DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterGehaltsverhandlung

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Ich werde nächste Woche eine Gehaltsverhandlung bezüglich meinem Berufseinstieg haben.

Wie würdet Ihr als Personaler reagieren, wenn ich meine Gehaltsvorstellungen mit Kennzahlen des Unternehmens begründen würde? Damit diese Rechnung stimmt , müsste ich, wie in der Mathematik üblich, Annahmen über Rahmenbedingungen treffen. Wäre dies eine gute Methode oder sollte ich eher mit subjektiven Argumenten zu meiner Person argumentieren?

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ich werde nächste Woche eine Gehaltsverhandlung bezüglich meinem Berufseinstieg haben.

Wie würdet Ihr als Personaler reagieren, wenn ich meine Gehaltsvorstellungen mit Kennzahlen des Unternehmens begründen würde? Damit diese Rechnung stimmt , müsste ich, wie in der Mathematik üblich, Annahmen über Rahmenbedingungen treffen. Wäre dies eine gute Methode oder sollte ich eher mit subjektiven Argumenten zu meiner Person argumentieren?

Bitte letzteres....

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Ersteres klingt ziemlich abwegig. Rechnung können sinnvoll sein wenn du berechnest wieviel Mehrwert du geschaffen hast. Aber was du vorhast klingt abstrus.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Diese Annahme dürfen Sie nicht treffen. Quod irritus.

antworten
Subdreamer

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

bitte lass das Berechnen. Wenn du keine riesen Verhandlungsmacht hast, wird die Verhandlung als Berufseinsteiger sowieso eher wenig ausmachen. Oft schlägt das Unternehmen etwas vor, dass angenommen werden kann oder eben nicht.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

oh man wie kann man so wenig emotional Intelligenz haben. Neunmalklug mit Zahlen argumentieren. Gemeinkosten rausrechnen oder wie?

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ich werde nächste Woche eine Gehaltsverhandlung bezüglich meinem Berufseinstieg haben.

Wie würdet Ihr als Personaler reagieren, wenn ich meine Gehaltsvorstellungen mit Kennzahlen des Unternehmens begründen würde? Damit diese Rechnung stimmt , müsste ich, wie in der Mathematik üblich, Annahmen über Rahmenbedingungen treffen. Wäre dies eine gute Methode oder sollte ich eher mit subjektiven Argumenten zu meiner Person argumentieren?

Um ein überdurchschnittliches Gehalt zu bekommen, kannst du nicht mit dem Mehrwert argumentieren, den du schaffst.

Du musst mit dem zusätzlichen Mehrwert argumentieren, den du im Vergleich zu jemanden mit durchschnittlichen Gehalt schaffst.

Da du als Berufsanfänger noch keinen Mehrwert geschaffen hast, geschweige denn einen überdurchschnittlichen, bleiben dir nur die subjektiven Argumente zu deiner Person.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ich werde nächste Woche eine Gehaltsverhandlung bezüglich meinem Berufseinstieg haben.

Wie würdet Ihr als Personaler reagieren, wenn ich meine Gehaltsvorstellungen mit Kennzahlen des Unternehmens begründen würde? Damit diese Rechnung stimmt , müsste ich, wie in der Mathematik üblich, Annahmen über Rahmenbedingungen treffen. Wäre dies eine gute Methode oder sollte ich eher mit subjektiven Argumenten zu meiner Person argumentieren?

Bitte letzteres....

Eindeutig.....

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Mach das bitte nur wenn es sich dabei um einen Vorstandsposten handelt. Ansonsten glänze mit deinem Wissen/Skills.

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ich werde nächste Woche eine Gehaltsverhandlung bezüglich meinem Berufseinstieg haben.

Wie würdet Ihr als Personaler reagieren, wenn ich meine Gehaltsvorstellungen mit Kennzahlen des Unternehmens begründen würde? Damit diese Rechnung stimmt , müsste ich, wie in der Mathematik üblich, Annahmen über Rahmenbedingungen treffen. Wäre dies eine gute Methode oder sollte ich eher mit subjektiven Argumenten zu meiner Person argumentieren?

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Ich bin Personaler und die Mehrwerttheorie ist ein Konstrukt aus dem Marxismus. Ich würde denken, dass ich mir da einen Extremisten angelacht haben, den ich schleunigst loswerden muss. Ganz einfach. Kein normaler Mensch käme auf so eine Idee. Zumindest nicht, wenn er wirklich schon mal in einem Unternehmen gearbeitet hat. Daher 1/10.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Hier TE,

Ich habe nirgendwo irgendwas zu Mehrwert geschrieben.
Die Formel, die ich nutze, ist eigentlich selbsterklärend und wird auch vom Unternehmen für einen anderen Zweck genutzt. Also wäre die Rechnung nachvollziehbar.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

bitte machen & berichten.

antworten
Ceterum censeo

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Hier TE,

Ich habe nirgendwo irgendwas zu Mehrwert geschrieben.
Die Formel, die ich nutze, ist eigentlich selbsterklärend und wird auch vom Unternehmen für einen anderen Zweck genutzt. Also wäre die Rechnung nachvollziehbar.

Aus reinem Interesse: Wie lautet diese Formel?
Ich kann dir auch diese Formel zur Berechnung deines neuen Gehalts anraten:
Gehalt Jahr 2 = Gehalt Jahr 1 x 2 ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich habe das mal für mich gemacht.

Ich bin Bundesbeamter im höheren Dienst. Der Bundeshaushalt hat Einnahmen von ca. 350 Mrd. €. Die Lohnquote in Deutschland beträgt etwa 69 %. Das wären dann ca. 241,5 Mrd. € an Löhnen. Es gibt ca. 180.000 Bundesbeamter, so dass jeder Bundesbeamte im Durchschnitt 1,3 Mio. € verdienen müsste. Da ich jedoch im höheren Dienst bin und auch schon befördert wurde, müsste ich über dem Durchschnitt liegen. Ich denke, dass 1,7 Mio. € Jahresgehalt angemessen wären.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich habe das mal für mich gemacht.

Ich bin Bundesbeamter im höheren Dienst. Der Bundeshaushalt hat Einnahmen von ca. 350 Mrd. €. Die Lohnquote in Deutschland beträgt etwa 69 %. Das wären dann ca. 241,5 Mrd. € an Löhnen. Es gibt ca. 180.000 Bundesbeamter, so dass jeder Bundesbeamte im Durchschnitt 1,3 Mio. € verdienen müsste. Da ich jedoch im höheren Dienst bin und auch schon befördert wurde, müsste ich über dem Durchschnitt liegen. Ich denke, dass 1,7 Mio. € Jahresgehalt angemessen wären.

Als Beamter ist der Verdienst schon öffentlich einsehbar und es liegt kein Grund für dich vor mit falschen Kennzahlen ein falsches Gehalt auszurechnen.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich habe das mal für mich gemacht.

Ich bin Bundesbeamter im höheren Dienst. Der Bundeshaushalt hat Einnahmen von ca. 350 Mrd. €. Die Lohnquote in Deutschland beträgt etwa 69 %. Das wären dann ca. 241,5 Mrd. € an Löhnen. Es gibt ca. 180.000 Bundesbeamter, so dass jeder Bundesbeamte im Durchschnitt 1,3 Mio. € verdienen müsste. Da ich jedoch im höheren Dienst bin und auch schon befördert wurde, müsste ich über dem Durchschnitt liegen. Ich denke, dass 1,7 Mio. € Jahresgehalt angemessen wären.

Als Beamter ist der Verdienst schon öffentlich einsehbar und es liegt kein Grund für dich vor mit falschen Kennzahlen ein falsches Gehalt auszurechnen.

Wow, du kannst nicht besonders gut mit Sarkasmus umgehen, oder?

