DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungMitarbeiterbindung

Engagement Index 2005 - Arbeitnehmer mit wenig Verbundenheit

Der gesamtwirtschaftliche Schaden durch ein geringes Engagement der deutschen Arbeitnehmer beläuft sich auf eine Summe von etwa 250 Milliarden Euro pro Jahr.

Zwei Seehunde im Wasser, die sich küssen.


Jedes Jahr erheblicher gesamtwirtschaftlicher Schaden
Der Anteil der Arbeitnehmer in Deutschland, die eine hohe emotionale Bindung an ihre berufliche Aufgabe und zum Arbeitsumfeld beziehungsweise gegenüber ihrem Arbeitgeber aufweisen, fällt mit 13 Prozent deutlich geringer aus als im restlichen deutschsprachigen Raum. In der Schweiz weisen im Jahr 2005 gut 22 Prozent der Beschäftigten eine derartige Bindung auf, in Österreich sind es 19 Prozent. Spitzenreiter unter den von Gallup untersuchten Ländern sind die Vereinigten Staaten von Amerika mit 29 Prozent im Dezember 2004.

Der gesamtwirtschaftliche Schaden aufgrund hoher Fehlzeiten und niedriger Produktivität ist bei dem derzeitigen Bindungsniveau erheblich. Er beläuft sich auf eine Summe zwischen 250,6 und 254,2 Milliarden Euro pro Jahr.

Aber es zeigen sich nicht nur unternehmensinterne Auswirkungen. So hat zum Beispiel die Ausprägung der emotionalen Mitarbeiterbindung auch einen erheblichen Einfluss auf die Mund-zu-Mund Propaganda. Lediglich 20 Prozent der Mitarbeiter, die keine emotionale Bindung aufweisen, sind gewillt, die Produkte oder Dienstleistungen ihres Arbeitgebers ohne Einschränkung weiterzuempfehlen, verglichen mit 71 Prozent der Mitarbeiter mit einer hohen emotionalen Bindung.

  1. Seite 1: Engagement deutscher Arbeitnehmer weiter gering
  2. Seite 2: Jedes Jahr erheblicher gesamtwirtschaftlicher Schaden

Im Forum zu Mitarbeiterbindung

11 Kommentare

Was müsste man tun um nach der Probezeit gekündigt zu werden?

WiWi Gast

Love it, leave it or change it Lieben tust du es offenbar nicht. Die Möglichkeit etwas zu ändern hast du auch nicht wirklich bzw. die Wahrscheinlichkeit das alle anderen gehen halte ich für gering ...

3 Kommentare

Einschätzung über weiteres Vorgehen

WiWi Gast

Du könntest einen MBA machen. Für"fachfremde" Fortbildungen bieten sich meiner Meinung nach am besten verschiedenen Online-Kurse an, die von renommierten Universitäten angebotenen werden und gegen ...

4 Kommentare

Ich könnte kotzen wie ein Pferd... und es wird einfach nicht besser

WiWi Gast

Wechsel die Beratung. Das klingt nach speziellen Problemen dieser kleinen Beratung. Schau in der Branche erst woanders rein, bevor du ganz das Handtuch wirfst. Die Chancen für einen Wechsel sind gut w ...

3 Kommentare

Einseitige Beendigung der Probezeit

WiWi Gast

Danke für die fixe Antwort!

26 Kommentare

Wie fristlose Kündigung erwirken bei aktuellem Arbeitgeber?

WiWi Gast

Vielleicht lässt sich ja ein Kompromiss finden und deine Chefin kommt auf dich zu und der zukünftige AG (noch hast du keine Zusage, oder?) wartet etwas. Auf jeden Fall sind diese Tricksereien, wie ...

5 Kommentare

Lange Kündigungsfrist- abschreckend? Eure Erfahrungen

WiWi Gast

Eine Kündigungsfrist von 3 Monaten finde ich relativ normal. Bei meinem letzten Wechsel war das jedenfalls kein Problem. Wenn ein Unternehmen ernsthaft an dir interessiert ist, dann warten Sie auch 3 ...

4 Kommentare

Kündigung Gepimmtes Zeugnis

WiWi Gast

Wenn die Notenübersicht aktiv manipuliert wurde (z. B. PDF erzeugt, und anschließend die jeweiligen Noten verändert, geht ja mittlerweile ziemlich einfach), kann dies ggf. den Straftatbestand dder Urk ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mitarbeiterbindung

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.