist, obwohl er nur deutsche Aktien beinhaltet.

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Für die Abbildung des globalen Kapitalmarktes (einschließlich der politischen und Wechselkursrisiken...? ;) ) gibt es nur eines: in alle Werte weltweit investieren.
An sich eine tolle Idee: wetten auf den Fortschritt der Menschheit und die Evolution. :)

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Das sollte ungefähr passen:

http://www.arero.de

Aktien (60 %):
MSCI Europa
MSCI Nordamerika
MSCI Pazifik
MSCI Schwellenländer

Renten (25 %)
über 200 Staatsanleihen unterschiedlicher Laufzeiten

Rohstoffe (15 %)
Energie
Edelmetalle
Industriemetalle
Agrarrohstoffe und Lebendvieh

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Interessant sind für dich auch die Fonds von Dimensional Fund Advisors. Diese sind ebenfalls passiv gemanaged und haben deshalb sehr niedrige Kosten. Diversifiziert sind einige Fonds in tausende Titel weltweit, je nach Belieben. Für genauere Infos lass es mich wissen!

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

lass es kein asset manager nutzt mehr capm und markowitz

die meisten fahren einen VaR ansatz mit forecast inputs

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

ViceX funds.

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

WiWi Gast schrieb am 25.03.2017:

lass es kein asset manager nutzt mehr capm und markowitz

die meisten fahren einen VaR ansatz mit forecast inputs

Wie kommst du darauf. Das ist Schwachsinn.

antworten
WiWi Gast

Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Er hat schon recht. Die Alternative dazu wäre eben nicht CAPM sondern Multifaktor-Ansätze.

antworten

Artikel zu PM

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Eine große, alte Bibliothek.

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Freeware: Kostenlose Opensource-DVD mit 590 Programmen

Das Wort "Free" symbolisiert ein kostenloses freies WLAN.

Die aktuelle Neuuflage der Opensource-DVD mit einer ganzen Reihe nützlicher Opensource-Tools für Windows erscheint mittlerweile in der Version 42.0. Die neue Opensource-DVD enthält zusätzlich 16 neue und 177 aktualisierte Programme.

Arbeitsblatt: Die Richtschnur am Geldmarkt - der Leitzins

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Die Richtschnur am Geldmarkt: Der Leitzins“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt informiert über das geld- und währungspolitische Steuerungsmittel und zeigt Merkmale und Wirkungen.

IFRS Muster-Konzernabschluss 2016

Muster-Konzernabschluss IFRS

Am Beispiel eines fiktiven Weltkonzerns zeigt die Publikation der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG einen Muster-Konzernabschluss für 2016 nach International Financial Reporting Standards (IFRS). Dazu werden zahlreiche Hinweise zu Darstellungsoptionen und Auslegungsfragen beim Konzernabschluss nach IFRS erläutert.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundzüge der Konzernrechnungslegung«

Cover vom Lehrbuch "Grundzüge der Konzernrechnungslegung".

Die 13. Neuauflage von »Grundzüge der Konzernrechnungslegung« liefert Studierenden und Praktikern alles zum Studium der Konzernrechnungslegung aus einer Hand. Im Textteil des Lehrbuchs vermittelt das Autoren-Duo Gräfer und Scheld auf etwa 500 Seiten die Grundlagen der Konzernrechnungslegung. Der 360 Seiten umfassende Service-Teil bietet von Übungsaufgaben mit Lösungen bis hin zu einem Englisch-Deutsch Fachlexikon und Online-Skripten zudem alles, was in der Regel ein separates Übungsbuch enthält.

Statistik: Rekordhoch bei Steuerquote der OECD-Länder in 2015

Steuerquote, Deutschland,

Aus den neuen Ergebnissen des OECD Revenue Statistics geht hervor, dass die Steuerquote in OECD-Ländern im Jahr 2015 wieder gestiegen ist. Insbesondere die Verbrauchssteuern auf Konsum und die Steuern auf Arbeit sind gewachsen. Weiter gesunken sind in 2015 dagegen die Unternehmenssteuern.

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2016 für "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen"

Deutscher-Wirtschaftsbuchpreis 2016 Shortlist

Gewinner des diesjährigen Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 ist Christoph Keese mit seinem Buch "Silicon Germany - Wie wir die digitale Transformation schaffen". Die Jury wählte das Buch aus einer Shortlist von zehn Titeln zum besten Wirtschaftsbuch des Jahres. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Statistik: 41,2 Millionen Menschen lesen Tageszeitung

Einige Stapel mit Tageszeitung vor einem Kiosk.

In Deutschland lesen 41,2 Millionen Menschen täglich Zeitung. Das sind 59,2 Prozent und damit mehr als die Hälfte der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. Damit bleiben die deutschen Leser, trotz der verbreiteten Nutzung von Online-Medien, dem Papier treu. Diese aktuellen Zahlen wurden von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) veröffentlicht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie« aus der neuen Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen erleichtert zudem die Prüfungsvorbereitung auf VWL-Klausuren und Klausuren in Mikroökonomie.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

E-Book: Schülerheft »Hoch im Kurs - Geld, Markt, Wirtschaft«

Die kostenlosen Unterrichtsmaterialien »Hoch im Kurs« bieten für die Sekundarstufe II aktuelle Informationen rund um die Themen Geld, Markt und Wirtschaft.

Antworten auf Re: Markowitz Portfolio Optimierung in der Praxis

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu PM

1 Kommentare

Portfoliomanagement

WiWi Gast

Hallo Leute, hat jemand von euch dieses Fach schon belegt? Ich bin bei der Informationssuche nach einer geeigneten Hochschule für ...

1 Kommentare

Master oder MBA/CFA

WiWi Gast

Hallo, ich habe einen Bachelor of Science (2013) und arbeite seit 5 Jahren im Asset Management, aktuell als PM. Zusätzlich habe i ...

Weitere Themen aus Fachdiskussion BWL