DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
GehaltsverhandlungFirmenwagen

Mythos Firmenwagen: S-Klasse ist Chefklasse

Dienstwagen sind in Deutschland ein Statussymbol. Vorstand und Geschäftsführung haben in knapp 95 Prozent der Unternehmen Anspruch auf einen Firmenwagen, für gehobene Führungskräfte gilt dies in gut 72 Prozent und für das mittlere Management noch in 36 Prozent der Unternehmen.

Mythos Firmenwagen: S-Klasse ist Chefklasse
Frankfurt am Main, 14.05.2008 (ots) - Dienstwagen sind in Deutschland ein Statussymbol. Vorstand und Geschäftsführung haben in knapp 95 Prozent der Unternehmen Anspruch auf einen Firmenwagen, für gehobene Führungskräfte gilt dies in gut 72 Prozent und für das mittlere Management noch in 36 Prozent der Unternehmen, wie eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt. Auch das Fahrzeugmodell spiegelt in aller Regel die Stellung des Mitarbeiters in der Unternehmenshierarchie wider. »Firmenwagen sind aber nicht nur Prestigeobjekte, sondern angesichts steigender Anschaffungs- und Betriebskosten auch von hohem wirtschaftlichen Wert für die Beschäftigten. Für Unternehmen stellt sich angesichts des verschärften Wettbewerbs um Führungspersonal weniger die Frage, ob sie Firmenwagen zur Verfügung stellen, sondern wie sie dies möglichst attraktiv und kostengünstig tun können«, betont Manfred Karges, Steuerberater bei PwC.

Rund drei von vier befragten Arbeitgebern stellen Mitarbeitern unabhängig von ihrer Position im Unternehmen einen Firmenwagen zur Verfügung, wenn sie diesen für ihre Tätigkeit benötigen. So steigt der Anteil der mittleren Führungskräfte mit Firmenwagen auf gut 48 Prozent, wenn die Führungskräfte im Vertrieb tätig sind. Außendienstmitarbeiter haben in 54 Prozent der Unternehmen Anspruch auf einen Firmenwagen. Für die Studie »Firmenwagen - Aktuelle Praxis und Trends 2008« befragte PwC in Deutschland 137 Unternehmen. Gemeinsam verfügen diese über 15.000 fest zugeordnete Dienstwagen sowie knapp 1.300 Poolfahrzeuge. Die weitaus meisten Unternehmen nutzen Leasing-Modelle zur Finanzierung des Fuhrparks, lediglich 26 Befragte haben gekaufte Pkw im Bestand.

Mitglieder der Unternehmensleitung fahren in 58 der befragten Firmen eine Mercedes S-Klasse, die 7er-Reihe von BMW oder eine vergleichbare Limousine der Oberklasse. Mit einem Fahrzeug der oberen Mittelklasse (BMW 5er-Reihe, Mercedes E-Klasse o. ä.) muss sich das Spitzenpersonal in 54 Unternehmen bescheiden.  Bereits auf Ebene der oberen Führungskräfte ist das Verhältnis umgekehrt: Einen Pkw der Oberklasse gibt es auf dieser Hierarchiestufe nur in sechs der befragten Unternehmen, 51 stellen ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse zur Verfügung und in 32 Firmen gibt es lediglich einen Mittelklasse-Dienstwagen wie beispielsweise eine Mercedes C-Klasse oder einen VW Passat. Im mittleren Management ist diese Fahrzeugklasse dominierend (42 Unternehmen), während nur sieben Unternehmen auch Firmenwagen höherer Kategorie vergeben. Grundsätzlich zeigen sich Unternehmen bei der Dienstwagenzuteilung großzügiger, wenn die Führungskräfte auch Vertriebsaufgaben wahrnehmen. Die hierarchische Abstufung zeigt sich auch in der Maximalhöhe der monatlichen Leasingraten für den Firmenwagen, die bei der knappen Mehrheit (56 Prozent) der Befragten fixiert ist. So beträgt die Monatsrate für das Chefauto im Durchschnitt 994 Euro. Die Leasingrate für Firmenwagen der oberen Führungskräfte ist durchschnittlich auf 757 Euro begrenzt, Pkw für das mittlere Management dürfen höchstens 617 Euro monatlich kosten.

Die meisten Unternehmen bezahlen den Firmenwagen zusätzlich zum Monatsgehalt. Ein derartiges »On-Top«-Modell haben 107 Befragte, bei 22 Unternehmen müssen Arbeitnehmer den größeren Teil der Fahrzeugkosten selbst tragen. Auch bei der Kostenübernahme macht sich die Stellung des Beschäftigten im Unternehmen bemerkbar. So übernehmen 95 Prozent der Befragten für Spitzenkräfte die volle Leasingrate, während dieser Prozentsatz bei oberen Führungskräften auf 91 Prozent und beim mittleren Management auf 88 Prozent sinkt. Überwiegend großzügig zeigen sich die Unternehmen auch bei der privaten Nutzung. Fährt der Chef den Dienstwagen privat, kassieren nur neun Prozent der befragten Arbeitgeber »Spritgeld«, vom mittleren Management verlangt immerhin jedes fünfte Unternehmen bei Privatfahrten zumindest eine Beteiligung an der Benzinrechnung.  

Im Forum zu Firmenwagen

12 Kommentare

Ab wann würde sich für euch ein Firmenwagen lohnen?

WiWi Gast

Bin seit 3 Jahren Sachbearbeiter im Einkauf eines KMUs tätig, werde aber nach IGM bezahlt. Dienstlich bin ich selten unterwegs, so ca. 5% würde ich schätzen. Ich verstehe mich blendend mit dem Geschäf ...

28 Kommentare

Dienstwagen.... oder lieber mehr Gehalt

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich bin aktuell etwas unschlüssig: Habe ein monatliches Budget von ca. 1000? netto für ein Firmenwagen (Leasingrate, Versicherung, Wartung + Sprit). Fahre jährlich ca. 15 tkm privat, ...

13 Kommentare

Jobwechsel wegen Firmenwagen

WiWi Gast

Wer würde oder hat schon mal wg einem besseren/ansprechenderem/brauchbarerem Firmenwagen den Job gewechselt. zB weil der aktuelle Arbeitgeber nur einen Wagen der Kompaktklasse offeriert, man aber wg N ...

17 Kommentare

Gehaltsäquivalent zum Firmenwagen

WiWi Gast

Hallo, ich stehe gerade kurz vor dem Berufseinstieg und habe die Wahl zwischen zwei Beispielangeboten: - Fixgehalt 43k - Fixgehalt 40+Firmenwagen (inkl. Tankkarte, 1% Regelung) Welches würdet ihr neh ...

11 Kommentare

1%-Regelung bei Geschäftswagen

WiWi Gast

Kurze Frage an die Wissenden. Rahmendaten: Mitarbeiter in Einsatzwechseltätigkeit ohne regelm. Arbeitsstätte bekommt einen Geschäftswagen. Versteuerung erfolgt über 1%-Regelung. Besonderheit: Der Mit ...

14 Kommentare

Firmenwagen pro/contra

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe jetzt meinen Bachelor fertig und steige nächsten Monat bei einem mittelständischen Betrieb mit ca 150 Mitarbeitern ein. Meine Tätigkeiten werden hauptsächlich aus Zuarbeiten für d ...

25 Kommentare

Firmenwagen Discount

WiWi Gast

Hallo, habe diverse VG bei drei großen Dicountern (LEH und Bekleidungsbrachne).Kenn jamand ide Unterschiede bzgl. der Firmenwagen? Weiß jemand wie man den Firmenwagen konzipieren kann. Also was darf e ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Firmenwagen

Gender Pay Gap: Frauen verdienen 21 Prozent pro Stunde weniger

Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen war 2016 mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern mit 20,71 Euro. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, sowie ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Darüber hinaus sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Weiteres zum Thema Gehaltsverhandlung

Das Harvard-Konzept

Literatur-Tipp: Verhandlungstechnik - Das Harvard-Konzept

Das Standardwerk der Verhandlungstechnik - Verhandeln ist fester Bestandteil unseres Lebens. Der gemeinsame Nutzen einer Lösung steht im Vordergrund des Harvard-Konzepts, welches sich von der Vorstellung löst, dass jeder Vorteil einer Seite einen entsprechenden Nachteil der anderen nachsich zieht. Mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren weltweit ist das Harvard-Konzept ein Klassiker der Verhandlungstechnik.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback