DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungJobwechsel

Kündigung erst mit Kündigungsschreiben oder vorab ankündigen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kündigung erst mit Kündigungsschreiben oder vorab ankündigen?

Hallo zusammen,

ich bin derzeit in einer Position ohne Backup und arbeite in einem guten, offenen Verhältnis mit der GF.

Ich habe für mich entschlossen, dass ich nach nun 3 Jahren, nächstes Jahr das Unternehmen verlassen werde (Ende Q1). Meine Kündigungsfrist ist 3 Monate.

Würdet ihr an meiner Stelle bereits im Voraus andeuten, dass ich nächstes Jahr definitiv weg bin? Dann würde man ggfs. Themen wie eine Gehaltserhöhung noch mitnehmen ("Gegenangebot"). Außerdem würde man anfangen nach einem Backup für mich zu suchen, den ich einarbeiten könnte.

Mit 3 Monaten Kündigungsfrist wird man weder einen Ersatz finden, noch einarbeiten können und sobald ich schriftlich kündige, werde ich auch kein Bleibeangebot annehmen.

Eure Meinung?

Zu mir: ich habe kein finanzielles Risiko und der nächste Schritt für mich ist sicher. (think of Arbeitsvertrag, Studienzulassung, Green Card blabla..)

antworten
WiWi Gast

Kündigung erst mit Kündigungsschreiben oder vorab ankündigen?

Das gute, offene Verhältnis kann sich mit der Kündigung erfahrungsgemäß abkühlen. Manche nehmen das persönlich. Das muss nicht so sein. Ich würde mir persönlich das aber nicht über ein halbes Jahr geben wollen.

Würde daher nicht vorher die Kündigung andeuten, sondern ganz normal im Dezember zum 31.03. kündigen. Du musst es ja nicht zwischen Weihnachten und Neujahr oder direkt vor Weihnachten machen, sondern kannst das ja bereits eine Woche vorher ankündigen.

antworten
WiWi Gast

Kündigung erst mit Kündigungsschreiben oder vorab ankündigen?

Ich würde hingegen mit offenen Karten spielen. Ob jetzt 6 oder 3 Monate unter Umständen eine kühlere Stimmung herrscht wäre mir egal. Vor allem die Chance, dass der derzeitige AG ein gutes Gegenangebot liefert, ist dabei nicht zu vernachlässigen.

WiWi Gast schrieb am 20.08.2019:

Das gute, offene Verhältnis kann sich mit der Kündigung erfahrungsgemäß abkühlen. Manche nehmen das persönlich. Das muss nicht so sein. Ich würde mir persönlich das aber nicht über ein halbes Jahr geben wollen.

Würde daher nicht vorher die Kündigung andeuten, sondern ganz normal im Dezember zum 31.03. kündigen. Du musst es ja nicht zwischen Weihnachten und Neujahr oder direkt vor Weihnachten machen, sondern kannst das ja bereits eine Woche vorher ankündigen.

antworten
Wiesenlooser

Kündigung erst mit Kündigungsschreiben oder vorab ankündigen?

Gibt glaube ich keine Pauschalantwort. Ein Chef wird dir dankbar für die Planungssicherheit sein, der andere nimmts persönlich und lässt dich die letzten Monate dann noch knechten.

Prinzipiell bist du deiner Firma nix schuldig, außer wenn sich dein Chef wirklich mal für dich eingesetzt hat. Zu guter letzt haben die meisten Firmen ja ein HR department, die müssen sich dann eben drum kümmern, eine Nachfolge zu suchen.

antworten
WiWi Gast

Kündigung erst mit Kündigungsschreiben oder vorab ankündigen?

Wenn man ein gutes Verhältnis mit dem Chef hat, würde ich es vorher ansprechen. Aber noch nicht jetzt. Es weiß doch keiner, wann du das Angebot angenommen hast.
Sag einfach Ende November / Anfang Dezember, dass du ein Angebot hast und dieses auch annehmen wirst. Und ne Woche später dann offiziell schriftlich kündigen.

antworten

Artikel zu Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Jobkiller Routine - Arbeitgeberwechsel für interessantere Aufgaben

Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben ihr Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey der Personaldienstleister Robert Half.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2010/11« - Personalkarussell dreht wieder schneller

Die Personalberater verzeichnen im Jahr 2010 ein Umsatzplus von 18,2 Prozent und erwarten auch 2011 gute Geschäfte. Ingenieure, Konstrukteure, IT-Leiter und IT-Fachkräfte sowie Kontroll- und Aufsichtsratsmitglieder sind besonders gefragt.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert bei zehn Jahren

Eine 10 auf bemalten Fliesen an einer weißen Hauswand.

Weder in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern sind die Erwerbskarrieren generell instabiler geworden. So beträgt die durchschnittliche Dauer der Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland 10,8 Jahre. 1992 lag sie bei 10,3 Jahren.

Deutsche arbeiten vier bis sechs Jahre in ihrem Betrieb

Beschäftigungsstabilität Deutschland

Einer Studie des Gelsenkirchener Instituts Arbeit und Technik zufolge sind deutsche Arbeitnehmer trotz zunehmender Beschäftigungsstabilität viel flexibler, als in der aktuellen Standortdebatte angenommen wird.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Antworten auf Kündigung erst mit Kündigungsschreiben oder vorab ankündigen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Jobwechsel

Weitere Themen aus Kündigung