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

bitte machen & berichten.

+1

antworten
LesBleus

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Ich könnte mir vorstellen, dass es sich bei obiger Ausführung um Ironie handelte ;-)

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich habe das mal für mich gemacht.

Ich bin Bundesbeamter im höheren Dienst. Der Bundeshaushalt hat Einnahmen von ca. 350 Mrd. €. Die Lohnquote in Deutschland beträgt etwa 69 %. Das wären dann ca. 241,5 Mrd. € an Löhnen. Es gibt ca. 180.000 Bundesbeamter, so dass jeder Bundesbeamte im Durchschnitt 1,3 Mio. € verdienen müsste. Da ich jedoch im höheren Dienst bin und auch schon befördert wurde, müsste ich über dem Durchschnitt liegen. Ich denke, dass 1,7 Mio. € Jahresgehalt angemessen wären.

Als Beamter ist der Verdienst schon öffentlich einsehbar und es liegt kein Grund für dich vor mit falschen Kennzahlen ein falsches Gehalt auszurechnen.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Ich glaube, dies war jedem bewusst :D

LesBleus schrieb am 17.07.2019:

Ich könnte mir vorstellen, dass es sich bei obiger Ausführung um Ironie handelte ;-)

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich habe das mal für mich gemacht.

Ich bin Bundesbeamter im höheren Dienst. Der Bundeshaushalt hat Einnahmen von ca. 350 Mrd. €. Die Lohnquote in Deutschland beträgt etwa 69 %. Das wären dann ca. 241,5 Mrd. € an Löhnen. Es gibt ca. 180.000 Bundesbeamter, so dass jeder Bundesbeamte im Durchschnitt 1,3 Mio. € verdienen müsste. Da ich jedoch im höheren Dienst bin und auch schon befördert wurde, müsste ich über dem Durchschnitt liegen. Ich denke, dass 1,7 Mio. € Jahresgehalt angemessen wären.

Als Beamter ist der Verdienst schon öffentlich einsehbar und es liegt kein Grund für dich vor mit falschen Kennzahlen ein falsches Gehalt auszurechnen.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Dann soll die Gewerkschaft das mit in die nächsten Tarifverhandlungen nehmen, die ja dann auch für die Anpassung der Beamtenbesoldung herangezogen werden. Ich will auch endlich meinen Anteil an der Kohle, die ich für den Staat erwirtschafte und mich nicht länger mit Almosen abspeisen lassen.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich finde die Idee nicht schlecht. Ich habe das mal für mich gemacht.

Ich bin Bundesbeamter im höheren Dienst. Der Bundeshaushalt hat Einnahmen von ca. 350 Mrd. €. Die Lohnquote in Deutschland beträgt etwa 69 %. Das wären dann ca. 241,5 Mrd. € an Löhnen. Es gibt ca. 180.000 Bundesbeamter, so dass jeder Bundesbeamte im Durchschnitt 1,3 Mio. € verdienen müsste. Da ich jedoch im höheren Dienst bin und auch schon befördert wurde, müsste ich über dem Durchschnitt liegen. Ich denke, dass 1,7 Mio. € Jahresgehalt angemessen wären.

Als Beamter ist der Verdienst schon öffentlich einsehbar und es liegt kein Grund für dich vor mit falschen Kennzahlen ein falsches Gehalt auszurechnen.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Bitte, bitte, bitte mach das und berichte uns anschließend darüber.

Entweder es werden zukünftig Bücher und Abhandlungen über deine Verhandlungstaktik geschrieben, oder aber du bekommst halt kein Angebot. Meine Unterstützung hast du jedenfalls!

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ich werde nächste Woche eine Gehaltsverhandlung bezüglich meinem Berufseinstieg haben.

Wie würdet Ihr als Personaler reagieren, wenn ich meine Gehaltsvorstellungen mit Kennzahlen des Unternehmens begründen würde? Damit diese Rechnung stimmt , müsste ich, wie in der Mathematik üblich, Annahmen über Rahmenbedingungen treffen. Wäre dies eine gute Methode oder sollte ich eher mit subjektiven Argumenten zu meiner Person argumentieren?

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 16.07.2019:

Ich werde nächste Woche eine Gehaltsverhandlung bezüglich meinem Berufseinstieg haben.

Wie würdet Ihr als Personaler reagieren, wenn ich meine Gehaltsvorstellungen mit Kennzahlen des Unternehmens begründen würde? Damit diese Rechnung stimmt , müsste ich, wie in der Mathematik üblich, Annahmen über Rahmenbedingungen treffen. Wäre dies eine gute Methode oder sollte ich eher mit subjektiven Argumenten zu meiner Person argumentieren?

Kennzahlen des Unternehmens lassen nicht auf die Kennzahlen der Abteilung schließen, die deine Kostenstelle führt. Lass es.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Ohne deine Berechnung zu kennen, finde ich die Bewertung schwierig.

Etwas mit konkreten Zahlen zu begründen ist meist ja besser als ins blaue zu raten.

Einfach Gewinn durch die Anzahl an Mitarbeitern zu teilen wird dir kaum helfen. Zahlen über Personalkosten können zumindest einen Hinweis geben, aber vermutlich auch keine Begründung.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich bin Personaler und die Mehrwerttheorie ist ein Konstrukt aus dem Marxismus. Ich würde denken, dass ich mir da einen Extremisten angelacht haben, den ich schleunigst loswerden muss. Ganz einfach. Kein normaler Mensch käme auf so eine Idee. Zumindest nicht, wenn er wirklich schon mal in einem Unternehmen gearbeitet hat. Daher 1/10.

Lohn = Grenzprodukt der Arbeit ist aber kein Marxismus, sondern Ersti-Vorlesung VWL.

Vielen Dank für die Bestätigung der üblichen Vorbehalte gegenüber Personalern, insbesondere dass sie nicht in die Nähe von irgendwelchen Gehaltsverhandlungen oder anderen finanziellen Entscheidungen gehören.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich bin Personaler und die Mehrwerttheorie ist ein Konstrukt aus dem Marxismus. Ich würde denken, dass ich mir da einen Extremisten angelacht haben, den ich schleunigst loswerden muss. Ganz einfach. Kein normaler Mensch käme auf so eine Idee. Zumindest nicht, wenn er wirklich schon mal in einem Unternehmen gearbeitet hat. Daher 1/10.

Lohn = Grenzprodukt der Arbeit ist aber kein Marxismus, sondern Ersti-Vorlesung VWL.

Vielen Dank für die Bestätigung der üblichen Vorbehalte gegenüber Personalern, insbesondere dass sie nicht in die Nähe von irgendwelchen Gehaltsverhandlungen oder anderen finanziellen Entscheidungen gehören.

ich würde sogar sagen, Personaler sollten ausschließlich administratives machen und das Business den richtigen überlassen. Gibts dazu noch keinen thread?

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Hier TE;

kann leider die Berechnungsmethode praktisch nicht mehr anwenden, weil heute der Geschäftsführer angerufen hat und meine Gehaltsvorstellung akzeptiert hat ohne zu verhandeln. Somit konnte ich mein Gehalt um 11% steigern nur weil ich nicht beim ersten Angebot zugesagt habe

Trotzdem danke für die ganzen Meinungen

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Glückwunsch. Du siehst, meistens braucht man gar nicht so einen Blödsinn wie du ihn da im Sinn hattest. Einfach offen und transparent und dann funktioniert das meistens schon!

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Naja.... hoffentlich sind solche Gedanken aber nicht Alltag, weil 6 Monate Probezeit gibt es ja auch noch.

Grundlegend hast du dir aber zumindest Gedanken gemacht :)

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Danke für die Glückwünsche

Trotzdem würde mich jetzt interessieren, ob es wirklich so abwegig ist.

Mir lag schon seit letzter Woche ein Arbeitsvertrag vor. In diesem war neben dem Fixgehalt auch eine Bonusvereinbarung, die abhängig vom Fixgehalt und eigenem fakturierter Umsatz ist. Ich hätte jetzt diese Bonusvereinbarung genommen und so umformuliert, dass alles bekannt ist außer das Jahresgehalt. Als Umsatz hätte ich einfach den durchschnittlichen Umsatz der Mitarbeiter vom letzten Jahr genommen (Gesamtumsatz/Anzahl der Mitarbeiter). Weitere Werte hätte ich in der Rechnung so eingesetzt wie diese ungefähr laut dem Vorstellungsgespräch waren. Somit hätte ich mein Jahresgehalt berechnet. Ist dies wirklich so abwegig? Ich mein der Geschäftsführer hat direkt zugesagt. Also ist der Wert doch genau passend gewesen.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Ging hier aber um die Mehrwerttheorie und die findet sich erstmals in "Das Kapital"

WiWi Gast schrieb am 18.07.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.07.2019:

Ich bin Personaler und die Mehrwerttheorie ist ein Konstrukt aus dem Marxismus. Ich würde denken, dass ich mir da einen Extremisten angelacht haben, den ich schleunigst loswerden muss. Ganz einfach. Kein normaler Mensch käme auf so eine Idee. Zumindest nicht, wenn er wirklich schon mal in einem Unternehmen gearbeitet hat. Daher 1/10.

Lohn = Grenzprodukt der Arbeit ist aber kein Marxismus, sondern Ersti-Vorlesung VWL.

Vielen Dank für die Bestätigung der üblichen Vorbehalte gegenüber Personalern, insbesondere dass sie nicht in die Nähe von irgendwelchen Gehaltsverhandlungen oder anderen finanziellen Entscheidungen gehören.

antworten
WiWi Gast

Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Ich arbeite bei MBB und wir haben fixe Klassen eingeführt. Senior C. 1 Jahr 120k+20%Bonus+Firmenwagen im Bereich AI

antworten

Artikel zu Gehaltsverhandlung

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

10 Tipps für die Gehaltsverhandlung

Karriereexperte Jürgen Hesse vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader hat 10 elementare Tipps zusammengestellt, die für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung ausschlaggebend sind.

Tipps für die Gehaltsverhandlung

Ein Männchen umarmt eine Geldbörse aus der Geldscheine und Münzen sprudeln.

Im Vorstellungsgespräch lauert die größte Hürde oft am Schluss: die Frage nach dem Gehalt. Der wichtigste Tipp für die Gehaltsverhandlung lautet, den eigenen Marktwert zu kennen und diesen selbstbewusst zu vertreten. Die eigenen Qualifikationen und die Berufserfahrung sind dafür die besten Argumente. Generell sollte in regelmäßigen Abständen über Anpassungen beim Gehalt gesprochen werden. Personalberater Thomas Marquardt gibt Tipps für die nächste Gehaltsverhandlung.

Gehaltsverhandlung trotz Finanzkrise

Die aus Buchstabenplätchen aneinander gelegten Worte, Poker und Gehalt, mit einigen Pokerchips.

Die schwache Konjunktur zwingt bereits viele Unternehmen zu massiven Einsparungen - schwierige Zeiten für Gehaltsverhandlungen. Trotzdem möchte rund die Hälfte aller deutschen Arbeitnehmer demnächst eine Gehaltserhöhung erreichen und plant, bald mit dem Chef darüber zu reden.

Tabuthema Gehalt

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Das Thema Gehalt ist in vielen deutschen Unternehmen tabu. 43 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte haben mit ihrem Vorgesetzen noch nie ihr Gehalt verhandelt.

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Antworten auf Höheres Gehalt durch mathematische Berechnungen begründen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Gehaltsverhandlung

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter