DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WLB: Gesundheit & GlückLebenszufriedenheit

OECD Better Life Index in Deutsch online

Die Frage, worauf es im Leben ankommt, ist schwer zu fassen. Die Better Life Initiative der OECD soll klären, was für das Wohl der Menschen wichtig ist. Mithilfe der interaktiven Webseite »Your Better Life Index« werden die Menschen direkt angesprochen. Seit diesem Jahr auch in Deutsch.

OECD Better Life Index in Deutsch online
Die Frage, worauf es im Leben ankommt, wie wir es schaffen, besser zu leben, füllt Bücher und Zeitschriften, CDs und Gedichtbände und manchmal sogar ganze Themenwochen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Mindestens ebenso präsent ist sie im politischen Leben und in der Forschung: Regierungen werden daran gemessen, ob sie das Leben der Menschen in ihrem Land zum Besseren gestalten. Wissenschaftliche Analysen helfen bei der politischen Entscheidungsfindung.

Was genau aber unser Leben gut macht, ist schwer zu fassen. Einigkeit herrscht höchstens darüber, dass es Geld allein nicht ist. Trotzdem wird der wirtschaftliche und soziale Fortschritt eines Landes bis heute mithilfe eines Instrumentes gemessen, das eigentlich über nichts anderes Auskunft erteilt, als über den Wert aller Güter und Dienstleistungen, den dieses Land erwirtschaftet hat: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gilt als wichtigste Größe des politischen Erfolges. Ein verlässlicher Indikator für die Lebensqualität ist es allerdings nicht.

Die Better Life Initiative der OECD soll hier Abhilfe schaffen. Ihr Ziel ist es, zu klären, was für das Wohl der Menschen wichtig ist und was Staaten tun können, um größere Fortschritte für alle zu erzielen. Mithilfe der interaktiven Webseite Your Better Life Index spricht die Initiative die Menschen direkt an – seit dem neuen Jahr 2014 auch auf Deutsch. Your Better Life Index ermöglicht es den Nutzern, das Leben in verschiedenen Ländern zu vergleichen und dabei elf Themenfelder individuell zu gewichten, die zu Lebensqualität und Wohlergehen beitragen:

Die Präferenzen der Nutzer entscheiden, wie sich das Ranking der Länder verändert. Auf diese Weise erfahren sie, wo auf der Welt sie die besten Chancen hätten, ein Leben zu führen, das ihren persönlichen Vorstellungen von Glück und Zufriedenheit entspricht. Indem sie ihren Better Life Index mit anderen Nutzern teilen, können sie zudem feststellen, ob andere Menschen ähnliche Vorstellungen von einem guten Leben haben.

Zurzeit erfasst Your Better Life Index die 34 OECD-Mitgliedsländer sowie Brasilien und Russland. Mittelfristig sollen aber auch andere Partnerländer der OECD (China, Indien, Indonesien und Südafrika) in den Index integriert werden, so dass die größten Volkswirtschaften der Welt abgedeckt sind. Der Index beschreibt die allgemeine Lebensqualität in jedem Land, liefert aber auch Ergebnisse zu Einzelindikatoren, aus denen sich die elf Themenfelder zusammensetzen. Darüber hinaus zeigt er, wie sehr sich die Situation von Frauen und Männern in manchen Bereichen unterscheidet, oder auch das Leben von Personen mit höherem und niedrigerem sozialen Status.

Vertiefende Informationen und themenspezifische Studien der OECD lassen sich jeweils direkt dazu aufrufen. Bisher haben mehr als drei Millionen Menschen aus 180 Ländern die Website besucht.

Die deutsche Fassung findet sich unter:
http://www.oecdbetterlifeindex.org/de

Im Forum zu Lebenszufriedenheit

49 Kommentare

Geringes Gehalt ist ein kleiner Preis für Glück?

WiWi Gast

Hallo, ich wäge momentan ab zwischen folgenden Möglichkeiten: 1. Ein glückliches zufriedenes Leben in einer Stadt die ich liebe (in der ich schon jetzt wohne), mit Menschen die ich liebe- und dafür ...

5 Kommentare

Bosch Mitarbeiter hier die für das Unternehmen in den USA waren?

WiWi Gast

Ich arbeite seit fast zwei Jahren bei Bosch und habe nun das Angebot bekommen für mindestens ein Jahr an einen Standort in den USA zu wechseln. Mein Problem ist, dass ich eine chronische Krankheit hab ...

65 Kommentare

Re: Riesen Gehälter und Überstunden, Warum muss die Arbeitswelt so sein?

WiWi Gast

Egal welche Branche oder welcher Beruf, egal ob Tarifvertrag mit 35h/Woche oder sehr viel mehr. Egal ob 8 € die Stunde oder 100 €... Jeder schiebt Überstunden! Warum ist es so? Ich verstehe das ein ...

43 Kommentare

Re: HIGH-Performer: Kinder machen echte Kerle

WiWi Gast

Die richtigen und echten Kerle (HIGH-Performer) sollten sich mal Gedanken darüber machen, was sie hier schreiben... Für mich ist ein LOW-Performer einer der mit 30 noch keine Frau und keine Kinder hat ...

4 Kommentare

Podcasts/Diskussionsforen zum Thema Einkauf

WiWi Gast

Kennt jemand gute/interessante Podcasts o.Ä. zum Thema Einkauf? Man kennt es ja dass es Kommentatoren, sei es in Form von Blogs, Vlogs, Youtube, Twitter, Fachforen, sonstige Medien zu jeder Themati ...

4 Kommentare

Wechsel: Sachbearbeiter Konzern auf Leitungsposition Unternehmen mit kirchlichem Träger

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich stehe vor einer für mich schwierigen Fragestellung, was meine Karriere betrifft. Aktuell habe ich eine Sachbearbeiterposition in einem internationalen Konzern. Genauer: einige ...

1 Kommentare

Leserkommentare: Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

WiWi Gast

Lieber Herr Gross, ich möchte mich für Ihre interessanten Ratschläge und Arbeitshilfen bedanke. Achim Steinhauser

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Lebenszufriedenheit

Relativer sozialer Status beeinträchtigt Gesundheit und Lebenszufriedenheit

Menschen neigen dazu, sich mit ihrem sozialen Umfeld zu vergleichen. Gelingt es ihnen nicht, einen ähnlichen Lebensstandard wie ihre Nachbarn, Freunde oder Kollegen aufrecht zu erhalten, so führt dies zu deutlichen Einbußen im subjektiven Wohlbefinden. Den weltweiten Forschungsstand zu diesem Thema fasst IZA-Fellow Xi Chen von der Yale University in einem aktuellen Beitrag für IZA World of Labor zusammen.

Weiteres zum Thema WLB: Gesundheit & Glück

Relativer sozialer Status beeinträchtigt Gesundheit und Lebenszufriedenheit

Menschen neigen dazu, sich mit ihrem sozialen Umfeld zu vergleichen. Gelingt es ihnen nicht, einen ähnlichen Lebensstandard wie ihre Nachbarn, Freunde oder Kollegen aufrecht zu erhalten, so führt dies zu deutlichen Einbußen im subjektiven Wohlbefinden. Den weltweiten Forschungsstand zu diesem Thema fasst IZA-Fellow Xi Chen von der Yale University in einem aktuellen Beitrag für IZA World of Labor zusammen.

Beliebtes zum Thema Life

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback