DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitgeber-Ranking Mittelstand

Die besten Arbeitgeber im Mittelstand

Benchmarking-Untersuchung »Top Job« ermittelt den Status Quo des Personalmanagements in den mittelständischen Betrieben Deutschlands.

Ein Kletterer steht auf dem Gipfel eines Berges.

Frankfurt am Main, 19.11.02 (tj) »Viel Licht, aber auch ein wenig Schatten.« So lautet das Urteil von Prof. Dr. Christian Scholz über den Status Quo des Personalmanagements im Mittelstand. Die Stärken des Mittelstandes liegen in den Managementfeldern Personalentwicklung und Computerisierung. Bei der Kommunikation und der Personalführung hingegen besteht dringend Nachholbedarf. Am 18. November präsentierte der wissenschaftliche Leiter des Projektes »Top Job – Die besten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand« die Ergebnisse der Benchmarking-Untersuchung. Den Titel »Arbeitgeber des Jahres« erkämpfte sich der Verpackungsprofi rose plastic GmbH aus Hergensweiler bei Lindau.

Untersucht wurden die acht Managementfelder Strategie/Vision, Personalführung, Personalentwicklung, Personalbeschaffung, Personalentlohnung, Familienorientierung, Kommunikation und Computerisierung. »Das Ergebnis der Studie demonstriert eindrucksvoll, wie viel im mittelständischen Personalmanagement machbar ist«, so das Fazit von Prof. Scholz. Insgesamt ist das Personalmanagement der Mittelständler weit entwickelt. Fast alle Unternehmen legen einen Schwerpunkt auf Personalentwicklung und Computerisierung. In der Kategorie Personalbeschaffung liegen die untersuchten Unternehmen sehr eng beieinander. Große Unterschiede zwischen den Arbeitgebern bestehen indes bei der Kommunikation und der Familienorientierung.

Strategie/Vision
Im Managementfeld Vision/Strategie diagnostiziert die Studie insbesondere im Bereich Personalstrategie eindeutig Verbesserungspotenzial. Erfolgreiche Unternehmen sind gerade deshalb erfolgreich, weil sie Visionen haben. Insbesondere für mittelständische Unternehmen ist es wichtig, eine klare Strategie zu haben, um am Arbeitsmarkt unterscheidbar zu bleiben. »Wie ein Leitstern muss die Vision allen signalisieren, wohin der Weg geht und warum das Ziel erstrebenswert und erreichbar ist«, sagt Scholz. Jeder Mitarbeiter müsse in der Lage sein, die Frage nach der Besonderheit des Unternehmens zu beantworten. Nur so erreiche man eine Abgrenzung zu anderen Arbeitgebern.

Die wirkliche Schwierigkeit ist es, eine Strategie mit langfristiger Wirkung zu entwickeln, gerade im Bereich Personal. Die meisten Unternehmen sind der Ansicht, sie verfügten über das erforderliche Rüstzeug: 64 Prozent meinen, sie verfügen über eine gute Unternehmensstrategie und 59 Prozent erkennen eine klare Unternehmensvision. 76 Prozent geben ihrer Personalstrategie gute Noten. Das Benchmarking sieht das anders: Immerhin bei 19 Prozent der Unternehmen sei praktisch keine Personalstrategie zu erkennen. In der Konsequenz heißt das, hieran muss gearbeitet werden. Sieger in dieser Disziplin Vision/Strategie wurde Tetra Pak GmbH aus Hochheim.

  1. Seite 1: Strategie/Vision
  2. Seite 2: Personalbeschaffung/-entwicklung/-führung
  3. Seite 3: Familienorientierung und Kommunikation
  4. Seite 4: Entlohnung und Computerisierung

Im Forum zu Mittelstand

7 Kommentare

PwC oder Mittelstand?

WiWi Gast

Wenn du 2,5 Jahre Berufserfahrung hast, würde ich grundsätzlich nur mit Einstufung als SA wechseln

9 Kommentare

Mittelstand = Karrieretod?

WiWi Gast

Push

1 Kommentare

Mittelstand

WiWi Gast

Hallo, welche Beratungen kennt hier, die sich vor allem auf den Mittelstand (also gern auch kleinere Unternehmen) fokussieren? Gerne Infos wie Namen, Gehalt und Aufgaben.

12 Kommentare

Raus aus dem öD in den Mittelstand ?

WiWi Gast

Das Mittelstand UN wird kein Tarifvertrag haben und rechne mit 50 h pro woche...bei EG 11 im öd bist du sicher, egal ob gute oder schlechte Leistung in stufe 6 bei 68 k.

11 Kommentare

Beratung für KMU & Mittelstand

WiWi Gast

Hi, Vielen Dank für die Vorschläge! Ich habe mich tatsächlich bereits bei einigen der genannten beworben. :) Bzgl der Größe der UB bin ich absolut flexibel. Es kann also gerne auch nur ein zehnk ...

13 Kommentare

Wechsel vom kleinen Mittelstand zum Konzern - Meinungen? Sollte ich den Schritt wagen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.10.2021: Das ist Schwachsinn. Im KMU landest du eher bei 3/5 (oder eben 32 bis 40k) Selbst beim Konzern kannst du außerhalb von wiwitreff über 65k extrem froh sein nach de ...

7 Kommentare

Traineeprogramm Mittelstand

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.07.2021: Zwar nicht für den Durchschnitt aber TE ist auch unter dem Durchschnitt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mittelstand

Bild einer Baustelle von einem größeren Anbau in der Rohbauphase. Es zeigt die roten Blocksteine im Sonnenschein umgeben von Gerüsten.

DIHK-Jahresmittelstandsbericht 2013

In den regelmäßig veröffentlichten Jahresmittelstandsberichten zieht die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand jeweils Bilanz im Hinblick auf die wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Lage. Zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen werden konkrete Forderungen, Anregungen und Vorschläge mit dem Ziel der Verbesserung der wirtschaftlichen Perspektiven des Mittelstands in Deutschland benannt.

Ein freigelegter Motor.

Mittelstand bleibt Jobmotor in Deutschland

Institut für Mittelstandsforschung Bonn weist positiven Beschäftigungseffekt durch Neugründungen nach. Um 34,8 Prozent nahm die Zahl an Arbeitsplätzen zwischen 2001 und 2009 in kleinen und mittleren Unternehmen zu, die unternehmensnahe Dienstleistungen anbieten. Hierzu gehören beispielsweise Beratungsunternehmen, PR- und Werbeagenturen, Ingenieurbüros oder Zeitarbeitsfirmen.

Weiteres zum Thema Arbeitgeber-Ranking

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Broschüre Geschäftsberichte lesen und verstehen von KPMG.

Broschüre: Geschäftsberichte lesen und verstehen

Die KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft will mit der Broschüre »Geschäftsberichte lesen und verstehen« zum breiteren Verständnis der Rechnungslegung beitragen. Die Broschüre erklärt, wie sich die Informationsfülle in Geschäftsberichten richtig lesen und auswerten lässt.

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

Google workspace in einem Großraumbüro in der US-Zentrale.

Graduate Barometer 2015: Google beliebteste Arbeitgeber unter WiWi-Absolventen

Google und Volkswagen sind die Wunscharbeitgeber europäischer Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Die IT- und Automobilbranche sowie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften dominieren die Top 10 der beliebtesten Arbeitgeber. Kein Beratungsunternehmen schaffte es bei den Wirtschaftswissenschaftlern in die Top 20. Während die bulgarischen Wirtschaftsabsolventen mit 6.400 Euro Jahresgehalt die niedrigsten Gehaltserwartungen haben, verlangen die Schweizer mit 67.400 Euro das höchste Gehalt.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See.

Arbeitgeberranking 2015 - Die Top 100 der Wirtschaftswissenschaften

Für Studierende der Wirtschaftswissenschaften ist erstmals BMW der attraktivste Arbeitgeber, wie das Universum Arbeitgeberranking 2015 zeigt. Auf den weiteren Plätzen folgen Audi, Porsche, Google und Volkswagen. Jeder Dritte Studierende der Wirtschaftswissenschaften will bei einem Automobilhersteller arbeiten.

Arbeitgeberwahl: Ein Bild mit hunderten leerer, grüner Stühle.

Arbeitgeberwahl: Wie finde ich heraus, ob ein Unternehmen zu mir passt?

Bewerber setzten bei der Auswahl des Arbeitgebers heute ganz andere Prioritäten als vor zehn Jahren. Monster.de hat die Bewerberstudie aus den Jahren 2004 und 2014 verglichen. Wichtigstes Kriterium bei der Arbeitgeberwahl ist aktuell das Betriebsklima. Einige Tipps helfen Bewerbern, das passende Unternehmen zu erkennen.

Ein junger Mann jubelt mit erhobenen Händen einem Feuerwerk zu.

Arbeitgeberwahl: Unternehmenserfolg statt Work-Life-Balance und Gehalt

Wird die Work-Life-Balance als als Kriterium der Arbeitgeberwahl überschätzt? Die Arbeitgeberstudie »Most Wanted 2014« von e-fellows.net und McKinsey unter 6.000 Toptalenten zeigt, dass herausfordernde Aufgaben und die Aufstiegschancen der Generation Y bei der Arbeitgeberwahl wesentlich wichtiger sind.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.