DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungKvA

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt, Vertragsstrafe

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Kündigung vor Arbeitsantritt

Hallo,

ich würde gern eure Meinung zu meiner leicht verzwickten Lage hören. Ich habe bereits bei einem Arbeitgeber für eine Trainee-Stelle zugesagt ( nachdem mir quasi die Pistole auf die Brust gelegt wurde / ein wenig Torschlusspanik ). Jetzt wurde ich von einem anderen Unternehmen zum AC eingeladen und dabei stellt sich mir die Frage ob es möglich/üblich ist den zuvor unterschriebenen Arbeitsvertrag vor Amtsantritt zu kündigen.
Im Arbeitsvertrag steht zu diesem Thema das bei so einem Verhalten eine Strafe von mind. einem Bruttolohn erhoben wird. ist es dabei üblich das diese Strafe bezahlt wird oder dient das nur der Abschreckung?

Beide Firmen sind in der gleichen Branche und wohl auch Geschäftspartner (sehr groß, aber wer weiß ob man da irgendwie auf eine schwarze Liste kommt).

Darüber hinaus stellt sich mir noch die Frage wie offen ich das kommunizieren sollte. Sollte ich ins AC gehen und mit offenen Karten spielen oder die evtl. Kündigung allein durchboxen?

Eure Meinung würde mich freuen.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Vorweg: Ich kenne nicht alle Beweggründe, mag sein, dass man Dir unrecht tut, aber ich finds doch etwas unmoralisch, was Du vorhast. Klar gehts im Business nicht zimperlich zu, aber ein anderer Bewerber hat dafür jetzt ne Absage bekommen.

Zu deinem Problem: Üblich sind Klauseln, nachdem der Vertrag nicht vor dem Arbeitsbeginn gekündigt werden darf. Wenn das drin steht, begehst Du mit einer Kündigung vorab formal Vertragsbruch. Ob das zwingend eine Strafe nach sich zieht, dürfen die Juristen hier im Forum beantworten. Kenne mich da nicht aus.

Was spricht dagegen, das AC beim neuen AG zu machen? Das musst Du ohnehin erst mal bestehen. Ne Zusage ist das noch lange nicht. Erzählen würde ich dem neuen AG jedenfalls nichts vom anderen Vertrag. Das kommt wenig professionell rüber.

Ich nehme einfach mal an, du hast gute Beweggründe und der bereits unterschriebene Vertrag beginnt am 01.07., dann verhandel den zweiten im Erfolgsfall für den 01.08. Dann kannst Du den ersten bequem kündigen in der Probezeit (meistens 2 Wochen) und bist ausm Schneider. Das wäre vertragsrechtlich sauber.

Obs moralisch sauber ist, sei dahingestellt und auch die Frage, ob die Geschäftspartner nicht doch viel miteinander kommunizieren, solltest Du für Dich genau abwägen. Am Ende sitzt Du am selben Tisch wie dein alter Beinahe-Chef.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Ich habe das von dir beschriebene Szenario schon einmal durchgezogen, weiß also wovon ich rede.

1.) Die entsprechende Klausel hast du ja bereits erwähnt. Es ist üblich, dass man eine Strafe zahlt, wenn es so im Vertrag steht wie bei dir der Fall. Ansonsten gelten die üblichen Kündigungsfristen, z.B. 2 Wochen innerhalb der Probezeit wie bei mir. Diese 2 Wochen gelten auch für Kündigungen vor dem Antritt.

2.) Du bist beim zweiten Unternehmen lediglich zum AC eingeladen, was zwar nett ist, aber noch nichts zu heißen hat. Ich würde mir von daher nicht zu sehr den Kopf zerbrechen. Das könntest du noch machen, wenn der Vertrag dann vorliegt.

3.) Ich würde das beim AC NICHT kommunizieren. Das ist schlechter Stil. Wenn diese Frage explizit gestellt wird würde ich allgemein antworten, dass es derzeit einige Termine gibt, du die Situation derzeit analysierst und zeitnah eine Entscheidung treffen wirst.

