DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereLogistik

Logistik Hall of Fame eröffnet

Sealand-Gründer Malcom McLean, Toyota-Manager Taiichi Ohno, TU-München-Professor Horst Wildemann und BVL-Ehrenvorsitzender Hanspeter Stabenau wurden als erste Mitglieder in die Logistik Hall of Fame aufgenommen.

Der gelbe Schriftzug Logistik auf rotem Untergrund.

Ersten vier Mitglieder der Logistik Hall of Fame ernannt
München, 28.05.2004 (ots) - Eine unabhängige Jury wählte im Auftrag des Fach- und Wirtschaftsmagazins LOGISTIK inside Persönlichkeiten in die Logistiker-Ruhmeshalle, die sich durch ihre Leistungen außerordentlich um die Entwicklung der Logistik im deutschsprachigen Raum verdient gemacht haben. »Die Namenlosigkeit in der Logistik hat ein Ende. Die neu geschaffene Ruhmeshalle der Logistik sorgt dafür, dass die großen Namen der Logistik künftig nicht in Vergessenheit geraten«, so Anita Würmser Chefredakteurin von LOGISTIK inside und Vorsitzende der Logistik Hall of Fame-Jury.

Die Logistik Hall of Fame ist im Internet zugänglich und bietet eine Reihe von Informationen über die logistischen Meilensteine und deren Macher.
www.logistik-hall-of-fame.de

Malcom McLean
Der US-Amerikaner Malcom McLean (*1913 †2001) gilt als der »Vater der Containerisierung«. Seinem persönlichen Engagement und Kapital ist es zu verdanken, dass sich der heutige Iso-Container als standardisierter Transportbehälter weltweit durchgesetzt hat. Er hat die heute zum Marktführer Maersk-Sealand gehörderende Containerreederei Sea-Land gegründet.

Taiichi Ohno
Der Japaner Taiichi Ohno (*1912 †1990) hat die heutigen logistischen Basismethoden Pull-Prinzip, Just-in-Time und Kanban Mitte des letzten Jahrhunderts entwickelt und erfolgreich beim japanischen Automobilhersteller Toyota umgesetzt.

Dr. Hanspeter Stabenau
Hanspeter Stabenau (*1934) hat die Bedeutung und das Potenzial der Logistik als übergreifende Steuerungsfunktion bereits in den frühen 70er Jahren erkannt, diese Denkweise durch seine Arbeit in den Köpfen der Fachwelt etabliert und als Lehrer an die heutigen Führungskräfte der Logistikdienstleistung fast 40 Jahre lang weitergegeben. Stabenau gilt als Wegbereiter der modernen Logistik und Verfechter des Systemgedankens. Stabenau ist Gründer und Ehrenvorsitzender der Bundesvereinigung Logistik (BVL).

Univ.-Prof. Dr. Dr. habil. Dr. h.c. Horst Wildemann
Professor Horst Wildemann (*1942) von der TU München hat die japanischen Produktionsprinzipien, allen voran die Just-in-Time- und Kanban-Philosophie an europäische Verhältnisse angepasst, weiterentwickelt und in den deutschen Autokonzernen eingeführt. Wildemann gilt als der deutsche Just-in-Time-Vater und einer der profundesten Kenner der Autoindustrie.

Im Forum zu Logistik

1 Kommentare

Speditionsbranche mit BWL Master - Berufseinstieg, Gehalt

WiWi Gast

Hallo, kann mir jemand sagen wie die Situation in der Branche ausschaut nach einem Bachelor/Master? Wie viel kriegt man bei den Großen wie DB Schenker, Nagel und Kühne, Kraftverkehr Nagel usw. als Di ...

3 Kommentare

Passt der Schwerpunkt Logistik zu Marketing?

WiWi Gast

Wir müssen zwei Schwerpunkte wählen. Passen die oben genannten zu einander?

2 Kommentare

Master Umweltorientierte Logistik nach BWL Bachelor

WiWi Gast

Hi Leute ich würde gerne eure Meinung hören. Wie findet ihr dieses Studentenvideo zum neuen Master Studiengang umweltorientierte Logistik? ?LINK Würde mich über eure Meinung freuen! Danke ...

4 Kommentare

Stellensuche Logistik - Führungs- oder Fachtrainee

WiWi Gast

Moin zusammen, ich stehe kurz vor dem Abschluss meines Masterstudiums und beschäftige mich im Moment mit der Stellensuche und brauche eure Meinung. Kurz zu meinem Profil: Bachelor: BWL (Schwerpunkte ...

7 Kommentare

Gehalt Werkstudent Logistikdienstleister

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich möchte mich als Werkstudentin (20h in der Woche) bei einem bekannten Logistikdienstleister bewerben. (Mache gerade meinen BWL Master) Für das Absenden der Berwerbungsunterlagen ...

2 Kommentare

Logistik Berufe für BWL Bachelor/Master außer Supply Cain Managment

WiWi Gast

Hallo zusammen, gibt es für BWLer eig. angemessene Berufe im Logistikbereich außer den des Supply-Chain-Managers? Die restlichen Jobs (Disponent,Transportplaner) scheinen eher für Leute mit Ausbildung ...

8 Kommentare

Logistik-Jobs - Welche Qualifikationen?

WiWi Gast

Guten Tag, Was meint ihr, welche Qualifikationen und welches Profil sollte man mitbringen, um bei einem Logistikunternehmen oder in dem Logistikbereich eines Konzerns arbeiten zu können? Abschlüsse, ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Logistik

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback