DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenSocial Media

Geld nebenbei verdienen – die besten Tipps

Egal, ob Menschen in einem festen Arbeitsverhältnis oder in einem Studium sind – für viele reicht der Studienkredit bzw. das Gehalt nicht aus. Dank moderner Technik ist es heutzutage leicht, sich nebenbei etwas dazuzuverdienen. Wer sich unsicher ist, mit welchen Methoden sich sicher und schnell Geld verdienen lässt, der findet hier Tipps. Der Beitrag zeigt Möglichkeiten, die leicht umzusetzen und zeitlich sehr flexibel sind.

Ein Benutzer öffnet Instagram auf dem Smartphone.

Tipp 1: Lektor oder Autor werden

Gerade Studenten, die sowieso viel am Laptop sitzen, können sich das Gerät und all die Möglichkeiten im WWW zunutze machen. Wer gerne schreibt, gute Rechtschreibungskenntnisse sowie ein ausreichendes Wissen über die aktuellen Grammatikregeln hat, kann sofort loslegen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass sich Studenten oder Berufstätige über potenzielle Auftraggeber informieren. Auf speziellen Facebook-Seiten bzw. auf bestimmten Portalen gibt es eine große Auswahl an Aufträgen, die sich nach und nach abarbeiten lassen. Je nachdem, wie langfristig die Tätigkeit ausgeübt werden soll, kann es sich lohnen, Kunden zu finden, die mehrere Folgeaufträge haben. Möchte man es hingegen nur für ein, zwei Monate machen, dann eignen sich auch die Portale gut, in denen es diverse Aufträge gibt, aber sich keine langfristigen Kunden generieren lassen. Damit ist man nicht gebunden. Natürlich sind Texter auch bei Kunden frei, die Zusammenarbeit jederzeit zu beenden. Dennoch sollte dieser Hinweis im Hinterkopf behalten werden, wenn es darum geht, auf Kundensuche zu gehen.

Je nach Kunde bzw. Auftrag verändert sich auch die Bezahlung. Wer mit freien Kunden zusammenarbeitet, kann den Wortpreis selbst festlegen. Entscheiden sich Autoren hingegen für ein Portal, ist der Wortpreis fix festgelegt.

Wer gute Deutschkenntnisse hat, aber nicht selbst schreiben möchte, für den lohnt sich die Tätigkeit als Lektor. Hierzu lässt sich auf Facebook oder verschiedenen Plattformen nach geeigneten Aufträgen suchen.

 

Tipp 2: Erfahrungen im eigenen Blog teilen

Diese Tätigkeit ist vor allem für jene Personen gut geeignet, die langfristig dabei bleiben und sich ein gutes Standbein aufbauen möchten. Wer damit startet, sollte sich bewusst sein, dass das Geld nicht sofort hereinkommt. Um mit einem Blog Geld zu verdienen, ist es wichtig, mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die für Beiträge bezahlen oder Affiliate Links setzt. Wenn Leser dann über den Link kaufen, dann bekommt der Blogger eine kleine Provision, die je nach Link unterschiedlich ausfallen kann. Ansonsten ist ein Blog für die Personen eine gute Verdienstmöglichkeit, die ihr eigenes Thema in die Welt raustragen möchten. Egal, ob über das Kochen, die Umwelt, Sport oder Fitness gesprochen wird – die Erfahrungen werden mit der Welt geteilt.

 

Tipp 3: Social Media als ideales finanzielles Standbein in der Online-Welt

Durch die immer größer werdenden sogenannten Influencer auf Instagram, YouTube oder TikTok möchten viele junge Menschen diese Karriere anstreben. Bevor sich Studenten oder auch fest im Beruf befindende Personen für diese Methode entscheiden, sollten ein paar Punkte geklärt sein: Mit Social Media lässt sich nicht über Nacht reich werden. Um Geld mit Instagram und Co. zu verdienen, ist es notwendig, dass eine große Leserschaft aufgebaut wird. Dafür sollte sich sehr genau positioniert und vor allem ein Mehrwert geliefert werden.

Dasselbe gilt auch für Blogger. Im besten Fall wird ein Blog mit einem Instagram- oder TikTok-Account kombiniert. Um Social Media Likes zu bekommen, muss regelmäßig gepostet werden. Zudem sollten die Beiträge so gestaltet sein, dass sie ansprechend auf den Leser wirken. Wer sich nachhaltig etwas aufbauen möchte und ein gutes Thema hat, worüber sich schreiben und erzählen lässt, dann kann der Social-Media-Kanal sehr gut sein.

Anfänger entscheiden sich häufig, Social Media Likes zu kaufen. Ob dies eine gute Idee ist, muss jeder Instagramer selbst entscheiden. Natürlich erhöht sich dadurch die Reichweite. Wer diese Möglichkeit in Erwägung zieht, kann diese hier kaufen. Wer startet, der sollte sich ranhalten und regelmäßig Beiträge und Stories posten. Nur die Menschen, die ein langes Durchhaltevermögen haben, werden am Ende mit Kooperationen Geld verdienen. Unternehmen kommen erst dann auf Instagramer zu, wenn sie eine bestimmte Größe erreicht haben. Deshalb sind die Social Media Marketing Likes sowie Follower so wichtig.

Mehr zum Thema Social Media lesen:
https://www.wiwi-treff.de/Soziale-Netzwerke/Social-Media/Studie-Zwei-Drittel-der-Internetnutzer-in-sozialen-Netzwerken-aktiv/Artikel-7182.

Im Forum zu Social Media

1 Kommentare

Soziale Netzwerkanalyse in Winfo - Welche Berufe verlangen diese Skills?

WiWi Gast

Soziale Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie beschreibt ja nicht nur Vorgänge auf Social Media, sonderm auch Relationen in Unternehmen, zB in der Airlinebranche. Gibt es konkrete Jobs, wo dieser Skill ...

3 Kommentare

Wie stark wird das Profil von einem untersucht?

WiWi Gast

Habe eine website mit wissenschaftlichen Arbeiten. Zumindest in dem Bereich, kann ich aus Erfahrung sagen, schaut sich das keine Sau an. Ziemlich frustierend. Die gehen alleinig nach den Infos im C ...

8 Kommentare

Mehrere Zeiräume in einem Zeugnis unterbringen?

Boomer

Okay derWolf, ich habe dir eine kurze Mail geschrieben.

1 Kommentare

Umfrage zum Thema Weiterleitungsverhalten in Social Media ** mit Amazon-Gutschein-Verlosung **

mvmler

Hallo ihr lieben, im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich eine Umfrage zum Thema Weiterleitungsverhalten von Videos in Social Media durch. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr euch kurz Zeit nehmen ...

2 Kommentare

Social Media Manager werden

WiWi Gast

Fast jede Werbeagentur bietet heute ein "Traineeprogramm" an. Inhaltlich machst du halt das, was früher die Azbuis gemacht haben, die man heute nicht mehr bekommt, weil sie wie du lieber studieren. Vo ...

1 Kommentare

Bachelorarbeit - Produktpräsentation in sozialen Medien

Sabrina90

Hallöchen an alle! Ich bräuchte heute einmal eure Hilfe für meine Bachelorarbeit. Es geht um Produktpräsentation in sozialen Medien. Es wäre super, wenn ihr ca. 5 Minuten eurer Zeit aufbringen kön ...

1 Kommentare

Umfrage zur Master Thesis im Bereich Social Media/ Social Commerce

WiWi Gast

Liebe Studierende, ich untersuche in meiner Master Thesis den Einfluss von Social Media auf das Kaufverhalten von Konsumenten und welche Möglichkeiten für Unternehmen im Bereich Social Commerce beste ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Social Media

Person schreibt einen Hashtag

»Generation Hashtag« setzt auf neue Medienformate

Die zweite digitale Revolution erfasst die deutsche Medienbranche mit Wucht. Bis zu zwei Drittel der Nutzer in Deutschland bevorzugen bereits rein digitale Medien. 70 Prozent der Deutschen haben ein Smartphone und 91 Prozent der 15- bis 25-Jährigen schauen Videos auf Smartphone oder Tablet. Die Popularität mobiler Endgeräte verlangt von Medienunternehmen neue Inhalte und Geschäftsmodelle.

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Screenshot Homepage der-mindestlohn-wirkt.de

der-mindestlohn-kommt.de - BMAS-Portal zum Mindestlohn-Gesetz

Mit dem Mindestlohn-Gesetz hat der Deutsche Bundestag den Weg für einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn frei gemacht. Ab dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 8,50 Euro. Auf der Seite www.der-mindestlohn-kommt.de informiert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum Mindestlohn.

Screenshot Homepage haushaltsjob-boerse.de

Haushaltsjob-Börse.de - Minijobs-Angebote in Privathaushalten

Über die neue Internetplattform »Haushaltsjob-Börse.de« der Minijob-Zentrale können Minijobs in Privathaushalten kostenlos angeboten und gefunden werden. Mit der kostenlosen Stellenbörse für Minijobs sollen suchende Haushalte und Beschäftigte besser zueinander finden können.

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Screenshot Homepage jobruf.de

Studentenjob-Vermittlung »JOBRUF«

Die Studentenjob-Vermittlung JOBRUF vermittelt qualifizierte studentische Aushilfen an Unternehmen und Privathaushalte. Der gesamte Service von JOBRUF ist für Studenten kostenfrei. 

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 17. Mai 2020 bewerben und für das Wintersemester 2020/21 voraussichtlich ab Anfang Juli.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.