4.) Wenn ein Vertrag von Unternehmen B vorliegt und du zu Unternehmen B willst würde ich an deiner Stelle am ersten Tag bei Unternehmen A kündigen, im schlimmsten Fall die 2 Wochen absitzen, dann bekommst du nämlich 1.) 1/2 Monat Gehalt und 2.) sparst dir die Vertragsstrafe. Unternehmen A wird dann zwar massiv angepisst sein, aber das ist Pech. Es geht für dich um eine nicht unerhebliche Summe Geld. Alternativ könntest du bei A anrufen, sagen, dass du vorhast am ersten Tag zu kündigen. Ob sie möglicherweise bereit wären, DIR vor Antritt zu kündigen, da du sonst zahlen darfst. Schon allein um das halbe Monatsgehalt zu sparen werden sie wohl kaum ablehnen.

5.) Sämtlichen Informationen hättest du auch selbst durch ein bisschen googeln herausfinden können.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Fange an und kündige.
Sie werden dich bestimmt für 2 Wo. freistellen.
Dann kannst du bei deiner Traumfirma anfangen.

So habe ich das gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Mit offenen Karten spielen, dann weiß auch der zweite Arbeitgeber gleich, dass du unzuverlässig bist und nicht zu deinem Wort stehst. Wenn du due erste Stelle nicht antrittst, wirst du die Vertragsstrafe natürlich zahlen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Es ist meiner Meinung nach sehr unmoralisch eine zugesagte Stelle nicht anzunehmen. Deinetwegen wurden Absagen verschickt - und jemandem die Möglichkeit genommen sich zu Beweisen.
Weiterhin sind dem Unternehmen Kosten entstanden - in welcher Form auch immer.
Das Leben ist kein one-shot-game wie man in der Industrieökonomik sagt.
Man trifft sich bestimmt wieder.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Gewissensbisse? In der freien Wirtschaft?

Für Leute frisch von der FH oder UNI ist dies vielleicht etwas ungewöhnliches. Der Nichtantritt einer Stelle kommt in der Realität immer wieder vor. Zwar etwas bitter, aber nichts ungewöhnliches.
Beim nächsten mal muss die Stelle dann eben attraktiver ausgeschrieben werden oder man sucht einen anderen Dummen.
Meine Erfahrung: Arbeitgeber die im Vertrag eine Strafe bei Nichtantritt vorsehen, sind schon einmal grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen. Die Regelung ist nämlich nur zum Vorteil des Arbeitgebers. Eine Klausel wie, bei Kündigung durch den Arbeitgeber in der ersten zwölf Monaten verpflichtet der AG trotzdem den Lohn fortzahlen, gibt es nämlich nicht.

Als Arbeitnehmer sollte man auch nicht zu ehrlich sein. Dein Arbeitgeber verspricht Dir schließlich auch das Blaue vom Himmel und hält davon meist weniger als die Hälfte.

Fakt ist, der deutsche Arbeitmarkt zwingt einen dazu jede Stelle anzunehmen die man findet. Wenn man keinen Job hat akzeptiert man auch eine Stelle zu schlechteren Konditionen. Sollte sich etwas besseres finden, dann sollte man auch die bessere Stelle annehmen. Hinweis: Jeder Vertrag hat eine Exit-Klausel.

Einfach die Optionen abwägen und entsprechend handeln. Ganz rational handeln - so wie oben bereits erwähnt in der Industrieökonomik.

Denn eines nicht vergessen: Der Arbeitgeber kann Euch in der Probezeit einfach vor die Tür setzen oder Euch später rausdrängen. Nicht umsonst gibt es Seminare für Arbeitgeber mit dem Titel: "Wie werde ich meinen Personalüberhang los?". Vor zwei Jahren waren diese Workshops immer ausgebucht. Trotz teilweiser extremster Teilnahmegebühren.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Unternehmen sind kein Wohlfahrtsverein und verhalten sich in den vielen Fällen asozial und unmoralisch...von daher würde ich keine Rücksicht nehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Was die soziale Komponente angeht sind die meisten Firmen heimtückisch. Daher kein Mitleid.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

am 1. Tag hingehen und kündigen muss ja total unangenehm sein. Stehe gerade auch vor der Entscheidung. Bereits einen Vertrag unterschrieben mit Klausel, dass der Arbeitsvertrag vor Arbeitsantritt nicht gekündigt werden kann. Habe ein viel besseres Angebot von einer anderen Firma erhalten. Muss also den 1. Arbeitstag abwarten. Was sagt man denn da? Ist der Ruf beim Head Hunter nicht für immer ruiniert?

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Unternehmen sind keine sozialen Vereine, von dem her könnt ihr euch eure Gewissensbisse schenken. Ihr seid dem Unternehmen zu nichts verpflichtet und sobald ihr nicht mehr rentabel seid, werdet ihr ohne Handschlag mit Immobilie, Frau und 3 Kindern vor die Tür gesetzt.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

gibt es denn Mittel und Wege über die das Unternehmen herausfinden kann, dass mann vor einem Monat bei einem anderen Unternehmen am 1. Tag gekündigt hat. Ich mein, kann das Unternehmen herausfinden, dass man gleichzeitig 2 Arbeitsverträge unterschrieben hatte?

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt

Früher hätte ich gesagt, es könnte was auf der Lohnsteuerkarte sein, wenn du sie abgegeben hast aber stand heute fällt mir nichts mehr ein.

Lounge Gast schrieb:

gibt es denn Mittel und Wege über die das Unternehmen
herausfinden kann, dass mann vor einem Monat bei einem
anderen Unternehmen am 1. Tag gekündigt hat. Ich mein, kann
das Unternehmen herausfinden, dass man gleichzeitig 2
Arbeitsverträge unterschrieben hatte?

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt, Vertragsstrafe

Also. Diese Vertragsstrafe habe ich auch in meinem Vertrag stehen. Mein BEwerbungscoach meinte damals zu mir, die wäre normal.

Aber seiner Meinung nach (früher Jurist) kann man immer kündigen. NIemand kann einem verbieten zu kündigen.
Alternativ hast du zwei WOchen Probezeitkündigungsfrist. ALso zwei Wochen arbeiten gehen ODER vorher dort anrufen, sagen dass du die Stelle lieber nicht antreten möchtest, es aber tust um der Vertragsstrafe zu entgehen.
Ob es eine andere Möglichkeit gäbe.

Denn du musst überlegen, das UNternehmen bestellt für dich COmputer, Handy, Visitenkarten, Schlüsselkarten und hat dmait KOsten. Diese Kosten möchten die bestimmt gerne sparen, wenn du sowieso nur 2 Wochen bleibst und vielleicht sogar noch 9 Tage davon krank.

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt, Vertragsstrafe

Muss die Kündigung vor Antritt explizit im Vertrag ausgeschlossen sein? In meinem Vertrag steht nur, dass die Kündigungsfrist während der Probezeit 2 Wochen beträgt. Ansonsten auch nichts zu Vertragsstrafen oder ähnlichem. Kann ich also davon ausgehen, dass eine Kündigung vor Antritt problemlos möglich ist, solange ich die Kündigungsfrist einhalte?

antworten
bwlnothx

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt, Vertragsstrafe

WiWi Gast schrieb am 09.03.2018:

Kann ich also davon ausgehen, dass eine Kündigung vor Antritt problemlos möglich ist, solange ich die Kündigungsfrist einhalte?

Ja!

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt, Vertragsstrafe

Hallo, ich habe meinen Vertrag noch nicht unterschrieben (geht um Praktikum), möchte mir aber noch eine andere Option gerne offen halten. Muss bis nächste Woche den Vertrag aber unterschreiben, sonst verfällt das Angebot.

Folgende Klauseln sind drin:

  1. Das Beschäftigungsverhältnis kann von jedem Vertragspartner unter Einhaltung der jeweils gültigen gesetzlichen Kündigungsfrist gekündigt werden.
  2. Die ersten 4 Wochen gelten als Probezeit. Während der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von 2 Wochen.
  3. Das Praktikum endet zum XX.XX.2018, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

D.h. wohl keine Vertragsstrafe, aber kann ich vor dem Antritt rechtsmäßig kündigen und ein anderes Praktikum theoretisch zum gleichen Zeitpunkt anfangen?

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt, Vertragsstrafe

WiWi Gast schrieb am 04.04.2018:

Hallo, ich habe meinen Vertrag noch nicht unterschrieben (geht um Praktikum), möchte mir aber noch eine andere Option gerne offen halten. Muss bis nächste Woche den Vertrag aber unterschreiben, sonst verfällt das Angebot.

Folgende Klauseln sind drin:

  1. Das Beschäftigungsverhältnis kann von jedem Vertragspartner unter Einhaltung der jeweils gültigen gesetzlichen Kündigungsfrist gekündigt werden.
  2. Die ersten 4 Wochen gelten als Probezeit. Während der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von 2 Wochen.
  3. Das Praktikum endet zum XX.XX.2018, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

D.h. wohl keine Vertragsstrafe, aber kann ich vor dem Antritt rechtsmäßig kündigen und ein anderes Praktikum theoretisch zum gleichen Zeitpunkt anfangen?

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Kündigung vor Arbeitsantritt, Vertragsstrafe

WiWi Gast schrieb am 05.04.2018:

WiWi Gast schrieb am 04.04.2018:

Hallo, ich habe meinen Vertrag noch nicht unterschrieben (geht um Praktikum), möchte mir aber noch eine andere Option gerne offen halten. Muss bis nächste Woche den Vertrag aber unterschreiben, sonst verfällt das Angebot.

Folgende Klauseln sind drin:

  1. Das Beschäftigungsverhältnis kann von jedem Vertragspartner unter Einhaltung der jeweils gültigen gesetzlichen Kündigungsfrist gekündigt werden.
  2. Die ersten 4 Wochen gelten als Probezeit. Während der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von 2 Wochen.
  3. Das Praktikum endet zum XX.XX.2018, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

D.h. wohl keine Vertragsstrafe, aber kann ich vor dem Antritt rechtsmäßig kündigen und ein anderes Praktikum theoretisch zum gleichen Zeitpunkt anfangen?

Push

Ja!

antworten

Artikel zu KvA

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Pro Jahr wechseln drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld

Ein Stuhl, der zum Teil im Meer, zum Teil in Muscheln steht.

Pro Jahr wechseln gut drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld, das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor. Dabei kommen freiwillige Wechsel mit 54 Prozent etwas häufiger vor als unfreiwillige Wechsel.

Arbeitskräftefluktuation - Akademiker wechseln häufiger

Notausgangsschild mit Notbeleuchtung und einem rennenden Männchen.

Rein statistisch betrachtet werden die Arbeitsplätze in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Diese Fluktuationsrate von 25 bis 30 Prozent ist seit Jahrzehnten mehr oder weniger konstant. Qualifizierte wechseln häufiger: Absolventen einer Universität wechseln knapp ein Drittel häufiger den Arbeitsplatz als Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung.

Antworten auf Re: Kündigung vor Arbeitsantritt, Vertragsstrafe

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu KvA

8 Kommentare

Kündigen vor Arbeitsantritt

WiWi Gast

Also: Ich bin mir nicht sicher, ob das überhaupt zulässig ist, eine Kündigung VOR Arbeitsantritt zu untersagen - ich vermute mal e ...

10 Kommentare

Vor Jobbeginn gekündigt

WiWi Gast

Ich bin in der WP-Branche geblieben, bin nun bei einer anderen Big4-Gesellschaft, wurde dort sehr herzlich aufgenommen, niemand do ...

15 Kommentare

Wie absagen, bitte um Rat!

WiWi Gast

Gegenfrage: wie hoch ist dein “Gehalt“, wenn Du dich nach einem Jahr Arbeitslos meldest? Sicherlich nicht +10%, als dein momentane ...

Weitere Themen aus Kündigung