DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenMINT

MI(N)T = JOBGARANTIE

Autor
Beitrag
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

Was haltet ihr von der Aussage?

Mathematik nur mit Informatik m. E. n.
Technik = Ingenieur = ja, aber kein -Studiengang

Finde mint in dt. Einfach schwach und unterbezahlt. Die meisten meiner Kommilitonen studieren und gehen ins Ausland oder die Staate da man hier nichts verdienen kann.

Ärzte das selbe. Die Gehälter sind gut, aber immer Unterdurchschnittlich.

Kumpel ist Luft und Raumfahrt ingenieur am JFK in NY und der geht selbst schon nach 3 Jahren mit 120k USD. Heim ziel sind 250k als leiter Instandhaltung.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

120k sind in NYC nichts. Insgesamt muss man aufpassen, wenn man Gehaltsniveaus der USA mit denen in Europa vergleicht.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

In den USA verdient so gut wie jeder Bachelor, egal welche Studienrichtung, 60k Aufwärts, auch Kunsthistoriker die im Museum arbeiten oder Politologen in einer PR Abteilung. Bitte solche sinnlosen Vergleiche sein lassen. Hast du überhaupt eine Ahnung wie teuer das Leben (Miete, Essen) in den USA ist? Da lacht man über die Mietpreise in München, verglichen mit denen in Metropolen wie NYC, Chicago, LA, Boston.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

Ja wow, als Business-Typ, der Econ oder Commerce studiert hat, kannst du solche Zahlen auch verdienen, weil du in den USA bist und nicht in Deutschland...
Dafür halt deutlich höhere Lebenskosten

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019:

Was haltet ihr von der Aussage?

Mathematik nur mit Informatik m. E. n.
Technik = Ingenieur = ja, aber kein -Studiengang

Finde mint in dt. Einfach schwach und unterbezahlt. Die meisten meiner Kommilitonen studieren und gehen ins Ausland oder die Staate da man hier nichts verdienen kann.

Ärzte das selbe. Die Gehälter sind gut, aber immer Unterdurchschnittlich.

Kumpel ist Luft und Raumfahrt ingenieur am JFK in NY und der geht selbst schon nach 3 Jahren mit 120k USD. Heim ziel sind 250k als leiter Instandhaltung.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

Was ich von “MINT = Jobgarantie” halte? Nichts. Es gibt keine Jobgarantien, es spielen neben der Qualifikation auch viele andere Faktoren eine Rolle bei der Jobsuche.

Keine Ahnung was der Rest deines Posts mit dem Titel zu tun hat. Aber Bruttogehälter zwischen Deutschland und den USA zu vergleichen zeugt schon stark von Ignoranz. Das wird dir dein Kumpel bestimmt genauer erklären können wenn er mal krank wird, in Urlaub fahren will oder seine Kinder studieren wollen.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

In den USA verdient so gut wie jeder Bachelor, egal welche Studienrichtung, 60k Aufwärts, auch Kunsthistoriker die im Museum arbeiten oder Politologen in einer PR Abteilung. Bitte solche sinnlosen Vergleiche sein lassen. Hast du überhaupt eine Ahnung wie teuer das Leben (Miete, Essen) in den USA ist? Da lacht man über die Mietpreise in München, verglichen mit denen in Metropolen wie NYC, Chicago, LA, Boston.

Mal abgesehen davon, dass der Kunsthistoriker halt auch mit 300.000 Dollar Schulden aus dem Studium (College + Uni) starten kann, dann sind auch 70k wirklich nicht viel.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

Habe 3 Monaten in Kalifornien San Diego eine Sprachschule gemacht & ein Auslandssemester in NYC. Die Mietpreise sind der Wahnsinn, für ein Zimmer wo der Lebensstandard-10 ist wie in Dtl zahlst du 1300-1500. Wenn du mit einer Famile in einem „Studio“ wohnen willst, nimmst du nochmal alles mal 2. Diese Wohnung ist immer noch für unsere Verhältnisse ziemlich klein und meistens der Standart schlechter wie in z.b Dtl. Auswärts Essen, „scheiß“ Fast Food 10$+ locker und man hat nach 2 Stunden wieder extrem hunger. Gesundes Essen = teuer. Für jeden scheiß Eintritte usw. könnte noch mehr aufzählen. Also kannst mit dem obengenannten 60k Bachelor mal alles rechnen. ( Natürlich ist es geil den Lifestyle zu leben und mit einem sehr hohem Einkommen 150k+ und den niederen Steuern mit einem zurückhaltenden Lebensstil kann man aber trotzdem ordentlich was sparen und eine geile Zeit genießen)

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

In den USA verdient so gut wie jeder Bachelor, egal welche Studienrichtung, 60k Aufwärts, auch Kunsthistoriker die im Museum arbeiten oder Politologen in einer PR Abteilung. Bitte solche sinnlosen Vergleiche sein lassen. Hast du überhaupt eine Ahnung wie teuer das Leben (Miete, Essen) in den USA ist? Da lacht man über die Mietpreise in München, verglichen mit denen in Metropolen wie NYC, Chicago, LA, Boston.

Die USA bestehen nicht nur aus diesen Metropolen. Verdient man auch im Kaff mind. 60k?

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

Zudem in Deutschland auch keine hohen Studiengebühren.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

Fangen wir doch mal so herum an: Welcher Ingenieur steigt denn in München mit 100k+ € ein und verdient einige Jahre später als Leiter Instandhaltung 250k? Genau, kein einziger! Das verdienen in ganz Deutschland mehr als 2/3 aller Geschäftsführer nicht und viel günstiger ist das Leben in München zum Beispiel sicher auch nicht.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

120k sind in NYC nichts. Insgesamt muss man aufpassen, wenn man Gehaltsniveaus der USA mit denen in Europa vergleicht.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

Man muss in den USA langfristig auch das 2-3 fache verdienen, wenn man sich ein gutes Leben mit Frau und Kindern leisten will.

  • Absurde Mieten in den Großstädten (NY, San Francisco, Washington D.C. etc. da wird viel Geld verdient, aber die Mieten sind auf einem Niveau, da kommen einem Berlin oder München wie ein Kuhdorf vor)
  • Teure Krankenversicherung (und nein, lange nicht jeder Arbeitgeber übernimmt die, auch nicht >100k)
  • Teure Ausbildung, weil Studienkredite im fünf bis sechsstelligen Bereich quasi Pflicht sind.

Ich kenne einige Leute aus dem IT Bereich, die rüber gewechselt sind. Die haben hier geprallt, dass sie drüben dann 120k statt 70k hier verdienen. Das böse Erwachen kam später, als sie gemerkt haben, dass sie sich in den Boom Regionen mit 120k nicht besonders viel leisten können. Paar haben dann vor Ort versucht nen besser bezahlten Job zu finden, paar sind nach nem Jahr zurückgekommen und haben den USA Brand im CV mitgenommen und dann hier noch ne ordentliche Gehaltssteigerung gehabt.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

In den USA verdient so gut wie jeder Bachelor, egal welche Studienrichtung, 60k Aufwärts, auch Kunsthistoriker die im Museum arbeiten oder Politologen in einer PR Abteilung. Bitte solche sinnlosen Vergleiche sein lassen. Hast du überhaupt eine Ahnung wie teuer das Leben (Miete, Essen) in den USA ist? Da lacht man über die Mietpreise in München, verglichen mit denen in Metropolen wie NYC, Chicago, LA, Boston

Rede doch kein Unsinn. Vorgestern erst gelesen, dass in USA man durchschnittlich 20% seines Einkommens für Miete verwendet. In Europa dagegen, 30%-40%.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

In den USA verdient so gut wie jeder Bachelor, egal welche Studienrichtung, 60k Aufwärts, auch Kunsthistoriker die im Museum arbeiten oder Politologen in einer PR Abteilung. Bitte solche sinnlosen Vergleiche sein lassen. Hast du überhaupt eine Ahnung wie teuer das Leben (Miete, Essen) in den USA ist? Da lacht man über die Mietpreise in München, verglichen mit denen in Metropolen wie NYC, Chicago, LA, Boston

Rede doch kein Unsinn. Vorgestern erst gelesen, dass in USA man durchschnittlich 20% seines Einkommens für Miete verwendet. In Europa dagegen, 30%-40%.

Du weißt, dass dort von Durchschnitten die Rede ist aber da wo Akademiker in den USA Arbeit finden, sind die Mieten deutlich höher. Eigentum kann man fast gar nicht erwerben.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

In den USA verdient so gut wie jeder Bachelor, egal welche Studienrichtung, 60k Aufwärts, auch Kunsthistoriker die im Museum arbeiten oder Politologen in einer PR Abteilung. Bitte solche sinnlosen Vergleiche sein lassen. Hast du überhaupt eine Ahnung wie teuer das Leben (Miete, Essen) in den USA ist? Da lacht man über die Mietpreise in München, verglichen mit denen in Metropolen wie NYC, Chicago, LA, Boston

Rede doch kein Unsinn. Vorgestern erst gelesen, dass in USA man durchschnittlich 20% seines Einkommens für Miete verwendet. In Europa dagegen, 30%-40%.

Äh, schau das bitte nochmal für die Ballungsregionen Silicon Valley/SFO nach, wo teilweise komplett absurde Mieten aufgerufen werden. New York, Boston selbes Problem.

Plakativ aber bezeichnend: https://www.welt.de/wirtschaft/article178719546/San-Francisco-Sozialfall-mit-117-000-Dollar-Familieneinkommen.html

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

MINT sollte man primär des Interessens, und nicht des Geldes wegen studieren. Das kommt dann schon ganz von alleine.

P.S. Ich arbeite remote für eine US Firma. Bekomme weniger als Leute vor Ort, aber immer noch mehr als ich bei einer D Firma für das Selbe bekäme. Scheint mir die Beste Lösung.

antworten
WiWi Gast

MI(N)T = JOBGARANTIE

WiWi Gast schrieb am 22.09.2019:

In den USA verdient so gut wie jeder Bachelor, egal welche Studienrichtung, 60k Aufwärts, auch Kunsthistoriker die im Museum arbeiten oder Politologen in einer PR Abteilung. Bitte solche sinnlosen Vergleiche sein lassen. Hast du überhaupt eine Ahnung wie teuer das Leben (Miete, Essen) in den USA ist? Da lacht man über die Mietpreise in München, verglichen mit denen in Metropolen wie NYC, Chicago, LA, Boston

Rede doch kein Unsinn. Vorgestern erst gelesen, dass in USA man durchschnittlich 20% seines Einkommens für Miete verwendet. In Europa dagegen, 30%-40%.

Dir ist klar, was "Durchschnitt" bedeutet oder?

95% der USA sind ländliche Pampa, wo du für 100k nen dickes Haus mit riesigem Grundstück bekommst. Da ist wohnen absurd billig. Allerdings gibt es dort auch keine Jobs.
Die restlichen 5% sind extrem urbanisiert mit absurden Mieten aber auch dort den brauchbaren Jobs.
Wer außerdem die USA (Staat) mit Europa (Kontinent bzw. EU als Staatenverbund) vergleicht, der hat nix verstanden. Die einzelnen Länder innerhalb Europas sind derart unterschiedlich, dass schon jeder Vergleich innerhalb Europas absoluter Schwachsinn ist.

antworten

Artikel zu MINT

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Antworten auf MI(N)T = JOBGARANTIE

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu MINT

5 Kommentare

UB als MINTler

WiWi Gast

Der ganze "Schmuck" ist doch nur bei Bwlern nötig. Mintler brauchen das nicht um bei mbb reinzukommen.

2 Kommentare

UB als MINTler

WiWi Gast

Kurze Antwort : Ja, einfach bewerben. McK und BCG machen aufgrund der Größe tendenziell mehr chemicals als Bain. Falls dich die ...

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren