DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienHauskauf

Kaufen vs. Mieten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Das Totenhemd hat aber auch keine Ärmel. Man kann sich ruhig ein wenig was gönnen. Ich sehe jetzt nicht unbedingt den Anreiz, den Kindern möglichst viel zu vererben.

Wichtig ist, dass du das beurteilen kannst, welche Kontrolle andere Menschen über ihr Leben haben.

Wie selbstgerecht kann man sein?

Ich z.B. nutze meine Küche gerne und halte mich viel darin auf.
Dekton hat mich überzeugt, Gaggenau sollte es sein. Dann sind aber ohne einen Schrank 15.000,- weg ohne wirklichen Verhandlungsspielraum...

Das ist wie beim Auto, ein Dacia tut es auch.
Das ist wie bei Armbanduhren, die Casio tut es auch.
Das ist wie bei Anzügen, C&A tut es auch.
Das ist wie bei Küchen, Ikea tut es auch.

Nur wenn die Menschen nachher tot im Baum hängen, hätten sie gerne das deutsche Premiumfahrzeug gehabt, wenn die Ästhetik der Luxusuhr als Gesprächseinstieg dient, die schweizerische Perfektion, wenn das Vorstellungsgespräch den Bach runter gegangen ist, den italienischen Maßanzug, oder wenn das Essen wieder nicht gut zubereitet ist, die High-End-Geräte...

wenn du dir das alles leisten kannst, ist es ja auch in Ordnung. Sofern du hierfür aber eine Bank benötigst und alles auf Pump kaufst, nur um "dazuzugehören"... dann ist es traurig.

Um es mit seinen Worten auszudrücken:
Zur Miete wohnen. Tut es auch.

Am Ende muss man sich immer entscheiden was einen wichtig ist. Und wie viel man sich leisten kann.

Ps: die wenigsten schwärmen auf dem toten Bett von Luxus

Kein Mensch hat behauptet, daß sämtliches Geld den "Erben" hinterlassen werden soll. Nur das es eben knapp werden kann mit dem Eigenheim, wenn man sich jeden Anzug maßschneidern lässt, nur Rolex trägt und Porsche fährt. Der Zusammenhang zum vererben erschließt sich mir nicht.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Wenn man sich jeden Anzug maßschneidern lässt, nur Rolex trägt und Porsche fährt wird hoffentlich im Alter nie das Geld knapp.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Das Totenhemd hat aber auch keine Ärmel. Man kann sich ruhig ein wenig was gönnen. Ich sehe jetzt nicht unbedingt den Anreiz, den Kindern möglichst viel zu vererben.

Ich denke dass es für einige durchaus befriedigend ist, den Kindern ein ordentliches Erbe zu hinterlassen.
Davon abgesehen unterschätzen viele folgenden Punkt:
Es beruhigt ungemein, wenn man genug Kohle beiseite gelegt hat. Gerade im Alter können auch mal unvorhergesehene Dinge passieren, eine teure Krankheit, etc.
Zumindest für mich wäre es im Alter durchaus eine klar gesteigerte Lebensqualität, wenn ich mir keine Sorgen um solche Dinge machen müsste, unabhängig davon, ob ich nun ein paar 100k noch verbrauche oder sie übrig bleiben. Alleine das Vorhandensein stiftet schon einen großen Nutzen, da muss man sich garnichts davon gönnen.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Das Totenhemd hat aber auch keine Ärmel. Man kann sich ruhig ein wenig was gönnen. Ich sehe jetzt nicht unbedingt den Anreiz, den Kindern möglichst viel zu vererben.

Ich denke dass es für einige durchaus befriedigend ist, den Kindern ein ordentliches Erbe zu hinterlassen.
Davon abgesehen unterschätzen viele folgenden Punkt:
Es beruhigt ungemein, wenn man genug Kohle beiseite gelegt hat. Gerade im Alter können auch mal unvorhergesehene Dinge passieren, eine teure Krankheit, etc.
Zumindest für mich wäre es im Alter durchaus eine klar gesteigerte Lebensqualität, wenn ich mir keine Sorgen um solche Dinge machen müsste, unabhängig davon, ob ich nun ein paar 100k noch verbrauche oder sie übrig bleiben. Alleine das Vorhandensein stiftet schon einen großen Nutzen, da muss man sich garnichts davon gönnen.

De facto ist ja meistens so, dass man (zum Glück!!) erst erbt, wenn man selbst so um die 50-60 ist und das Geld nicht mehr brauchen sollte wenn man alles richtig gemacht hat. In unserer Familie hat es sich deshalb eingebürgert das Erbe direkt an die nächste Generation "durchzureichen", die dann gerade um die 30 ist und mit Kindern, Hauskauf etc Geldbedarf hat.

Alternativ kann man ja auch "mit warmer Hand" geben..

antworten
Ceterum censeo

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Das Totenhemd hat aber auch keine Ärmel. Man kann sich ruhig ein wenig was gönnen. Ich sehe jetzt nicht unbedingt den Anreiz, den Kindern möglichst viel zu vererben.

Ohne mich jetzt in diese Diskussion einmischen zu wollen: Meint der Kollege "Das letzte Hemd hat keine Taschen"? Weil Ärmel hat das gängige Totenhemd meiner Erfahrung nach sehr wohl. Ich persönlich möchte auch nicht in einem ärmellosen Hemd bestattet werden, wie sähe das denn aus (ohne Manschette)? ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Mutmaßlich hat er sich verschrieben und meint Taschen. Erben ist ja schön und gut. Ich würde auch gerne meinen Kindern etwas hinterlassen. Bloß ist immer die Frage, ob nicht auch 500k statt einer Million reichen würden.

Man lebt nur einmal und wenn Geld anspart, dann soll man doch etwas davon haben. Dass man bei kleineren Summen natürlich auch daran denken muss, dass einmal was passieren kann - klar. Ich rede hier wirklich von hohen Summen.

Ceterum censeo schrieb am 26.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Das Totenhemd hat aber auch keine Ärmel. Man kann sich ruhig ein wenig was gönnen. Ich sehe jetzt nicht unbedingt den Anreiz, den Kindern möglichst viel zu vererben.

Ohne mich jetzt in diese Diskussion einmischen zu wollen: Meint der Kollege "Das letzte Hemd hat keine Taschen"? Weil Ärmel hat das gängige Totenhemd meiner Erfahrung nach sehr wohl. Ich persönlich möchte auch nicht in einem ärmellosen Hemd bestattet werden, wie sähe das denn aus (ohne Manschette)? ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Haus kaufen + laufende Finanzierung/Renovierung/Reparaturen zahlen = Haus

Mietwohnung + entsprechenden Betrag, der nicht zur Finanzierung benötigt wird anlegen = Vermögen

Entscheidung zwischen Haus oder Vermögen.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Haus kaufen + laufende Finanzierung/Renovierung/Reparaturen zahlen = Haus

Mietwohnung + entsprechenden Betrag, der nicht zur Finanzierung benötigt wird anlegen = Vermögen

Entscheidung zwischen Haus oder Vermögen.

Vermögen nur dann, wenn Miete etc < Finanzierung etc. Und zwar langfristig!

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

wenn du dir das alles leisten kannst, ist es ja auch in Ordnung. Sofern du hierfür aber eine Bank benötigst und alles auf Pump kaufst, nur um "dazuzugehören"... dann ist es traurig.

Das ist eben eine Meinung zu zwei Aspekten:

  1. Wenn du heute alles zu 0 Prozent finanzieren kannst, werden für mich - der ich zum besser verdienenden Teil der Bevölkerung gehöre - auch Finanzierungen attraktiv. Natürlich kannst du die Küche für 50.000 bar bezahlen, wenn sie aber kostenfrei finanziert wird...

  2. Nebenbei bemerkt ist für mich jeder Mitmensch traurig, der irgendetwas kauft, um "dazuzugehören", sei es mit Eigen- oder mit Fremdkapital.
antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Kein Mensch hat behauptet, daß sämtliches Geld den "Erben" hinterlassen werden soll. Nur das es eben knapp werden kann mit dem Eigenheim, wenn man sich jeden Anzug maßschneidern lässt, nur Rolex trägt und Porsche fährt. Der Zusammenhang zum vererben erschließt sich mir nicht.

Ich bin zumindest sparsam, aber bei Dingen des täglichen Bedarfs sollte man - im Rahmen der Möglichkeiten - auf Qualität achten.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

"Mit warmer Hand geben" macht Sinn, wenn sehr viel da ist. Wenn es nur eine Million ist, wäre ich damit vorsichtig. Niemand weiß, wie alt er wird. Manche sterben mit 70, andere mit über 100. Je älter, desto teurer wird ein guter bis sehr guter Lebensstandard.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Das Totenhemd hat aber auch keine Ärmel. Man kann sich ruhig ein wenig was gönnen. Ich sehe jetzt nicht unbedingt den Anreiz, den Kindern möglichst viel zu vererben.

Ich denke dass es für einige durchaus befriedigend ist, den Kindern ein ordentliches Erbe zu hinterlassen.
Davon abgesehen unterschätzen viele folgenden Punkt:
Es beruhigt ungemein, wenn man genug Kohle beiseite gelegt hat. Gerade im Alter können auch mal unvorhergesehene Dinge passieren, eine teure Krankheit, etc.
Zumindest für mich wäre es im Alter durchaus eine klar gesteigerte Lebensqualität, wenn ich mir keine Sorgen um solche Dinge machen müsste, unabhängig davon, ob ich nun ein paar 100k noch verbrauche oder sie übrig bleiben. Alleine das Vorhandensein stiftet schon einen großen Nutzen, da muss man sich garnichts davon gönnen.

De facto ist ja meistens so, dass man (zum Glück!!) erst erbt, wenn man selbst so um die 50-60 ist und das Geld nicht mehr brauchen sollte wenn man alles richtig gemacht hat. In unserer Familie hat es sich deshalb eingebürgert das Erbe direkt an die nächste Generation "durchzureichen", die dann gerade um die 30 ist und mit Kindern, Hauskauf etc Geldbedarf hat.

Alternativ kann man ja auch "mit warmer Hand" geben..

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Wenn du heute alles zu 0 Prozent finanzieren kannst, werden für mich - der ich zum besser verdienenden Teil der Bevölkerung gehöre - auch Finanzierungen attraktiv. Natürlich kannst du die Küche für 50.000 bar bezahlen, wenn sie aber kostenfrei finanziert wird...

Trotzdem verbrauchst Du auf diese Weise Deine Bonität, die für andere Zwecke nicht mehr zur Verfügung steht.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Für TEUR 50,0 kann man sich auch eine Mikrowelle anschaffen und die nächsten 30 Jahre jeweils täglich darin ein Fertiggericht zubereiten :-)

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Die Sache ist doch eher die: Finde ich was.

Ich suche seit 10 Monaten und bei uns (Rhein-Neckar-Dreieck) findest du gar nichts. Der Markt ist wie leergefegt und wenn dann in der letzten Ecke oder brutal überteuert.

Bei meinen Eltern im Dorf wurde ein marodes EFH freistehend verkauft. Die haben 400.000 aufgerufen. Und das wurde gezahlt - mit feuchtem Keller, Wänden, unisoliert, 30 jahrer alter Heizung.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Finde ich eine tolle Sache bei euch. Du hast schon recht... in dem Alter, in dem typischer Weise geerbt wird, braucht man das Geld nicht mehr so dringend...

Bei uns ist es ähnlich. Oma hat bissl was zum Hauskauf dazugebeben und meine Eltern werden ihren 3 Kindern in 2 Jahren Geld aus einem Hausverkauf geben... ich spreche nicht von riesigen Summen. Aber das Prinzip ist schön.
Wir können es gerade gut gebrauchen.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2019:

Das Totenhemd hat aber auch keine Ärmel. Man kann sich ruhig ein wenig was gönnen. Ich sehe jetzt nicht unbedingt den Anreiz, den Kindern möglichst viel zu vererben.

Ich denke dass es für einige durchaus befriedigend ist, den Kindern ein ordentliches Erbe zu hinterlassen.
Davon abgesehen unterschätzen viele folgenden Punkt:
Es beruhigt ungemein, wenn man genug Kohle beiseite gelegt hat. Gerade im Alter können auch mal unvorhergesehene Dinge passieren, eine teure Krankheit, etc.
Zumindest für mich wäre es im Alter durchaus eine klar gesteigerte Lebensqualität, wenn ich mir keine Sorgen um solche Dinge machen müsste, unabhängig davon, ob ich nun ein paar 100k noch verbrauche oder sie übrig bleiben. Alleine das Vorhandensein stiftet schon einen großen Nutzen, da muss man sich garnichts davon gönnen.

De facto ist ja meistens so, dass man (zum Glück!!) erst erbt, wenn man selbst so um die 50-60 ist und das Geld nicht mehr brauchen sollte wenn man alles richtig gemacht hat. In unserer Familie hat es sich deshalb eingebürgert das Erbe direkt an die nächste Generation "durchzureichen", die dann gerade um die 30 ist und mit Kindern, Hauskauf etc Geldbedarf hat.

Alternativ kann man ja auch "mit warmer Hand" geben..

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Verkauf von Haus-Eigentum mit 60 = Vermögen. Höhe des Vermögens = x und unklar. Und schon beisst sich die Katze in den Schwanz.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Haus kaufen + laufende Finanzierung/Renovierung/Reparaturen zahlen = Haus

Mietwohnung + entsprechenden Betrag, der nicht zur Finanzierung benötigt wird anlegen = Vermögen

Entscheidung zwischen Haus oder Vermögen.

Vermögen nur dann, wenn Miete etc < Finanzierung etc. Und zwar langfristig!

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Ist das so?

Dann setz dich einmal mit den detaillierten Schufa-Bedingungen auseinander, da spielen einige Faktoren eine Rolle und eine gute Zahlungsmoral bei hohen Summen hilft für weitere hohe Summen. So kriegt derjenige, der schon 5 Immobilien getilgt hat bzw. gerade dabei ist, ganz andere Summen finanziert als derjenige, der noch nichts getilgt hat.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Wenn du heute alles zu 0 Prozent finanzieren kannst, werden für mich - der ich zum besser verdienenden Teil der Bevölkerung gehöre - auch Finanzierungen attraktiv. Natürlich kannst du die Küche für 50.000 bar bezahlen, wenn sie aber kostenfrei finanziert wird...

Trotzdem verbrauchst Du auf diese Weise Deine Bonität, die für andere Zwecke nicht mehr zur Verfügung steht.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Bei meinen Eltern im Dorf wurde ein marodes EFH freistehend verkauft. Die haben 400.000 aufgerufen. Und das wurde gezahlt - mit feuchtem Keller, Wänden, unisoliert, 30 jahrer alter Heizung.

Wer sich verarschen lässt, der ist halt selber Schuld.
Ich freue mich schon, wenn in 10 Jahren die Zinsen für die ganzen Kredite von heute heu festgelegt werden. Da wird so mancher seinen Kredit nicht mehr bezahlen können. Dann gibt es wieder Häuser auf dem Markt.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Bei meinen Eltern im Dorf wurde ein marodes EFH freistehend verkauft. Die haben 400.000 aufgerufen. Und das wurde gezahlt - mit feuchtem Keller, Wänden, unisoliert, 30 jahrer alter Heizung.

Wer sich verarschen lässt, der ist halt selber Schuld.
Ich freue mich schon, wenn in 10 Jahren die Zinsen für die ganzen Kredite von heute heu festgelegt werden. Da wird so mancher seinen Kredit nicht mehr bezahlen können. Dann gibt es wieder Häuser auf dem Markt.

Das habe ich bereits 2010 gesagt. Seitdem haben sich die Preise um 50% erhoeht und Zinsem sind unter 1% gefallen

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Bei meinen Eltern im Dorf wurde ein marodes EFH freistehend verkauft. Die haben 400.000 aufgerufen. Und das wurde gezahlt - mit feuchtem Keller, Wänden, unisoliert, 30 jahrer alter Heizung.

Wer sich verarschen lässt, der ist halt selber Schuld.
Ich freue mich schon, wenn in 10 Jahren die Zinsen für die ganzen Kredite von heute heu festgelegt werden. Da wird so mancher seinen Kredit nicht mehr bezahlen können. Dann gibt es wieder Häuser auf dem Markt.

Das habe ich bereits 2010 gesagt. Seitdem haben sich die Preise um 50% erhoeht und Zinsem sind unter 1% gefallen

Davon ab, dass man sich die Zinsen auch auf 30 Jahre sichern kann...

Diese Weltuntergangsszenarien werden ständig erzählt. Ich habe während dieser Zeit ("Die Blase platzt gleich!") zwei Wohnungen gekauft und verkauft: Über 100 Prozent Gewinn im Verkauf plus Mieteinnahmen während der 10 Jahre. Ein Glück, dass ich Immobilienbestand habe und dementsprechend gekauft habe. Aber mein Umfeld hat mir erklärt, ich würde an der Blase krepieren. Rückblickend war es eine bessere Entscheidung als meine Wertpapiere.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Kaufen oder Mieten? Das muß jeder für sich selbst entscheiden.

Die Frage des Abwohnens ist dabei entscheidend.

Wenn ich sesshaft geworden bin, würde ich immer Lebenserwartung mal Jahresmiete+X rechnen und das mit einem Kaufpreis vergleichen.

Wenn ich das Geld in bar habe, kann es eine nicht so schlechte Anlage sein.

Die Wohnqualität, die ich habe, gibt es nicht zu mieten. Bezahlter Luxus eben.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Bei meinen Eltern im Dorf wurde ein marodes EFH freistehend verkauft. Die haben 400.000 aufgerufen. Und das wurde gezahlt - mit feuchtem Keller, Wänden, unisoliert, 30 jahrer alter Heizung.

Wer sich verarschen lässt, der ist halt selber Schuld.
Ich freue mich schon, wenn in 10 Jahren die Zinsen für die ganzen Kredite von heute heu festgelegt werden. Da wird so mancher seinen Kredit nicht mehr bezahlen können. Dann gibt es wieder Häuser auf dem Markt.

Das habe ich bereits 2010 gesagt. Seitdem haben sich die Preise um 50% erhoeht und Zinsem sind unter 1% gefallen

Davon ab, dass man sich die Zinsen auch auf 30 Jahre sichern kann...

Diese Weltuntergangsszenarien werden ständig erzählt. Ich habe während dieser Zeit ("Die Blase platzt gleich!") zwei Wohnungen gekauft und verkauft: Über 100 Prozent Gewinn im Verkauf plus Mieteinnahmen während der 10 Jahre. Ein Glück, dass ich Immobilienbestand habe und dementsprechend gekauft habe. Aber mein Umfeld hat mir erklärt, ich würde an der Blase krepieren. Rückblickend war es eine bessere Entscheidung als meine Wertpapiere.

vor 10 Jahren war die Finanzkrise und keine Blase. Du hast da wohl was verwechselt. In einer Krise ist meist der beste Zeitpunkt einzusteigen.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Rückblickend war es eine bessere Entscheidung als meine Wertpapiere.

In den vergangen 10 Jahren ist der amerikanische S&P 500 - Index sowie der deutsche MDAX - Index um das viefache gestiegen, Nasdaq 100 und TECDAX - Index sogar um das Siebenfache ...

antworten
Sonycson

Kaufen vs. Mieten

Nur wird er die Immobilien nicht mit 100 % EK gekauft haben, daher ist die EK-Rendite wahrscheinlich deutlich höher und das nach 10 Jahren steuerfrei. Leute, vergleicht doch nicht immer Äpfel mit Birnen.....Und ja, natürlich funktioniert der Leverage-Effekt auch in die Gegenrichtung... Und ja, man könnte natürlich auch die Wertzuwächse bei Aktien hebeln. Nur ist dies bei Immobilien gängige Praxis und bei Aktien eher nicht..... Und ja, ich investiere in beide Anlagenklassen.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Rückblickend war es eine bessere Entscheidung als meine Wertpapiere.

In den vergangen 10 Jahren ist der amerikanische S&P 500 - Index sowie der deutsche MDAX - Index um das viefache gestiegen, Nasdaq 100 und TECDAX - Index sogar um das Siebenfache ...

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

...und rückblickend zu einzelnen Branchen oder besser: Einzeltiteln zu raten ist auch sehr hilfreich... :)

Des Weiteren habe ich nicht geschrieben, dass ich vor zehn Jahren ge- und dieses verkauft habe... Der erste Satz ist es: Nach 10 Jahren sind 20 Prozent (in meinem Fall) durch Mieter abgezahlt gewesen und bei einer 100 Prozent Finanzierung könnt ihr jetzt selbst rechnen, wie hoch der Faktor sein könnte. Diese Diskussionskultur ist echt sehr schade.

Schönen Abend.

Sonycson schrieb am 27.11.2019:

Nur wird er die Immobilien nicht mit 100 % EK gekauft haben, daher ist die EK-Rendite wahrscheinlich deutlich höher und das nach 10 Jahren steuerfrei. Leute, vergleicht doch nicht immer Äpfel mit Birnen.....Und ja, natürlich funktioniert der Leverage-Effekt auch in die Gegenrichtung... Und ja, man könnte natürlich auch die Wertzuwächse bei Aktien hebeln. Nur ist dies bei Immobilien gängige Praxis und bei Aktien eher nicht..... Und ja, ich investiere in beide Anlagenklassen.

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Rückblickend war es eine bessere Entscheidung als meine Wertpapiere.

In den vergangen 10 Jahren ist der amerikanische S&P 500 - Index sowie der deutsche MDAX - Index um das viefache gestiegen, Nasdaq 100 und TECDAX - Index sogar um das Siebenfache ...

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Bei meinen Eltern im Dorf wurde ein marodes EFH freistehend verkauft. Die haben 400.000 aufgerufen. Und das wurde gezahlt - mit feuchtem Keller, Wänden, unisoliert, 30 jahrer alter Heizung.

Wer sich verarschen lässt, der ist halt selber Schuld.
Ich freue mich schon, wenn in 10 Jahren die Zinsen für die ganzen Kredite von heute heu festgelegt werden. Da wird so mancher seinen Kredit nicht mehr bezahlen können. Dann gibt es wieder Häuser auf dem Markt.

Das habe ich bereits 2010 gesagt. Seitdem haben sich die Preise um 50% erhoeht und Zinsem sind unter 1% gefallen

Du weißt schon, was 2009/2010 war?
Stichwort Finanz- und Immobilienkrise.

Wäre seltsam, wenn seitdem sich die Preise nicht deutlich erhöht hätten.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Bei meinen Eltern im Dorf wurde ein marodes EFH freistehend verkauft. Die haben 400.000 aufgerufen. Und das wurde gezahlt - mit feuchtem Keller, Wänden, unisoliert, 30 jahrer alter Heizung.

Wer sich verarschen lässt, der ist halt selber Schuld.
Ich freue mich schon, wenn in 10 Jahren die Zinsen für die ganzen Kredite von heute heu festgelegt werden. Da wird so mancher seinen Kredit nicht mehr bezahlen können. Dann gibt es wieder Häuser auf dem Markt.

Wie kommst Du darauf, dass die Zinsen in 10 Jahren gestiegen sind? Mit Lagarde bei der EZB und den verschuldeten Südeuropäischen Ländern, die bestimmt schon bei 1.2 % Zinsen den Löffel abgeben, wird das sicher nicht so sein!

antworten
ImpliedVolatility

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Ist das so?

Dann setz dich einmal mit den detaillierten Schufa-Bedingungen auseinander, da spielen einige Faktoren eine Rolle und eine gute Zahlungsmoral bei hohen Summen hilft für weitere hohe Summen. So kriegt derjenige, der schon 5 Immobilien getilgt hat bzw. gerade dabei ist, ganz andere Summen finanziert als derjenige, der noch nichts getilgt hat.

Wenn du heute alles zu 0 Prozent finanzieren kannst, werden für mich - der ich zum besser verdienenden Teil der Bevölkerung gehöre - auch Finanzierungen attraktiv. Natürlich kannst du die Küche für 50.000 bar bezahlen, wenn sie aber kostenfrei finanziert wird...

Trotzdem verbrauchst Du auf diese Weise Deine Bonität, die für andere Zwecke nicht mehr zur Verfügung steht.

Das ist ein Irrglaube. In der Schufa ist nicht ersichtlich, wie viele Kredite Du bereits getilgt hast!
Man erkennt nur laufende Vertragsbeziehungen sowie Negativmerkmale. Das war's auch.

Ich meine, dass das von Dir beschriebene Vorgehen hingegen in den USA üblich ist.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Verkauf von Haus-Eigentum mit 60 = Vermögen. Höhe des Vermögens = x und unklar. Und schon beisst sich die Katze in den Schwanz.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 26.11.2019:

Haus kaufen + laufende Finanzierung/Renovierung/Reparaturen zahlen = Haus

Mietwohnung + entsprechenden Betrag, der nicht zur Finanzierung benötigt wird anlegen = Vermögen

Entscheidung zwischen Haus oder Vermögen.

Vermögen nur dann, wenn Miete etc < Finanzierung etc. Und zwar langfristig!

Achso und das Haus bringt dir bis 60 auch einen netten Zinseszinseffekt.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Man weiß nicht genau wie der Schufa Score berechnet wird. Dass du im Auszug nur laufende Verträge und Negativeinträge etc siehst stimmt zwar. Aber das wird nicht alles sein was in den Score fließt, denke ich.

Ein getilgter Kredit kann den Score bestimmt auch verbessern. Aber es ist eine Black Box für Außenstehende.

ImpliedVolatility schrieb am 28.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Ist das so?

Dann setz dich einmal mit den detaillierten Schufa-Bedingungen auseinander, da spielen einige Faktoren eine Rolle und eine gute Zahlungsmoral bei hohen Summen hilft für weitere hohe Summen. So kriegt derjenige, der schon 5 Immobilien getilgt hat bzw. gerade dabei ist, ganz andere Summen finanziert als derjenige, der noch nichts getilgt hat.

Wenn du heute alles zu 0 Prozent finanzieren kannst, werden für mich - der ich zum besser verdienenden Teil der Bevölkerung gehöre - auch Finanzierungen attraktiv. Natürlich kannst du die Küche für 50.000 bar bezahlen, wenn sie aber kostenfrei finanziert wird...

Trotzdem verbrauchst Du auf diese Weise Deine Bonität, die für andere Zwecke nicht mehr zur Verfügung steht.

Das ist ein Irrglaube. In der Schufa ist nicht ersichtlich, wie viele Kredite Du bereits getilgt hast!
Man erkennt nur laufende Vertragsbeziehungen sowie Negativmerkmale. Das war's auch.

Ich meine, dass das von Dir beschriebene Vorgehen hingegen in den USA üblich ist.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

Man weiß nicht genau wie der Schufa Score berechnet wird. Dass du im Auszug nur laufende Verträge und Negativeinträge etc siehst stimmt zwar. Aber das wird nicht alles sein was in den Score fließt, denke ich.

Ein getilgter Kredit kann den Score bestimmt auch verbessern. Aber es ist eine Black Box für Außenstehende.

"SCHUFA - Wir schaffen Vertrauen" - Ich empfehle hierzu Böhmermann bei YouTube.

DSGVO in Reinkultur: Mit Informationen verdient dieses Wirtschaftsunternehmen - zulasten der Bevölkerung - Millionen.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Sagen wir es mal so: Die nächsten 10 Jahre wird der Euro entweder endgültig scheitern oder in einer anderen Form/Zusammensetzung weiterexistieren.
Die EZB ist intern ziemlich zerstritten durch die Diskussion um die weitere Geldstrategie.
Die Einen sehen die Geldpolitik längst am Ende, die Anderen wollen noch weiter gehen.

Sollte eine Krise in den nächsten 1-2 Jahren kommen, ist die EZB schlechter aufgestellt denn je und sie hätte nur noch exotische Maßnahmen übrig. Wahrscheinlicher ist in diesem Fall eher der endgültige Zusammenbruch und damit die Währungsreform.
Vllt startet man mit MMT auch noch einen letzten Versuch und bläst die Assetbubble nochmal weiter auf.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

Wie kommst Du darauf, dass die Zinsen in 10 Jahren gestiegen sind? Mit Lagarde bei der EZB und den verschuldeten Südeuropäischen Ländern, die bestimmt schon bei 1.2 % Zinsen den Löffel abgeben, wird das sicher nicht so sein!

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

In Japan, wo es Nullzinsen seit nun fast 25 Jahren gibt, werden Guthaben wenigstens nicht durch Negativzinsen bedroht. Wenn man global in einer Weltleitwährung Geld parken will, dann sicher nicht in einer, wo man Negativzinsen bezahlen muß.

Ich denke, wenn zukünftig das FED den Leitzins infolge einer Rezession wieder auf 0% senkt, wird die EZB vergleichbar wie langjährig bereits die SNB oder die schwedische Rijksbank den Leitzins ins Negative senken.

Wer das hierzulande noch mitzumachen bereit ist, wird sich dann zeigen.

So wertstabil ist weder der Euro noch ist die europäische Börsenlandschaft so zukunftssicher und ertragreich, dies weiter mitzumachen.

Zumal der Euro in seinem langjährigen Scheitern kaum idenditätsstiftend und eher als Sargnagel Europas wirkt.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

Sagen wir es mal so: Die nächsten 10 Jahre wird der Euro entweder endgültig scheitern oder in einer anderen Form/Zusammensetzung weiterexistieren.
Die EZB ist intern ziemlich zerstritten durch die Diskussion um die weitere Geldstrategie.
Die Einen sehen die Geldpolitik längst am Ende, die Anderen wollen noch weiter gehen.

Sollte eine Krise in den nächsten 1-2 Jahren kommen, ist die EZB schlechter aufgestellt denn je und sie hätte nur noch exotische Maßnahmen übrig. Wahrscheinlicher ist in diesem Fall eher der endgültige Zusammenbruch und damit die Währungsreform.
Vllt startet man mit MMT auch noch einen letzten Versuch und bläst die Assetbubble nochmal weiter auf.

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

Wie kommst Du darauf, dass die Zinsen in 10 Jahren gestiegen sind? Mit Lagarde bei der EZB und den verschuldeten Südeuropäischen Ländern, die bestimmt schon bei 1.2 % Zinsen den Löffel abgeben, wird das sicher nicht so sein!

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

So wertstabil ist weder der Euro noch ist die europäische Börsenlandschaft so zukunftssicher und ertragreich, dies weiter mitzumachen.

Vergleiche

Dow Jones - Eurostoxx 50
S & P 500 - Stoxx Europe 600

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

So wertstabil ist weder der Euro noch ist die europäische Börsenlandschaft so zukunftssicher und ertragreich, dies weiter mitzumachen.

Inzwischen ist der Euro selbst im Vergleich zum japanischen Yen die beste zinslose Schwachwährung, um damit preiswert und mit Aussicht auf Wechselkursgewinne internationale Investitionen und Kapitalanlagen zu finanzieren.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 28.11.2019:

Man weiß nicht genau wie der Schufa Score berechnet wird. Dass du im Auszug nur laufende Verträge und Negativeinträge etc siehst stimmt zwar. Aber das wird nicht alles sein was in den Score fließt, denke ich.

Ein getilgter Kredit kann den Score bestimmt auch verbessern. Aber es ist eine Black Box für Außenstehende.

ImpliedVolatility schrieb am 28.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Ist das so?

Dann setz dich einmal mit den detaillierten Schufa-Bedingungen auseinander, da spielen einige Faktoren eine Rolle und eine gute Zahlungsmoral bei hohen Summen hilft für weitere hohe Summen. So kriegt derjenige, der schon 5 Immobilien getilgt hat bzw. gerade dabei ist, ganz andere Summen finanziert als derjenige, der noch nichts getilgt hat.

Wenn du heute alles zu 0 Prozent finanzieren kannst, werden für mich - der ich zum besser verdienenden Teil der Bevölkerung gehöre - auch Finanzierungen attraktiv. Natürlich kannst du die Küche für 50.000 bar bezahlen, wenn sie aber kostenfrei finanziert wird...

Trotzdem verbrauchst Du auf diese Weise Deine Bonität, die für andere Zwecke nicht mehr zur Verfügung steht.

Das ist ein Irrglaube. In der Schufa ist nicht ersichtlich, wie viele Kredite Du bereits getilgt hast!
Man erkennt nur laufende Vertragsbeziehungen sowie Negativmerkmale. Das war's auch.

Ich meine, dass das von Dir beschriebene Vorgehen hingegen in den USA üblich ist.

Natürlich fließen noch andere Aspekte mit ein, wie z.B. Wohnlage etc.
Mein Score liegt bei knapp 99% und ich habe bis auf einen KfW-Kredit keinen weiteren Kredit aufgenommen.

Oben hieß es, dass eine Person mit einem getilgten Kredit bessere Scores hätte. Das stimmt so nicht.

In den USA gibt es die Credit History.
Da wird einfach alles gepeichert. Wie viele Kredite, ob Kredite gekündigt worden sind, wer diese gekündigt hat, ob man mit Ratenzahlungen zu spät dran war etc.
Hier sind Dinge mit dabei, die bei uns garantiert nicht gespeichert werden. Daher kann es in den USA durchaus üblich sein, dass jemand der drei Kredite parallel am Laufen hat, eine weitaus bessere Bonität besitzt. als jemand, der keinen Kredit aufgenommen hat und sonst nicht negativ auffiel. Der Grund ist banal: Erstgenannte Person hat einfach die bessere Credit History.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

Denkt ihr, dass infolge des Mietendeckels Mieten in Berlin sehr viel interessanter wird. Man kann ja dann luxuriöse Wohnungen mit 200 qm für 2.000 € mieten...

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 06.05.2020:

Denkt ihr, dass infolge des Mietendeckels Mieten in Berlin sehr viel interessanter wird. Man kann ja dann luxuriöse Wohnungen mit 200 qm für 2.000 € mieten...

Aber nur in der Theorie. Wobei: Hat das Landesverfassungsgericht den Mietendeckel nicht ohnehin schon kassiert?

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 27.11.2019:

Bei meinen Eltern im Dorf wurde ein marodes EFH freistehend verkauft. Die haben 400.000 aufgerufen. Und das wurde gezahlt - mit feuchtem Keller, Wänden, unisoliert, 30 jahrer alter Heizung.

Wer sich verarschen lässt, der ist halt selber Schuld.
Ich freue mich schon, wenn in 10 Jahren die Zinsen für die ganzen Kredite von heute heu festgelegt werden. Da wird so mancher seinen Kredit nicht mehr bezahlen können. Dann gibt es wieder Häuser auf dem Markt.

Das habe ich bereits 2010 gesagt. Seitdem haben sich die Preise um 50% erhoeht und Zinsem sind unter 1% gefallen

+1!! Bekannte Mechanismen funktinieren nicht mehr. Das ist nur noch Politik, die aber am Ende die Schere nur noch größer werden lässt.

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

WiWi Gast schrieb am 06.05.2020:

Denkt ihr, dass infolge des Mietendeckels Mieten in Berlin sehr viel interessanter wird. Man kann ja dann luxuriöse Wohnungen mit 200 qm für 2.000 € mieten...

Aber nur in der Theorie. Wobei: Hat das Landesverfassungsgericht den Mietendeckel nicht ohnehin schon kassiert?

Dafür erklärte das Bundesverfassungsgericht es für rechtmäßig

antworten
WiWi Gast

Kaufen vs. Mieten

sinken die preise in berlin heisst es schnell nachkaufen :-))

antworten

Artikel zu Hauskauf

Fenster erneuern und Energie sparen – was ist zu beachten?

Das Bild zeigt einen Altbau mit einer grauen Putzwand, bei dem gerade die Fenster saniert wurden. Rund um die Fenster ist noch der Isolierschaum zu sehen und die unverputzten Mauerstücke.

Fenster erfüllen zahlreiche Funktionen. Eine der wichtigsten ist der Punkt der Abdichtung gegenüber den Temperaturen im Außenbereich. Im Winter ist es teilweise äußerst kalt. Gelangt die Kälte in den Innenraum, kann die beste Heizung nichts ausrichten. Die Bewohner frieren. Im Sommer sollen Fenster die Hitze vom Wohnraum fernhalten und auch Feuchtigkeit darf nicht hinein. Mit zunehmendem Alter verschleißen viele Fenster und werden undicht. Wannn lohnt es sich, Fenster zu erneuern und was ist bei der Auswahl neuer Fenster zu beachten?

Fast jeder zweite Privathaushalt in Deutschland hat Haus- und Grundbesitz

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) aus den Ergebnissen der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) mitteilt, verfügten 48 Prozent aller privaten Haushalte in Deutschland Anfang 2008 über Haus- und Grundbesitz.

Häuserpreise ziehen wieder an

Der neu berechnete Häuserpreisindex, der die Entwicklung der Preise für neu erstelltes, selbst genutztes Wohneigentum in Deutschland widerspiegelt, lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2005 um 0,4% über dem Indexstand des Jahres 2004.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 - Im Osten leben 37 Prozent weniger Menschen

Bevölkerungsvorausberechnung 2060 des Statistischen Bundesamtes: Der Osten Deutschlands wird bis zum Jahr 2060 in viel stärkerem Maße vom Rückgang und der Alterung der Bevölkerung betroffen sein als der Westen.

Antworten auf Kaufen vs. Mieten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 241 Beiträge

Diskussionen zu Hauskauf

Weitere Themen aus Immobilien