DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenFDL

Soll ich studieren, obwohl ich aktuell einen Job habe mit guten Aussichten?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Soll ich studieren, obwohl ich aktuell einen Job habe mit guten Aussichten?

Hallo,

Ich stelle mir gerade die Frage ob ich studieren soll. Wie würdet ihr euch in meiner Situation entscheiden?

Meine Situation:
Ich habe eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen nach meinem Fachabi an einem WiGym. Arbeite seitdem in einem Finanzvertrieb, also auf selbständiger Basis.
Mein erstes Jahr ist ganz in Ordnung, finanziell gesehen. Kollegen verdienen teilweise über 100-200K.

Nur macht mich dieser Beruf nicht glücklich. Ich fühle mich nicht wohl. Ich habe mir die Frage gestellt, ob ich mich in 5 oder 10 Jahren noch in diesem Büro sitzen sehe und versuche was zu verkaufen. Die Antwort war nein.
Daher kam mir Gedanke mit dem Studium und lässt mich seitdem nichtmehr los. Ich möchte bwl studieren mit dem Ziel später evtl. in den Consulting Bereich zu gehen oder Marketing.

Ich weiß auf der anderen Seite aber auch, dass wenn ich kein Studium anfange, ich in den nächsten 3-4 Jahren auf 100k+ kommen kann. Nur ist mir das nichtmal mehr so wichtig. Ich habe keine Lust auf die Arbeit und verfalle in Depressionen.
Mit einem Studium hätte man Einstiegsgehälter von 30-40k, nach meinem Informationsstand. Also deutlich weniger, wenn alles gut laufen würde.

Findet ihr es ist grundsätzlich falsch, jetzt ein Studium anzufangen um sich beruflich mehr Möglichkeiten zu geben, mit dem Gedanken, dass wenn ich hier bleibe viel mehr verdienen kann (nicht muss!) aber daran mental kaputt gehe?
Was denkt ihr darüber ?

antworten
WiWi Gast

Soll ich studieren, obwohl ich aktuell einen Job habe mit guten Aussichten?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2022:

Hallo,

Ich stelle mir gerade die Frage ob ich studieren soll. Wie würdet ihr euch in meiner Situation entscheiden?

Meine Situation:
Ich habe eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen nach meinem Fachabi an einem WiGym. Arbeite seitdem in einem Finanzvertrieb, also auf selbständiger Basis.
Mein erstes Jahr ist ganz in Ordnung, finanziell gesehen. Kollegen verdienen teilweise über 100-200K.

Nur macht mich dieser Beruf nicht glücklich. Ich fühle mich nicht wohl. Ich habe mir die Frage gestellt, ob ich mich in 5 oder 10 Jahren noch in diesem Büro sitzen sehe und versuche was zu verkaufen. Die Antwort war nein.
Daher kam mir Gedanke mit dem Studium und lässt mich seitdem nichtmehr los. Ich möchte bwl studieren mit dem Ziel später evtl. in den Consulting Bereich zu gehen oder Marketing.

Ich weiß auf der anderen Seite aber auch, dass wenn ich kein Studium anfange, ich in den nächsten 3-4 Jahren auf 100k+ kommen kann. Nur ist mir das nichtmal mehr so wichtig. Ich habe keine Lust auf die Arbeit und verfalle in Depressionen.
Mit einem Studium hätte man Einstiegsgehälter von 30-40k, nach meinem Informationsstand. Also deutlich weniger, wenn alles gut laufen würde.

Findet ihr es ist grundsätzlich falsch, jetzt ein Studium anzufangen um sich beruflich mehr Möglichkeiten zu geben, mit dem Gedanken, dass wenn ich hier bleibe viel mehr verdienen kann (nicht muss!) aber daran mental kaputt gehe?
Was denkt ihr darüber ?

Also ehrlich: Wer so Fragen stellt, sollte vielleicht nicht studieren, weil ihm die analytischen Fähigkeiten fehlen.

Was willst du denn studieren, klassische BWL, WiWi oder einen anderen spezialisierten Bachelor?
Was ist dein Ziel außer „Consulting oder Marketing“?
Warum macht dir das Verkaufen keinen Spaß mehr? Weil unmoralisches Produkt oder ist es die Arbeit mit Kunden?

Außerdem sind 30-40k Einstiegsgehalt nach dem Studium eigentlich bei fast jeder Organisation und in (fast) ganz Deutschland nicht mehr üblich. Womöglich bei einem KMU im Osten Deutschlands im Marketing, aber die Werte haben sich deutlich verbessert die letzten Jahre. Mit einem ordentlichen Abschluss und ein/zwei Praktika kommst du auch in Unternehmen rein, die mehr als 45k zahlen.

antworten
WiWi Gast

Soll ich studieren, obwohl ich aktuell einen Job habe mit guten Aussichten?

Hallo,

schwieriger Fall.
Grundsätzlich würde ich sagen, das es besser ist etwas neues auszuprobieren als in einem Job zu bleiben, der einen unglücklich macht, besonders wenn man noch jung ist und nur wenig äußere Zwänge hat. Jetzt das ABER es ist nicht unbedingt gesagt, dass du nach dem Studium einen Beruf ausübst der dich glücklicher macht und es ist auch nicht gesagt, ob du irgendwann mehr Verdienst als dir jetzt am Horizont winken, nur wenige BWLer knacken überhaupt in ihrer Karriere die 100k.

Ich würde es glaube ich von folgenden Fragen abhängig machen:
Traust du dir zu gute bis sehr gute Leistungen im Studium zu bringen? Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, daß dein Job spannend und gut bezahlt ist.
Wie gut ist dein jetziger Job wirklich? Welche Nachteile entstehen dir durch die freiberuflichkeit? Wie realistisch sind die 100-200k wirklich und wie zukunftssicher ist das?

Ist aber eine schwere Entscheidung. Ich glaube es gibt hier kein richtig oder falsch. Wenn ich aber deinen Text interpretieren müsste, würde ich sagen, du hast schon eine Tendenz.

antworten
WiWi Gast

Soll ich studieren, obwohl ich aktuell einen Job habe mit guten Aussichten?

Die Antwort ist nach deinem Post relativ einfach. Wenn du jetzt in Depressionen verfällst weil du dir nicht vorstellen kannst in 5-10 Jahren weiterhin das selbe zu machen dann überlege dir mal wie es in 20-30 Jahren aussieht.

Eine Weiterbildung oder Neuanfang in jungen Jahren, meist ohne Verpflichtungen, ist doch lächerlich gegenüber 30-40 Jahre „weitermachen“ zu müssen.

Ich kenne sogar Leute im Finanzvertrieb die 400-500k verdienen. Ändert doch aber nichts wenn du dich quälen musst.

antworten
WiWi Gast

Soll ich studieren, obwohl ich aktuell einen Job habe mit guten Aussichten?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2022:

Hallo,

Ich stelle mir gerade die Frage ob ich studieren soll. Wie würdet ihr euch in meiner Situation entscheiden?

Meine Situation:
Ich habe eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen nach meinem Fachabi an einem WiGym. Arbeite seitdem in einem Finanzvertrieb, also auf selbständiger Basis.
Mein erstes Jahr ist ganz in Ordnung, finanziell gesehen. Kollegen verdienen teilweise über 100-200K.

Nur macht mich dieser Beruf nicht glücklich. Ich fühle mich nicht wohl. Ich habe mir die Frage gestellt, ob ich mich in 5 oder 10 Jahren noch in diesem Büro sitzen sehe und versuche was zu verkaufen. Die Antwort war nein.
Daher kam mir Gedanke mit dem Studium und lässt mich seitdem nichtmehr los. Ich möchte bwl studieren mit dem Ziel später evtl. in den Consulting Bereich zu gehen oder Marketing.

Ich weiß auf der anderen Seite aber auch, dass wenn ich kein Studium anfange, ich in den nächsten 3-4 Jahren auf 100k+ kommen kann. Nur ist mir das nichtmal mehr so wichtig. Ich habe keine Lust auf die Arbeit und verfalle in Depressionen.
Mit einem Studium hätte man Einstiegsgehälter von 30-40k, nach meinem Informationsstand. Also deutlich weniger, wenn alles gut laufen würde.

Findet ihr es ist grundsätzlich falsch, jetzt ein Studium anzufangen um sich beruflich mehr Möglichkeiten zu geben, mit dem Gedanken, dass wenn ich hier bleibe viel mehr verdienen kann (nicht muss!) aber daran mental kaputt gehe?
Was denkt ihr darüber ?

Ich denke du bist ziemlich naiv und lässt dich von blabla in einem Versicherungs-Strukturvertrieb blenden. Ich bin seit 10 Jahren in der Branche und auch im Vertrieb. Die wenigsten packen es in so einem Laden. Wenn du da feststeckst und keine anderen Optionen hast kanns ungeil werden. Du solltest auf jeden Fall studieren.

antworten
WiWi Gast

Soll ich studieren, obwohl ich aktuell einen Job habe mit guten Aussichten?

WiWi Gast schrieb am 19.10.2022:

WiWi Gast schrieb am 19.10.2022:

Hallo,

Ich stelle mir gerade die Frage ob ich studieren soll. Wie würdet ihr euch in meiner Situation entscheiden?

Meine Situation:
Ich habe eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen nach meinem Fachabi an einem WiGym. Arbeite seitdem in einem Finanzvertrieb, also auf selbständiger Basis.
Mein erstes Jahr ist ganz in Ordnung, finanziell gesehen. Kollegen verdienen teilweise über 100-200K.

Nur macht mich dieser Beruf nicht glücklich. Ich fühle mich nicht wohl. Ich habe mir die Frage gestellt, ob ich mich in 5 oder 10 Jahren noch in diesem Büro sitzen sehe und versuche was zu verkaufen. Die Antwort war nein.
Daher kam mir Gedanke mit dem Studium und lässt mich seitdem nichtmehr los. Ich möchte bwl studieren mit dem Ziel später evtl. in den Consulting Bereich zu gehen oder Marketing.

Ich weiß auf der anderen Seite aber auch, dass wenn ich kein Studium anfange, ich in den nächsten 3-4 Jahren auf 100k+ kommen kann. Nur ist mir das nichtmal mehr so wichtig. Ich habe keine Lust auf die Arbeit und verfalle in Depressionen.
Mit einem Studium hätte man Einstiegsgehälter von 30-40k, nach meinem Informationsstand. Also deutlich weniger, wenn alles gut laufen würde.

Findet ihr es ist grundsätzlich falsch, jetzt ein Studium anzufangen um sich beruflich mehr Möglichkeiten zu geben, mit dem Gedanken, dass wenn ich hier bleibe viel mehr verdienen kann (nicht muss!) aber daran mental kaputt gehe?
Was denkt ihr darüber ?

Also ehrlich: Wer so Fragen stellt, sollte vielleicht nicht studieren, weil ihm die analytischen Fähigkeiten fehlen.

Was willst du denn studieren, klassische BWL, WiWi oder einen anderen spezialisierten Bachelor?
Was ist dein Ziel außer „Consulting oder Marketing“?
Warum macht dir das Verkaufen keinen Spaß mehr? Weil unmoralisches Produkt oder ist es die Arbeit mit Kunden?

Außerdem sind 30-40k Einstiegsgehalt nach dem Studium eigentlich bei fast jeder Organisation und in (fast) ganz Deutschland nicht mehr üblich. Womöglich bei einem KMU im Osten Deutschlands im Marketing, aber die Werte haben sich deutlich verbessert die letzten Jahre. Mit einem ordentlichen Abschluss und ein/zwei Praktika kommst du auch in Unternehmen rein, die mehr als 45k zahlen.

Im Marketing sind 30 - 40k häufig keine Unter- sondern die Obergrenz, denn der überwiegend Teil der Marketingstellen findet sich in Agenturen und kleinen Unternehmen, die auch mal gerne nur 25k zahlen.
Auch Controlling ist kein Selbstläufer, sondern man braucht schon eine große KMU, IGM oder einen Konzern, um ordentlich zu verdienen. Gerade, weil mit der Digitalisierung solche Stellen keine Zukunft zu haben.

antworten
WiWi Gast

Soll ich studieren, obwohl ich aktuell einen Job habe mit guten Aussichten?

Muss es denn ein Studium sein? Wenn es dir sowieso nicht ums Geld geht, bewirb dich doch einfach mal woanders.

Plus du bist in deinem ersten Jahr nach der Schule, an die Arbeitswelt muss man sich auch erstmal gewöhnen.. Heute bleibt niemand mehr wirklich bei seiner ersten Arbeitsstelle. Hier im Forum sowieso nicht.

antworten

Artikel zu FDL

Metafinanzen - Preis- und Leistungsvergleich von Finanzdienstleistungen

Geld-Stapel mit Euro-Münzen.

Der Metaspinner-Ableger erlaubt Vergleiche der Angebote von ca. 300 Kreditinstituten und Versicherungen.

Handbuch Direktvertrieb von Finanzdienstleistungen

Direktvertrieb Finanzdienstleistungen

Der Direktvertrieb von Finanzdienstleistungen hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. In diesem Sammelband nehmen führende Praktiker und Branchenexperten Stellung zu den zentralen Aspekten des Themas.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Antworten auf Soll ich studieren, obwohl ich aktuell einen Job habe mit guten Aussichten?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu FDL

10 Kommentare

Prestige Praktikum

WiWi Gast

Ich glaube schon dass es sowas wie Prestige Bereiche sind - Also Beispiel -> Strategiebereich im Dax ist viel angesehener und schw ...

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren