DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere

Tipp der Woche von WiWi-TReFF

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Wirtschaftsstudierende können sich im Sommersemester bis zum 17. Mai 2020 auf die Stipendien bewerben.

Neue Beiträge bei WiWi-TReFF

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Coronavirus: Ein Güterwagen der deutschen Bahn trägt die Aufschrift "China Shipping" und symbolisiert den Handel zwischen Deutschland und China.

Coronavirus: Mehr als ein temporärer Husten?

Der Einfluss des Coronavirus auf die Weltwirtschaft sollte nicht unterschätzt werden, warnt die IKB Deutsche Industriebank AG. China ist ihr bedeutendster Motor und die hohe Unsicherheit dort ist schlecht für das weltweite Wachstum und die deutsche Industrie. Der Einfluss des Coronavirus in China wird sich zwar weniger in stillstehenden Fabriken, dafür jedoch in Verhaltensänderungen der Bevölkerung zeigen. Risikoaversion belastet hier den Ausblick am meisten. Gefragt ist jetzt die Fiskalpolitik sowie ein langer Atem der deutschen Industrie.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Aktuell im Forum

5 Kommentare

Die ETF Anfänge

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.04.2020: Was für ein selten sinnloser Kommentar. Willst du damit sagen, dass die paartausend Euro es nicht wert sind eine Stunde Zeit zu investieren um das Depot zu er ...

4 Kommentare

VC (in China) AMA / Q&A

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.04.2020: Alles in Bitcoin

93 Kommentare

Was macht ihr in eurer Freizeit?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.04.2020: Welcher ist Dein Lieblingsclub? ...

10 Kommentare

Einstieg als PM im AM (oder etwas ähnlichem) realistisch?

WiWi Gast

Danke für die bisherigen Antworten. Noch weitere Vorschläge?

40 Kommentare

Die besten Master in Politik in D/AT

WiWi Gast

Hertie ist im Niemandsland, nur für Bewerber mit schwachem Profil und viel Geld. Leute mit guten Noten aber wenig Geld gehen lieber an einer der o.g. staatlichen Unis (FU, Dresden, Konstanz, LMU, Leid ...

35 Kommentare

Gehalt kleine M&A Boutique

WiWi Gast

Was ist bitte eine Lower End MBB? Bain in Sri Lanka? McKinsey Inklusions-Squad? (Tragen alle Helm erzählt man sich)

28 Kommentare

GMAT kein requirement mehr

WiWi Gast

Der GMAT bietet einen universalen Vergleich an unter gleichen Konditionen. Es ist auch ein Instrument der Selbstselektion. Wenn Durchschnitt 680 mit 80% Breite 640-720, dann hat man mit einem 650 geri ...

26 Kommentare

Welcher Schnitt für BWL an der Uni MA

WiWi Gast

Ungefähr bei 1,4 bis 1,6 , wenn du Praxiserfahrung, relevante Auslandserfahrung oder sonstiges an Engagement geleistet hast für die Gesellschaft, kommst du auch noch mit 1,7 bis 1,8 rein. Es schwankt ...

36 Kommentare

Führungsposition

WiWi Gast

LINK Wer Abteilungsleiter als Führungsetage ansieht hat einen etwas zu kleinen Horizont wie mir scheint. Keiner der sich als Eigengewächs einarbeitet, wird jemals DIE Führungsetage erreichen. Denke ...

3 Kommentare

Deutsche Bank Probleme beim Telefoninterview?

WiWi Gast

Versuch am Montag direkt HR anzurufen. Die Nummer steht auf der Stellenausschreibung. WiWi Gast schrieb am 04.04.2020: ...

59 Kommentare

Re: Euer Berufseinstieg als Wirtschaftsinformatiker (Winfo)

WiWi Gast

Bei der ATS wirst du 42k verdienen, während du bei einem IGM Betrieb mind. 55k bei 35 Std/Woche verdienen wirst. Bleib lieber bei deinem IGM, da bekommst du auch jährliche Gehaltssteigerungen. WiWi ...

55 Kommentare

Wer verdient was?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.04.2020: Das ist nix für 12 Jahre Erfahrung. Jeder selbständiger Handwerker fährt besser ...

3 Kommentare

WHU Praktika

WiWi Gast

HBS schrieb am 05.04.2020: Du hast damit locker Zeit, im Sommer 1 oder 2 Praktika zu machen (MBB/T2 ist ja idR nur auf 8 Wochen ausgelegt, die gängigen Summer Analyst Programme bei Banken auf 10 ...

1 Kommentare

Zweitstudium VWL

WiwiGast

Hallo zusammen, ich lese schon seit einiger Zeit hier im Forum und habe nun selbst ein Thema, das mich sehr beschäftigt. Kurz zu mir - 22 Jahre alt - Bachelor BWL FH Schwerpunkt Finance/Accoun ...

16 Kommentare

EY bietet jedem Mitarbeiter kostenlos einen MBA an.

WiWi Gast

Wann versteht die Öffentlichkeit eigentlich, dass es Ernst nicht Ernest heisst? Bin nei EY, wusste aber garnichts von dem Tech MBA. Gilt das für Deutschland? Vlt sollte man die internen Hausmails ...

Zur Foren-Übersicht

Special:

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt mit einem Schild der Universitätsklinik im Hintergrund.

Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Bürokratie-STOP wichtig

Die Welt erlebt durch die vom Coronavirus (COVID-19) ausgelöste Pandemie zurzeit eine einmalige Krisensituation. Das RWI Essen, eines der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute, hat eine Strategie zum Umgang mit der Coronakrise im Gesundheitswesen vorgelegt. Sie konzentriert sich auf Bedarfsdämpfung, Kapazitätsausweitung und Kapazitätsauslastung. Zwei der sieben Empfehlungen lauten "Bürokratie aussetzen" und "Keine Vollbremsung der Volkswirtschaft provozieren".

Neue Link-Tipps von WiWi-TReFF

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Neue Literatur-Tipps von WiWi-TReFF

WiWi-TReFF Termine

< April >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03

WiWi-TReFF Newsletter

letzter Newsletter Beispiel-Newsletter ansehen.
Der WiWi-TReFF Newsletter wird alle 4 Wochen verschickt und enthält News, Tipps und aktuelle Beiträge zu Wirtschaftsstudium und Karriere.

** Datenschutzerklärung

Marketing Lexikon

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z