DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ImmobilienLandleben

Privatsphäre/Anonymität in einer Stadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Privatsphäre/Anonymität in einer Stadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern

Hallo zusammen,

Wohnt jemand in einer Klein- bzw. sog. Mittelstadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern? Ich wohne derzeit zusammen mit meiner Frau in einer Großstadt und wir überlegen uns, evtl. in eine kleinere Stadt in der Region umzuziehen (nicht unbedingt nur wegen den Immobilienpreisen).

Eine gewisse Privatsphäre wäre uns jedoch schon ziemlich wichtig. Ich hätte also keine Lust auf eine Nachbarschaft, die mit Arbeitskollegen oder gar Vorgesetzten gespickt ist oder bei Einkäufen/Stadtbummeln ständig unerwünschten Personen begegnen zu müssen. Ich denke, das wäre spätestens bei unter 20.000 Einwohnern der Fall.

Hat jemand von euch Erfahrung und kann ein wenig berichten? Meine Frau kann da auch wenig beisteuern, da sie auch in einer Großstadt groß geworden ist. Aber vielleicht stellen wir uns das ja auch ein wenig zu schlimm vor..

Besten Dank im Voraus.

antworten
WiWi Gast

Re: Privatsphäre/Anonymität in einer Stadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern

Wohne in einem Vorort von Frankfurt am Taunus mit 45k Einwohnern.
In meinem Viertel wohnen 3 Kollegen aus meiner Bank, mit denen ich allerdings nicht zusammen arbeite. Da man manchmal aber gemeinsam Bahn fährt, sich im Rewe oder an Weihnachten in der Kirche sieht „kennt“ man sich, unterhält sich mal in der Bahn etc.
Zusätzlich wohnt ein Bereichsvorstand (nicht meiner, aber kenne ihn persönlich von früheren Zeiten) auch in meinem Viertel, den ich aber bisher (15 Jahre) nur einmal im Schwimmbad getroffen habe. Manchmal läuft man auch einem bekanntem Gesicht über den Weg, aber nicht wirklich oft.

Also direkte Kollegen wirst du kaum in deiner direkten Nachbarschaft treffen, dafür ist die Metropolregion mit den verschiedensten Vororten meistens zu groß.
Witzig wurde es nur einmal, als ich meine Kleine von einem Kindergeburtstag abholte und der Vater der die Tür öffnete ein Big4 Partner war, der bei uns gerade im Haus war. Er kannte mich jetzt nicht direkt, aber ich wusste wer er war.

antworten
WiWi Gast

Re: Privatsphäre/Anonymität in einer Stadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern

Also ich treffe auch in einer 200k-Einwohner-Region noch regelmäßig Bekannte. Totale Anonymität bekommst du erst in Millionenstädten oder wenn du halt bewusst dorthin ziehst, wo es für die Gruppe, die du meiden möchtest, unlogisch wäre hinzuziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Privatsphäre/Anonymität in einer Stadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern

Sehe das wie mein Vorposter

Wohne in FFM und treffe trotzdem zufällig mal Leute aus der Arbeit... ist natürlich nicht die Regel, kommt trotzdem vor!
Ich denke es kommt immer auch darauf an in welchem "Viertel" man wohnt und ob es Ballungszentren gibt --> z.B im der klein Stadt nur das eine Kino, hier ist die Chance größer dass man seinen "Kollegen" begegnet.

Ich würde an deiner Stelle dahin ziehen wo es dir am besten gefällt!

antworten
WiWi Gast

Re: Privatsphäre/Anonymität in einer Stadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern

FFM ist ein Dorf...zumindest die Innenstadt und die beliebten Bars und Clubs. Siehst an jeder Ecke alte Studienfreunde und Arbeitskollegen...

antworten
WiWi Gast

Re: Privatsphäre/Anonymität in einer Stadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern

Laut einigen hier sind ja 200k Einwohner Städte absolute Einöde. Unter Berlin, London, Tokio, New York oder Los Angeles läuft mal gar nichts und in diesen Städten natürlich nur die Szene Bezirke.

antworten
WiWi Gast

Re: Privatsphäre/Anonymität in einer Stadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern

Hochinteressantes Thema. Ich bin in einer sehr kleinen Stadt (ca. 20 000) aufgewachsen und wenn ich jetzt, 15 Jahre später, ein paar Mal pro Jahr meine Eltern besuche brauche ich in keinen Supermarkt oder gar Kneipe in meine Heimatstadt gehen, man trifft IMMER Leute von früher. Und das obwohl ich quasi seit 15 Jahren "weg" bin.

Danach bin ich zum Studium in eine 300k Stadt gegangen und auch immer wieder Bekannte getroffen in der Innenstadt und jetzt in einer anderen 300k Stadt laufen einem auch immer Leute über den Weg. Man muss aber auch sagen, dass ich jeweils sehr zentral gewohnt habe und eine Einkaufsmeile bringt es nunmal mit sich, dass sich da sehr viele Leute aufhalten und man dort jemanden treffen könnte.

Andererseits muss man sich auch fragen, ob es erstrebenswert ist, dass man völlig ohne soziale Kontakte auskommt. Sobald man (z.B. beim Sport) mit jemandem kommuniziert kann man den später beim Einkaufen zufällig wieder treffen.

Lohnt es sich also die sogenannten "unerwünschten Personen" deine Entscheidung über den Wohnort beeinflussen zu lassen?

antworten

Artikel zu Landleben

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Due Diligence: Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft

KI und Due-Diligence: Ein Hand richtet sich in einem bunten Datenraum nach oben in Richtung Licht.

Laut einer aktuellen Studie unter Immobilienexperten wird Künstliche Intelligenz einen starken Einfluss auf die Effizienz von Immobilientransaktionen haben. Künstliche Intelligenz wird demnach zukünftig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im Transaktionsbusiness liefern wird. Drooms, Europas führender Anbieter virtueller Datenräume, automatisiert den Due Diligence-Prozess. Für eine gesteigerte Prozessautomatisierung liegt ein Fokus auf der Weiterentwicklung des virtuellen Datenraums durch künstliche Intelligenz und Machine Learning.

LBS-Immobilienpreisspiegel 2017: Preise bei Wohnimmobilien steigen

Ein spitzer Hausgiebel.

Insbesondere in Großstädten ist am Immobilienmarkt weiterhin keine Entspannung für Wohnimmobilien in Deutschland in Sicht. Am teuersten sind frei stehende Einfamilienhäuser laut LBS-Immobilienpreisspiegel 2017 in München. Hier kosten Einfamilienhäuser mit 1,2 Millionen Euro mehr als zehnmal so viel wie in einzelnen ostdeutschen Mittelstädten. Der LBS-Immobilienpreisspiegel ist eine Datenbank zum Wohnungsmarkt mit Preisen von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in 960 Städten und in über 100 Stadtteilen der 14 größten Städte Deutschland.

Wohnimmobilien: In deutschen Großstädten fehlen Wohnungen

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) fehlt es an vielen Tausenden Wohnungen in den deutschen Großstädten. Jedes Jahr müssten mehr als 88.000 neue Wohnungen bis 2020 entstehen, um den Bedarf zu decken.

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wohneigentumsförderung: Neue Grunderwerbsteuer muss her

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ein wichtiger Teil der Altersvorsorge ist Wohneigentum. Trotz niedriger Zinsen der vergangenen Jahre zählt die Bundesrepublik als Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Eine Umstrukturierung der Grunderwerbssteuer könnte den Anreiz zum Immobilienkauf ändern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Immobilienmarkt - Metropolen haben Boom verschlafen

Die Hausfront eines Mehrparteienhauses mit vielen Balkonen.

Der deutschen Immobilienbranche geht es nach eigener Einschätzung noch immer sehr gut. Das zeigt der aktuelle Immobilien-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Allerdings sorgen sich vor allem die Entwickler großer Bauprojekte um Nachwuchs – nicht zuletzt, weil besondere Herausforderungen auf sie warten: Laut IW wurden in Deutschland von 2010 bis 2014 rund 310.000 Wohnungen zu wenig gebaut.

Deutscher Immobilienmarkt 2014 - Kaufen macht fast überall noch Sinn

Zwei Häuser im Rohbau mit Kränen im Hintergrund.

Die Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren vor allem in den Großstädten München, Berlin und Hamburg kräftig gestiegen. Das weckt Erinnerungen an die Preisblasen in Spanien oder den USA, die später zur Weltwirtschaftskrise führten. Tatsächlich sind keine Blasen in Sicht und es ist vielerorts noch immer sinnvoll, in die eigenen vier Wände zu investieren.

Immobilienkarte Deutschland - Immobilien kaufen oder mieten?

Aufgrund der historisch niedrigen Zinsen lohnt es sich für immer mehr Bürger, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen statt zu mieten. Allerdings gilt das nicht für alle Regionen in Deutschland. Welche Wohnform die vorteilhaftere ist, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln für alle 402 Landkreise in Deutschland berechnet.

Arbeitsblatt: Immobilien mieten oder kaufen?

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Das neue Arbeitsblatt im Projekt (T)Räume finanzieren geht den Fragen rund um die Entscheidung zum Mieten oder Kaufen einer Immobilie auf den Grund und gibt Tipps zum Thema Wohnfinanzierung. Lehrkräfte können zusätzlich zum Arbeitsblatt eine Lehrerinformation herunterladen.

Hypothek: Schweizer Hausbesitzer zeigen sich bei der Finanzierung risikofreudig

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Bei der Immobilienfinanzierung gilt die Kredit-Laufzeit als ein wesentliches Kriterium. Hier haben Schweizer Kunden in letzter Zeit höhere Risikobereitschaft bewiesen, indem sie vermehrt auf kurzfristige Finanzierungsmodelle setzten. Eine längere Laufzeit bedeutet jedoch eine erhöhte Planungssicherheit, die derzeit noch zu günstigen Konditionen zu haben ist. Wofür sollte man sich entscheiden?

Zinssätze von Hypotheken sind verhandelbar

Ein weißes Holzhaus mit rotem Dach von schräg oben abgelichtet.

Viele Immobilienbesitzer verschenken relativ leichtfertig das Sparpotential bei der Aufnahme von Hypotheken. Sie nehmen häufig viel zu teure Hypotheken auf, weil sie sich weder an einen unabhängigen Berater wenden, noch selbst verschiedene Angebote vergleichen.

Schuldenkrise macht Immobilien und Finanzierungen erschwinglich

Noch nie zuvor konnten die privaten Haushalte ihren Traum von den eigenen vier Wänden so leicht verwirklichen. Grund sind die extrem niedrigen Hypothekenzinsen, die sogar für Berufsanfänger den Immobilienerwerb attraktiv machen.

Hypothekenzinsen historisch niedrig

Hypothek: Ein rotes Haus mit Wohnungen und Balkonen

Des einen Freud, des anderen Leid: Während Sparer sich mit historisch niedrigen Zinsen für Bundeswertpapiere begnügen müssen, haben Bauwillige gut lachen. Denn die Kreditzinsen für Baudarlehen waren noch nie so günstig wie derzeit.

Antworten auf Privatsphäre/Anonymität in einer Stadt mit ca. 40.000-50.000 Einwohnern

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Landleben

51 Kommentare

Stadt oder Landleben

WiWi Gast

Ein Passivhaus bringt kein Geld ein, es sollte schon ein Plus-Energie-Haus sein. Das kann dann aber auch "nur" KFW40 sei ...

Weitere Themen aus Immobilien