DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Gehaltserhöhung & KarriereGehaltsentwicklung

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich der durchschnittlichen Gehaltsentwicklung:

Mit welchem Gehalt kann man als Controller nach 5, 10, 15 Jahren bei einem Großkonzern mit einem Einstiegsgehalt von ca. 42.000 Euro rechnen, ohne Personalverantwortung.

Mit welchem Gehalt kann man als Vertriebsingenieur nach 5, 10, 15 Jahren bei einem mittelständischen Unternehmen (ca. 300 MA, Branche: Maschinenbau) mit einem Einstiegsgehalt von ca. 50.000 Euro ohne Personalverantwortung rechnen.

Gibt es irgendwelche Einkommensgrenzen? Wie sieht die durchschnittliche Gehaltsentwicklung (in %) pro Jahr oder alle 2 Jahre aus? Angenommen sei, dass man keine Personalverantwortung hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Du solltest zusehen, dass du dein Gehalt alle 5 Jahre verdoppelst.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

ich glaube da haben einige nichts mit der Realität zu tun. das wären nach 5 Jahren 100k. Soviel haben 80% nicht bis zur Rente!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ja, obwohl das Verdoppeln jedes Jahr besser wäre. Dann wäre ich in 5 Jahren Millionär. Welch ein super Beitrag!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

bin controller....meine persönliche ziele:

gehalt nach 5 jahren: 65.000€ (+- 2 K€)
gehalt nach 10 jahren: 80.000€ (+- 2K€
gehalt nach 15 jahren: über 100.000 €

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Min. der Inflation angepasst (also min. 2%/Jahr).

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Zum Vorposter, der Controller ist: Darf ich fragen, wie hoch dein Einsteigsgehalt war und wie viel du jetzt nach x Jahren Berufserfahrung verdienst. Bist du in einem großen Konzern, kleines oder mittelständisches Unternehmen tätig? Wie sieht deine Gehaltsentwicklung pro Jahr bislang aus? Finde schon 65tsd nach 5 Jahren sehr ordentlich und naja ca. 80tsd. wird man erst als Abteilungsleiter oder höher verdienen, also mit Personalverantwortung. Ist die Gehaltsentwicklung bei dir vertraglich fesgelegt oder suchst du nach einer bestimmten Zeit immer wieder das Gespräch mit deinem Vorgesetzten?

Was würdet ihr sagen: Würde man nach 5 Jahren als Vertriebsing. in einem mittelständ. Unternehmen (ca. 300 MA), 50tsd. Einstiegsgehalt oder als Controller in einem Konzern (42 tsd. Einstiegsgehalt) verdienen? Kann mir nicht so recht die Gehaltssprünge in einem mittelständischen und großen Unternehmen vorstellen. Ich weiss, dass die Gehaltsentwicklung größtenteils von der Leistung des Mitarbeiters abhängt. Annahme soll deswegen sein: solide, durchschn. bis überdurchschnittliche Leistung!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Da Du anscheinend keine Personalverantwortung willst (auch nicht nach 5 Jahren), würde ich mich UNGEFÄHR an der Inflation orientieren - in den letzten Jahren hättest Du allerdings weniger Steigerung gesehen.

Warum sollte man für den gleichen Job nach 10 Jahren deutlich mehr Geld bekommen - das ist ja schon fast öffentl. Dienst!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ja habe nicht gesagt, dass ich keine Personalverantwortung haben möchte. Genau das Gegenteil ist der Fall. Jedoch kann man in einem Großkonzern unter zig Akademikern nicht davon ausgehen, dass man auf jedenfall irgendwann Personalverantwortung übernimmt. Schön wäre es. Deswegen war die Frage so gestellt, wie das Gehalt sich durschnittlich ohne Personalverantwortung entwickelt. Wo sind die Grenzen, etc.?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

hier nochmal der "vorposter / controller":

also mein einstiegsgehalt war 40K€ im Controlling (Großkonzern)....stehe nun nach ca. 3 jahren berufserfahrung bei ca. 55K€ (auch wieder ein GRoßkonzern)

Die obige Gehaltsentwicklung ist nicht vertraglich festgeschrieben, aber halt mein persönliches Ziel....

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

was verdient man nach 3 jahren in ner Ub/IB ?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Wieso dürfen die im öffentlichen Dienst nach vielen Jahren mehr verdienen und wir nicht?
Findest du das gerecht?
Erklär doch mal, wieso du da einen Unterschied machst.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

"Jedoch kann man in einem Großkonzern unter zig Akademikern nicht davon ausgehen, dass man auf jeden Fall irgendwann Personalverantwortung übernimmt."

Das würde ich so nicht unterschreiben. Die Personalentwicklung großer Unternehmen ist keine Tombola, wo es nur auf Glück ankommt. Wenn Du Personalverantwortung übernehmen WILLST und es mit Deinen menschlichen Kompetenzen auch KANNST, dann solltest Du dir zum Ziel setzen, diese innerhalb von 5 Jahren nach Berufseinstieg auch zu bekommen. Wenn Du sie nicht bekommst, obwohl Du willst und kannst, dann bist Du im falschen Unternehmen. Ganz ehrlich: Dann musst Du kündigen und woanders Dein Glück versuchen. Du wärest nicht der erste, dem deutlich gezeigt wurde, dass er nicht der richtige ist, und der trotzdem viel zu lange gehofft hat, dass man endlich sein Talent erkennt.

Aus meiner Berufserfahrung heraus würde ich Dir außerdem noch einen Hinweis mit auf den Weg geben: Es wäre das Dümmste, im Controlling einzusteigen und ein Leben lang dort zu bleiben. Die Musik im Unternehmen spielt woanders. Früher oder später musst Du für einige Zeit ran ans Produkt bzw. in die Kernbereiche des Unternehmens. Controlling ist KEIN Kernbereich. Mit Controlling verdient eine Firma nicht ihre Brötchen. Controller sind Teil des Wasserkopfes, den ein jedes Unternehmen von Zeit zu Zeit aufbaut und wieder abbaut. Controller müssen sich viel zu oft rechtfertigen, wieso sie überhaupt da sind.

Deshalb: Versuche Deinen Einstieg als Controller und erreiche Personalverantwortung nach maximal 5 Jahren. Nach einigen Führungsjahren musst Du dann dringend raus aus dem Controlling, weil Wasserkopf. Also übernimmst Du eine schöne Projektleiterstelle an einer Schnittstellenfunktion, wo Du Deine Controlling-Erfahrung einbringen und gleichzeitig Erfahrung in Nachbarbereichen sammeln kannst. Danach vielleicht Assistenz im Management und so weiter. Auf diesem Wege könnte man alle 5 Jahre ca. 60% Gehaltssteigerung verwirklichen.

Wer ein Leben lang ohne Personalverantwortung bleibt, wird inflationsbereinigt bis zur Rente wohl kaum mehr als das 1,4fache seines Einstiegsgehalts verdienen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Dem kann ich nur zustimmen. Und ich bleibe dabei, wenn du nach oben willst, alle 5 Jahre das Gehalt verdoppeln. Das hat mein Vater so gemacht und auch einigere Personen mit denen ich mich vor dem Berufseinstieg unterhalten habe.
Das geht natürlich nicht ohne spätere Personalverantwortung und auch nicht bei einem 9-5 Job. Jeder muss halt seine eigenen Ziel stecken.

In einer UB/IB z.B. ist die Verdoppelung des Gehalts alle 5 Jahre der normale Karriereweg, sogar eher noch exponentieller. Aber das ist auch bei großen Industrie mit dem richtigen EInsatz durchaus drin.

Und auch hier stellst sich die Frage mal wieder: WAS WILLST DU?

Das Gehalt reflektiert deine persönliche Leistung, nichts anderes.

Die durchschnittliche Gehaltsentwicklung ist knapp über der Inflationsrate oder warum sollte ich als Chef dir mehr Geld geben nur weil du als Controller wieder ein Jahr länger im Unternehmen bist?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

@DAX Einkäufer: guter Beitrag!

Apropos ÖD: Wer hat denn behauptet, dass es beim Gehalt um Gerechtigkeit geht oder gehen sollte? Was ist denn schon "gerecht"? Leistungsgerechtigkeit, Bedürfnisgerechtigkeit, Verteilungsgerechtigkeit, ICH-bekomme-alles-Gerechtigkeit?

Fakt ist, dass man im ÖD nach Lebensalter bezahlt wurde (und zwar immer mehr, obwohl die Produktivität am Ende eher abnehmen dürfte. Ich wollte bloß darauf hinweisen, dass ein Missstand aus dem ÖD (den die Politik seit Jahren reduzieren/abschaffen will) einfach auf die Privatwirtschaft verallgemeinert werden sollte und so ein Anspruchsdenken von älter=höher bezahlt generiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

alle 5 jahre verdoppeln?

wer schreibt denn so einen quatsch?

bei einem einstieg von 50000 € wärst du in 15 jahren bei 400000 €!!!!

  • einstieg: 50000 €
  • 5 jahren: 100000 €
  • 10 jahren: 200000 €
  • 15 jahren: 400000 €

geschweige denn an 20 jahre denke ich schon gar nicht.

da wäre man bei 800000 €..........

antworten
DAX Einkäufer

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

"Das Gehalt reflektiert deine persönliche LEistung, nichts anderes."

Beziehungsweise Deine Fähigkeit, ein Gehalt Schritt für Schritt nach oben zu verhandeln. Nur sehr wenige Arbeitgeber geben Dir freiwillig mehr, als sie Dir unbedingt geben müssen. Warum auch? Ich schenke meinem Vermieter ja auch nicht freiwillig Mieterhöhungen.

Der Threadersteller hat ja auch bereits darauf hingewiesen, dass Personalverantwortung für ihn wünschenswert ist. Insofern ist hier keine Belehrung oder Bekehrung erforderlich.

Um auf die Frage nach der Gehaltsentwicklung OHNE Personalführung noch etwas näher einzugehen: Entscheidend sind vor allem die Faktoren Stelleneinstufung (Tarifvertrag) und Wochenarbeitszeit. Wer mit 35 Stunden einsteigt, kann auf 40 Stunden hochgestuft werden. Und wer nicht auf dem höchsten Entgeltniveau einsteigt, der kann befördert werden.

Auf welches "Paket" beziehen sich denn die 42.000 Euro? Diese Frage sollte vorab beantwortet sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Das Senioritätsprinzip an sich macht natürlich weniger Sinn als so zu argumentieren:

Desto länger man bei einer Firma arbeitet, desto mehr firmen- , fach- und branchenspezifisches Know-How wird angehäuft (sollte es zumindest). Gehälter werden am Arbeitsmarkt bestimmt und man muss halt dementsprechend entlohnen. Wenn man wertvolles Humankapital (ein tolles Wort :) ) erhalten möchte muss dies auch in die Gehälter einfliessen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ich rede jetzt auch nicht von dem durchschnittlichen Sachbearbeiter. Ausserdem stellen stellen 400.000 € in 15 Jahren bei 2,5% Realinflation heute etwa 270.000 Euro dar.
Falls du ein Karrieremensch bist, sollte das drin sein. Dann musst du aber umfassende Auslandsstationen, oft verschiedene Arbeitgeber und Personalverantwortung gesammelt haben und dich im oberen Management befinden. In 15 Jahren aber sicher bei dem nötigen Einsatz und Durchhaltevermögen machbar.
Das ist EIN Weg den man gehen KANN!

"wer schreibt denn so einen quatsch?"
-> Dann rede mal mit Leuten die Karriere gemacht haben, dann merkst du sehr schnell, dass es KEIN Quatsch ist! Wenn du Geld verdienen WILLST und GUT bist, dann geht das auch.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ich halte eine Verdoppelung alle 5 Jahre für optimistisch, aber durchaus möglich. Es müssen dafür einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Konsequente Zielsetzung "Gehaltsverdoppelung"
  • Unterordnung anderer Ziele unter dieses Ziel (Wohnort, Freizeit, Familie, "Wohlbefinden", "Bauchgefühl", andere persönliche Präferenzen)
  • die richtige Ausbildung, Verhandlungsgeschick, zwischenmenschliche Fähigkeiten
  • ein wenig Glück
  • wenn es geht, ein erfahrener Mentor / Förderer / Ratgeber

An meiner eigenen Person würde ich das folgendermaßen beschreiben: Wenn Geld mein oberstes Ziel wäre, so würde ich sehr gezielt diejenigen Fähigkeiten ausbauen, die mich auf dem Arbeitsmarkt teuer und wertvoll machen. Ich würde vor allem solche Aufgaben übernehmen, die mich auch außerhalb des eigenen Arbeitgebers bekannt oder begehrt machen. Man darf eines nicht vergessen: Eine Gehaltsverdoppelung nach 5 Jahren ohne Wechsel des Arbeitgebers ist relativ unrealistisch. Man muss bereit sein, das Risiko und die Unannehmlichkeiten eines Jobwechsels einzugehen. Wer für 42.000 EUR einsteigt, könnte es nach 5 Jahren auf 60-70TEUR bringen, wenn er gut ist. Da ist der Schritt zu 84TEUR nicht mehr so groß, und diese Lücke schließt man durch Verhandlung mit einem neuen Arbeitgeber, der einen unbedingt haben will.

Und seien es die Meckies, wenn es denn gar nicht anders geht.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Welche WEiterbildung haltet Ihr denn so für zwingend erforderlich, wenn man wirklich karriere machen will?

Überlege derzeit einen Senior Accoutant Abschluss oder ähnliches zu machen....was könnt ihr empfehlen (ausser MBA)

zur info: Habe bereits ein Uni-Diplom in BWL

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

MBA ist nur dann sinnvoll, wenn du kein Wiwi-Absolvent bist. Ansonsten gibt es bessere Zeitvertreibe. Such dir etwas in deinem Bereich. Lass dich z.B. als Berater Zertifizieren usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

als Berater zertifizieren? was meinst du genau? wo denn ? berater für was?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Verdopplung ist unrealistisch! Wenn das eine Frage des Wollens wäre hätten wir ja fast nur Millionäre.

Übrigens: Öffentlicher Dienst (hD):
1J: 36k
5J: 45k
10J: 55k
...und das vertraglich garantiert und bei Unkünbarkeit! Ist doch viel besser als die Träume da oben.

Mit Personalführung wird's mehr (65k sind dann auch drin!)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

In den ersten 5 Jahren ist übrigens eine Verdopplung überhaupt NICHT unrealistisch! Danach sieht es natürlich anders aus, keine Frage.

Quelle: (aus erster hand) sind gute Freund meiner Eltern, die nun jeweils auf Partner-Ebene angekommen sind (mit Anfang 40). Bsp. Big4 Advisory/Consulting (also nix mit WP uns StB): Einstieg mit 42-45k, in 5 Jahren ist die Manager Stufe drin.
Gehlat ist dann natürlich unterschiedlich aber 65k (eher pessimitisch angenomme Grundvergütung, da Manager Personalverantwortung haben) + 30% Bonus (bspw.bei E&Y)sind nach Adam Riese über 80k. Somit Einstiegsgehalt verdoppelt. Das ist nun mal FAKT.

Aber bitte nicht immer so einen BULLSHIT reden!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Natürlich gibt's Einzelfälle - aber bei 99% triffts nicht zu. Was soll also der Blödsinn? Potenzierung ist unrealistisch und nach 5 Jahren auch. Durchschnittseinkommen in D = ca. 35 T€.

Naja, Träumen ist immer erlaubt - vielleicht spielste ja Lotto???

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Gut das ich mit 45k meinen Jobeinstieg mache. Sehe mich deshalb nach 5-6J bei 65k plus Bonus. Somit hätte ich verdoppelt. Ob ich das erreiche wird sich zeigen. Und wenn ich wenn ich ein wenig drunter bin, dann ist mir das auch ziemlich egal. Trotzdem sollte man sich seine Ziele (realistisch!) hoch stecken. Und eine Verdopplung nach 5J ist alles andere als ein Fanatasiekonstrukt.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

also bei 65K wirst du aber keine 25K bonus bekommen, das ist zu optimistisch.

aber mit dem verdoppeln ist in der tat nicht so schwer. bin jetzt 3 jahre im job nach der uni - einstieg mit 39K und liege derzeit bei 70K (davon 60 fix). hab also noch 2 jahre um auf die 78 zu kommen, das sollte realistisch sein

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Die Inflation geht euch allen am Arsch vorbei, oder? ;)
Hauptsache man kann sein Gehalt um x% steigern...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

@ Post vom 31.05.: Danke das endlich mal einer meine gemachten Erfahrungen bestätigt.

Stimmt 25k als Bonus ist zu viel, aber 30% sind auf Manager-Level (Bsp. E&Y) fixiert. Somit kommt bestenfalls auf 85k, was ja nahezu einer Verdopplung gleich kommt (auf die paar Prozent kommt es ja eh nicht an).

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Post vom 31.05.08:

Kopie:

also bei 65K wirst du aber keine 25K bonus bekommen, das ist zu optimistisch.

aber mit dem verdoppeln ist in der tat nicht so schwer. bin jetzt 3 jahre im job nach der uni - einstieg mit 39K und liege derzeit bei 70K (davon 60 fix). hab also noch 2 jahre um auf die 78 zu kommen, das sollte realistisch sein

Was und wo arbeitest du?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Bank / Business Management

(Arbeitszeit ca. 50-55 Stunden die Woche, wenn das die nächste Frage ist)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Mal ehrlich Leute, wenn ihr nicht einmal die Verdoppelungsstrategie (vor Infaltion) verfolgt, dann kann ja nie richtig Geld zusammen kommen. Habt ihr euch mal ueberlegt was ein eigenes Haus in einer Großstadt + Kinder etc. alles kostet?

Mag sein, dass ich da anders denke, aber ich verfolge auch die exponentielle Entwicklung im Investment Banking.
Mit 40 in dann Ende mit Arbeiten und dann wird La Paloma gemacht.

Einstieg als Analyst: 70 K
3 Jahre später (Associate): 180k

In diesem Sinne viel Spass im Öffentlichen Dienst! Jaja jetzt kommen die ganzen Posts mit Steuerprogression, go for it!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

zum glück werd ich mit 40 noch keinen herzkasper gehabt und noch was von meinem leben jahren. viel spaß bei kanpp 20 jahren ib. und viel glück mit ner familie...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

ist schon krasss wie manche hierin einer Traumwelt leben.
ich wette dass Du mit 40 bestimt nicht la paloma machst da Du zu sehr von der Kohle abhaengig bist...einfaches chinesisches Sprichwort: verdienste wenig Geld gibst Du wenig aus, verdienste viel gibste viel aus....

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

mit ende 40 durch sein, haus in der großstadt und kinder, nich schlecht der plan. nur könnte es passieren dass man vom aufwachsen der kinder nicht viel mitbekommt, die frau irgendwann abhaut und man vorher nen herzinfarkt bekommt... um mal zu übertreiben. denn ohne richtig reinzuhauen, und sowieso ein high-potential zu sein (aber das ist ja hier im forum jeder 2...) wird es sicher nichts mit 180k nach 3 jahren, es sei denn daddy arbeitet in der selben firma in führender position o.ä.

vom grundsatz her aber, wie gesagt, erhoffe ich mir auch nich bis 60+ arbeiten zu müssen. versuche das aber eher durch einen einfachen lebensstil (ohne jetz von brot und wasser zu leben) und normale gehaltssteigerungen zu erreichen, um auch noch ein bissl was vom leben zu haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

ER macht doch da keinen Unterschied. Es ist einfach so fakt! Wenn du dich zumindest mal minimal mit der Materie "öffentlicher Dienst" versus "freie Marktwirtschaft" auseinandergesetzt hättest, würdest du zumindest ansatzweise etwas verstehen. Also um es kurz zu machen für dich: Öffentlicher Dienst heißt

  • relativ wenig Gehalt von Anfang an
  • dafür aber regelmäßige Gehaltssteigerungen ziemlich unabhängig von Leistung
  • sehr hohe Sicherheit im Job
  • 40 Stunden Woche auf Lebenszeit

freie Marktwirtschaft heißt:

  • Gehalt absolut leistungsabhängig
  • keine Sicherheit
antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

An den letzten Post:
Chinesen habe ein unglaublich große Kultur und haben viel
geschrieben, die Crux ist nur das es für alles einen passenden Satz gibt!
Ich sage nur: Man who sitzt on Mountain is high!
Mit der Traumwelt hast du nur teils recht, aber wenn man
wirklich versucht sein Ziel zu erreichen und dabei ehrlich bleibst,
kann man nur gewinnen.

Die Verdopplung ist realistich, wenn man das Zeug dazu hat
und an seine eigene Idee glaubt.

Lasst euch nicht verarschen, schaut und lernt. Das Studium ist
nur ein Teil der Erfahrung dieIhr sammelt, aber nicht allles.

Zum Gruße,
ein Lounge Gast

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Schön dass sich jetzt alle aufregen, aber meine Arbeitszeit beträgt im Schnitt 55 Stunden die Woche im Sales & Trading. Mit höherem Level reduziert die sich wohl bis unter 50 h Woche. Soviel zum Herzkasper und nix vom Leben haben. Aber ja, diese Arbeit ist nix für jeden.

Aber genau solche Antworten habe ich eigentlich erwartet, da grundsätzlich alles immer schlecht gemacht werden muss.

Intention meines Posts war eigentlich nur zu zeigen, dass dieser Lebensweg bis 65+ irgendwo in der Firma zu hocken nicht unbedingt der einzige sein muss.

Ausserdem hat man jederzeit auch die Möglichkeit z.B. zu einer Landesbank zu gehen und dann ein wenig zurückzuschalten.

Jedem das seine, aber wichtig ist es Ziele zu haben und an diesen konsequent festzuhalten, sofern es denn wirklich euer Wunschziel ist.

Mein Ziel wäre es z.B. ab 40+ in einer NGO zu arbeiten. So hätte ich mein Arbeitsleben perfekt eingeteilt und hätte erst Geld verdient und dann wenn man finanziell unabhängig ist kann man sich erfüllerenden Aufgaben widmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

An den La Paloma-Boy:
Mit ca. 100k netto p.a. hast mit 40 ca. 1,5 Mio verdient. Davon kannst bei gutem Lebensstil ca. 1 Mio sparen und dann von den Zinsen leben. Naja, wenn nicht die Frau und die Kinder dazwischenkommen, weil wie oben richtig erwähnt die Ansprüche steigen. Wenn Du in La Paloma ne Villa willst, ist das Geld wieder weg... Oder Du träumst in nem kleineren Häuschen von der Rente. Oder doch Zelten am Strand??? Traumwelten. ;-)))

Solche Gehälter kommen außer im anonymen Forum kaum vor: Durchschnitt für Vollzeitbeschäftigte lag ca. bei 40 T€, also inkl. derjenigen, die schon die maximale Progression rausgeholt haben. Dann doch besser nen normalen Job, den man bis zur Rente machen kann. ÖD ist da wirklich nicht schlecht!!

Wenn Du mit 30 gefeuert wirst, weil Du mit 180k viel zu teuer bist, dann ist's nix mit La Paloma. Außerdem: Ist's da eigentlich so schön? Und für welches NGO willst dort arbeiten? Tierhospiz - Käfige reinigen? Tierrettung? Spanische Gewerkschaft der Investment-Banker?? Alles Quatsch.
Da bleib ich doch lieber in Deutschland und fliege ab und zu mal im Urlaub dahin - mit nem Billigflieger - suuuper ;-))

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Also ich finde seinen Plan gut und im Banking durchaus ein gängier Weg.

An den Vorposter:

"Mit ca. 100k netto p.a. hast mit 40 ca. 1,5 Mio verdient."

Mit 40 im Banking bist du in der Regel "Executive Director", da wird ganz anderes Geld als 100k p.a. Netto verdient.

antworten
Vertriebsmensch

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Hm,

mein Einstiegsgehalt lag 1999 (!) bei 30tsd EUR (ca. 60tsd DM)
Über die Jahre gings hoch bis auf 55tsd EUR. ANfang des Jahres kam nun ein Wechsel des AG, da es beim alten nicht mehr weiterging, jetzt sind es 65tsd (+ Firmenwagen).

Aber auch ich muss sagen, daß ich nicht mehr Geld über habe als 1999. Die Ansprüche steigen, ohne jetzt von Luxus zu sprechen. Wir haben halt jetzte keine Wohnung gemietet, sondern ein freistehendes Haus, man geht mal öfters essen und der Fernsehr fällt eine Nummer größer aus.

Dazu habe ich letztens gelesen, daß nur 3% der Deutschen im Bereich 50-70tsd EUR verdienen. Da kann man dann schon ganz zufrieden sein.

Ein weiterer Aufstieg würde auch wesentlich größere familiäre Belastung bedeuten, das kann evtl. in 5-6 Jahren der Fall sein, wenn die Kinder schon größer sind.

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Tatsache ist dass hier Hunz und Co schreibt.
1% wird jemals über die 70k herauskommen ist die Tatsache und alles was der Möchtegern VIP hier während des Studiums schriebt ist einfach Bullshit!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

mein ziel ist es mit 35 die 100K€ zu knacken. PUNKT!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Verdienen wirklich nur 3% in Deutschland zwischen 50-70k? So wenige? Bezieht sich das ausschliesslich auf die Angestellten?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Naja 25% hat auch nur Abitur, von diesen studieren nur die hälfte und viertel der leute studiert ein Fach mit dem man überhaupt Geld ordentlich verdienen kann.... oder so ähnlich

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ein Beispiel:
Der neue Vorstandsvorsitzende der Bäumler AG in Ingolstadt (Herrnbekleidung) ist 36 Jahre alt und verdient ganz sicher wesentlich mehr als 100 k.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Einzelne Beispiele sind nicht wirklich repraesentativ. Die Frage hier lautet doch, welcher Anteil der Arbeitnehmer verdient zwischen 50-70k per annum?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ende 40 LaPolaoma.
Das ist genau das heutige Problem.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

50k EUR hatte ich schon während des Studiums, bzw. den entsprechenden Netto Betrag zur Verfügung. Das ist wirklich nicht viel Kohle

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Also mein Vater ist seit 25 Jahren in der selben Firma und verdient als Maschinenbautechniker übertariflich gut mit knapp 50.000 Euro...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Wer mit 35 die 100.000 Marke knacken will sollte überlegen ob er nicht lieber Jura studiert hätte.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Auch viele Edel-Juristen aus Topkanzleien werden zur Zeit entlassen, dann ist erstmal aus der Traum von der 100.000 Marke mit 35...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

an den Juratrol: 100 000 D Mark meinst Du !

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ich glaube, nicht viele Menschen schaffen es, über 70K pro Jahr zu kommen. Warum das so ist: Weil 70K für die meisten Menschen so viel Geld ist, dass sie davon gut leben können. Und weil es einen wesentlichen Mehraufwand bedeutet, diesen Betrag zu knacken.

Ich arbeite in einem Großkonzern. Bei uns ist 70K ziemlich genau das absolute Maximum, welches man als Nicht-Führungskraft verdienen kann. Auf der untersten Führungsebene gehen dann nochmal ca. 10-20K mehr pro Jahr, aber bei 90K ist Schluss.

Wenn man weiter aufsteigt, kommt man in das mittlere Management, wo aber nicht mehr in festen Gehältern gezahlt wird, weil ca. 30% des Gehalts aus variablen Anteilen besteht. In schlechten Jahren verdient das mittlere Management bei uns WENIGER als die Teamleiter. Wenn man noch weiter nach oben steigt, steigt der Anteil der variablen Vergütungen auf bis zu 80% des Gehalts.

Bei solchen Verhältnissen kann man gar nicht sagen, wie viel Geld man "verdient" hat. Man bekommt ein Fixum und je nach Lage des Unternehmens und Ergebnissen der eigenen Abteilung ergibt sich daraus ein Einkommen, welches aber im nächsten Jahr gut und gerne 30% weiter oben oder unten liegen kann.

Was dazu kommt: Für die meisten Menschen bedeutet der Schritt vom unteren ins mittlere Management einen Verlust von vielen Sicherheiten. Tarifliche Absicherung, Arbeitszeitkonten, Kündigungsschutz etc., alles verliert man. Man bekommt einen Vertrag, der kurzfristig kündbar ist und in dem Vertrauensarbeitszeit steht. Also nix mit Überstunden und so weiter.

Zudem sinkt mit dem Aufsteig in der Karriereleiter der direkte Kontakt zu den Menschen auf der Sachbearbeiterebene. Viele Führungskräfte wollen diesen Verlust aber nicht. Sie bleiben deshalb freiwillig auf der unteren Führungsebene bzw. sind nicht bereit, für die paar EUR mehr (wenn überhaupt) ihren kompletten Arbeits- und Führungsstil umzustellen.

Einen guten, sicheren und interessanten Arbeitsplatz zu haben und dafür 70K zu verdienen, ist schlicht und ergreifend ein sehr guter Punkt auf der Kosten-Nutzen-Skala.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

das gehalt alle 5 jahre zu verdoppeln ist fast unmoeglich. die wenigsten schaffen es, jemals ihr gehalt zu verdoppeln...geschweige denn in einem so kurzem zeitraum.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ist es im oberen/mittleren Management tatsächlich so, dass die Verträge kurzfristig kündbar sind? Was ist übrigens "kurzfristig"? 3 Monate? Wie sieht es dann mit der Abfindung aus? Ist die irgendwie höher?

Bin gerade am überlegen was ich will: keine Personalverantwortung, Freizeit, Gehalt zwischen 50 bis 70k oder Karriere, wenig Freizeit, viel Geld.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Natürlich genießen hohe Führungskräfte keinen Kündigungsschutz, weil ihre Tätigkeit einzig und allein auf Basis des Vertrags geregelt ist und nicht durch das Tarifrecht. In den Verträgen steht drin, welche Abfindung gezahlt wird, wenn der Vertrag vorzeitig endet. That's it. Einen darüber hinaus gehenden Kündigungsschutz hast Du nicht, wieso auch? Welche Gewerkschaft sollte diesen für die hohen Führungskräfte erkämpft haben?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

leute, informiert euch mal...oh je da platzen dann die träume wie die seifenblasen. mehr als 50k verdienen die wenigsten. guckt euch mal die einkommenstatistiken an!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

ich kenne auch fast niemanden, der sein einstiegsgehalt verdoppeln konnte. das waeren ja bei ca. 40 tsd. zum einstieg schon mind. 80 tsd. zur verdopplung. unwahrscheinlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte. Bei 40k Einstiegsgehalt kann man tatächlich (d.h. mit guten Chancen) innerhalb von 5-10 Jahren sein Gehalt (fast) verdoppeln. 70k sind bei vielen Unternehmen so die Grenzen für Fachlaufbahnen, AG-Wechsel ist aber so gut wie zwingend.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ich bin mit rd. 40k eingestiegen und bekomme nach knapp 3,5 Jahren (inkl. Einstiegsjahr) jetzt 75k. Im Einstiegsjahr und meistens auch bei der ersten Gehaltsverhandlungsrunde gibts aber wenig Spielraum nach oben, man hat da einfach noch nicht die entsprechende Verhandlungsposition im Unternehmen...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

haha. nach 3,5 Jahren von 40k auf 75. Klar, was sonst?
Wenn du nicht gerade im Strukturvertrieb arbeitest oder bei einem Discounter, dann schlaf weiter Troll.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Es ist lustig wie wir alle im dunklen stochern und dabei noch nicht mal' schaffen hier eine Diskussion auf der Sachebene zu führen.

Also ich schlage mal vor wir versuchen mal die ganze sache ganzheitlich anzugehen:

  1. Bewertung eurer Ausbildung:
    1 - Uni Absolvent (Regelstudienzeit, min. mittelmäßig rennomiert Uni, 1,X, Wirtschafts- nahes Studienfach)

2 - Absolventen von weniger rennomierten Unis, sehr gute FH Studenten, BA Absolventen in einem Top-Unternehmen
...

Dann wäre natürlich noch int.: Arbeitgeber

Großunternehmen - über 500 AN
KMU - unter 250 AN

Dann wäre natürlich noch int.: Abteilung

Primär Aktivität ?

Sekundär Aktivität?

Wie nah seid ihr am CEO?

Wie nah seid ihr am Kunden?

Und am aller aller wichtigsten:

Wie gut seid ihr?

1- man muss euch dinge nur einmal sagen, ihr kombiniert daraus richtig und macht keine fehler, die leute respektieren euch und denken sogar das du den job gut machst "hart wenn es sein muss"

  1. ihr macht kaum fehler oder das büro liebt euch

  2. die fehler fallen kaum auf ... und ihr seid ja berufsanfänger da ist das schon okay oder mit den anderen werd ich schon noch warm
antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

stimmt, Du hast recht, es war nicht alles ganz exakt, ich bin im vierten Jahr nach berufseinstieg (3,5 macht ja keinen sinn, da man unterjaehrig nicht das gehalt verhandeln kann) und habe den einen arbeitgeber-wechsel nicht genannt. ohne wechsel waere es natuerlich nciht moeglich gewesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Mich würde auch interessieren, wie die durchschnittliche Gehaltsentwicklung nach 5 oder 10 Jahren in Deutschland aussieht.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Also kurzes Fazit nach knapp 5 Jahren als Controller:
Einstieg 2004 bei knapp 45K€ heutiger Verdienst inkl. Boni (10% vom Gehalt) ca. 105K€ - gleiches Unternehmen - große AG.
Und viel relaxter als jede IB/UB.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

... an den lounge gast vom 15.7.09:

In welchem Bereich im Controlling bist du tätig?

Du hast keine Führungsverantwortung?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Bei 105k muss man schon Leiter Controlling sein...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Bei 105k ist man in einem DAX Konzern definitiv kein Abteilungsleiter. Maximal Teamlead, wenn überhaupt. Abteilungsleiter bewegen sich bei uns in anderen Regionen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

6-stelliges Gehalt nach 5 Jahren ist außergewöhnlich. Das erreichen die wenigsten Arbeitnehmer im gesamten Arbeitsleben...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

An den Threadersteller vom 18.07.

Du warst sicher noch nie in einem Dax-Unternehmen oder?
Sonst würdest du nicht so einen Mist erzählen.

Die meisten DAX Firmen bezahlen nach dem jeweiligen Tarifvertrag. Deshalb kann man ganz gut nachvollziehen was ein Teamleiter (z.b) verdient.
In Bayern (Elektrobranche) sind das ca. 77.000.
Danach folgt schon direkt der Außertarifliche Bereich und in den stoßen entweder Spezialisten vor oder Leute, die mehr Verantwortung übernehmen --> z.b. als Abteilungsleiter.
Ein Abteilungsleiter mit 4-5 MA verdient dann ca. 95.000-120.000.

Hat er mehr Leute/Verantwortung geht das Gehalt dementsprechend hoch.
Aber bitte nur was schreiben, wenn man auch Ahnung hat - und juckt es noch so in den Fingern => lasst es einfach.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

"Ein Abteilungsleiter mit 4-5 MA verdient dann ca. 95.000-120.000."

So viel Geld für so wenige Mitarbeiter? Dann müsste ja ein VL / BL beim Discounter monatlich 2,15 Mio. verdienen - zumindest rechnerisch. Sch...., ich habe was falsch gemacht...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

was sind denn so die gehaltsspannen sagen wir mal zum beispiel in der elektroindustrie in bayern für...

... Sachbearbeiter / Referent
... Gruppenleiter / Teamleiter (bis 10 studierte reports)
... Abteilungsleiter (ca 5 direct reports)????

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Beim Discounter anzufangen kann man wohl ohne schlechtes Gewissen als falsche Entscheidung bezeichnen! :)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Man kann das Thema nicht wirklich auf einen Punkt bringen, es ist viel Verhandlungsabhängig und davon, wie es dem AG geht. In meinem Bekanntenkreis sind einige, die mit ca. 45Tsd. vor drei Jahren angefangen haben und nun ganz knapp über 50Tsd. stehen. Andere, bei Beratungen, haben fast 60Tsd.
Ich habe ohne AG Wechsel in einer nicht AG den Sprung zur Führungskraft hinbekommen und bin von meinem Einstiegsgehalt (38k fix) nun mittlerweile bei 75k fix gelandet (mit jährlicher Steigerung von 3,5% für die nächsten fünf Jahre). Und ich sage ganz offen: dies war Glück, ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort.
Geld ist nicht alles. Es gibt wichtigere Dinge im Leben.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Auch wenn das Thema vielleicht nicht mehr aktuell ist, gebe ich trotzdem mal meinen Senf dazu für den Fall, dass jamand (wie ich) über Google vielleicht mal hier landen...

Ich habe mit 43T? angefangen (FH Studium, BWL). War damals allerdings überdurchschnittlich. Gründe hierfür vermutlich:

  • war schon jahrelang während des Studiums im Unternehmen tätig
  • Auslandsaufenthalt (kein Austauschsemester, sondern richtig arbeiten in einem Großkonzern)
  • hatte im Unternehmen 2 Personen, die mich gefördert haben
  • deutlich mehr als 100 km täglicher Arbeitsweg
  • deutlich mehr als 10 Stunden täglich arbeiten

Nach 2,5 Jahren: ca. 65T?. Gründe hierfür:

  • knallhart verhandelt (von nichts, kommt nichts)
  • weiterhin über 10 Stunden Arbeit täglich
  • sehr viel Verantwortung übernommen
  • wurde weiterhin gefördert (und gefordert)

Nach 2,5 Jahren Arbeitgeberwechsel: 70T?

  • Umzug 300 km
  • Branchen und Positionswechsel
  • wieder sehr gut verhandelt (auch mit dem Risiko, den Job nicht zu bekommen)
  • 10 Std. Arbeit

  • viel Know How aufgebaut (durch massiven Einsatz von Freizeit)
  • von Anfang an Verantwortung übernommen und Netzwerk aufgebaut

Dort innerhalb von 2 Jahren durch int. Wechsel auf ziemlich genau 100T? aufgestockt (Alter: 29).

Was will ich damit sagen?

  • Steigerung um Faktor 2,5 ist möglich, aber nicht die Regel (eher sehr selten... habe mit meinen Studienkollegen verglichen)
  • man sollte schon während des Studiums die Basis legen
  • man bekommt das Gehalt nicht geschenkt, man muss in mind. gleicher Höhe Leistung abliefern (kein 8 to 5)
  • gut verhandeln (birgt Risiko und kann genauso gut schief gehen)
  • ohne Arbeitgeberwechsel und Jobwechsel wird es wohl nicht gehen
  • man muss massive private Opfer bringen (bei mir: absolute räumliche Flexibilität, höchstens Wochenendbeziehung, Familiengründung keine Chance)
  • wer nicht fordert, bekommt auch nichts
  • notfalls muss auch mal mit Risiko gepokert werden (wenns schief geht: unbedingt wechseln. Im betreffenden Unternehmen ist man dann "verbrannt")
antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Bla, bla, bla!!!!

Wenn alle so wären, da würde der deutsche Staat soviel an Steuereinnahmen haben, dass wir im Paradies leben würden!!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Zufälig bin ich auf diese Seite gekommen. Ich bin Personalchef eines Großkonzerns. Ich kenne somit die Gehälter. Sowohl tarifliche als auch außertarifliche. Lustigerweise ist der Gehaltssprung oft ein Glücksspiel. So gibt es bei uns 30 jährige ohne Studienabschluss, die bei einem Gehalt von 80tsd. Euro pro Jahr liegen (AT). Es gibt auch ehemalige Absolventen/Akademiker, die seit 7-10 Jahren tariflich verdienen. Wenn ihr die Gehaltsentwicklungen kennen würdet, so wäre diese Diskussion nicht notwendig. Vor meiner Tätigkeit im Konzern war ich in einer Großbank in den USA beschäftigt. Ich kann auch hier viele beruhigen, dass dort bzgl. der Gehälter auch nur mit Wasser gekocht wird. Angeber gibt es in jedem Job, die Realität sieht andes aus.

Eine Verdopplung des Gehalts (Einstigesgehalts) in 5 Jahren ist in Einzelfällen möglich, aber nicht die Regel. Bisher hatten wir nur 2 solcher Fälle im Unternehmen. Einer nach 5 Jahren und einer nach 6. Ich rede vom Fixgehalt, da variable Komponenten sehr unsicher sind, fragt die Kollegen von den WPs, aber auch Banken.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Bin beim Finanzamt und weiß, was hier in der Großstadt verdient wird.

Es gibt offizielle Studien für München, die sind richtig.

Haushaltseinkommen (!) über Euro 10000,-- netto sind sehr, sehr selten......

antworten
FrankDr

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Mal ein paar Zahlen zur Relation:

Das Durchschnittseinkommen in Deutschland JE HAUSHALT beträgt ca. 2.600 Euro/Monat Netto. Je HH heißt damit natürlich auch das Single-HH in diesem Vergleich rel. schlechter gestellt sind als DINKs oder Familien mit Kindern. Da der Median aufgrund der Verteilung unter dem Schnitt liegt ergibt sich geschätzte (die letzten beiden sind fixe Werte, Quelle: Spiegel) Abstufung:

ab 3.000 Euro/HH netto - top 40%
ab 4.000 Euro/HH netto - top 20%
ab 5.300 Euro/HH netto - top 7%
ab 7.500 Euro/HH netto - top 2,7%

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Die Zahlen von FrankDr kann ich nur bestätigen!

Hohe Gehälter über Euro 5.000,-- netto pro Monat und Person sind selten. Da muss man schon mind. Abteilungsleiter in einem großem Unternehmen, Freiberufler (Arzt, WP, ...), Senior-Berater, Beamter im Ministerium, Selbständig oder ähnlich sein.

Mein Hintergrund: Bin in einem großen, klassischen Industrie- Konzern.

Es gibt dort "Tarif" (Jahresgehalt bis Euro ca. 70.000 pro Jahr möglich "Dauernachtschicht mal ausgenommen"), drei AT "Klassen" (geht so bis ca. Euro 150.000 pro Jahr) und dann "besondere" Vereinbarungen.

Deutlich über 99 % aller Angestellten haben aber keine "besonderen" AT-Verträge". Für einen solchen empfiehlt man sich zB. ab einer Personalverantwortung für für mind. 500 Ma(innen) bzw. im Vertrieb/Einkauf ab einer Umsatzverantwortung über 125 Mio Euro/Jahr).

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ist 2008: 38 TEUR [Big4-"Advisory"]
Ist 2010: 56 TEUR [Wechsel in Finance Dept. Dax30-Co]
~50%

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Detaillierte Studie zum Haushalseinkommen in München ist unter "Statistisches Amt München" abrufbar.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ist 2007: 49 TEUR [KPMG-Advisory, inkl. Boni]
Ist 2010: 63 TEUR [KPMG-Advisory, inkl. Mini Bonus + Overtime Comp]
~30%
Fix in der gleichen Zeit um 40% gestiegen. Das erste Jahr war bei mir variable extrem gut und wahrscheinlich nicht repräsentativ...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

2007 45 Tsd plus 6Tsd Bonus -> BAnk
2010 56 Tsd plus 12 Tsd Bonus ->Bank
2011 72 Tsd plus 10 Tsd B. (nach AG Wechsel u genau 5 Jahren -> Industrie

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Auf Heller und Pfennig kann ich es auf die Schnelle nicht angeben, aber ganz grob sieht meine Erwerbsbiographie so aus:

2001: ca. 90.000 DEM (Erhöhung nach 6 Mten.; Einstieg war 80)
2002: ca. 56.700 EUR (plus Auto)
2003: ca. 78.000 EUR (plus Auto; Arbeitgeberwechsel)
2004: ca. 75.000 EUR (plus Auto; schlechtes Jahr in der Beratung)
2005: ca. 78.000 EUR (plus Auto)
2006: ca. 79.000 EUR (plus Auto; keine Tantieme)
2007: ca. 87.000 EUR (plus Auto; Arbeitgeberwechsel)
2008: ca. 92.000 EUR (plus Auto)
2009: ca. 110.000 EUR (plus Auto; interner Wechsel der Aufgabe)
2010: ca. 110.000 EUR (plus Auto)
2011: dürfte wohl ähnlich wie 2010 zw. 110 und 115 liegen.

Meine Erfahrungen, auch aus Gesprächen mit Bekannten:

  • Die richtige Mischung zw. realistischer Selbsteinschätzung und unverschämter Forderung nach mehr Geld :-) ist wichtig
  • In den ersten Jahren steigt das Gehalt sehr schnell, wenn man es clever macht und seine Planung konsequent am Wunsch nach Gehaltssteigerungen ausrichtet.
  • Projektverantwortung gibt einen verhältnismäßig kleinen Sprung
  • Führungsverantwortung gibt einen etwas größeren Sprung
  • Vertriebsverantwortung gibt einen großen Sprung, insbesondere wenn man einen prozentualen Anteil am Kuchen erhält
  • Mir kommt es so vor, als ob bei 100 bis 120k so etwas wie eine Barriere wäre. Bis 100k spielen viele Firmen (bei entsprechenden Stellen) noch mit, bis 120k wird schon ziemlich gezuckt. Darüber hinaus wird es sehr sehr dünn.
  • Es gibt einen Trend zum Discount-Management. Wenn altverdiente Führungskräfte mit hohen Gehältern gehen, erhält der Nachfolger signifikant weniger.
antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ist 2010 19 TEUR
Ist 2011 38 TEUR

Verdoppelt in einem Jahr! :D

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Vielen Dank für Deine Biographie. Ist wirklich der realistischste Beitrag seit langer Zeit. Ständig lese ich hier von Gehaltsverdopplungen innerhalb kürzester Zeit, wobei viele davon wahrscheinlich eher Fakes sind - ist zumindest mein Empfinden.

Alle, die eine vernünftige und absolut realistische Gehaltsentwicklung sehen wollen, sollten hier mal genau hinschauen und sich nicht von den angeblichen Überfliegern verunsichern lassen.

Lounge Gast schrieb:

Auf Heller und Pfennig kann ich es auf die Schnelle nicht
angeben, aber ganz grob sieht meine Erwerbsbiographie so aus:

2001: ca. 90.000 DEM (Erhöhung nach 6 Mten.; Einstieg war 80)
2002: ca. 56.700 EUR (plus Auto)
2003: ca. 78.000 EUR (plus Auto; Arbeitgeberwechsel)
2004: ca. 75.000 EUR (plus Auto; schlechtes Jahr in der
Beratung)
2005: ca. 78.000 EUR (plus Auto)
2006: ca. 79.000 EUR (plus Auto; keine Tantieme)
2007: ca. 87.000 EUR (plus Auto; Arbeitgeberwechsel)
2008: ca. 92.000 EUR (plus Auto)
2009: ca. 110.000 EUR (plus Auto; interner Wechsel der Aufgabe)
2010: ca. 110.000 EUR (plus Auto)
2011: dürfte wohl ähnlich wie 2010 zw. 110 und 115 liegen.

Meine Erfahrungen, auch aus Gesprächen mit Bekannten:

  • Die richtige Mischung zw. realistischer Selbsteinschätzung
    und unverschämter Forderung nach mehr Geld :-) ist wichtig
  • In den ersten Jahren steigt das Gehalt sehr schnell, wenn
    man es clever macht und seine Planung konsequent am Wunsch
    nach Gehaltssteigerungen ausrichtet.
  • Projektverantwortung gibt einen verhältnismäßig kleinen
    Sprung
  • Führungsverantwortung gibt einen etwas größeren Sprung
  • Vertriebsverantwortung gibt einen großen Sprung,
    insbesondere wenn man einen prozentualen Anteil am Kuchen
    erhält
  • Mir kommt es so vor, als ob bei 100 bis 120k so etwas wie
    eine Barriere wäre. Bis 100k spielen viele Firmen (bei
    entsprechenden Stellen) noch mit, bis 120k wird schon
    ziemlich gezuckt. Darüber hinaus wird es sehr sehr dünn.
  • Es gibt einen Trend zum Discount-Management. Wenn
    altverdiente Führungskräfte mit hohen Gehältern gehen, erhält
    der Nachfolger signifikant weniger.
antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Wäre ich etwa 20 Jahre älter und mit Mitte 50 auf dem Karrierehöhepunkt, wäre ich im Kalenderjahr 2011 mit 65 TEUR zufrieden, denke ich. In 20 Jahren dürften das dann nominal wohl etwa 100 TEUR sein. Bis zur Rente sollten dann wohl nur noch tarifliche Steigerungen zu erzielen sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

2004-2008: ca. 15-18 Teur (Teilzeit)
2009: 44 Teur
2010: 65 TEUR
2011: 70 TEUR
2012e: zwischen 72 und 78

ohne Boni, mit sonstigen Zuwendungen

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Hoffe mit meinem Beitrag den Thread auch ein wenig erden zu können. Maulhelden gibt es ja ganz offensichtlich mehr als genug.

die Gehaltsentwicklung basiert auf der folgenden Infrastruktur:

  • Ausbildung Industriekaufmann + 1 Jahr Berufserfahrung
  • BWL-Studium (FH)
  • Mittelständischer Industriebetrieb mit 500 MA
  • Eher strukturschwache Region in Südwestdeutschland
  • bislang noch kein AG-Wechsel
  • Controlling-Stabstelle ohne Personalverantwortung
  • Alle Werte sind Brutto

2004: 35.600 ?
2005: 37.800 ?
2006: 40.100 ?
2007: 43.400 ?
2008: 46.800 ?
2009: 49.400 ?
2010: 53.700 ?
2011: 56.400 ? (Hochrechnung)
2012: 62.400 ? (Schätzung)
2013: 64.100 ? (Schätzung)

Mitte 2011 bin ich aus der tariflichen Schiene raus und in den AT-Bereich gewechselt. Es gibt schon einige vorvertragliche Abmachungen wie es mittel- und langfristig weitergehen könnte, deshalb auch ein Ausblick auf 2012/2013. Aber bei rund 70 K wird es dann wohl enden, wenn man die Inflationsausgleichskomponenten nicht berücksichtigt und keine Personalverantwortung will/bekommt bzw. keinen AG-Wechsel in Betracht zieht.

Bei Großkonzernen sieht es sicherlich anders aus, außerdem war ich nie zu sehr auf die Karriere fixiert und versuche eine relative Ausgewogenheit zwischen Arbeit und Freizeit zu erreichen, natürlich auf Kosten des einen oder anderen zusätzlichen Tausenders pro Jahr.

Da aber immer noch ein Großteil der Jobs dem Mittelstand entspringen, sollte meine "Durchschnittskarriere" nicht so abgehoben sein, wie doch der eine oder andere Beitrag hier.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

  • 28 J.
  • Norddeutschland
  • "normale Uni", Dipl Kfm 2,2
  • 1 Semester Auslandserfahrung, div. Praktika mit sehr guten Zeugnissen
  • Einstieg Ende 2008
    2009: 41.000 (inkl. var. Big4)
    2010: 42.000 (inkl. var. Big4)
    2011: 44.000 (inkl. var. Big4)
    2012: 60.000 (neuer AG, > 1000 MA)

Bin mit der Entwicklung so doch ganz zufrieden. Wirkliche Sprünge macht man aber doch anscheinend nur mit einem Arbeitgeberwechsel (auch wenn ich mir die Vorposter so anschaue) Habe bislang ein schönes Leben, kann mir 2 Urlaube im Jahr leisten, habe eine tolle Freundin, eine schöne Wohnung, viele Freunde für die ich noch Zeit habe und kann mir auch mal ein Steak braten, wenn ich Lust dazu habe. Ich würde fast behaupten, viel mehr brauche ich gar nicht zum glücklich sein. Ich bin zwar auch noch nicht "satt", aber ich denke mit einem solchen Gehalt kann man doch schon ein sehr anständiges Leben führen. Viele Deutsche werden in Ihrem gesamten Berufsleben nicht soviel p.a. verdienen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

hallo,

die big 4 / projekt / sysadmin
also 80 000 dm geht nicht 70 000 bei projekterfolg 2 monatsgehälter - ok
projekt mit einer fehlerquote von 3 benutzern durchgeführt bei 1800 usern
gehaltserhöhung + bonus = 0 weil erstes jahr
irgendwie war das doch anders besprochen oder habe ich alzheimer
zweites jahr > wir sind fast pleite bonus = - 10 % upps muss ich jetzt draufzahlen?
gehalt symbolische erhöhung 40 euro brutto
danach jedes jahr 50 euro brutto + keine weiterbildung
danach outsoursing inder können das billiger
suchmaschine g++#,- pxx outsourcing tata
verzeizt verarscht verlogen aber das partnerzieleinkommen wurde voll erfüllt.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

  • 24 J
  • Süddeutschland
  • Top 10 Uni, Bachelor (Abschluss im 2er Bereich)
  • 1 Semester Ausland, 5 Praktika
  • Einstieg Ende 2009 bei DAX Konzern

2009: 45k
2010: 47k
2011: 54k
2012: 61k

Alles ohne AG Wechsel. Wobei ich dem Vorposter recht geben muss, dass bei einem AG Wechsel tendenziell mehr rauszuholen ist.
Allerdings kann man auch innerhalb eines Unternehmens relativ kontinuierlich / schnell eine gehaltliche Steigerung realisieren. Denn wenn man mal die internen Prozesse kennt und "weiß wie der Hase läuft", kann man gezielt die Sache vorantreiben.
Ich kenne jedoch auch einige Kollegen, die selbst nach 10 Jahre nicht genau verstanden haben, WAS man WANN und mit welcher BEGRÜNDUNG fordern muss/kann.

Es schlägt zwar keiner eine Möglichkeit zur Gehaltssteigerung aus (mich eingeschlossen), jedoch muss ich sagen, dass man ab 50k als Single ein wirklich sehr sehr gutes Leben führen kann.
Mit zunehmendem Gehalt bekommt also meiner Meinung nach der Spaß am Job und die Work-Life Balance mehr Bedeutung.

Just my 2 cents

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Lounge Gast schrieb:

hallo,

die big 4 / projekt / sysadmin
also 80 000 dm geht nicht 70 000 bei projekterfolg 2
monatsgehälter - ok
projekt mit einer fehlerquote von 3 benutzern durchgeführt
bei 1800 usern
gehaltserhöhung + bonus = 0 weil erstes jahr
irgendwie war das doch anders besprochen oder habe ich
alzheimer
zweites jahr > wir sind fast pleite bonus = - 10 % upps
muss ich jetzt draufzahlen?
gehalt symbolische erhöhung 40 euro brutto
danach jedes jahr 50 euro brutto + keine weiterbildung
danach outsoursing inder können das billiger
suchmaschine g++#,- pxx outsourcing tata
verzeizt verarscht verlogen aber das partnerzieleinkommen
wurde voll erfüllt.

Ich stelle mir gerade vor, dass Du so wie Du schreibst, auch sprichst. Und da wundert mich es nicht, wenn Dein Boss nicht versteht, was Du willst...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

  1. J: 42
  2. J: 44
  3. J: 48
  4. J: 49
  5. J: 51

Große IT Beratung. Großteils Standard hier - ein paar wenige schaffen es schneller. Und Einsteiger von außen natürlich allemal.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Ich arbeite auch in einer IT-Beratung; SAP-orientiert, mittelgroß (so ca. 500 MA):

Ganz ehrlich: Bei uns verdient nach 5 Jahren Berufserfahrung NIEMAND 51k. Mit der Erfahrung bist Du bei uns, wenn Du geradeaus denken kannst, bei mindestens 60-65. Mit guter Performance, Projektverantwortung und ggf. fachlicher Mitarbeiterführung kanns auch auf 70 bis 80 gehen. Jeweils all-in.

Mein Rat an Dich: Mach Deinen CV fertig und bewirb Dich woanders. Du bist unterbezahlt.

PS: Meine Zahlen sind all-in. Um das Fixum zu ermitteln: 10% abziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

welchen gehalt hat ein mittelschulprofessor nach 25 jahren dienst?

antworten

Artikel zu Gehaltsentwicklung

Bachelorabsolventen verdienen langfristig viel weniger

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Höhere Abschlüsse zahlen sich aus. Das Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren bei 2.750 Euro mit dem bei beruflichen Fortbildungsabschlüsse vergleichbar. Masterabsolventen erzielen dann bereits ein Einkommen von rund 2.900 Euro im Monat. Dieser Einkommensunterschied wächst mit steigender Berufserfahrung, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. 34-jährige Masterabsolventen verdienen im Durchschnitt etwa 4.380 Euro im Monat, Bachelorabsolventen 3.880 Euro.

Gehaltsbiografie 2017: Gehaltserhöhungen nur bis 40 Jahre?

Regelmäßige Gehaltserhöhungen erwartet jeder. Doch bis wann können Arbeitnehmer mit Gehaltserhöhungen rechnen? Steigt das Gehalt immer weiter? Die Gehaltsbiografie 2017 der Karriereplattform Gehalt.de analysiert wichtige Parameter wie Geschlecht, Ausbildung, Firmengröße und Branche.

Die Gehaltsverhandlung

Nebenjob, Studentenjob,

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Gehaltsverhandlung stresst Mitarbeiter besonders

Spielchips symbolisieren den Gehaltspoker bei einer Gehaltsverhandlung

Herzklopfen, trockener Mund, Aufregung – die Gehaltsverhandlung gehört für Arbeitnehmer zu den größten Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Warum sind Mitarbeiter in der Gesprächssituationen einer Gehaltsverhandlung besonders nervös? Welche Tipps führen trotzdem zu einem erfolgreichen Abschluss?

Grundgehälter im Finanzsektor steigen leicht

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Die erwarteten Gehaltserhöhungen im Finanzsektor liegen zwischen 1,9 und 2,4 Prozent. Auch die Boni werden ähnlich stark steigen. Das sind die Ergebnisse einer Studie der Unternehmensberatung Mercer, für die Vergütungsinformationen von 42 Banken, Versicherern und weiteren Finanzunternehmen aus 14 Ländern analysiert wurden.

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Urlaubsgeld: Meist 30 Tage Urlaub und bis zu 2.270 Euro für die Urlaubskasse

Ein länglicher Pool eines Hotels mit Liegen und Blick auf das Meer.

43 Prozent der Beschäftigten erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Zwischen 155 und 2.270 Euro bekommen Beschäftigte dabei. Zu diesem Ergebnis kommt eine Online-Umfrage vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung.

Gehaltsverhandlung: Mit krummen Summen mehr Gehalt

Ein Zahlencode auf einer kleinen, blauen Tafel.

Wer mit einer krummen Summe in die Gehaltsverhandlungen geht, kommt mit einem höheren Ergebnis wieder raus, berichtet die Zeitschrift »Wundertwelt Wissen« in ihrer Februar-Ausgabe.

Gehälter in Deutschland steigen 2015 um gut drei Prozent

Die Gehälter in Deutschland werden im kommenden Jahr im Schnitt um 3,1 Prozent steigen. Das zeigt die Gehaltsentwicklungsprognose 2015 für 26 europäische Länder der Managementberatung Kienbaum.

Vielfältige Benachteiligungen von Frauen im Erwerbsleben

Ein grünes Auge einer Frau schaut durch ein Loch in einem  gelben Ahornblatt.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von Frauen lag in Deutschland in den Jahren 2009-2013 rund 20 Prozent unter dem der Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung zum Equal-Pay-Day vorlegt.

Frauen sind selbstbewusst im Job und bei Gehaltsverhandlungen

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Mit viel Selbstbewusstsein treiben Frauen in Deutschland ihre Karriere voran. Knapp zwei Drittel der berufstätigen Frauen schätzen sich selbst als erfolgreich im Beruf ein und sehen auch für die Zukunft gute Karrierechancen. Das zeigt sich auch bei den Gehaltsverhandlungen. Eine große Mehrheit von 62 Prozent der Frauen hat bereits aktiv ein höheres Gehalt verlangt und nach einer Beförderung fragten immerhin 41 Prozent.

Inflations­rate steigt 2014 um 0,9 Prozent gegen­über dem Vor­jahr

Ein goldenes Sparschwein steht auf einem Fliesenboden.

Die Inflationsrate in Deutschland – gemessen am Verbraucherpreisindex – beträgt im Jahresdurchschnitt 2014 gegenüber dem Vor­jahr 0,9 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist die Jahresteuerungsrate somit seit 2011 rückläufig und betrug im Dezember 2014 lediglich 0,2 Prozent. Eine niedrigere Inflationsrate wurde zuletzt im Oktober 2009 mit 0,0 Prozent gemessen.

Karriere-Sprung 2014: Tipps für die Beförderung

Die meisten Arbeitnehmer hielten Beförderungen in 2013 für unwahrscheinlich und nur 8 Prozent rechneten im neuen Jahr mit dem beruflichen Aufstieg, zeigt eine Umfrage von Monster. Das Karriereportal gibt Tipps, wie es mit der Beförderung in 2014 besser klappt.

Firmenwagen-Studie: Die Trends zum Thema Dienstwagen 2013

Ein Pendler mit Sonnenbrille sitzt am Steuer eines VW-Autos.

Dienstwagen mit alternativem Antrieb sind bisher kein Thema für deutsche Unternehmen: Lediglich fünf Prozent der Firmen haben bereits in Dienstfahrzeuge mit alternativem Antrieb investiert. Das ergab die Firmenwagen-Studie 2013 der Managementberatung Kienbaum, für die das Beratungsunternehmen 250 Firmen befragt hat.

Deutsche mit Einkommen zufrieden

Ein gelber Ball mit einem Smileygesicht liegt auf einer Fensterbank.

45 Prozent der Befragten sind mit ihren Vermögensverhältnissen zufrieden. Die Zufriedenheit mit der Einkommenssituation ist aufgrund von jüngsten Lohnerhöhungen gegenüber 2012 um sieben Prozentpunkte gestiegen. Deutsche investieren künftig vor allem in kurzfristige Anlagen und Immobilien.

Antworten auf Re: Gehalt nach 5, 10, 15 Jahren

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 166 Beiträge

Diskussionen zu Gehaltsentwicklung

Weitere Themen aus Gehaltserhöhung & Karriere