DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Bachelor-StudiengängeTouristik-Management

Neues Bachelor-Studium »Nordeuropa Management«

Beim Bachelor-Studium »Nordeuropa Management« werden erstmalig in Deutschland Studieninteressierte angesprochen, die eine ausgeprägte Vorliebe für die Region im Norden Europas haben.

Die schwedische Fahne weht im Wind.

Neues Bachelor-Studium »Nordeuropa Management«
Die FH Westküste richtet zum Wintersemester 2008/2009 im Studiengang Betriebswirtschaft einen Schwerpunkt »Nordic Management« ein. Damit werden erstmalig in Deutschland Studieninteressierte angesprochen, die eine ausgeprägte Vorliebe für die Region im Norden Europas haben, die großen wirtschaftlichen Chancen kennen und darin ihre berufliche Zukunft sehen. Innerhalb der Wirtschaftswissenschaften an deutschen Hochschulen gibt es im Allgemeinen keine regionalspezifische Ausrichtung. Einige Hochschulen bieten die Möglichkeit, im Rahmen des BWL-Studiums Sprachkompetenz zu erwerben, ohne dass dieses zu einer umfassenden kulturellen Kompetenz ausgebaut würde. Mit kulturellem Inhalt wird an 14 Hochschulen (nur Universitäten) bisher als Nordeuropawissenschaft lediglich das Fach Nordistik angeboten, allerdings philologisch geprägt. Die anwendungsbezogene wirtschaftswissenschaftliche Komponente, welche für die Beschäftigungsbefähigung in Unternehmen zentral ist, fehlt völlig. Der Schwerpunkt »Nordic Management« der FHW ist damit ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland, die Verbindung zwischen Nordeuropawissenschaften (Sprach- und Kulturwissenschaften) und Wirtschaftswissenschaften als Studienangebot ist neu.

Die Fachhochschule Westküste bietet bereits seit einigen Jahren Komponenten mit Nordeuropabezug an. Zunächst gibt es die modularisierte Studienstruktur der Betriebswirtschaftslehre, die verschiedene internationale Module vorhält. Daneben sind im Fachbereich Wirtschaft durch die Einbindung von Englisch sowie durch die seit 2001 durchgeführten Einführungskurse Schwedisch die sprachlichen Voraussetzungen vorhanden, die ausgebaut werden. Die enge Kooperation mit dem Nordkolleg Rendsburg stellt eine ausgewiesene zusätzliche Kompetenz im Bereich nordeuropäischer Sprachen und Kultur sicher. Schließlich können durch die Partnerschaft zu mehreren Hochschulen in Nordeuropa weitere Vorarbeiten genutzt werden. Derzeit bestehen Kooperationen mit der Hochschule Buskerud in Norwegen, der Universität Aarhus in Dänemark, der Universität Väst /Trollhättan in Schweden und der Universität Tampere in Finnland. Kooperationen mit der Universität Sønderjylland in Dänemark und der Universität Karlstad in Schweden sind geplant bzw. im Aufbau.

Der bestehende Handel zwischen Mittel- und Nordeuropa ist seit Jahrzehnten geprägt durch stabile arbeitsteilige Strukturen in den Produktions- und Absatzprozessen, was zu überdurchschnittlichen Wachstumsraten auf allen Seiten mit positiver Wirkung auf den Arbeitsmarkt geführt hat. Mit der EU-Osterweiterung können für die Wirtschaftsachse zwischen Mitteleuropa und den nordischen Staaten zusätzliche Impulse erwartet werden. Von hoher Bedeutung dürfte hierbei die Entwicklung des Korridors Hamburg - Kopenhagen - Malmö sein. Die Effekte der in Planung befindlichen Querung des Fehmarnbelts werden sich für diese neue europäische Metrpolregion in zweierlei Hinsicht zeigen: Die Senkung der Transport - und Handels-kosten wird nicht nur zu einer Erleichterung und Intensivierung der Handelsbeziehungen innerhalb des Korridors führen, sondern auch zusätzliche Wachstums- und Logistikpotenziale aus ganz Europa anziehen (Umleitung von Handels- und Verkehrsströmen).

  1. Seite 1: Bachelor-Studium »Nordeuropa Management«
  2. Seite 2: Studienaufbau
  3. Seite 3: Studieninhalte

Im Forum zu Touristik-Management

4 Kommentare

Sprachzertifikat Delf b2 vorteilhaft für Bewerbung ?

Knowlegend

Hallo Ich gehe wahrscheinlich in diesem Jahr an eine Sprachschule in Frankreich und da kann ich auch Delf Zertifikate machen. Mein Niveau wäre b2 Bin Schüler in der 12 und hab auch Französisch lk ...

11 Kommentare

FH Bachelor: Bedeutung der ECTS-Note?

WiWi Gast

Ich werde bald an einer FH meinen BWL-Bachelor (Accounting Schwerpunkt) mit einem Notendurchschnitt von 1,7 abschließen. Da bei uns der NC relativ hoch ist, die letzten Jahre im WS 1,7 - 1,9, im SS 2, ...

20 Kommentare

Bundesagentur für Arbeit

WiWi Gast

Die BA bietet zwei Bachelorstudiengänge für den gehobenen Dienst mit recht guter Bezahlung an. Hat sich da einer von euch beworben und kann vielleicht etwas zum psychologischen Einstellungstest sagen?

20 Kommentare

bachelor und RSZ ->niemals!

WiWi Gast

ne schon klar....wie viel schaffen tatsächlich den bachelor in 6 semestern?? das ist doch ein geringer bruchteil. diese leute ,die es in der RSZ packen,sind superbrains oder die nichts anderes zutun h ...

12 Kommentare

International Nachteile wenn Mannheim und nicht z.B. Oxford, LSE..?

WiWi Gast

Guten Abend, ich hoffe, dass das hier im richtigen Forum ist. Ich mache mir aktuell sehr viele Gedanken über meine Zukunft. Gestern habe ich die Ergebnisse meiner schriftlichen Abi Prüfungen bekomme ...

5 Kommentare

Bachelor of Arts oder Bachelor of scienc

WiWi Gast

Hab eine frage: wenn ich in bwl einen bachelor mach ist das einer of arts oder einer of science? Grüße

28 Kommentare

Realität nach Bachelor an der WWU

WiWi Gast

Ich bin derzeit im 4ten Semester an der WWU (Schnitt um die 2.5 bei etwas mehr als 1 Semester Rückstand) und frage mich wie die Bachelors der WWU so unterkommen. Vor allem die im Bereich 1.8-2.1, i.d ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Touristik-Management

Weiteres zum Thema Bachelor-Studiengänge

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback