DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumEltern

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Guten Tag liebe Forengemeinde,

ich bin nach meinem Abi ausgezogen und bin nach den Maßstäben dieses Forums relativ erfolgreich.
Klare Ziele, hart arbeiten, gute Noten.

Meine Eltern und ich haben ein gutes Verhältnis zueinander, versteht mich nicht falsch. Dennoch habe ich das Gefühl, dass sie sich manchmal für was besseres halten/glauben nur ihre Ansichten wären richtig.

Wie geht ihr mit so etwas um?

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Meine Eltern haben mit meinen 23 Jahren immer noch sehr großen Einfluss auf mich und ich komme mir manchmal vor, als wäre ich 16 und immer noch bei vielem auf sie angewiesen. Auch "kann" ich jetzt noch einiges nicht machen, weil sie andere Ansichten haben (Würde z.B. auf großen Widerstand stoßen, wenn ich noch den Master machen wollte oder "durfte" vor dem Bachelor auch kein Work&Travel machen, weil das aus Sicht meiner Eltern nicht gut im Lebenslauf wäre)... Auch mit meiner Freundin sind sie nicht zufrieden und ich bekomme regelmäßig gesagt, wie sehr ich mir mit ihr meine Zukunft verbaue.

Letztendlich meinen es Eltern doch nur gut mit einem und wollen das Bestmögliche für die Zukunft des Kindes. Aber leider kann man oft unterschiedlicher Meinung sein, was das Beste für einen ist. Auch ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Eltern, fühle mich aber manchmal zu eingeengt und nicht frei. Letztendlich, so denke ich, sollte man dann mit seinen Eltern reden. Das ist leichter gesagt als getan und auch ich bekomme es nicht fertig, meinen Eltern zu sagen, dass ich erwachsen bin und eigene Entscheidungen treffen kann, für die ich auch die Verantwortung übernehme, wenn es im Nachhinein nicht die richtigen waren.

Im Gegensatz zu dir wohne ich aber auch noch bei meinen Eltern, das macht die ganze Situation etwas schwieriger.

  • Bist du denn noch auf deine Eltern angewiesen?
  • Bekommst du Geld oder Hilfestellungen?
  • Warum sind die denn nicht "mit dir" zufrieden?

Über vieles kann man sprechen, radikale Methoden wie ein Kontaktabbruch oder Streits müssen ja i.d.R. nicht sein.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Meine Mutter hat auch sehr viel Kontrolle über mich, vor allem aber weil ich mit 24 (wieder) zu Hause wohne. Hat mir in meiner Reifung nicht geholfen, dass alltägliche Dinge jetzt wieder die Mutti übernimmt und ich außer im Studium und im Nebenjob (durch Mutter bekommen) keine Verantwortung übernehmen muss.

Auch ich würde von ihr keinen Zuspruch erhalten, wenn ich noch einen Master mache oder ein weiteres Studium. Doch sie will nur das beste für mich und erwartet irgendwo, dass ich mit Mitte 20 in der Lage bin mich selbst finanziell zu erhalten. Am Ende habe ich trotzdem ein super Verhältnis zu ihr und niemand ist mir wichtiger im Leben.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Du wohnst mit 23 noch zu Hause und sagst, dass du erwachsen wärst. Ahja...

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Du wohnst mit 23 noch zu Hause und sagst, dass du erwachsen wärst. Ahja...

Ich weiß nicht was ihr deutschen immer damit habt, dass man als erwachsen gilt wenn man von zu Hause auszieht. Das ist so ein schwaches Argument. In vielen Kulturen ist es völlig normal, dass die Kinder bei den Eltern leben und man glaubt es kaum, eigenständig sind.
Ich bin 34, lebe mit/bei meinen Eltern und bin völlig erwachsen und eigenständig.
Meine Freunde störte nicht, meine Damenbesuche störte nicht und meine ex Freundinnen hat's nicht gestört.
Keiner hat mich als unreif, unselbstständig oder als Kind betrachtet.

Ich spare mir die Miete, helfe meinen Eltern wo ich kann und halte den wenigen Wohnraum für wirklich bedürftige frei. Im Gegenzug habe ich mehr auf dem Konto

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Du wohnst mit 23 noch zu Hause und sagst, dass du erwachsen wärst. Ahja...

Ich weiß nicht was ihr deutschen immer damit habt, dass man als erwachsen gilt wenn man von zu Hause auszieht. Das ist so ein schwaches Argument. In vielen Kulturen ist es völlig normal, dass die Kinder bei den Eltern leben und man glaubt es kaum, eigenständig sind.
Ich bin 34, lebe mit/bei meinen Eltern und bin völlig erwachsen und eigenständig.
Meine Freunde störte nicht, meine Damenbesuche störte nicht und meine ex Freundinnen hat's nicht gestört.
Keiner hat mich als unreif, unselbstständig oder als Kind betrachtet.

Ich spare mir die Miete, helfe meinen Eltern wo ich kann und halte den wenigen Wohnraum für wirklich bedürftige frei. Im Gegenzug habe ich mehr auf dem Konto

In welcher Kultur ist das denn so?

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Du wohnst mit 23 noch zu Hause und sagst, dass du erwachsen wärst. Ahja...

Ich weiß nicht was ihr deutschen immer damit habt, dass man als erwachsen gilt wenn man von zu Hause auszieht. Das ist so ein schwaches Argument. In vielen Kulturen ist es völlig normal, dass die Kinder bei den Eltern leben und man glaubt es kaum, eigenständig sind.
Ich bin 34, lebe mit/bei meinen Eltern und bin völlig erwachsen und eigenständig.
Meine Freunde störte nicht, meine Damenbesuche störte nicht und meine ex Freundinnen hat's nicht gestört.
Keiner hat mich als unreif, unselbstständig oder als Kind betrachtet.

Ich spare mir die Miete, helfe meinen Eltern wo ich kann und halte den wenigen Wohnraum für wirklich bedürftige frei. Im Gegenzug habe ich mehr auf dem Konto

In welcher Kultur ist das denn so?

Alle südländischen. Ist ja ein Stereotyp, dass z.B. Italiener sehr lange bei Mami wohnen

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Du wohnst mit 23 noch zu Hause und sagst, dass du erwachsen wärst. Ahja...

Ich weiß nicht was ihr deutschen immer damit habt, dass man als erwachsen gilt wenn man von zu Hause auszieht. Das ist so ein schwaches Argument. In vielen Kulturen ist es völlig normal, dass die Kinder bei den Eltern leben und man glaubt es kaum, eigenständig sind.
Ich bin 34, lebe mit/bei meinen Eltern und bin völlig erwachsen und eigenständig.
Meine Freunde störte nicht, meine Damenbesuche störte nicht und meine ex Freundinnen hat's nicht gestört.
Keiner hat mich als unreif, unselbstständig oder als Kind betrachtet.

Ich spare mir die Miete, helfe meinen Eltern wo ich kann und halte den wenigen Wohnraum für wirklich bedürftige frei. Im Gegenzug habe ich mehr auf dem Konto

In welcher Kultur ist das denn so?

Alle südländischen. Ist ja ein Stereotyp, dass z.B. Italiener sehr lange bei Mami wohnen

Das ist aber eher dem italienischen/spanischen/griechischen Jobmarkt geschuldet als der Kultur...
Habe selbst in einem der Länder gelebt und kann dir sagen, dass die meisten sehr gerne alleine leben würden wenn sie könnten
Bei hoher Arbeitslosigkeit, befristeten Jobs und geringen Lohn hat man aber oft keine Wahl

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Du wohnst mit 23 noch zu Hause und sagst, dass du erwachsen wärst. Ahja...

Ich weiß nicht was ihr deutschen immer damit habt, dass man als erwachsen gilt wenn man von zu Hause auszieht. Das ist so ein schwaches Argument. In vielen Kulturen ist es völlig normal, dass die Kinder bei den Eltern leben und man glaubt es kaum, eigenständig sind.
Ich bin 34, lebe mit/bei meinen Eltern und bin völlig erwachsen und eigenständig.
Meine Freunde störte nicht, meine Damenbesuche störte nicht und meine ex Freundinnen hat's nicht gestört.
Keiner hat mich als unreif, unselbstständig oder als Kind betrachtet.

Ich spare mir die Miete, helfe meinen Eltern wo ich kann und halte den wenigen Wohnraum für wirklich bedürftige frei. Im Gegenzug habe ich mehr auf dem Konto

In welcher Kultur ist das denn so?

Alle südländischen. Ist ja ein Stereotyp, dass z.B. Italiener sehr lange bei Mami wohnen

2014 waren es in Italien 61% der unter 34 Jährigen, die noch im Hotel Mama wohnten.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Wer mit Mitte 20, oder schlimmer noch mit Mitte 30 bei Mami wohnt hat sich keine Meinung zum Thema Selbstständigkeit verdient. Ihr wisst ja nicht mal was das bedeutet.

Ich kann anderen Leuten auch nicht erzählen wie cool es war einen Marathon zu laufen. Habe ich nämlich noch nicht gemacht.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Das kann man doch gar nicht so pauschalisieren. Ich wohne auch noch zuhause. Während meines Auslandssemesters habe ich auch alleine gewohnt. Hatte ich Probleme? Nein. Hab ich mich erwachsener gefühlt? Auch nicht. Alleine zu wohnen und die Kohle der Eltern zu verschleudern hat doch nichts mit Selbstständigkeit und Verantwortung zu tun.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Genau so ist es.
Es wäre vielleicht mal eine richtige Erfahrung zumindest nach Abi 2-3 Jahre alleine zu leben, um mal zu sehen wie das quasi ist. Aber wenn man dann wieder für eine bestimmte Zeit daheim ist, sei es nach Studium oder whatever, ist das doch null verwerflich.

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Du wohnst mit 23 noch zu Hause und sagst, dass du erwachsen wärst. Ahja...

Ich weiß nicht was ihr deutschen immer damit habt, dass man als erwachsen gilt wenn man von zu Hause auszieht. Das ist so ein schwaches Argument. In vielen Kulturen ist es völlig normal, dass die Kinder bei den Eltern leben und man glaubt es kaum, eigenständig sind.
Ich bin 34, lebe mit/bei meinen Eltern und bin völlig erwachsen und eigenständig.
Meine Freunde störte nicht, meine Damenbesuche störte nicht und meine ex Freundinnen hat's nicht gestört.
Keiner hat mich als unreif, unselbstständig oder als Kind betrachtet.

Ich spare mir die Miete, helfe meinen Eltern wo ich kann und halte den wenigen Wohnraum für wirklich bedürftige frei. Im Gegenzug habe ich mehr auf dem Konto

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Amüsant wie sich hier Deutsche als ach so selbstständig ansehen, wenn sie in einer von Mum und Dad bezahlten WG hausen und ihren sehr erwachsenen Einkauf mit Papas Taschengeld erledigen.

Sich von den Eltern das Leben in einer anderen Stadt bezahlen zu lassen hat nichts mit Selbstständigkeit zu tun.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Du wohnst mit 23 noch zu Hause und sagst, dass du erwachsen wärst. Ahja...

Folglich ist also die 80jährige Nachbarin von nebenan, die bei der Familie ihres Sohnes wohnt, auch noch nicht erwachsen? Oder ist der Sohn noch nicht erwachsen?

Mal wieder typisch WiWi-Treff hier... Ich bin der 23-Jährige und möchte noch dazusagen, dass ich während meines Dualen Studiums 2 eigene Wohnungen hatte und da auch nicht jede Woche die Wäsche zu Mami gebracht habe. Jetzt bin ich wieder bei meinen Eltern zurück, bis ich einen Job gefunden habe. Und auch, wenn der nur 10 km von meinen Eltern entfernt sein sollte, werde ich trotzdem ausziehen.

Was geht dich das überhaupt an? Freut mich, dass du schon mit 18 oder noch früher ausgezogen bist. Und jetzt anonym Leute trollen, hast es ja weit gebracht, Mami und Papi sind stolz auf ihren erwachsenen Sohn.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Ich bin zum Studium ausgezogen, dann wieder eingezogen, dann ausgezogen, dann wieder eingezogen und dann wieder ausgezogen. Das hatte nichts mit Unselbständigkeit oder Selbständigkeit zu tun. Das war eher zweckgebunden.

Ich habe zwei Kinder und hoffe, dass, falls sie später nicht in der Fremde studieren sollten, beide bis mindestens zu 25. Lebensjahr zu Hause wohnen bleiben. Der Grund: erstmal was aufbauen, eine finanzielle Basis schaffen. Eine Wohnungseinrichtung kostet Geld. Durch meine Bankausbildung habe ich viele negative Beispiele gesehen. Junge Leute, die finanziell komplett überfordert waren. Das war im Kleinstadt und Dorfbereich. In Großstädten hat es recht wenig mit Selbständigkeit zu tun, wenn man in einer WG lebt. Da gibt's oft den fleißigen und den faulen Mitbewohner.

Früher gab es die Großfamilie. Sie hatte Vor- und Nachteile. Man sollte nicht alles aus den alten Zeiten verteufeln.

Ob man es seinen Eltern recht machen kann? Meist nicht. Und das war und wird in jeder Generation so sein. Da kann sich niemand gegen wehren. Irgendwann wacht ihr auf und stellt fest, dass die jüngere Generation komplett anders ist. ;-)

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Amüsant wie sich hier Deutsche als ach so selbstständig ansehen, wenn sie in einer von Mum und Dad bezahlten WG hausen und ihren sehr erwachsenen Einkauf mit Papas Taschengeld erledigen.

Sich von den Eltern das Leben in einer anderen Stadt bezahlen zu lassen hat nichts mit Selbstständigkeit zu tun.

Aber immer noch selbstständiger, als den Einkauf von Mama erledigen zu lassen.
Es gibt viele gute Gründe, mit Mitte 20 noch daheim zu wohnen. Aber wie man es dreht und wendet, selbstständig lebt man dann nicht.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Du wohnst mit 23 noch zu Hause und sagst, dass du erwachsen wärst. Ahja...

Ich weiß nicht was ihr deutschen immer damit habt, dass man als erwachsen gilt wenn man von zu Hause auszieht. Das ist so ein schwaches Argument. In vielen Kulturen ist es völlig normal, dass die Kinder bei den Eltern leben und man glaubt es kaum, eigenständig sind.
Ich bin 34, lebe mit/bei meinen Eltern und bin völlig erwachsen und eigenständig.
Meine Freunde störte nicht, meine Damenbesuche störte nicht und meine ex Freundinnen hat's nicht gestört.
Keiner hat mich als unreif, unselbstständig oder als Kind betrachtet.

Ich spare mir die Miete, helfe meinen Eltern wo ich kann und halte den wenigen Wohnraum für wirklich bedürftige frei. Im Gegenzug habe ich mehr auf dem Konto

In welcher Kultur ist das denn so?

Alle südländischen. Ist ja ein Stereotyp, dass z.B. Italiener sehr lange bei Mami wohnen

2014 waren es in Italien 61% der unter 34 Jährigen, die noch im Hotel Mama wohnten.

Weil sie kein geld zum Ausziehen haben - nicht weil sie es so toll finden, an Mamas Rockzipfel zu hängen.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Euch ist langweilig, oder?

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Amüsant wie sich hier Deutsche als ach so selbstständig ansehen, wenn sie in einer von Mum und Dad bezahlten WG hausen und ihren sehr erwachsenen Einkauf mit Papas Taschengeld erledigen.

Sich von den Eltern das Leben in einer anderen Stadt bezahlen zu lassen hat nichts mit Selbstständigkeit zu tun.

Exakt.

Alleine das Bedürfnis, sich rechtfertigen zu müssen, dass man schon groß und erwachsen ist zeigt doch die geistige Reife. Ich bin auch "normal" mit 19 zum Studium ausgezogen. Wüsste aber nicht inwiefern das alleine wohnen mich erwachsener gemacht hat. Wer schon einkaufen gehen, Küche aufräumen und 1 mal im Monat Miete & Strom überweisen (was vermutlich eh meistens Papa macht) als Herausforderung empfindet, ist von Selbstständigkeit noch weit entfernt...

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

ja mir defintiv. Sitze im HO und habe nichts zu tun. Kohle und firmenwagen gibt es trotzdem :D

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Euch ist langweilig, oder?

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.04.2019:

Amüsant wie sich hier Deutsche als ach so selbstständig ansehen, wenn sie in einer von Mum und Dad bezahlten WG hausen und ihren sehr erwachsenen Einkauf mit Papas Taschengeld erledigen.

Sich von den Eltern das Leben in einer anderen Stadt bezahlen zu lassen hat nichts mit Selbstständigkeit zu tun.

Exakt.

Alleine das Bedürfnis, sich rechtfertigen zu müssen, dass man schon groß und erwachsen ist zeigt doch die geistige Reife. Ich bin auch "normal" mit 19 zum Studium ausgezogen. Wüsste aber nicht inwiefern das alleine wohnen mich erwachsener gemacht hat. Wer schon einkaufen gehen, Küche aufräumen und 1 mal im Monat Miete & Strom überweisen (was vermutlich eh meistens Papa macht) als Herausforderung empfindet, ist von Selbstständigkeit noch weit entfernt...

Hier hätte sich niemand rechtfertigen müssen, wenn nicht ein paar Kasper auf die Idee gekommen wären, sich über die Tatsache lustig zu machen, dass man im jungen Erwachsenenalter noch bei den Eltern wohnt. Außerdem hat hier auch niemand derjenigen, die noch bei den Eltern wohnen, behauptet, dass er selbständig sei.
Das Thema vom TE war die Beziehung zu den Eltern bzw. Erfahrungen, wenn man es ihnen scheinbar nicht recht machen kann. Aber irgendjemand schweift dann immer vom Thema ab. Hier haben halt leider einige einen ganz großen Geltungsdrang, was angesichts der Anonymität mehr als lächerlich ist. Und auch hier frage ich mich dann, ob diejenigen Nutzer wirklich so erwachsen sind, wie sie es von sich selbst behaupten, nur weil sie nicht mehr bei den Eltern wohnen.

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Hier die TE:

ich bin nach meinem Abi ausgezogen und bin nach den Maßstäben dieses Forums relativ erfolgreich.
Klare Ziele, hart arbeiten, gute Noten.

Meine Eltern und ich haben ein gutes Verhältnis zueinander, versteht mich nicht falsch. Dennoch habe ich das Gefühl, dass sie sich manchmal für was besseres halten/glauben nur ihre Ansichten wären richtig.

Zum ersten Antworter:

Ich bekomme Geld von Ihnen.
Beispiele für ihr Verhalten: z.B. sie heben kleinste Erfolge meiner Freunde hervor, erkennen meine eigenen aber nicht an.
Wir haben ein gutes Verhältnis, aber ab und zu nervt es ...

Wie würdet ihr reagieren, was würdet ihr tun?

antworten
WiWi Gast

Eltern, denen man es nicht recht machen kann

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Hier die TE:

ich bin nach meinem Abi ausgezogen und bin nach den Maßstäben dieses Forums relativ erfolgreich.
Klare Ziele, hart arbeiten, gute Noten.

Meine Eltern und ich haben ein gutes Verhältnis zueinander, versteht mich nicht falsch. Dennoch habe ich das Gefühl, dass sie sich manchmal für was besseres halten/glauben nur ihre Ansichten wären richtig.

Zum ersten Antworter:

Ich bekomme Geld von Ihnen.
Beispiele für ihr Verhalten: z.B. sie heben kleinste Erfolge meiner Freunde hervor, erkennen meine eigenen aber nicht an.
Wir haben ein gutes Verhältnis, aber ab und zu nervt es ...

Wie würdet ihr reagieren, was würdet ihr tun?

Push

antworten

Artikel zu Eltern

Eltern prägen intellektuelle Fähigkeiten von Kindern

Zwei nackige Kinderfüße au einem Steinboden.

Intellektuelle Kompetenzen werden stärker von Eltern auf ihre Kinder übertragen als Persönlichkeitseigenschaften. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf der Basis von repräsentativen Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP).

Studenten-Studie: Nordeuropäer älter und häufiger mit Kind an der Uni

Kinderzöpfe mit roten Spitzen bei einem Mädchen.

Wie leben die Studenten in Europa? Im Rahmen der Studie „Eurostudent“ wurden Studis in 27 EU-Staaten befragt. Erkenntnis: Es gibt große Unterschiede. Zum Beispiel sind Hochschüler in den nordischen Ländern im Schnitt wesentlich älter als in Deutschland.

Erwerbstätigkeit von Paaren mit Kindern im Jahr 2005

Bild mit einem grünen, einem gelben, einem blauen und einem roten Luftballon mit lachenden Gesichtern. Alle Linien sind schwarz und komplette Hintergrund ist rot.

Wie das Statistische Bundesamt zum Internationalen Tag der Familie mitteilt, arbeiteten im Jahr 2005 von den Paaren mit Kindern in Deutschland bei mehr als der Hälfte beide Partner.

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Rekordhoch von 2,7 Millionen Studie­renden im Winter­semester 2014/2015

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Im Wintersemester 2014/2015 sind mit rund 2 698 000 Studierenden so viele Studenten wie noch nie eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 um weitere 81 500 und 3,1 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger ist gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,9 Prozent auf 498 900 gesunken.

Hochschul-Barometer 2013: Hochschulen profitieren von Kooperationen mit Wirtschaft

Cover Hochschulbarometer 2013

Hochschulen profitieren wissenschaftlich und finanziell von Forschungskooperationen mit der Wirtschaft. 93 Prozent der Rektoren und Präsidenten deutscher Hochschulen wollen deshalb ihre Zusammenarbeit mit Unternehmen ausbauen. So das Ergebnis des neuen Hochschul-Barometers des Stifterverbandes.

Studien- und Arbeitsalltag am Bildschirm? Bewährte Tipps für die Augen

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Schon während des Studiums verbringt man viel Zeit vor dem Computerbildschirm – beispielsweise für Recherchen oder das Anfertigen von Haus- oder Abschlussarbeiten. Auch später im Berufsalltag sind Tätigkeiten am Computerbildschirm, kaum zu umgehen. Damit die Augen langfristig keinen Schaden nehmen, sollten ein paar grundlegende Dinge beachtet werden – von Blendschutz am Fenster bis hin zu Augenentspannungsübungen.

Antworten auf Eltern, denen man es nicht recht machen kann

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Eltern

19 Kommentare

Karriere vs. Pflege

WiWi Gast

Alter, wenn der post ernst ist, dann sollte man sich eher um deine geizige einstellung bemühen, wenn man sich sorgen macht, dass d ...

Weitere Themen aus Rund ums Studium