DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WLB: Gesundheit & GlückLebenszufriedenheit

Glücksatlas Deutschland 2013: Lebenszufriedenheit im Norden am größten

Die Lebenszufriedenheit der Deutschen bleibt trotz der Euro-Krise auf einem hohen Niveau stabil. Jenseits von Kohle und Karriere prägen vor allem Jobsicherheit, Anerkennung und soziales Klima die Arbeitszufriedenheit. Das zeigt der Glücksatlas 2013, die umfangreichste Bestandsaufnahme zur Lebenszufriedenheit in Deutschland.

Glücksatlas-Deutschland-2013 Lebenszufriedenheit Arbeitszufriedenheit

Glücksatlas Deutschland 2013: Lebenszufriedenheit im Norden am größten
Die Deutschen befinden sich auf einem "Zufriedenheitsplateau": Der Zufriedenheitswert liegt auch in diesem Jahr bei 7,0 und hat sich damit in den letzten drei Jahren nicht verändert. Angesichts der Euro-Krise ist diese Kontinuität bemerkenswert, denn viele Euro-Krisenländer haben deutlich an Zufriedenheit eingebüßt. Die kommenden Jahre werden zeigen, ob Deutschland zum höheren skandinavischen Glücksniveau aufschließt oder vielleicht sogar etwas zurückfällt.

Im europäischen Vergleich konnte sich Deutschland im Ranking von 30 europäischen Ländern seit 2006 deutlich nach vorn schieben: vom 15. Platz (2006) auf aktuell den 8. Platz, (2011 war es Platz 9). Dabei hat sich der deutsche Zufriedenheitswert von 7,0 gar nicht verändert. Die guten wirtschaftlichen Bedingungen und die günstige Arbeitsmarktlage tragen zur deutschen Stabilität bei. Spanien, Griechenland und Portugal, die unter der Euro-Schuldenkrise besonders leiden, fielen dagegen im Glücksniveau erheblich zurück. Auch 2013 erreicht Dänemark mit 8,9 den höchsten Wert. Den letzten Platz belegt Griechenland mit einer durchschnittlichen Zufriedenheit von 3,4. Der Unterschied zwischen den Ländern beträgt 5,5 Punkte. 2002 waren es noch 3,4 Punkte.

 

  1. Seite 1: Glücksatlas Deutschland 2013: Zufriedenheitsplateau erreicht
  2. Seite 2: Ranking der 19 Regionen
  3. Seite 3: Lebenszufriedenheit in einzelnen Teilbereichen sehr unterschiedlich
  4. Seite 4: Zufriedenheit der Menschen mit Migrationshintergrund

Im Forum zu Lebenszufriedenheit

49 Kommentare

Geringes Gehalt ist ein kleiner Preis für Glück?

WiWi Gast

@Dax: thumbs up!

2 Kommentare

Luhmann und das Leben: Genie der Gesellschaftstheorie

WiWi Gast

Luhmann = Topmann

26 Kommentare

Sexismus im Berufsleben

WiWi Gast

Was du als Sexismus im Berufsleben betitelst ist wohl nicht Sexismus sondern sexuelle Belästigung. Sexismus bedeutete ursprünglich Diskriminierung aufgrund des Geschlechts. Also ich befördere Frau ... ...

19 Kommentare

Re: Einzel- oder Großraumbüro

WiWi Gast

Ich habe alles erlebt als Azubi im Einzelbüro, später dann im 2er und 4er Büro dann zu 30igst dann wieder zu dritt und jetzt mit knapp 100 Leuten auf einer ganzen Etage. Dinge wo man nachdenken mus ...

22 Kommentare

Re: Hund mit Nasenring und Tattoo im Büro

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.12.2017: Es freut mich sehr, einem humorvollen Menschen den Tag versüßt zu haben. Der Verfasser dankt für die Lorbeeren und verneigt sich ;-) ...

3 Kommentare

DIS AG (Adecco) Arbeitszeiten selbst in deren Timenet eingeben - Rechtsgrundlage?

WiWi Gast

Sehe das Problem auch nicht, absoluter Standard. PS: woher soll die Lohnbuchhaltung den wissen wie viel du gearbeitet hast, falls du nicht stempels bzw. deine Stunden variieren?

6 Kommentare

Passendes Auto für UB/IB gesucht

WiWi Gast

Hoffe mal der post war ernst gemeint?: Hatte lustigerweise genau die gleiche Überlegung (Dacia Logan selbstständig Leasen und Car Deal ausbezahlen lassen?) Ich hab noch keinen Haken gefunden. Es ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lebenszufriedenheit

Relativer sozialer Status beeinträchtigt Gesundheit und Lebenszufriedenheit

Menschen neigen dazu, sich mit ihrem sozialen Umfeld zu vergleichen. Gelingt es ihnen nicht, einen ähnlichen Lebensstandard wie ihre Nachbarn, Freunde oder Kollegen aufrecht zu erhalten, so führt dies zu deutlichen Einbußen im subjektiven Wohlbefinden. Den weltweiten Forschungsstand zu diesem Thema fasst IZA-Fellow Xi Chen von der Yale University in einem aktuellen Beitrag für IZA World of Labor zusammen.

Weiteres zum Thema WLB: Gesundheit & Glück

Telefon-Seelsorge Telefon-Beratung Chat-Mail-Beratung

Surf-Tipp: TelefonSeelsorge.de - Telefon-Beratung, Mail- und Chat-Beratung

Die TelefonSeelsorge ist ein kostenfreies Beratungsangebot und Seelsorgeangebot der Kirche. Über ihre Telefon-Hotline ist die TelefonSeelsorge rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0800 111 0 111 für ein anonymes und vertrauliches Gespräch erreichbar. Unter TelefonSeelsorge.de wird im Internet zudem eine Online-Beratung per Mail und per Chat-Beratung angeboten.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback